Unteroffizierschule 1 d.Lw. Hubertusburg b.Wermsdorf u. Sturmbatallion der Fallschirmarmee

  • Hallo Zusammen,


    Ein viele Andere hier bin ich im Rahmen der Familienforschung auf Euer Forum gestoßen.


    Mir wurde vom Bundesarchiv mitgeteilt, dass mein Vater (Jahrgang 1927) erstmals mit einer Meldung vom 16.02.1942 in der Einheit 3. Kompanie Unteroffizierschule 1 der Luftwaffe, Schloß Hubertusburg erfasst wurde.

    Kann mir jemand mehr über die Hintergründe der Unteroffizierschule 1 nennen? Wie kam man dahin? Wie war die spätere Kriegsverwendung der Unteroffizierschüler?


    Gem. Bundesarchiv wurde mein Vater letztmals am 20.02.1945 erfasst. Er war als Angehöriger der 3. Kompanie Sturmbataillon der Fallschirmarmee, Gefreiter aufgeführt.


    Gem. meine bisherigen Recherchen war die Fallschirmarmee bei der Verteidigung des Rheinlandes eingesetzt.


    Ich würde gerne mehr über das Sturmbatallion der Fallschirmarmee, und insbesondere zu ihrer Verwendung rund um den 20. Februar 1945 erfahren.


    Ab dem 05.03.1945 bis 16.05.1948 befand sich mein Vater dann in britischer Kriegsgefangeschafft.


    Für mich aus heutiger Sicht ein sehr langer Zeitraum. Auch hierzu interessieren mich die Hintergründe.


    Wie kann es dazu gekommen sein, dass ein damals 17 jähriger mehr als 3 Jahre in britischer Kriegsgefangenschaft verbrachte.


    Über hilfreiche Informationen und / oder Hinweise wie ich am besten meine Recherchen beginnen kann, wäre ich Euch sehr Dankbar.


    Vielen Dank, André .

  • Hallo Zusammen,


    Ein viele Andere hier bin ich im Rahmen der Familienforschung auf Euer Forum gestoßen.


    Mir wurde vom Bundesarchiv mitgeteilt, dass mein Vater (Jahrgang 1927) erstmals mit einer Meldung vom 16.02.1942 in der Einheit 3. Kompanie Unteroffizierschule 1 der Luftwaffe, Schloß Hubertusburg erfasst wurde.

    Kann mir jemand mehr über die Hintergründe der Unteroffizierschule 1 nennen? Wie kam man dahin? Wie war die spätere Kriegsverwendung der Unteroffizierschüler?


    Gem. Bundesarchiv wurde mein Vater letztmals am 20.02.1945 erfasst. Er war als Angehöriger der 3. Kompanie Sturmbataillon der Fallschirmarmee, Gefreiter aufgeführt.


    Gem. meine bisherigen Recherchen war die Fallschirmarmee bei der Verteidigung des Rheinlandes eingesetzt.


    Ich würde gerne mehr über das Sturmbatallion der Fallschirmarmee, und insbesondere zu ihrer Verwendung rund um den 20. Februar 1945 erfahren.


    Ab dem 05.03.1945 bis 16.05.1948 befand sich mein Vater dann in britischer Kriegsgefangeschafft.


    Für mich aus heutiger Sicht ein sehr langer Zeitraum. Auch hierzu interessieren mich die Hintergründe.


    Wie kann es dazu gekommen sein, dass ein damals 17 jähriger mehr als 3 Jahre in britischer Kriegsgefangenschaft verbrachte.


    Über hilfreiche Informationen und / oder Hinweise wie ich am besten meine Recherchen beginnen kann, wäre ich Euch sehr Dankbar.


    Vielen Dank, André .

  • Hallo Andre,


    herzlich willkommen im Forum der Wehrmacht.


    Hier der Eintrag im Lexikon der Wehrmacht zu den Unteroffiziersschulen bzw. Unteroffiziers-Vorschulen:


    http://www.lexikon-der-wehrmac…Uneroffiziersschule-R.htm.


    Die Unteroffiziersschulen bzw. Unteroffiziers-Vorschulen hatten einen sehr modernen Ansatz in dem sie zukünftige Unterführer in der Menschenführung ausbildeten und Wert auf die Menschenbehandlung legten, um dann charakterstarke und belastbare Unteroffizier für die Truppe zu haben. Interessant ist deshalb der „Führerbefehl“, der es ab 1942 nicht mehr gestattete, dass weitere Jahrgänge für die Unteroffiziervorschulen rekrutiert wurden.


