7. Schiffsstammabteilung Stralsund

  • Liebe Mitstreiter, ich suche einen Großonkel Heinz Grigat, der 1940 in der o. g. Abt. ausgebildet wurde. Das war 1940.
    Wo er dann eingesetzt wurde ist leider nicht bekannt. Auch keine Feldpost-Nr.
    Ich habe nur das Grab in Frederikshavn Dänemark, wo er am 9.8.45 bei mInenentsch. starb (Gefangenschaft).
    Er war in der Ausbildung in der 2. Kompanie.
    Vielleicht hat jemand eine Idee.

    Gruß Maxe

  • Guten Abend Maxe,


    hast Du schon beim Bundesarchiv in Berlin, einen kompletten militärischen Werdegang des Großonkels angefordert...?

    https://www.bundesarchiv.de/DE…terlagen-persbezogen.html

    Dauert halt seine Zeit und ist mit Kosten verbunden, nicht die Welt....


    Aber dann weißt Du Bescheid,

    Wann, Wo, der Großonkel bei der Kriegsmarine war

    Einheiten,Stationen, etwaige Verwundungen nebst Lazarettaufenthalt, Dienstgrad, Gefangenschaft usw


    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

  • ... Ich habe nur das Grab in Frederikshavn Dänemark, wo er am 9.8.45 bei mInenentsch. starb (Gefangenschaft) ...

    Hallo,


    dem Eintrag in der Gräberdatenbank des Volksbundes kann man noch entnehmen, dass er Offizier war:


    Nachname: Grigat

    Vorname: Heinz

    Dienstgrad: Leutnant

    Geburtsdatum: 17.10.1921

    Todes-/Vermisstendatum: 09.08.1945


    Heinz Grigat ruht auf der Kriegsgräberstätte in Frederikshavn. Endgrablage: Block 9 Grab 1151


    Beim Volksbund könnten Informationen zu seinem letzten Truppenteil und die Daten seiner Erkennungsmarke bekannt sein. Hier noch der Link zur 7.SStA im Lexikon, dort hat er vermutlich nach Eintritt in die Kriegsmarine seine Grundausbildung erhalten: http://www.lexikon-der-wehrmac…/SchiffsStammAbt/SSA7.htm


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

    Edited once, last by Johann Heinrich ().

  • Hallo,


    könnte bitte dieses Marinethema in die Rubrik "Einheiten der Marine" verschoben werden:).


    Beste Grüsse

    atlantis

  • Danke für den Hinweis, könnte ich aber nicht so schnell erledigen. Das müsste der Admin event. machen.
    Werde ich beim nächsten Forumeintrag beachten
    Gruß Maxe

  • Danke Johann, Olaf und Eumex für Eure Hinweise.
    Besonders ist der Grabstein von Heinz! Die Anfrage beim Volkswohlbund hatte ich schon online erledigt.
    An das Bundesarchiv hatte ich noch nicht gedacht. Bereits für meinen Vater und Schwiegervater hatte ich das mit Erfolg schon
    einmal praktiziert. Im Forum hatte ich jedoch einen durchschlagenden Erfolg.
    Herzliche Grüße Maxe

  • Hallo Maxe.


    Leutnant Heinz Grigat ist am 09.08.1945, 9Uhr am Marinelazarett Frederikshavn gestorben.

    Er gehörte zu 14. Räumboot-Flottille.


    Explosionsunglück auf dem Schiff, Räumboot R228. Explosion in Minenräumer Apparat in Kattegat auf 57.27.6 N/11.24.8E.

    2 Mann sind umgekommen


    14. August 1945, 14Uhr auf Frederikshavn Kriegsfriedhof


    Mit freundlischem Gruß aus Dänemark

    Olaf

  • Hallo,

    ... Heinz Grigat ist am 09.08.1945, 9Uhr am Marinelazarett Frederikshavn gestorben.

