was kann ich von diesem Foto ablesen?

  • Guten Tag ans Forum und an "derbomme",


    einen Vornamen zu nennen fände ich nett.


    bei der getragenen Uniformjacke handelt es sich um den Waffenrock der Deutschen Heeres für Mannschaften, wie er 1935 eingeführt wurde und hauptsächlich in den Vorkriegsjahren zu Paraden, zum Ausgehen und zu feierlichen Anlässen getragen wurde. Unter anderem waren die Schulterklappen und der Kragen aus dunklem, blau-grünen Stoff abgesetzt und unterschieden sich so deutlich von der feldgrauen Jackenfarbe.

    Mit fortschreitender Kriegsdauer verschwanden die friedensmäßigen Waffenröcke schnell mehr und mehr.

    Der getragene Stahlhelm weist allerdings keine Helmabzeichen auf. In der Ausführung ohne Helmabzeichen, so wie er auf dem Foto abgebildet ist, entspricht er dem Modell 1943.

    Es wäre vielleicht nett zu erfahren, wann und ggf. zu welchem Anlass das Foto aufgenommen wurde. Bei Familienangehörigen ist das oft bekannt und steht vielleicht sogar hinten auf dem Foto.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)

  • Hallo,


    Quote


    Also die 74 auf der Schulterklappe steht für dasInfanterie-Regiment 74. Infanterie, weil der Rand der Klappe weiß ist.

    verglichen mit der Hautfarbe, dem Hintergrund und der sichtbaren weißen Kragenbinde scheint die Waffenfarbe nicht weiß zu sein. Könnte auch rot für Artillerieregiment 74 sein.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Zusammen,

    weil der Rand der Klappe weiß ist

    Für mich sieht er (hell)grau aus. Es wird irgendeine helle Farbe sein aber weiß sehe ich da nicht.

    Bei Vergrößerung kann man den Rand des Kragens (in Waffenfarbe wie der Rand der Schulterklappe) mit dem Hemdkragen ganz gut vergleichen. Der Hemdkragen ist heller. Unterstellend, daß das Hemd weiß ist, kann die Waffenfarbe nicht weiß sein. Folglich wäre es kein Infanterie Regiment.

    Files

    • Unbenannt.jpg

      (102.39 kB, downloaded 37 times, last: )

    Gruß Christian


    PiBtl 51 (23 PD, Osten), PiBtl 675 (116 PD), PiBtl 203 (203 ID)

  • Hallo in die Runde,

    das sind ja schon wieder so tolle Antworten. Was man an solch einer Uniform erkennen kann finde ich echt toll.

    Danke nochmals für eure Arbeit.

    Jetzt zu den ganzen Fragen.


    Mein Opa hieß Jakob und wurde 1921 geboren. Ich habe absichtlich keinen Namen verwendet weil, auch wenn er schon 8 Jahre nicht mehr lebt

    wird für mich Datenschutz groß geschrieben.


    Leider stehen auf den Fotos im ganzen "Kriegserinnerungen" Album keine Jahreszahlen. Aber die Jahreszahl würde für mich eher passen.

    Ich habe auch noch ein paar andere Fotos beigefügt vielleicht hilft das ja alles zu entschlüsseln. Mich haben die ganzen Fotos eher noch mehr verwirrt.

    Im Anhang sind die Fotos in der Reihenfolge wie sie im Album waren. Klar kann ich nicht 100% sagen das die Fotos in zeitlicher Abfolge eingeklebt wurden. Mich hat zb. verwirrt das die Uniformfarbe von schwarz nach grau wechselte. Beim zweiten Foto war er wohl in der 6 Armee / 33 Kompanie und auf dem 3 Foto ist zu erkennen das er in der 9 Armee /74 Kompanie war. auf dem 4 Foto hat er ein Emblem auf dem linken Arm das wohl bedeutet er war "Obersoldat"


    Danke für eure Hilfe :-)


    Liebe Grüße aus dem Saarland


    Mark




    A6D3EE14-E8B9-4FE6-AA4E-1A2BFD5C5D01_1_105_c.jpegB7EA4FCA-89B7-4FD5-8364-D3B49237F6C7_1_105_c.jpeg748983AF-153C-4485-93F2-73DB2C9994CE_1_105_c.jpegC07C2CFA-9D52-4003-B140-D3D56F82B44C_1_105_c.jpeg

  • Hallo Thilo

    verglichen mit der Hautfarbe, dem Hintergrund und der sichtbaren weißen Kragenbinde scheint die Waffenfarbe nicht weiß zu sein. Könnte auch rot für Artillerieregiment 74 sein.

    Vergleicht man es mit deinen genannten Punkten kann man auf andere Farben kommen, aber für rot ist es meiner Meinung nach dann doch ein wenig zu hell.


    Gruß Moritz

  • Hallo Mark,

    ich glaube Du verwechelst etwas. Hier ist die Sache mit den Nummern auf den Schulterklappen gut erklährt.

