3. Panzergrenadier-Division

  • Hallo Knixxel,


    bin nochmal ein paar Dokumente durchgegangen und wie es aussieht waren um Chenogne die drei Bataillone des Panzer-Grenadier-Regiments 29 eingesetzt. Andere Einheiten waren Ende 44/ Anfang 45 anscheinend nicht in der Gegend.
    Ich weiß aber nicht, ob alles von den Fronttruppen korrekt weiter geleitet wurde. Die Erschiessung von Gefangenen wird in den Dokumenten jedenfalls nicht erwähnt.


    Grüsse

    Alex

  • Hallo Knixxel,


    kannst du bitte die Quellen benennen, die besagen, dass die Führer-Begleit-Brigade und die Panzeraufklärungsabteilung 103 Chenogne und Umgebung verteidigt haben?


    Grüsse

    Alex

  • Eine Quelle ist hier in einem Foren Beitrag vor ein paar Jahren in Bezug auf die 103er . Für die Führer Begleitbrigade musst du die entsprechenden Kapitel in dem angegebenen Link durch suchen. ist aber ziemlich am Ende der Kapitel hab ich noch nicht gekennzeichnet

  • Vin einem Tobias Giebel aus 2008


    Hallo,


    die 3. Panzergrenadier-Division, zu der die Panzeraufklärungs-Abteilung 103 gehörte, war zu der gefragten Zeit im Raum Bastogne im Einsatz. Am Abend des 28.12.44 treffen die ersten Teile der Division im Kampfraum ein. Um Mitternacht besetzt die Panzeraufklärungs-Abteilung 103 unter Major Feldhoff, verstärkt durch 4 Sturmgeschütze, Chenogne (westlich von Bastogne). Am 29.12.44 setzt der Amerikaner zu teils kräftigen Gegenstößen an, in Laufe derer mehrere Ortschaften verloren gehen.


    Es ist daher wahrscheinlich, das der Großvater bei diesen Gegenstößen entweder IN der Ortschaft Chenogne oder im nahen Umkreis dieser Ortschaft gefallen ist.

  • Remer entschied sich offenbar, auf einen Krafttest zu verzichten, da die amerikanische Rüstung im Westen vorbeizog, wobei seine Mission darin bestand, nach Osten anzugreifen, aber als ihm die Nachricht kam, dass die Amerikaner den Außenposten in Lavaselle getroffen hatten, eilte er persönlich, um den Sicherheitsbildschirm zu überprüfen, der die Westflanke bedeckte. Hier hatte eines von Remers Panzergrenadierbataillonen eine Außenpostenlinie, die sich bis nach Gerimont erstreckte und von einer Konzentration von Flak, Sturmgewehren und Mörsern im Bois des Valets nördlich und etwa gleich weit von Houmont und Chenogne gestützt wurde, nach vorne geworfen. Zufrieden, dass diese Gruppierung den Feind halten konnte, kehrte Remer nach Chenogne zurück. Er fand heraus, dass das Dorf von Flugzeugen und Gewehren bombardiert worden war, bis es nur ein Haufen Steine war, mit einer Handvoll Grenadier, die die Trümmer besetzten. Remer schickte sofort ein Funk-SOS an den Kommandanten des 3d Panzer Grenadiers und machte sich dann auf den Weg, um seine Panzergruppe zu finden.
    Als das Bombardement in Chenogne begann, hatten sich die deutschen Panzer, die noch dort waren, einfach aus dem Dorf zurückgezogen. Ungefähr zur gleichen Zeit nahm die Task Force Pat ihren Marsch auf Chenogne, Kompanie B des 22d-Panzerbataillons, wieder auf, das die gepanzerte Infanterie in ihren Halbspuren verfolgte. In der Nähe des Dorfes, in einem absinkenden Nebel, überraschte die deutsche Rüstung die Kompanie von Shermans und schoss sieben von ihnen. Der Feind erlaubte den amerikanischen Helfern, die überlebenden Tanker wegzutragen, und beide Seiten fielen zurück. Als die Dämmerung kam, machte sich Remer daran, sein Kommando zusammenzuziehen, und die

    --620--

    3d Panzer Grenadier- in Anbeachtung seines Hilferufs - zogen Truppen in die Ruinen von Chenogne. 12 Diese Division hatte wenig an der täglichen Tätigkeit beteiligt, wahrscheinlich wegen des intensiven Beschusses auf ihrem Versammlungsgelände im Bois de Fragotte durch die 4. Panzer- und Korpsartillerie, des Von Villeroux von den Panzern der Task Force Karsteter niedergelegten Kreuzfeuers und der Ungewissheit über Remers Situation.
  • Hallo Knixxel,


    bitte deine Quellenrecherche auf deinen Fokus legen. Die genannten Einheiten waren zwar bei Chenogne eingesetzt, aber nicht am 01.01.45. Nach Cole waren in der Gegend am 01.01.45 nur schwache Sicherungen der 3. Panzer-Grenadier-Division. Nach den von mir zitierten Quellen waren 2-3 Bataillone des Panzer-Grenadier-Regiments 29 in der Gegend um Chenogne und zwar ausschließlich.
    Hier beginnt die Arbeit, auch mit den Quellen. Woher hat Cole diese Informationen? Wie zuverlässig sind diese Informationen? Was wurde nach Cole geschrieben? Wird dann nur von Cole zitiert? Ich habe schon oft erlebt, dass spätere Quellen nur Cole und FMS zitieren, ohne die Ereignisse zu hinterfragen.