    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Unteroffiziervorschule


    Viele Grüße

    Nicco

    Edited 3 times, last by Nicco ().

  • Hallo Nicco,


    Vielen Dank für Deine Nachricht und den Link zum Lexikon. Den Link hatte ich bereits beim stöbern, in dem wirklich gut gemachten Lexikon gefunden. Trotzdem vielen Dank dafür. Mich würden hier nähere Informationen zur U.S. 1 interessieren. Wann wurde sie aufgeklärt, bzw. wann kamen die Unteroffiziersschüler zum Fronteinsatz? Welchen Einheiten wurden sie zugeteilt?


    Wie geschrieben, erhielt ich die Information, dass mein Vater nach seiner Zeit auf der U.S.1 in der 3. Kompanie des Sturmbataillons der Fallschirmarmee bis zum 20 Februar (danach Gefangenschaft) diente. Ich würde sehr gerne mehr über diesen Zeitraum erfahren.


    VG. Und vielen Dank, André

  • Hallo Andre,


    ich gehe davon aus. dass sich dein Vater freiwillig zur Luftwaffe gemeldet hat und die Unteroffizierslaufbahn angestrebt hat. Der Beginn dieser 3-jährigen Ausbildung war wohl 1941 und des Ende 1944. Danach wurden die Absolventen zu verschiedenen Truppenteilen der Luftwaffe versetzt. Es gab ja aufgrund des bereits erwähnten Führerbefehls nur diese eine 3-Jahres-Ausbildung. Hier ein Artikel aus der Main-Post vom 17.05.2011, allerdings von der U.S. 3 im Schloss Werneck in Markt Werneck im heutigen Landkreis Schweinfurt:


    https://www.mainpost.de/region…zur-westfront-art-6148136.


    Dein Vater wurde offensichtlich zur 3./Sturm-Bataillon der Fallschirm-Armee versetzt. Hier Beiträge zu der 1. Fallschirm-Armee, in denen das Sturm-Bataillon als Armeetruppe erwähnt wird und dem Kriegsgeschehen von Oktober 1944 bis Dezember 1944 inklusive der Operation Stösser:


    https://translate.google.com/t…8344/&prev=search&pto=aue.


    Entsprechend dieser Quelle wurde das Sturm-Bataillon im November 1944 mit 5 Kompanien aufgestellt.


    Hier noch der Eintrag aus dem LdW zu der 1. Fallschirm-Armee, sofern noch nicht bekannt:


    http://www.lexikon-der-wehrmac…n/ArmeenLW/1FallArmee.htm.


    Wie kann es dazu gekommen sein, dass ein damals 17 jähriger mehr als 3 Jahre in britischer Kriegsgefangenschaft verbrachte.


    Wahrscheinlich weil dein Vater Kriegsfreiwilliger war und ihm unterstellt wurde, dass er ja gerne in den Krieg gezogen ist und ihm das die Engländer wahrscheinlich übel nahmen. Das ist allerdings reine Spekulation. Ich gebe dir aber recht, die 3 Jahre sind für eine englische Kriegsgefangenschaft recht lang.


    Viele Grüße

    Nicco

    Edited once, last by Nicco ().

  • Hallo Andre,


    Willkommen bei und im Forum, ich würden dir vorschlagen eine drei Themen in eigenem zusammenzufassen.

    Ein Thema für eine Person hat sich als das effektivste erwiesen und des kommt auch mehr an Infos dabei heraus.


    Sollen wir das so machen ?

    Gruss Dieter

  • Hallo André, hallo zusammen,


    wo war Dein Vater in Gefangenschaft? Mein Opa, Geburtsjahr 1903, war bis 1948 in der Grafschaft Kent in Kriegsgefangenschaft und wurde, da er Englisch sprach als Dolmetscher eingestetzt und durfe auch, nach mündlichen Überlieferungen, Opa verstarb 1968, "das Lager verlassen."


    Schönen Sonntag, Thomas

  • Hallo André,


    es gibt zu diesem Thema ein Buch von Franz Buch, Die Unteroffiziervorschulen und Unteroffizierschulen der Luftwaffe 1941 - 1944, Eigenverlag von 1984.


