Marine Regimenter West 1-3

  • Hi

    Kurze Frage.

    Waren die Reg. der Fj.Div.Gericke unterstellt?

    Hat jemand eventuell eine ungefähre Gliederung der Regimenter?

    Danke und lg aus dem verschneiten Harz

    Jan

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muss die Gegend verlassen, wo sie gelten. (Johann Wolfgang Goethe)

  • Hallo Jan,


    zu den 3 Marineregimentern West 1 bis West 3 habe ich folgenden Text:


    „Die unfertige 21. Fsch.Jg.Div. verlegte ab dem 6. April 1945 im Eisenbahntransport und im Fußmarsch in den Raum südlich Oldenburg. Oberst Gericke kam nur mit seinem Stab, aber fast ohne Soldaten, da er nur über das Jägerbataillon I./Fsch.Jg.Regt.61 verfügte und zeitweise über das Fsch.Pi.Btl.11(21). Er musste mit den Soldaten vorlieb nehmen, die er in Ostfriesland vorfand und für sich vereinnahmen konnte. In der Hauptsache musste sich Gericke auf zusammengewürfelte Alarmeinheiten der Kriegsmarine stützen, die in den drei Marine-Regimentern West 1 bis 3 zusammengefasst waren.[1]


    [1] Diese 3 Marine-Rgter. stammten aus der Festung Emden. Während dort die Festungs-Rgt. Emden-Süd (Kpt. z. S. Ing. Ewe) und Emden-Ost (Freg.Kpt. Bauer) zurückblieben, wurden die 3 Regtr West der 21. Fsch.Jg.Div. unterstellt. Diese gliederten sich in:


    Marine-Rgt.West 1 (Major Keck) Mar.-Fest.-Btl. 363/Mar.-Fest.-Btl.367/ Mar.-Inf.-Ers.u.Ausb.-Btl ./ 7./Mar.-Abt. 126/ Teil einer Panzerjäger-Abt/, ein Fsch.Jg.Batl der 21. Fsch.Jg.Div.


    Marine-Rgt. West 2 (Korv.Kpt Bubert) Mar.-Insel-Btl. 353/ ein Alarm-Btl.,/6./Mar.-Art.-Abt. 126/ 1 Flakzug.


    Marine-Rgt. West 3 (Korv.Kpt Küster) Mar.-Fest.-Btl. 366/ Mar.-Inf.-Lehr.-Btl. 1,/ein Alarm-Btl./ 8./Mar.-Art.-Abt. 12/ ein Flakzug. Siehe Wegmann, S. 235 f.]


    Beste Grüße

    Ingo









  • Hallo Ingo

    Vielen Dank für die Infos

    mfg Jan

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muss die Gegend verlassen, wo sie gelten. (Johann Wolfgang Goethe)

  • Hallo Atlantis

    Kannst du mir bestätigen das die 21.FJg.Div. eigentlich nur aus Marine bestand!

    Gruss Jan

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muss die Gegend verlassen, wo sie gelten. (Johann Wolfgang Goethe)

  • Hallo Jan,


    bezüglich der 21. Fsch.Jg.Div. muss ich mal tiefer in mein Buchmanuskript zur 10. Fsch.Jg.Div. schauen (Kapitel 4.2.3), wo ich diese Thematik der in Nordwestdeutschland verbliebenen - ursprünglich dort zur Aufstellung der 10. + 11. Fsch.Jg.Div. vorgesehenen - Fallschirm-Ersatzeinheiten auch behandele.


    Gemäß Aufstellungsbefehl vom 5.4.1945 (BA-MA RL 2 III/182: Anlage 1 zu OKL Lw.-Organisationsstab, Az. 11b12.16 Nr. 1474/45 g.K.) sollte die 21. Fsch.Jg.Div, bestehen aus:


    Fsch.Jg.Rgter 61,62,63 [je 2 Btl a 4 Kp.)]

