Ausstattung mit Funkgeräten Wehrmacht und Alliierte

  • Hallo,


    Ich hoffe meine Frage passt hier rein und wurde nicht andernorts bereits beantwortet:


    Wie gut bzw schlecht war die Wehrmacht mit Funkgeräten ausgestattet? Hierbei interessieren mich vor allem die Infanterieverbände. Bei der US Army war es ja meines Wissens nach so, dass pro Rifle Company schon mal sechs scr-536 vorhanden waren, um das die Amerikaner ja sehr beneidet wurden. Daher war wohl mindestens auf zugebene mindestens eins vorhanden. Wie war das bei der Wehrmacht geregelt und waren Funkgeräte ausreichend vorhanden? Wenn jemand da etwas weiß oder mich auf andere Quellen verweisen kann wäre ich sehr dankbar. Im Internet habe ich wenig verwertbaren gefunden.


    Ich danke für eure Mühe!


    Viele Grüße

    Marius

  • Hallo Marius,


    die Wehrmacht nutzte bis zur Kompnanieebene die sogenanntn "Feldfunksprecher a bis h".

    Diese waren wohl nicht so leistungsstark wie die US-Geräte. Auch sind mir die Produktionszahlen nicht bekannt.


    Beste Grüsse

    Ingo

  • Hallo Marius,

    die Infanteriekompanie (z.B. KStN 131c) hatte nur Melder, das Infanteriebataillon (z.B. KStN 111) hatte in der Nachrichtenstaffel 4 Tornisterfunkgeräte und das Infanterieregiment hatte im Nachrichtenzug (KStN 221) ebenfalls 4 Tornisterfunkgeräte. Und hier mal der Link zu diversen KStN für Infanterieeinheiten, falls du es dir selbst ansehen möchtest.

    KStN Infanterieeinheiten


    In den Anfangsjahren sollte die Ausstattung auch analog der KStN erfolgt sein, ab 1944 natürlich nur noch sehr eingeschränkt. Aber die US Infanterie hatte deutlich mehr Funkgeräte besonders auf Kompanieebene.

    Viele Grüße

    Bernd