11.SS-Pz.Gren.Div."Nordland" April/ Mai 1945

  • Hi

    Off-topic: Es könnte eine gute Idee sein, eine Gruppe zu erstellen, sich zu treffen und Informationen auszutauschen. Ich weiß jedoch nicht, ob es möglich sein wird. Ich weiß, dass Månsson nicht mehr aktiv ist. Westberg könnte interessiert sein, ich weiß, dass er Rentner ist und sich auf seine Projekte konzentriert. Über die Sprachbarriere brauchen wir uns keine Sorgen zu machen. Mein Deutsch ist auch sehr schlecht und ich verlasse mich auf Google Translate, um die halbkorrekten Sätze zu erhalten. Ich korrespondiere auch auf Russisch auf diese Weise und es scheint bisher zu funktionieren :) Mein größtes Problem ist jedoch die Zeit. Zwischen Beruf und Familie bleibt wenig Zeit für meine Interessen.

    Danke für deine Infos. Die helfen etwas.

    Off-Topic

    Könntest du eventuell Kontakt herstellen zu den beiden?

    Von Westberg habe ich noch irgendwo eine Adresse. Gibt es den Tommy Nathedal noch?


    Eine Frage habe ich noch. Und zwar zu der Versorgung. In einem Bericht eines deutschen Autors las ich, das die Versorgung schlecht war, besonders bei der Nordland.

    Volkssturm sollte da wohl ausgeholfen haben.

    In einem anderen Bericht über die Division Wallonien las ich das Versorgungstruppen der Nordland bei Schwerin ihnen über den Weg gelaufen sind.

    Hast du Kenntnis über die Versorgungseinheiten in Berlin?


    Jena

    Vielen Dank für diese Infos.

    Hast du weiter reichende Infos zu den Spanischen Verbänden?


    mfg Jan

    Suche alles über die Endkämpfe, III.SS-Panzerkorps, 11.SS-Pz.Gren.Div.Nordland und die letzten Gliederungen von Divisionen, Kriegsgliederungen der Armeen

  • Guten Morgen.



    Dies ist der Link, über den ich die Dokumentation vom anderen Tag erhalten habe.


    http://memoriablau.es/viewtopic.php?f=25&t=15965



    Die Daten zu den Quellen, wie sie erfasst wurden, stammen vermutlich aus einem Artikel in diesem Forum oder einem ähnlichen Artikel, der sich auch auf diese Freiwilligen bezog. Was wahr ist, ist, dass sie aus diesen beiden Büchern stammen. Problem dieses Forums (Memoria Blau) ist, dass sie viele Informationen über Freiwillige aus der Blauen Division haben, aber relativ reduziert sind, um Freiwillige, die nach der Auflösung der Blauen Legion geblieben sind oder zurückgekehrt sind, um weiter zu kämpfen.


    Diese detaillierte Tatsache des Verhörs ist großartig, weil sie etwas zeigt, das zum Beispiel Anthony Beevor rundweg ablehnte, zuzugeben, und das heißt, dass es spanische Freiwillige in Berlin gab. Bisher hatten wir nur einige Fotos, die nicht zeigten, ob sie in den Endspielen waren, einfach, dass sie in Deutschland waren. Nein, dass sie gekämpft hatten. Deshalb ist es wichtig, eine großartige Tatsache über Blanusa. Sehr gut.



    Ein herzlicher Gruß an alle !!!

  • Vielen Dank Jena

    Wenn du eventuell weitere Infos hast?

    Danke für deine Arbeit.


    Gruß Jan

    Suche alles über die Endkämpfe, III.SS-Panzerkorps, 11.SS-Pz.Gren.Div.Nordland und die letzten Gliederungen von Divisionen, Kriegsgliederungen der Armeen

  • Hallo,

    ich kann hier beitragen, dass sich mein Großvater, der Oberscharführer im Stab des Wirtschaftsbataillions 11 war, Anfang Mai den Amerikanern in Wöbbelin in Südmecklenburg ergeben hat und dann zunächst in Kraak in einem Auffanglager für Ss Angehörige interniert war. Wie sie genau aus Kurland kommend über Pommern an Berlin vorbeikamen ist mir nicht bekannt.