    Fsch.Art.Abt. 21 [2 le. FH. Batt]

    Fsch.Pi.Btl.21 [3 Kp.]

    Fsch.Pz.Jg.Abt. 21 [1 Kp]

    Fsch.Granatw.Btl 21 [1 Kp)]

    Fsch.Na.Abt.21[1 gemischte. Fu. und Fspr. Kp]

    Fsch.San.Abt. 21 [1. Kp 211]


    Diese 21. Division stellte jedoch von Beginn an nur noch das Fragment einer kampfstarken Division dar, die - wie der aus den letzten Kriegsmonaten sattsam bekannte Etikettenschwindel mit hochtrabenden Namen zeigte - mit unausgebildetem Luftwaffenboden- und Marinepersonal aufgefüllt wurde, nur um dem Gegner „kampferprobte“ Fallschirmjäger vorzutäuschen. Und so war es auch folgerichtig, dass die 21. Div. von der alliierten Aufklärung noch bis zum 10. April(!!) irrtümlich als 11. Fsch.Jg.Div.(!!) identifiziert wurde.


    Gericke hatte schon im März versucht, so viele Soldaten als möglich für seinen Verband zu sammeln. Problematisch war, das bereits ursprünglich für die 11. Fsch.Jg.Div.(die dann ab 4.April in Österreich(!!) aufgestellt wurde) aufgestellte Fallschirmeinheiten, wie beispielsweise das Fsch.Pi.Btl.11, die Fsch.Na.Abt.11 und das I./Fsch.Jg.Regt.61, bereits nach kurzer Anwesenheit in der „Einheit Gericke“, dauerhaft „fremden“ Divisionen unterstellt wurden.

    So bestand ab dem 5. April , dem Tag der offiziellen Aufstellung, die 21. Div. neben einem sehr kleinen Stab mit geringsten Fernmeldemitteln, überwiegend aus wenige 100 Mann Ersatzpersonal und aus Luftwaffenbodenpersonal ausgekämmten Soldaten als „Füllmaterial“.


    Da die völlig unfertige 21. Fsch.Jg.Div. aufgrund der Krisensituation (durch den Vorstoß der 1. Kanadischen Armee nach Nordholland und zum Küstenkanal), bereits ab dem 6. April 1945 von Leeuwarden im Eisenbahntransport und im Fußmarsch in den Raum südlich Oldenburg verlegt werden musste, verblieb Gericke keine Zeit, sich eventuell vorhandene Fallschirm-Ersatzeinheiten einzuverleiben, sondern er musste mit den Soldaten aller Art und Güte vorlieb nehmen, die er ab dem 9. April in Ostfriesland vorfand und für sich vereinnahmen konnte.


    Da das nur die zusammengewürfelten Alarmeinheiten der Kriegsmarine waren (Marine-Regimentern West 1 bis 3) ist es berechtigt zu sagen, dass die 21. Fsch.Jg.Div. zu mehr als 90 % aus Marinesoldaten bestand! Zur genauen Zusammensetzung siehe meinen Post # 2.


    Beste Grüße

    Ingo

  • Hallo,

    ich hoffe ich liefere keine alten Hüte, aber in meinen Unterlagen habe ich Auszüge aus dem britischen Intelligence-Summary No. 232 v. 05.04.1945 des 12. Corps gefunden.


    Darin heißt es:


    Personalities in the embryo 11 Para Div have been given:


    Comd 11 Para Div: Col Gericke

    1a: Oblt Marker

    Comd 37 Para Regt: Lt-Col Schaller

    OC I Bn: Capt Adryan

    OC II Bn: Maj Taube (left)

    2iC: Capt Huber

    zbV Coy: Capt Kraft

    Comd 38 or 39 Para Rgt: ?Lt-Col Meuth


    Ebenfalls vermerken die Briten das nach PW-Aussage und Blick in ein Soldbuch das 38 Rgt. das dritte Mal seinen Namen gewechselt hätte und ab 25. März nun das 62 Para Rgt wäre.