    Also AAR, G-2 Reports, G-3 Reports sind alles Anlaufstellen und müssen ausgewertet werden. Die Widersprüche aufgezeigt und nach und nach aufgeklärt werden.


    Grüsse

    Alex

  • Der Fuehrer Begleit-Vorsprung war auf einen 1:2-Punch in Sibret ausgerichtet. Das Bataillon von Remers Panzergrenadiern, das am Vorabend kurz mit der Task Force Collins in Chenogne aneinandergeraten war, zog über die schneebedeckten Felder hinaus, um eine Öffnung am Nordrand von Sibret zu hebeln, während die Fuehrer Begleit-Panzergruppe- mit einem Bataillon von Grenadiern in Chenogne wartete, um sich auf einem parallelen Weg vorwärts zu bewegen, der durch Flohimont führte.

    --619--

  • Hallo Knixxel,


    ich glaube du musst niemanden mit der Übersetzung von Cole überzeugen. Du musst mit der korrekten Auswertung der Quellen überzeugen. Dein Buchprojekt auf Cole zu stützen ist sicherlich sehr mutig. Ich wollte dir nur Tipps geben und auch Informationen aus meinen Quellen zukommen lassen.

    Ich habe aber das Gefühl, dass dies zu keinem Ergebnis führt. Ich werde mich daher aus dem Thread ausklinken.


    Grüsse

    Alex

  • Kommandeur Major karl heinz Bleß Kommandeur PzGrenreg. 29 richtig geschrieben Bless verstorben 2013 als Oberst a.D . Hab kontakt mit der Familie aufgenommen bekomme in kürze Aufzeichnungen aus seinem persönlichen Tagebuch. Da bin ich mal gespannt.

  • Hallo Knixxel,

    unten im Anhang ein Auszug aus einer Heereskarte vom 01.01.45

    Vielleicht ja von Interesse.


    Lg Andre


    Quelle: OK West (eigenes Archiv)


    Ps: Des weiteren legen wir hier im Forum großen wert auf höflichen Umgang untereinander !!

    Dazu gehörten am Anfang bzw. Ende eines Beitrages vernünftige Grußformen.

    Wir sind hier ja nicht in irgendeinem Chat a´ Twitter und Co.

    Files

    Erst wer den Dreck des Lebens gegessen hat, weiß wie schön dieses ist !!!

  • Hallo zusammen,


    Lieber Knixxel, kennst Du das Buch "Du sangst die ruines et des larmes: Chenogne 1944-1945" von Roger Marquet?

    Er ist ein Einwohner von Chenogne, der 1944 als Kind dort war und nach dem Krieg John Fague getroffen hat.

    Dann gibt es noch "J'avais 13 ans en 1944" von André Burnotte, einem Einwohner von Chenogne. (Ich will mir die beiden Bücher in ein paar Tagen besorgen, dann kann ich sie lesen und Ihnen sagen, ob es irgendwelche Details über die Tötung gibt).


    Kürzlich, in einem Artikel von Daniel Ruelens über die Kämpfe bei Chenogne, aus der Sicht der USA, in dem die Tötungen erwähnt werden. Er ist in dem Magazin-Buch "1944 - N°05 - Mook - Patton mis au pas à Bastogne".

    Ich kenne den Autor, er ist ein Spezialist in Belgien, der 11. gepanzerten Division. Wäre es sinnvoll, wenn ich ihm gegenüber Ihr Projekt erwähne?


    Nachdem ich seinen Artikel gelesen hatte, wollte ich mehr über die deutsche Seite der Geschichte wissen, und habe dann dieses Forum gefunden ;)


    Mit freundlichen Grüßen,


    Claude


    ---
    Hello everybody,


    Dear Knixxel, do you know the book "You sangst die ruines et des larmes: Chenogne 1944-1945" by Roger Marquet?

    He is a resident of Chenogne who was there as a child in 1944 and met John Fague after the war.

    Then there is "J'avais 13 ans en 1944" by André Burnotte, a resident of Chenogne. (I want to get the two books in a few days, then I can read them and tell you if there are any details about the killing).


    Recently, in an article by Daniel Ruelens about the fighting at Chenogne, from the US point of view, which mentions the killings. He is in the magazine book "1944 - N ° 05 - Mook - Patton mis au pas à Bastogne".

    I know the author, he is a specialist in Belgium, the 11th Armored Division. Would it make sense if I mentioned your project to him?


    After reading his article, I wanted to know more about the German side of the story, and then I found this forum;)


    Best regards,


    Claude

  • Hallo Knixxel,


    Ist es etwas Bestimmtes, was Sie jetzt suchen?

    MFG Claude

    PS: Bitte nehmen Sie meine Entschuldigung an Augustdieter, Ich war müde und habe mir nicht die Zeit genommen, eine korrekte Nachricht zu schreiben.

    Edited once, last by ClaudeJ: Korrektur der Meldung ().

  • Hallo Claude.


    herzlich Willkommen im Forum der Wehrmacht. Bitte beachte:


    - die Forumssprache ist deutsch. Nimm bitte einen Übersetzer.


    - hier sind Grüße am Anfang und Ende der Mitteilung obligatorisch.


    - vermeide Einzeiler.


    Ansonsten werden Deine Beiträge leider gelöscht.


    Quote

    Bienvenue sur le forum de la Wehrmacht. Veuillez noter :

    - la langue du forum est l'allemand. Veuillez utiliser un traducteur.

    - les salutations au début et à la fin du message sont obligatoires.

    - évitez les phrases toutes faites.

    Sinon, vos messages seront supprimés.

    Gruss Dieter