    Gruß Peter

  • Hallo Peter

    Willkommen hier im Forum.


    Was für weitere Infos hast du denn so noch?

    Hat der Großvater auch einen Namen?

    mfg Jan

    Suche alles über die Endkämpfe, III.SS-Panzerkorps, 11.SS-Pz.Gren.Div.Nordland und die letzten Gliederungen von Divisionen, Kriegsgliederungen der Armeen

  • Hallo, Guten Tag, Moin...


    Mein eigener Uronkel hat in der Division Nordland in Berlin 45 noch gekämpft. Nach meinem Wissen in der SS Panzer aufklärungsAbteilung 11. Er hat darüber auch ein Buch geschrieben. Ich habe es noch nicht gelesen. Er hieß Herbert Poller. Poller, H: SS-Panzer-Aufklarungs-Abteilung 11: The Swedish SS-platoon in the Battles for the Baltics, Pomerania and Berlin 1943-45 (Armoured Reconnaissance With the Waffen-ss on the Eastern Front) : Mansson, Martin, Westberg, Lennart, Poller, Herbert, Drugge, Mats, Dinan, Tim: Amazon.de: Bücher


    Viele Grüße...

    Edited once, last by EnkelJustus: Bitte die hier vorgeschriebenen Grußformeln beachten ().

  • Guten Abend werte Forums-Mitglieder!


    Meines Wissens kam die Sanitäts-Abteilung 11 nach dem Pommern-Entsatz nach Neubrandenburg und unterhielt dort ein Lazarett. Ich vermute, dass diese im kämpfenden Verband der 3. Pz-Armee auch nicht wieder zur Division gestossen ist und Anfang Mai 1945 sich den Russen im Raum Mecklenburg ergeben hat.

    Das Wirtschafts-Bataillon 11 wird auch nach dem versuchten Pommern-Entsatz zur Auffrischung und Weiterversorgung der Rest-Division im Bereich Angermünde-Schwedt stationiert gewesen sein. Es marschiert aber nicht mit am 18.04.1945 zur 9. Armee. Da Steiner und der Divisionskommandeur Ziegler davon ausgehen, dass die Nordland wieder in den Verbund des III. Germanischen Pz-Korps gelangen wird. Ich gehe davon aus, dass dieses Bataillon sich in der Nähe des Befehlsstandes der Armeegruppe Steiner in Gransee aufhält und für die Versorgung der verschiedenen Alarm-Verbände dieser Pseudo-Armee zuständig ist und auch dementsprechend über Neuruppin nach Mecklenburg gelangt um dort den Russen über die Elbe zu entgehen.

    Es wird auch immer davon gesprochen, dass nicht alle Teile des II./ Regiment 24 "Danmark" an die Oder nachgezogen worden sind, auf Grund fehlender Transport-Kapazitäten. Dementsprechend sind diese Teile auch in der späteren Armeegruppe Steiner zu finden.


    Gruss Hans1976


    P.S.: Interessierter86, sehr zu empfehlen dieses Buch

    Peter70, dass würde auch erklären, warum dein Grossvater in Mecklenburg bei den Amerikanern in Gefangenschaft gerät

  • Hallo an Alle!


    Ich habe diesen Forenbeitrag gerade gefunden und auch schon einige für mich interessante Information herauslesen können. Hat evtl. noch jemand von Euch weiterführende Informationen zum SS Feldlazarett 11? Oder Quellenangaben? Ich habe eine Erkennungsmarke dieser Einheit die allerdings, ohne nennenswerte Beifunde, im Bereich des Westwalls gefunden wurde.


    Grüße, Michael

  • Hallo und Willkommen.

    Wie kommt man an eine Erkennungsmarke die am Westwall gefunden wurde?

    Besonders eine vom SS-Feldlazarett 11.