    Gruß Christian


    PiBtl 51 (23 PD, Osten), PiBtl 675 (116 PD), PiBtl 203 (203 ID)

  • Hallo zusammen,

    m.E. nach kann die Diskussion um die Farbe abgekürzt werden.

    Nummern auf den Schulterklappen wurden von Regimentern und selbständigen Bataillonen/Abteilungen getragen. Kein selbst. Batl. hatte 6 oder gar 9 Kompanien/Batterien.

    Also bleiben "nur" Regimenter übrig. Wenn "weiß" ausscheidet, bleibt eigentlich nur "rot", ergo Artillerie übrig:/....


    Beste Grüsse

    Ingo

  • Also das heißt...

    auf einem Foto war er z.b Angehöriger des "Artillerie-Regiment 74" "Batterie Nr. 9"

    und auf dem anderen Foto war er Angehöriger des "Artillerie-Regiment 33 "Batterie Nr.6"


    unabhängig wann er wo war, habe ich das nun richtig verstanden? Der Tipp mit dem Helm deutet darauf hin das er

    1943 oder bis Kriegsende beim Artillerie Regiment 74 war.

    Und nun kann ich auf die suche gehen wo sich diese Regimenter befunden haben. richtig?


    lg Mark

  • Hallo Ingo,

    Du hast völlig recht, daß die Diskussion über die Waffenfarbe auf einem Schwarz/Weiß-Bild abkürzen kann und Sollte ... es könnte auch Gelb, Hellblau, Rosa oder sonstwas sein.

    Ich glaube auch nicht an Rot. Ich hatte mal einen Ausweis, der aus Gründen den Fälschungssicherheit Rot mit schwarzer Schrift war. Auf s/w-Kopien war alles scharz weil der Kontrast beider Farben nicht groß war.

    Ich denke nicht, daß wir hier ohne weitere Infos weiter kommen. Das einzige was ich mit Sicherheit sagen kann ist Schwarz und Weiß ausscheiden. Alles Andere ist Schätzerei.

    Gruß Christian


    PiBtl 51 (23 PD, Osten), PiBtl 675 (116 PD), PiBtl 203 (203 ID)

  • Grüß Gott Mark,


    wenn du alles genau wissen willst, dann kommst Du an eine Anfrage beim Bundesarchiv nicht rum....

    https://www.bundesarchiv.de/DE…terlagen-persbezogen.html


    Dauert halt seine Zeit und ist mit Kosten verbunden, nicht die Welt....

    Aber dann weißt Du Bescheid,

    Wann, Wo, dein Großvater bei der Wehrmacht war

    Stationen,Einheiten, Dienstgrad, etwaige Verwundungen, nebst Lazarettaufenthalten usw


    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

  • Ja da gebe ich dir völlig recht. Die Formulare liegen schon ausgefüllt hier rum.

    Ich wollte aber trotzdem schon mal das ein oder andere zusammensuchen weil

    es mich auf allen Ebenen interessiert evtl. hat mein Opa seine Erfahrungen unbewusst an mich

    weitergegeben. Und da will ich halt so schnell wie möglich daran arbeiten und nicht sich Monate warten bis die Antwort vom Bundesarchiv kommt


    Hier fehlt Anrede u n d Gruß

  • Grüß Gott Mark,


    die Bilder kannst du jan hier trotzdem einstellen, wenn Du möchtest...

    Zu den ein oder anderen wird man sicher noch was erkennen und Hilfestellung leisten...


    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

    Frage, in welcher Kriegsgefangenschaft war dein Großvater..?

  • Hallo Eumex,

    ich bin echt total froh über eure Hilfe :-)

    Was seine Kriegsgefangenschaft betrifft kann ich nichts sagen. Das war in der Familie nie ein Thema.

    Eben habe ich nochmal bei den lebenden Familienmitgliedern nachgefragt aber keiner wusste in welcher Einheit er war

    bzw. auch wusste keiner was von der Kriegsgefangenschaft.


    Das einzige was ich habe sind Geschichten von ihm. ER war wohl beim Russlandfeldzug dabei. Er erzählte das er in der Ukraine war.

    Dann erzählte er von Stalingrad und das er mit einem Zug aus Stalingrad rauskam kurz bevor der Rest eingekesselt wurde.

    Dann fuhr er durch bis Paris und nun weiß ich nichts mehr.


    Wie du merkst viele Geschichten. Aber nichts konkretes.


    Hier fehlt ein Gruß...

  • Guten Tag ans Forum und an Mark,


    was steht denn in der militärischen Personenauskunft des Bundesarchivs, vormals Deutsche Dienststelle, zum militärischen Werdegang des Großvaters Jakob?

    Oder wurde diese "Standardauskunft" etwa noch nicht beantragt?

    Hier wäre dann die Info-Seite dazu: https://www.bundesarchiv.de/DE…221-integration-wast.html

    Das Bundesarchiv weiß, wann und wo der Opa als was war.

    Das erspart das "Kaffeesatzlesen" anhand von schwarzweißen Uniformbildchen.

    Das als gutgemeinter Ratschlag.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)