    Wenn man dann Ingos Ausführungen liest, das die Briten die 21 Para Div lange für die 11 Para Div gehalten haben, dann beschreiben die Briten oben die 21 Fsch.Jg.Div.


    Viele Grüße

    Andre

  • Hallo,


    hier noch etwas zur Historie eines Teils der Marine-Einheiten, rot umrandet.


    Die Aufstellung zum infanteristischen Einsatz der Inselbataillone (hier 353), der Festungsbataillone (hier 363, 366, 367)

    erfolgte durch den Adm.Deutsche Bucht (vorher Küst.Bef.Dt.Bucht, Umbenennung im Oktober 1944).

    Am 30.11.44 war von den genannten Mar.-Einheiten nur das Inselbataillon 353 aufgestellt. Die Aufstellungsorte werden

    genannt.

    2148.0074 18.10.44 Adm.DtBucht.jpg2148.0088 30.11.44 Adm.DtBucht.jpg

    Quelle: NARA T1022-2148


    Gruß

    Dieter

  • Hallo Andre,


    die genannten IntelSums liegen mir vor. In der Vergangenheit gab es hier im FdW schon heftige "Glaubenskämpfe"=O um die genannten Divisionen...


    In der Tat treibt einen beim Schreiben der Entstehung der 10.+11.+20.+21. Fsch.Jg.Div. in Nordholland/ Nordwestdeutschland von Februar-April 1945 die äußerst schlechte Dokumentenlage oft schier zur Verzweiflung;(.

    Aber habe wohl nun - so hoffe ich jedenfalls- alle "gordischen Knoten" durchschlagen(!?!)


    Beste Grüsse

    Ingo

  • Ich verneige mich für eure Infos!!

    Ein Hallo oder Hi wäre hier Fehl am Platze.

    Hoffe die Forumsleitung sieht das genauso.


    Liebe Grüße aus dem Harz

    Euer Jan

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muss die Gegend verlassen, wo sie gelten. (Johann Wolfgang Goethe)

  • Hi

    Ist bekannt welche Ers. Einheiten oder anderes Personal wo hin kam?

    Für die 10. und 11. sollte ja genügend vorhanden gewesen sein.

    Für die Aufstellung der 20. und 21. blieb wohl kaum noch was über.

    Den Rest nahmen sich die Fj.Div. die auf dem Rückzug waren.


    Was war eigentlich mit Ari bei diesen Divisionen?


    Haben nicht diese Insel-Btl. nicht für die Aufstellung der 11. und 16.Mar.Div. gefehlt?


    Gruß Jan

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muss die Gegend verlassen, wo sie gelten. (Johann Wolfgang Goethe)

  • Hallo Jan,


    zum Mar.-Rgt. 3 noch etwas aus dem KTB vom Marineoberkommando Nordsee.


    2230.0298 18.01.45.jpg2230.0319 24.01.45.jpg

    Quelle: NARA


    Gruß

    Dieter


    13.02.2021 Nachtrag 1:

    Kriegsgliederung am 30.04.45, Armeegruppe Straube:

    - rechts Kampfgruppe "Gericke" (auch 21.FjDiv, angelehnt an die Festung Emden)

    - mitte Kampfgruppe "von Pütz"

    - links Kampfgruppe "Hemmer"

    zu "Gericke": mot-Verband "Regiment Kerssenbrock", überwiegend Marine

    - MarSchtzBtl.313

    - MarSchtzBtl.361

    - Batl. Böhm

    - Batl. Struck (mit Teilen MSB.313)

    - Batl. Frey (8.SchiffsStammAbt.Leer)

    - Kompanie Waldmann

    siehe hier: http://www.ostfriesischelandschaft.de


    Gruß

    Dieter

    Edited once, last by mfpb330 ().

  • Hi

    Danke für die Infos.