    Gruß Jan

    Suche alles über die Endkämpfe, III.SS-Panzerkorps, 11.SS-Pz.Gren.Div.Nordland und die letzten Gliederungen von Divisionen, Kriegsgliederungen der Armeen

  • Hallo,

    die hab ich vor etlichen Jahren mal eingetauscht, als ich selbst noch gesammelt habe.

    Grüße, Michael

  • Hallo Jan,


    ich war wegen einer beruflichen Neuorientierung lange inaktiv und habe diese Diskussion nicht weiter verfolgt. Sorry also für die späte Antwort.


    Mein Großvater hieß Heinrich Helmke, geb. 28.12.1907 gest. 1961 und war, Volksdeutscher aus Nordschleswig.


    Ich kann seinen Lebensweg, auch zu Kriegszeiten, durch die Unterlagen meines Vaters sehr gut nachzeichnen:


    Zunächst war er 1939 - 41 bei der Wehrmacht (3./Art Rgt. 30) , nahm 9.4.40 - 11.4.40 an der Operation "Weserübung" teil und war dann auf den Ortskommandanturen Aalborg und Kolding (FP 37480).


    1941 wechselte er zur Standarte Nordland, Nebenstelle Nordsee (FP 17632) und war in Kopenhagen (FP 25362L) und später in der Germanischen-Freiwilligen-Leitstelle (Presse und Archiv "Germaneren") in Oslo eingesetzt.


    Im Frühjahr 1943 dann zum Ausbildungsbataillon "Wiking" und danach nach Grafenwöhr zur Aufstellung der Division Nordland. Nach einem Brief von ihm wohl zunächst in der Feldkasse. Die Feldpostnummer war 39384 A.


    Nach seinem Entschädigungsantrag von 1954 war er allerdings zuletzt im 5-II.SS Panzerartillerieregiment 11. Das habe ich heute erst festgestellt.


    Am 5.5.45 im amerikanischen Auffanglager Wöbbelin.

    Vom 9.5. bis 20.5. im SS Straflager Kraak

    21.5. bis 18.6. im Sammelgebiet Eutin

    19.6.45 - 13.12.46 im Internierungslager Neuengamme

    14.12.46 - 24.8.47 im Zentralgefängnis in Kopenhagen


    Details über die dich interessierenden Themen der "Endzeit" kann ich dir aber nicht liefern.


    MfG Peter

  • 5-II.SS Panzerartillerieregiment 11 ist vermutlich falsch, hier ist die Kopie der WASt schlecht.

    Unklar ob hier 1 oder I steht. Dort steht als letzte Einheit: III.Germ.Pz.Korps-III(?)/5(?)-11(?).SS-Pz.Art.Regt.

    Der WASt Mitarbeiter berief sich auf den mir nicht vorliegenden Entlassungsschein und schrieb 2.Bataillion SS-Panzer-Artillerie-Regiment 11.

  • Guten Abend Peter,


    gemeint wird wohl sein,

    5./ Batterie von der II. Abteilung SS Pz Art Rgt 11


    war schon Thema hier.


    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

  • Hallo Eumex,


    danke für den Hinweis.


    Allerdings fokussiert dieses Thema die Kämpfe in Pommern und Stettin / Altdamm bis Ende März 45.


    Wie ging es weiter mit dem Pz.Art.Rgt 11?

    Michaelis schrieb, das die letzten Geschütze des Regiments seien am 22.4.45 in Berlin Britz gewesen. Also im Endkampf.


    Da frage ich mich, wie mein Opa Wöbbelin in Mecklenburg erreicht haben soll.


    Gruß Peter

  • Hallo Jan,


    das II. Bataillon des 24. SS Panzergrenadierregiments konnte wegen fehlender Transportmittel nicht von Landin nach Berlin abtransportiert werden. Das Bataillon marschierte zwar in südliche Richtung, aber es erreichte mit Ausnahme der 8. Kompanie das Regiment nicht mehr. Das Bataillon lag am 22.04.1945 mit den Schützenkompanien (5., 6. und 7. Kompanie) in Werneuchen, aber der Weg weiter nach Süden war bereits von den Sowjets versperrt. Das Bataillon marschierte dann im Rahmen der Armeegruppe Steiner nach Westen, nördlich an Berlin vorbei, über Joachimsthal nach Mecklenburg.

