Modell einer Messerschmitt BF 110

  • Guten Abend,


    ich weiß gar nicht, ob das hierhergehört. Wenn nicht, korrigiert mich bitte.


    Ich habe vor einiger Zeit in einem Gebrauchtwarenmarkt ein Flugzeugmodell mitgenommen, aus dem ich nicht so recht schlau werde. Es handelt sich um eine Messerschmitt BF 110 aus massivem Metall mit etwa 30 Zentimetern Spannweite. Das Ding sieht ziemlich anders aus als die Hobby-Modelle, die ich so kenne. Es erinnert mich eher an Modelle, wie sie bei Fluggesellschaften, Militärs oder Flugzeugfirmen manchmal rumstehen. Aber wer stellt sich ein Flugzeug mit Hakenkreuzen drauf auf den Schreibtisch?


    Offenbar stellt das Modell eine ganz bestimmte Maschine dar. Am linken Leitwerk ist von Hand "Wnr. 16653" aufgemalt. Und hinter dem Cockpit steht auf der linken Seite klein "KS+RM". Sollen das die Initialen der Besatzung sein?


    Vielleicht kann mir hier ja jemand weiterhelfen, das kleine Flugzeug zuzuordnen.


    Beste Grüße


    Glas62

    Files

    • me110klein.jpg

      (175.64 kB, downloaded 126 times, last: )
  • Hallo Glas62,


    das ist offensichtlich ein Modell der Maschine mit der Werksnummer: 16653 und dem Kennzeichen: KS+RM.


    Möglicherweise wurde das Modell zu Schulungszwecken eingesetzt.


    Viele Grüße

    Nicco

  • Hallo glas63,


    Du vermutest schon Richtig, das ist ein Model was sich ehem.Piloten gemacht habenn oder gemacht bekommen haben, zu Andenkenzwecken.


    Die modelle zur Flugzeugerkennung, also Schulungszwecken, wurden gewöhnlicher weise aus Holz gefertigt.


    Unter der Werk Nr.16653 finde ich eine Bf110 G-4, alledings ist dieser Maschine die Kennung GI+LC zugeordnet.


    Grüße, ZAG

  • Hallo Zusammen,

    Du vermutest schon Richtig, das ist ein Model was sich ehem.Piloten gemacht habenn oder gemacht bekommen haben, zu Andenkenzwecken.

    Das vor der Kanzel aufgemalte Symbol könnte eine Anspielung auf das Jagdgeschwader 53 sein.

    Den entsprechenden Eintrag vom LDW bekomme ich leider nicht verlinkt und die Maschinen waren laut LDW Bf 109.

    Gruß Christian


    Dankbar für Informationen über: PiBtl 51, PzPiErsBtl. 19, PiBtl 675 (116 PD), PiBtl 203 (203 ID)

  • ... das ist ein Model was sich ehem.Piloten gemacht habenn oder gemacht bekommen haben, zu Andenkenzwecken ...


    Hallo,


    mir kommt gerade noch ein anderer Gedanke: Wenn das Modell aus massivem Metall ist, könnte es sich dabei vielleicht auch um ein Prüfmodell aus der Flugzeugfertigung handeln, z.B. zum Testen der Flugeigenschaften am Modell im Strömungs-/Windkanal?


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo Johann,


    kurzer ingenieurstechnischer Einwand:

    • Modelle für Windkanalversuche sind eigentlich immer nüchtern "blank", um die strömungsmechnischen Ergebnisse nicht zu verfälschen; eine Lackierung macht keinen Sinn. Auch wäre der Aufwand für ein Metallmodell (Formenbau, Guss, etc.) eher unüblich, zu dieser Zeit wurde eher Holz und Ton genutzt (wie auch im Prototypenbau heute noch häufig), um schnell verschiedene Geometrien für die Baugruppen zu prüfen
    • Windkanalmodelle sind eher einfach gehalten und berücksichtigen nur die Formen, ohne z.B. Details wir die Rotoren darzustellen
    • Es müsste eine Aufnahme oben oder unten für eine statische Montage im Kanal geben

    VG
    THWler

    Auf der Suche nach Infos und Relikten der Technischen Nothilfe (TN), den Technischen Truppen (Technische Abteilungen und Bataillone) und dem Sicherheits- und Hilfsdienst (SHD)-/Luftschutzdienst (LS)-Abteilungen/Luftschutzpolizei, zum Erhalt der Vorgeschichte des Technischen Hilfswerk (THW) und der systematischen Aufarbeitung der Historie mit dem langfristigen Ziel öffentlich zugänglicher Publikationen unter wissenschaftlichen Maßstäben.

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank für Eure Beiträge. Also ich glaube schon, dass das eher so ein Schreibtisch-Modell war. Es hat unten eine Gewindebohrung, an die wohl ein Ständer angeschraubt werden konnte. Und wenn das jemand selbst gemacht hat, war es ein Profi in Metallbearbeitung. Für mich als Amateur sieht es eher aus als wär es gegossen und nicht aus einem Metallstück gefräst. Jedenfalls ist es ein gutes Pfund schwer.


    Was mich ratlos macht, sind die Kennzeichen. Was bedeutet denn dieses LY in einem gelben Band? Ansonsten steht auf einer Seite wie auf dem Foto zu sehen "P 357". Auf der anderen Seite ist nur ein P. Das "KS+RM" hinter dem Cockpit ist definitiv zu klein für ein Kennzeichen. Ja und bei dem angedeuteten Pik habe ich natürlich auch an das Jagdgeschwader 53 gedacht. Aber die hatten doch Me 109, wenn ich mich nicht irre.


    Bei der Werknummer kann es sein, dass ich mich getäuscht habe: Es könnte auch 16853 heißen .. Ich habe die dritte Zahl zuerst als 6 interpretiert. Aber die ist ziemlich undeutlich geschrieben.


    Nochmals herzlichen Dank für die Hilfe


    Beste Grüße


    Glas62

  • Hallo,


    Quote

    Für mich als Amateur sieht es eher aus als wär es gegossen und nicht aus einem Metallstück gefräst.

    den abgeplatzten Stellen nach ist es Zamak, also Zinkdruckguss.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Guten Tag,


    1943 bekam ich zu Weihnachten ein sehr großes und sehr schweres Modell einer Messerschmitt 109, mit grau-blauem Tarnanstrich und dem Pik-As-Emblem vor der Kanzel.

    Mein Vater sagte mir Jahre später, dass das aus einer Werkstatt stammte, wo Angehöriger der Flieger-HJ solche Flugzeuge aus Holz und Metall zugunsten des Winterhilfswerks herstellten.

    Was die Buchstaben auf dem 110-Modell betrifft, so soll die irgendein Stammkenzeichen darstellen. Das elbe Rumpfband hatten die deutschen Flugzeuge an der Ostfront.

    Beste Grüße

    Gebhard Aders

  • Guten Abend Herr Aders,


    vielen Dank für die Info. Das würde vielleicht die fantasievolle Kennzeichnung des Modells erklären. Ich dachte ursprünglich, man könnte es vielleicht anhand der Kennzeichen und der Werksnummer einem bestimmten "echten" Flugzeug zuordnen. Aber macht nichts. So ist es eben ein nettes Modell (und ein durchaus liebevoll angefertigtes. Es hatte wohl auch mal einen Antennenmast samt Drähten. Darauf deuten die entsprechenden Löcher über der Kanzel und am Leitwerk hin).


    Schöne Grüße


    Glas62