    Die NARA-Akte gehört eigentlich für das Reg. was nach Marienburg ging.

    Hat also mit dem Mar.Reg.West 3 nichts zu tun.

    Das Schützen-Reg. sollte eigentlich zur Aufstellung der 1.Mar.ID dienen.

    mfg Jan

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muss die Gegend verlassen, wo sie gelten. (Johann Wolfgang Goethe)

  • Hallo Jan,


    noch einige Einzelheiten zu den o.a. Infos, Uli, Andre ...


    1.) MAR.West 1 Kdr. Maj. Keck

    U: a-Mar.Inf.Ausb.u.Ers.Btl.1 Kdr. Kpt. Rothert

    b-Mar.Fest.Btl.363 Kdr. Kpt. Pitz (527 Mann, Waffen u.a. 2x 2cm Fl.38)

    c-Mar.Fest.Btl.367 Kdr. Kpt. Graf Kielsmannsegg

    d-1./SS-Pz.Jäg.Ausb.Abt.2 KpChef SS-Ustuf. Kruger

    e-14./ Fs.Jäg.Div.Gericke KpChef Hptm. Kraft

    Gefechtsstand: Aschendorfer Moor

    a- ... : Lehe

    b- ... : Herbrunn

    c- ... : nördl. Borgermoor

    Waffen ... 1: 5x 7,5cm Pak

    1x) Artillerie (für die 3 Regimenter?)

    MAA.126 (müßte bestätigt werden)

    1y) Flak

    Flak-Untergruppe Papenburg

    MFlRgt.6


    Ein genaues Datum ist mir nicht bekannt, könnte aber aus weiteren Angaben der

    Quelle: 1st Canad.Army Intelligence Summary 294 v. 21.04.45

    hervorgehen.

    Hier soll es ebenfalls Gefangenenaussagen aus dem Frontbereich geben.


    2.) MAR.West 2

    Wird fortgesetzt.


    Gruß

    Dieter

  • Hallo Dieter

    Wieder ein Puzzleteil gefunden. Ich danke dir.

    Freue mich auf weiteres Infomaterial. Ist die Quellenangabe aus deinem eigenen Bestand/ Archiv?


    Also tauchen die für die 21.Fj.Div. bestimmten Einheiten bei der 20.Fj.Div. auf??!!

    Kamen überhaupt die Einheiten die für die 10. und 11.Fj.Div. bestimmt waren nach Süden überhaupt durch?


    Kielsmannsegg. Ist das der alte zottlige Greis der öfters im Fernsehen war?


    mfg Jan

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muss die Gegend verlassen, wo sie gelten. (Johann Wolfgang Goethe)

    Edited once, last by Endzeit-Jan ().

  • Hallo Jan,


    auf Deine Frage zur Aufstellung der 10. u 11. Fsch.Jg.Div. bzw. dem Verbleib der in Norden aufzustellenden Truppenteile, ein kurzer(!!) Abriß:


    Die (im März) geplanten und zum Teil begonnenen Aufstellungen von Truppenteilen für die 10. und 11. Fsch.Jg.Div.im niederländisch-deutschen Grenzgebiet wurden nicht mehr in den Süden verlegt. Aus Norditalien war sogar ab 10. März schon V.P. für diese " technischen" Truppenteile (Nachr., Pioniere, Pzjäg etc.) hochgeschickt worden. Diese "Spezialisten" kamen zum Teil nach endgültiger Abänderung des Aufstellungsraums nach Österreich auf abenteuerlichen Weg in die Steiermark zurück.