    Gruss

    Wolfgang

    Hallo wertes Forum


    Lange war ich nicht mehr hier aktiv aber lieber Wolfgang, ich muss dich leider mit deiner Aussage entäuschen. Es waren definitiv keine SS Einheiten am 22.04.1945 im Raum Werneuchen. Werneuchen wurde bereits am 20.4.1945 durch russische Einheiten besetzt die in Stossrichtung Bernau und Stossrichtung Blumberg vorgingen. Entweder setzte sich das II.24 SS nördlich ab oder ging kämpfend auf Bernau oder Rchtung Autobahnring zurück. Eine Absetzbewegung Richtung eberswalder Brückenkopf wäre für mich die logischte Erklärung, wo mir aber leider die Beweise fehlen. Hat evt. jemand was darüber in seinen Bestand?


    Wolfgang Grote, würde mich sehr freuen wenn du dich bei mir melden könntest. Vllt können wir die sache rund um Werneuchen genauer beleuchten.


    Liebe Grüsse an Alle Mitstreiter und Freunde.

    Suche Infos, Karten, Truppengeschichten zur 309 ID "Berlin" & SS Rgt. Solar

  • Hi

    Ich besitze ein kleines Archiv das ich in mühseliger Arbeit aufgebaut habe.

    Diese kleinen Schnipsel dienen für mich als Querverweise für weitere Forschungen.


    Folgendes:

    Aus dem imagenären Brückenkopf Oranienburg sollte ja ein Gegenangriff zur Befreiung des Führers statt finden.

    Für dieses Vorhaben brauchte man Kampfkräftige Truppen. Da diese im Norden recht rar waren kam man auf die Idee Truppen von Steiner zu nehmen.

    In einen Brief an einen Schulfreund schreibt Steiner das er alles den Holländern an Transportmaterial gab. Ein Baueropfer.

    Das spricht dafür das SPW mit den Runen der 11. im Halbekessel zu finden sind.

    Niederländer berichten von Abzeichen der Wikingdivision!!!


    Steiner versuchte seine Truppen aus dem Kampf um Berlin heraus zu halten. Dieses klappte nur zum Teil.

    Ein "Aufpumpen" der 4.SS-Pol.Div. mit Kräften des III.SS-Pz.K gelang nur nur bedingt.

    Es gelang einige Truppen zusammen zu kratzen aber Steiner hielt alles zurück.

    Rumänen und etwas Marine dazu das Felders.Reg.103 bekamen den den Angriffsbefehl.


    Naja den Rest kennt ihr.

    mfg Jan

    Suche alles über die Endkämpfe, III.SS-Panzerkorps, 11.SS-Pz.Gren.Div.Nordland und die letzten Gliederungen von Divisionen, Kriegsgliederungen der Armeen

  • Hallo


    Bin wegen meinen Opa am recherchieren der hat sich mit der II./Danmark 5.Kompanie am 02.05.1945 in Wittenberge an der Elbe den Amis ergeben und die Kämpfe am Strausberger Flughafen!


    Hat jemand Infos bzw Dokumente und Fotos die mir per Email zu kommen lässt.Das wäre super!


    Danke im Voraus


    Gruß


    Stefan

  • Hallo Stefan,


    ich denke der Beitrag kann Dir auch ein paar mehr Informationen zu Deiner Suche bieten:

    Wittenberge schien übrigens eine einzige Kraterlandschaft nach Feb. 1945 (laut diesem guten Artikel der SVZ) gewesen zu sein. Auch ein paar Bombentrefferbilder dabei.

    So lief der Luftangriff auf Wittenberge | SVZ
    Fotos und ein Film aus Archiven der amerikanischen Armee dokumentieren den Luftangriff 1945. Blindgänger wurden gesprengt.
    www.svz.de

    Kein guter und angenehmer Rückzugsort!


    Gruß

    KS