    Er gehörte zu 14. Räumboot-Flottille ...

    ergänzend noch der Eintrag zur 14.Räumbootsflottille in der Chronik Seekrieg bei der WLB, die Flottille wurde 1946 aufgelöst: https://www.wlb-stuttgart.de/s…km/rboote/rfl8-17.htm#R14

    Der Minentreffer auf R 228 ist auch in der Verlustliste durch Seeminen nach Kriegsende mit der von Olaf schon genannten Position verzeichnet: https://www.wlb-stuttgart.de/s…g/minen/minenverluste.htm


    Dazu noch die technischen Daten von R 228, es gehörte zu einem neun Boote umfassenden Baulos, bestehend aus den Booten R 225, R 226, R 227, R 228, R 229, R 230, R 231, R 232 und R 233 mit den Baunummern 2808 bis 2016; alle gefertigt im Jahr 1944.

    Quelle: Boie, Von der Hansekogge zum Containerschiff


    Schiffsname: R 228

    Typbezeichnung: Räumboot

    Baudatum: 1944

    Bauort: Bremen-Burg

    Bauwerft: Yacht- und Bootswerft Burmester

    Baunummer: 2811

    Betreiber: Kriegsmarine

    Vermessung: 140 t


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Danke Johann und Olaf ! Das sind ja sehr gute Hinweise und Fakten über den Onkel.
    Vielleicht kann ich Euch auch etwas liefern, wenn Ihr Interesse habt:

    Mein Großvater Wilhelm Rücker war der letzte Schiffbautechn. Direktor bei Schichau. Er hat in dieser Werft von der Picke auf gedient!
    Er hat die letzte Belegschaft von Elbing nach Danzig zu Fuß geführt, um alle in Sicherheit zu bringen.
    Mit einem Torpedoboot ist er nach Kiel, zu vor jedoch bei Hela mit einem Treffer/dann Umkehr und Rep./ gelangt. Ich habe noch sein Diplom, den Lebenslauf und Bilder aus Emden NSW sowie Jungfernfahrten nach Südamerika...
    Mein Urgroßvater Dr.-Ing. Müller war ebenfalls bei Schichau, dazu habe ich aber weniger Details..
    Also vielen Dank- Euer Maxe

  • Hallo,


    es wäre vielleicht noch mal interessant herauszufinden, in welcher Unterstellung die 14.Räumbootsflottille mit R 228 damals zum Minenräumen eingesetzt wurde? Bei der GM/SA bzw. der 3.Minenräumdivision Dänemark erscheinen die Flottille und das Boot im Verzeichnis bei der WLB nicht, an die dänische Marine mussten allerdings einige deutsche R-Boote abgegeben werden.

    Den Hinweis zum Bundesarchiv hast Du ja oben schon erhalten, damit ließe sich vielleicht noch weiteres herausfinden. Eine Personalakte der Kriegsmarine ist für Heinz Grigat auf den ersten Blick im Bestand nicht verzeichnet, dass muss aber nicht heißen, dass dort nichts zu ihm bekannt ist. Es gibt auch eine Website zur Geschichte der dänischen Marine mit angeschlossenem Forum, dort könnte sich eine Anfrage ebenfalls lohnen: http://navalhistory.dk/


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo Maxe und Johann.


    Unter http://navalhistory.dk/ steht:

    Den tyske minestrygningsdivision, i danske farvande, der var organiseret under Deutsche Mineräumdiestleitung Schlewig-Holsten; men under dansk kontrol, bestod af følgende:

    2 Moderskibe, 6 Sperrbrechere, 22 store minestrygere, 22 mindre minestrygere og 10 hjælpefartøjer, i alt 62 enheder, med en besætning på 145 officerer og 2250 besætningsmedlemmer.

    Så alt i alt en betragtelig flåde der var i gang med at åbne nye ruter og udvide andre.


    Vielleicht gibst es hier mehrere Informationen: Deutsche Mineräumdiestleitung Schlewig-Holsten.


    Ich habe nicht mehr Zeit für dieses, ich habe mehrere Deutscher, die ich beim suche Verwandte, die als Flüchtlinge in Dänemark 1945-1949 waren helfen.


    Gruß Olaf