    Gruß Sven

  • Hallo Thomas,


    Vielen Dank für Deine Nachricht. Leider kann ich noch nichts genaues zu den Hintergründen sagen. Ich befinde mich erst am Anfang meiner Recherche. Da ich nicht mehr auf mündl. Berichte „zurückgreifen“ kann, würde ich mich sehr freuen, ein paar hilfreiche Hinweise zum beginn meiner Suche zu bekommen.


    Beim Bundesarchiv „nur“ die Information, erstmals mit einer Meldung vom 16.02.1942 in der Einheit 3. Kompanie Unteroffizierschule 1 der Luftwaffe, Schloß Hubertusburg erfasst wurde, und letztmals am 20.02.1945 als Angehöriger der 3. Kompanie Sturmbataillon der Fallschirmarmee.


    Danach war er ab dem 05.03.45 in Brit. Gefangenschaft.


    Ich habe jetzt noch einmal um eine detaillierter Auskunft beim Bundesarchiv nachgefragt, sowie bei DRK Suchdienst in München.


    Ich bin für jeden weitern Hinweis dankbar.


    Vielen Dank und noch eine schönen Sonntag.


    VG. André

  • Hallo Sven, Danke für den Hinweis, Buch ist bestellt.


    VG. André


    Hallo Dieter,


    Vielen Dank für Deinen Hinweis, ich bin für jede Empfehlung dankbar, wenn sie zu mer Ergebnissen führt. Wenn ich Deine Nachricht richtig verstehe, würdest Du / Ihr das übernehmen?


    VG. André


    2 Beiträge zusammengefügt...Huba

  • Hallo Andre.


    Das Fallschirm-Sturm-Bataillon kämpft ende Februar Anfang März am Hochwald und Balberger Wald ( Sonsbeck), siehe auch "Hochwald Gap" . Des weiteren um den 9. März herum, in der Gegend von Veen ( Gemeinde Alpen)

    Quasi bei mir vor der Haustür.


    Quelle : H.Bosch , Der zweite Weltkrieg zwischen Rhein und Maas


    Zitat Seite 231 :

    Am 28.Februar und 1.März fiel keine Entscheidung um das Hochwaldtor. Die116. Panzer-Division , Teile des Fs.-Jg.-Rgt 17 und das Fs.-Jg.-Sturmbataillon konnten jedoch trotz zahlreicher Gegenstöße das Vordringen der 3. Kanadischen Division und der 4. Panzer-Division nicht verhindern.


    Zitat Seite 285:

    Das hart umkämpfte Veen .......fiel am frühen Morgen des 9.März trotz heftigen Widerstand des Fs.-Jg.- Sturmbataillon in die Hände der Kanadier.


    Das könnte den Raum der Gefangennahme relativ gut eingrenzen.


    Bisschen OT. Ich suche mir gerade den ganzen Tag einen Wolf in dem Buch : Niederrheinisches Land im Krieg. Dort wurde irgendwo das Sturmbataillon kurz erwähnt. Das hatte ich vor ca zwei Wochen gelesen. Leider ist in diesem Buch keinerlei Register der die Suche erleichtert.


    Grüße aus Alpen

  • Hallo Andre,

    Quote

    "Gem. Bundesarchiv wurde mein Vater letztmals am 20.02.1945 erfasst. Er war als Angehöriger der 3. Kompanie Sturmbataillon der Fallschirmarmee, Gefreiter aufgeführt".


    Sturm -Btl der Fsch Armee: Kommandeur 08/44 - 03/45 : Hptm Eduard Hübner,

    Kp-Chef 3. Kompanie: (L 61 632) OLt Stephan gefallen bei MARTENSHOF/ VEEN ,
    "Im Februar 1945 wurde das Btl nach Auffüllung aus dem Raum bei XANTEN weiter nördlich verlegt.Es hatte den Auftrag, den Feind von den wichtigen XANTNER HÖHEN zu werfen.Nach Bahntransport wurde das Btl im Raum ALPEN bereitgestellt und zum Angriff beiderseits der Bahnlinie XANTEN - ÜDEM angesetzt.. Dieser Angriff stieß direkt in einen mit starker Pz - Unterstützung beginnenden Angrif des VIIL. ( englischen) Korps. Nach anfänglichen Erfolgen - Abschuß vieler Panzer in 12 Nahkampftagen - zog sich das Btl aus dem Raum KLEVE in Richtung Straße SONSBECK - XANTEN zurück. Örtliche Einbrüche wurden westl VEEN bereinigt. Dort wurde die 3. Kp unter OLt Stephan im MARTENHOF bei VEEN durch Flammpanzer vernichtet. das gleiche Schicksal erlitt die 1. Kp unter Lt. Joswig zwischen VINNETHAL und BIRTEN. Nach übersetzen über den RHEIN hatte das Btl noch eine Gesamtstärke von 100 - 120 Mann."