    Ursprünglich sollten die 10. u 11. Div. in Norditalien aufgestellt werden (Befehl vom 1. März45). Erst mit "Führerbefehl" vom 22. März 45 (nach längerem Hin und her) wurde die Aufstellung in Nordwestdeutschland befohlen. Zu den Fallschirmjäger-Stämmen aus Norditalien, sollten ca. 6000-7000 "LwSoldaten" aus dem Bereich der HGr Südost aus dem Raum Agram (aufgelöste Flugplatzeinheiten etc.) in Süddeutschland zugeführt werden und dort auf die E-Transporte mit den Fsch.Jg.Stämmen aus Italien treffen. Diese beiden Gruppen sollten dann auf dem gemeinsamen Transport nach Nordwestdtld zu 2 Divisions-"Gerüsten" "zusammenwachsen"!!

    Nach der Ankunft im Norden sollten diese 2 Gebilde dann mit den dort stehenden FschAusb."Schatten-Divisionen" (die spätere 20. u 21. Div) in 2 funktionierende FJD "ausgepolstert" werden. Trotz aller Eile und dem Drängen der Front konnte das OKL aber die Frontverwendungsfähigkeit dieser 2 Divisionen erst für Ende April bzw. Mitte Mai versprechen!!


    Aufgrund der sich dramatisch verschlechternden Lage im Südosten (mit dem drohenden Verlust der letzte Ölquellen in Österreich), der kurz bevorstehenden Zerteilung Deutschlands in einen Nord- u Südbereich und der Erkenntnis, dass die Stämme aus Italien "mehrere Wochen" für den Abschluß des E-Transports nach Nordwestdeutschland brauchten, befahl Hitler nach entsprechenden Lagevortrag des Chefs des Genstabs der Luftwaffe, nach längerem Hickhack (die Transporte aus dem Süden waren bereits am 27. April im Raum München für 48 Stunden angehalten worden) am 29.April endgültig, dass die 10. u 11. Div. jetzt endgültig in Österreich (anfangs sogar im Bereich der HGr. Südost (!!)) aufgestellt werden sollten.


    Soweit in groben Zügen die dokumentarisch belegte und somit historisch gesicherte(?) Abfolge. Die Einzelheiten sind sehr zahlreich, verwickelt und verwirrend. Aber so stellt sich die Lage nach Auswertung von unzähligen Dokumenten dar.

    In meinem Manuskript zur "Geschichte der 10. Fsch.Jg. Div." hat allein das Kapitel 6 "Verlegung der Stämme nach Norden" mehr als 20 Seiten Umfang.


    Beste Grüße

    Ingo


    PS: Bei dem als Kdr. des Mar. Festgs.Batl. 368 (367?) genannten Kielmannsegg handelte es sich um den KptLtn. d.R. Carl Graf v. Kielmannsegg (3.2.1908-00.00.00?) der seit 1.12.44Kdr. dieses Batls war.


    Der "alte zottelige Greis" war der damalige Oberst i.G (u Kdr. des PzGrenRgt. 111 der 11. PzDiv.) Johann Adolf Graf v. Kilemannsegg (1906-2006!!), der zuletzt "Vier-Sterne-General der Bundeswehr" NATO-Oberbefehlshaber Europe Mitte (CINCENT) war.

    Edited 2 times, last by Atlantis ().

  • Hallo Ingo

    Vielen Dank für deine Antwort.

    Ein Frage noch.

    In wie weit wurde dann die 20.Fj.Div. fertig? Wenn Gericke schon solch Probleme hatte.

    Jan

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muss die Gegend verlassen, wo sie gelten. (Johann Wolfgang Goethe)

  • Hallo und schöne Ostern

    Sollte für die 3 Regimenter ein Brigadestab aufgestellt werden?

    mfg Jan

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muss die Gegend verlassen, wo sie gelten. (Johann Wolfgang Goethe)

  • Hallo Jan,


    meines Wissens war kein Brigadestab vorgesehen.

    Diese "Verschleiß-Regimenter" mit ihrem zusammengestoppelten "Füllmaterial" (so der Jargon damals=O..)

    waren eh zur Unterstellung bei Festungskommandanturen oder zur Aufpolsterung bei "Felddivisionen" vorgesehen.


    Beste Grüße

    Ingo