Alfred Wienke, Oberscharführer

  • Hallo allerseits! Ich bin auf der Suche nach Informationen zu meinem Großonkel Alfred Wienke, geb. 24.03.1911 in Jena, wahrscheinlich Oberscharführer oder später eventuell noch Untersturmführer LAH. Gefallen am 07.03.1944 als Angehöriger der 7. Kompanie LAH bei Korostowa, Russland. Seine SS Nummer ist 9419. Diese relativ niedrige Nummer weist auf eine recht frühe Mitgliedschaft in der Allgemeinen SS hin. Seine NSDAP-Nummer ist 472188 - das weist auf eine Parteimitgliedschaft ab ca. Februar 1931 hin. Vielleicht hat ja jemand Informationen, die ich nich nicht habe. Leider habe ich nur 1 Foto von ihm. Es zeigt ihn 1942 in Russland als Oberscharführer vor einem Panzer 4 mit LAH Divisionsabzeichen. Vielen Dank! Gruß, Mazze

  • Guten Abend,


    herzlich willkommen im Forum der Wehrmacht.


    Hier ist der Eintrag des Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e. V. zu Alfred Wienke:


    Nachname: Wienke

    Vorname: Alfred Paul Richard

    Dienstgrad: Oberscharführer

    Geburtsdatum: 24.03.1911

    Geburtsort: Jena

    Todes-/Vermisstendatum: 07.03.1944

    Todes-/Vermisstenort: Korostowa


    Alfred Paul Richard Wienke wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt.

    Nach den, dem Volksbund, vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort: Ternopol - Ukraine.


    Viele Grüße

    Nicco

  • Hallo,


    Alfred Wienke wurde am 12.09.1937 zum SS-Untersturmführer (Allgemeine SS) ernannt, mit dem Dienstgrad in der Waffen-SS hat das nichts zu tun.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hier fehlt eine Anrede....


    Vielen Dank für die Antworten! Jetzt erklärt sich für mich auch die Diskrepanz zwischen dem Offiziersdienstgrad und dem Feldwebeldienstgrad. Meine Oma hat mir immer erzählt, dass er (also ihr Bruder) schon vor dem Krieg SS Offizier gewesen sei. Ich kann mich an ein Bild erinnern, das bei meiner Oma im Flur hing. Es zeigte den „Fredi“ in der Schwarzen Uniform der Allgemeinen SS mit deiner Schwester und seinen Eltern, glaube ich. Sie erzählte mir, dass er in den 30ern schon auf den Reichsparteitagen in Nürnberg das „Führerzelt“ bewachte. Kann man anhand der Mitgliedsnummer ( SS Mitgliedsnummer 9419) irgendwie das Eintrittsdatum in die SS rausfinden? Und ob er militärische Auszeichnungen hatte und als was er eingesetzt war? Ich schätze, er war Panzerkommandant..... hat meine Oma immer erzählt...... vielen Dank!


    Hier fehlt ein Gruß....

  • Hallo Mazze,


    SS Ustuf.(allgemeine SS) Alfred Wienke war vor dem Krieg der 47.SS Standarte in Gera unterstellt.


    Beste Grüsse

    atlantis

  • Hallo Mazze,


    im Bundesarchiv Berlin-Lichterfelde liegen Unterlagen zu Deinem Großonkel.



    Archivsignatur: R 9361-III/224928
    Wienke, Alfred: Bestandsbezeichnung
    Sammlung Berlin Document Center (BDC): Personenbezogene Unterlagen der SS und SA
    Geburtsdatum: 24.3.1911
    Unterlagenart: Sachakte
    Alte Signatur: VBS 283 / 6065006413
    Benutzungsort: Berlin-Lichterfelde



    Archivsignatur: R 9361-III/563607
    Wienke, Alfred
    Bestandsbezeichnung: Sammlung Berlin Document Center (BDC): Personenbezogene Unterlagen der SS und SA
    Geburtsdatum: 24.3.1911
    Unterlagenart: Personalakte
    Alte Signatur: VBS 286 / 6400049680
    Benutzungsort: Berlin-Lichterfelde

    Grüße

    Dirk

  • Hallo Mazze,

    die 7. Kompanie des Panzer-Regiments Leibstandarte war anfangs die 3. Kompanie. Sie wurde mit Panzer IV ausgestattet und verlegte im Juni 1942 an die Ostfront. Die Kompanie kam dort jedoch nicht zum Einsatz sondern verlegte stattdessen bereits am 13. Juli 1942 nach Frankreich. Das von Dir erwähnte Foto sollte also in dieser Zeit entstanden sein. Im Oktober 1942 wurde die Kompanie dann in 7. Kompanie umbenannt. Sie verlegte dann im Anfang Februar1943 an die Ostfront. Am 7.3. erfolgte der Angriff auf Charkow, dabei ist Dein Grossonkel vermutlich gefallen.

    In dem Buch "Chronik der 7. Panzerkompanie" von Ralf Tiemann wird SS-Oscha. Wienke als Zugführer im Anhang genannt.

    Er war also, wie du richtig vermutet hast, Panzerkommandant.


    Viele Grüße

    Saxnot

  • Hallo Saxnot, vielen Dank für deine Ausführungen. Das Foto meines Großonkels trägt auf der Rückseite die Beschriftung „Juni 1942 in Russland“ , muss also eigentlich in Russland aufgenommen worden sein. Und gefallen ist er erst 1944 , am 07.03. bei Korostowa. , liebe Grüße


    hallo DirkK! Kann ich „einfach so“ Akteneinsicht in Berlin beantragen? Hast du damit Erfahrungen? Gruß, Mazze

  • Hallo Mazze,

    oh, 1943 und 44 verwechselt. Na da wird sich vielleicht noch mehr finden lassen.