    Für weitere Aussagen benötige ich Namen und gf. ErkM. Oder hab eich etwas übersehen?

    Glück ab

    Steffen

    S.L.R.

  • Hallo Steffen.


    Vielen Dank für das Einstellen. Das ist für mich auch neu, da ich ja aus der Ecke komme. Ich werde mir das mal kopieren und zu meinen Unterlagen packen. Die genannten Xantener Höhen sind ein wenig ungenau, es könnte sich um den Fürstenberg, die Hees, die Sonsbecker Schweiz oder auch den Balbecker-Höhenrücken Richtung Üdem handeln.

    Eins noch der Ort, heißt Winnenthal, er gehörte genau wie Birten damals zum Amt Alpen-Veen.

    Der von Dir erwähnte Martenhof liegt an der Straße von Veen nach Alpen, ungefähr Einmündung der Thorenstraße.

    Nochmals ein Dank für das Einstellen der für mich hoch interessanten Details. Weitere solcher Details über den Einsatz der Fallschirmjäger rund um Alpen würden mich schon interessieren.


    Ich habe eine Datei angehängt, leider nur in englisch, dort wird auch das Sturmbataillon erwähnt. Zu dem ist daraus auch ersichtlich das das Sturmbataillon im Raum Xanten und Veen gegen kanadische Truppen kämpfte.

    In die Suchmaske ,Parachute Army Assault Battalion, Veen, Xanten oder Üdem eingeben.


    Quelle: Canada at War ( war vor Jahren zum freien Download)


    Grüße aus Alpen


  • Guten Morgen Steffen,


    kannst Du mir sagen, woher der zitierte Text stammt? Sehr interessant für mich, da ich einen Veteranen kannte, der dabei war, als Oblt. Stephan fiel.


    André, ich habe Dir eine PM geschrieben.


    Grüße

    Christian

    Edited once, last by ChristianB ().

  • Hallo Zusammen,


    vielen Dank für die sehr vielfältigen und zum Teil sehr detaillierten Angaben.


    @ Christian: Vielen Dank für Deine Nachricht, ich habe Dir geantwortet (PN)

    steffen, ich habe Dir eine PN gesendet.


    VG. André

  • Hallo Uwe,


    nein, der Thread geht nicht nur via PN weiter. In den PN ging es "nur" um den AUstausch meiner pers. Daten, die ich ungern öffentlich einstelle.

    Auch Dir vielen Dank für Deine Hinweise. Das Buch habe ich mir zwischenzeitlich ebenfalls zur Leihe bestellt. Ich bin gespannt....


    VG. André

  • Guten Tag Uwe,


    von meiner Seite geht es um persönliche Daten, welche ich in der Öffentlichkeit des Netzes ungern sehen würde.



    Grüße

    Christian

  • Hallo Uwe,


    ich fürchte, Du hast recht.

    Leider greift diese "PN-Unsitte" wohl auch hier um sich?

    Man kann sich manchmal des Eindrucks nicht erwehren, dass das FdW von neuen "Nutzern" lediglich als wohlfeile Auskunftei angesehen wird.....:(

    Ich betrachte diese Art des Abbruchs des "öffentlichen" Forums-Dialogs als unfair und als eine Brüskierung der anderen "Beitragslieferanten" .Sicherlich gibt es in Einzelfällen "sensible" Fakten, die nicht unbedingt "öffentlich" diskutiert werden sollten/müssten. Aber dann sollte man es bitte nachvollziehbar und höflich begründen...


    Nachdenkliche Grüsse

    Ingo

    Edited 2 times, last by Atlantis ().

  • Hallo zusammen,


    Quote

    Leider greift diese "PN-Unsitte" wohl um sich?

    stimmt, ein wie immer motivierte Nebenstrang per PN ist mit Recht nicht gerne gesehen :(

    Eine kleiner erklärender Nebensatz wirkt hier Wunder :)

    Keiner wird etwas gegen den Austausch von pers. Daten per PN haben :thumbup:

    Gruss Dieter