    Gruß

    Saxnot


    P.S. Mit dem Foto das haut doch hin...

  • Hallo Mazze,

    Kann ich „einfach so“ Akteneinsicht in Berlin beantragen? Hast du damit Erfahrungen?

    ja, einfach so, per Email. Kostet ein wenig und du bekommst die Akten in Kopie.

    Grüße

    Dirk

  • Hallo,

    zum 7.3.44 schreibt Manfred Thorn, ehemaliger Angehöriger der 7. Kompanie, u.a.: "Am Nachmittag des 7. März waren unsere Panzermänner im Infanterieeinsatz etwa 40 Meter hinter den Häusern auf der Anhöhe in den Schützenlöchern festgenagelt. Niemand konnte zur Ablösung an sie herankommen, denn die russischen Scharfschützen beherrschten die Höhe. Innerhalb einer Stunde hatten wir sieben Ausfälle durch Kopfschüsse."


    Gruß

    Saxnot

  • Hallo Saxnott, von Herrn Thorn weiss ich, dass er meinen Großonkel kannte. Über einen gemeinsamen Bekannten habe ich Kontakt zu ihm aufgenommen. Er sagte mir, das mein Großonkel damals im 2. Zug war. Er selber war im 4. Zug. Mehr kam leider nicht. Wahrscheinlich ist mein Großonkel wohl einer von den 7 mit Kopfschuss gewesen......

    nichts desto trotz finde ich klasse, was ich jetzt schon alles rausgefunden habe..... und toll, wie viele Leute hier helfen und weiterhelfen können! Liebe Grüße

  • Leider schaffe ich es (noch) nicht, das Foto von ihm hier hochzuladen...... kommt aber noch

  • Hallo Mazze,

    ja, möglicherweise war er einer von den sieben. Sicher ist das aber nicht, da nicht die komplette Kompanie dort war. Weitere Angaben zu den Gefallenen der Kompanie am 7.3.44 konnte ich bisher nicht finden...


    Es gibt auch eine EK-Liste der Kompanie. Von Anfang 1943 bis Mai 1944 ist dein Grossonkel allerdings nicht dabei. Möglich das er das EK II oder sogar das EK I vorher schon hatte. Ich weiß allerdings auch nicht, ob die Liste vollständig ist.


    Gruß

    Saxnot

  • Hallo, Mazze,


    wie das mit dem Hochladen funktioniert, findest Du --> hier.


    Sollte das Foto größer als 400 kB sein, dann gibt es reichlich Möglichkeiten, im Internet über kostenlose Programme oder Seiten die Fotos zu verkleinern; z.B. smallpdf., smalljpg. usw. Einfach mal googeln.


    Quote

    Leider schaffe ich es (noch) nicht, das Foto von ihm hier hochzuladen...... kommt aber noch

    Und sicher auch, die hier geltenden Grußregeln zu beachten ;)


    Beste Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Guten Morgen zusammen,

    guten Morgen "Mazze", ....huch, eine Anrede.


    Quote

    Kann man anhand der Mitgliedsnummer ( SS Mitgliedsnummer 9419) irgendwie das Eintrittsdatum in die SS rausfinden?

    Nein, kann man nicht.

    Ich habe dazu mal etwas geschrieben:


    SS-Nummer / Eintritt in die SS


    Vorab, nicht SS-Mitgliedsnummer, nur SS-Nummer, man war Angehöriger der SS, kein Mitglied.


    Die SS-Nummer 9419 ist natürlich eine sehr früh vergebene SS-Nummer,

    nur sagt sie nichts über den wahren Zeitpunkt des Eintritts in die SS aus.

    Helfen könnte seine SSO-Akte, falls es eine gibt, dort wurde in der Regel der Eintritt in die SS vermerkt.

    Das wäre meiner Einschätzung nach die NARA-Rolle A3343 SSO243B, liegt mir aber leider nicht vor.


    Die Angaben von Thilo,

    Quote

    12.09.1937 zum SS-Untersturmführer (Allgemeine SS) ernannt

    und Ingo,

    Quote

    SS Ustuf.(allgemeine SS) Alfred Wienke war vor dem Krieg der 47.SS Standarte in Gera unterstellt.

    stammen sicherlich aus der DAL1937,

    er wurde zum 12.09.1937 zum SS-Untersturmführer ernannt, war der 47.SS-Standarte angehörig (nicht unterstellt).

    Geburtsort Jena, SS-Formation in Gera, nicht weit auseinander, sollte passen.


    Grüße Thomas...huch, ein Gruß.....8)

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo noch mal, ja, das sollte so alles passen..... seine Eltern besaßen das berühmte Caféhaus Wienke in Jena. Deswegen glaube ich, dass er von „Beruf Sohn“ war.....scheinbar war er hauptsächlich „in Sachen SS“ unterwegs, so war er z. B. auch immer auf den Parteitagen in Nürnberg. Auch von Wachdiensten in Berlin hat meine Oma gesprochen. Wann er dann zur Verfügungstruppe kam, ist mir leider nicht bekannt. Ich bin mal gespannt, was ich über die Dienststelle in Berlin Lichterfelde noch rausfinden kann. Mein Startpunkt war ja mehr als dürftig, dafür hab ich echt schon einiges rausgefunden...... vielen Dank dafür, viele Grüße