11.03.1945: Feuergefecht der 340. VGD mit eigener Truppe

  • Hallo zusammen,


    eigentlich bin ich bei der Marine unterwegs, aktuell bin ich aber über diesen Eintrag im KTB der Skl am 12.03.1945 gestolpert:

    "[...]Eine Kampfgruppe der 340.VGD in Stärke von 500 Mann unter Führung des Div.Kdrs. erreichte in den Mittagsstunden des 11.3. nach Feuergefecht mit der eigenen Truppe - hierbei 70 Mann ausgefallen - den Brückenkopf Brohl.[...]"


    Hat jemand von Euch mehr zu diesem Friendly-Fire-Vorfall?


    Danke & Gruß


    Darius

  • Hallo Darius,

    ich kann Dir leider nicht helfen. Aus persönlichem Interesse: Brohl im Rheinland vermutlich?


    Hallo Darius,

    die Seite www.das-kriegsende.de befasst sich mit den letzten Kriegsmonaten in der Region Rhein, Sieg, Westerwald, Oberbergisches. Da ist zwar nichts auf der Seite, war Dir weiterhelfen könnte, aber Du kannst den Betreiber vielleicht direkt anschreiben. Das Impressum ist ganz unten.

    Gruß Christian


    PiBtl 51 (23 PD, Osten), PiBtl 675 (116 PD), PiBtl 203 (203 ID)

  • Moin Darius,


    wir Norddeutschen sind ja gelegentlich wortkarg, aber Dein "Chat" entspricht nicht wirklich den Vorstellungen und Gepflogenheiten hier. Geht es ein bißchen ausführlicher? Ein paar Hintergrundinformationen, die andere Forumsmitglieder motivieren könnten, hier beizutragen? Mit Einzeilern wird das nichts...


    Danke an Christian für seine Hilfe!


    Beste Grüße,

    Justus


    P.S. Habe Eure Posts zusammengefügt;)

  • Hallo Justus,


    entschuldigung, werde beim nächsten Post etwas ausführlicher auf die Hintergründe meiner Neugier eingehen.

    Ich sammle hier und da u.a. verschiedene Infos zu Friendly-Fire-Vorfällen im Kontext des Seekrieges.

    Bei einer der Auswertearbeiten bin ich über den o.g. Vorfall gestoßen und dachte, dass ich durch meine Frage mehr als diesen einen Satz im KTB Skl zum Sachverhalt rauskitzeln kann - bzw. auch jemand auf diesen Vorfall hingewiesen wird.


    Gruß


    Darius

  • Hallo Darius,


    bei "Brohl" bin ich hellhörig geworden.. ...da ich dort beruflich oft bin... 8)


    Leider kenne ich dort aktuell keinen Ortschronisten (mehr.. ) vor Ort, der sich mit den WK II in der Region näher befaßt. Der letzte, den ich kannte, ist vor einem halben Jahr verstorben.

    Von den Eisenbahnern dort hatte heute spontan auch keiner einen Tip...


    Verbleibt mir nur die Empfehlung ab Dich, vllt. Anfang der kommenden Woche mal im Rathaus nachzufragen. Einerseits nach einer Ortschronik, die diesen Zeitraum abdeckt, und andererseits nach einer Empfehlung eines Ortschronisten / Heimatforschers.

    Vielleicht ist auch im Ortsarchiv etwas zu den Ereignissen der letzten Kriegstage vorhanden...


    Was auch ganz hilfreich sein kann: eine Anfrage beim Pfarramt, Oft haben die Pfarrer Aufschriebe über die Geschehnisse im Ort über die Kriegszeit geführt.


    Viel Erfolg und gutes Gelingen wünscht Dir

    Uwe

    An Informationen zur Heeres-Neben-Muna Kupfer, Muna Siegelsbach, Muna Urlau, Muna Ulm und zur Aggregat 4 - speziell Logistik für den Verschuß und den Eisenbahntransport- interessiert.

  • Hallo Darius,

    die 340. Volksgrenadierdivision war zu diesem Zeitpunkt südlich der Sieg eingesetzt. Die von dir erwähnte Kampfgruppe ist auch in den amerikanischen Quellen erwähnt, hier aber nur mit dem Hinweis, das der Verband bei Brohl mit der zu diesem Zeitpunkt noch eingerichteten Fährstelle über den Rhein setzte.

    Am 5. März 1945 durchbrachen amerikanische Verbände die Divisionsfront südlich von Kyllburg und nahmen die Orte Oberstadtfeld, Übersdorf und Bleckhausen und mit diesen die darin lagernden Trosse der (340.) Division. Die personellen Verluste der Division waren erheblich. Die infanteristische Stärke betrug am 8. März noch 120 Mann. Eine Kampfgruppe der Division erreichte am 11. März 1945 noch den Brückenkopf Brohl, der unmittelbar danach von US-Truppen erobert wurde. Die Reste der Division, noch rund 200 Mann, erreichten am 13. März 1945 den Raum des LIII. Armeekorps.

    In den amerikanischen Berichten wurde die Division erstmalig am 14. März erwähnt.

    Wenn das SK-Tagebuch von einem Gefecht ausgeht, kann es sich nicht um "Friendly Fire" durch die eigene Artillerie gehandelt haben. Die kämen als wahrscheinliche Möglichkeit in Frage, da die Amerikaner bei der Annäherung an den Rhein durch Artillerie vom gegenüberliegenden Rheinufer beschossen wurden.


    Hier fehlt ein Gruß....

  • Hallo Dieter,

    die Frage stellte ich mir auch. Im Rahmen einer Konversation, die nicht das Thema dieses Threads betrifft, wurde mir geschrieben:


    "Die Marine war ja von dem Gesamtkriegsgeschehen betroffen und bei den täglichen Tageslage-Meldungen usw. gab es feste Tagesordnungspunkte zur Lage an den Fronten.

    Am Mittelrhein war die Marine 1945 wie folgt "betroffen": Einsatz von Sonderkampfmitteln (Kampfschwimmer) gegen die alliierten Brücken (Remagen, Übergangsstellen), Überführung von Neubauten aus den Werften im Landesinneren (z.B. Landungsfahrzeuge aus Mannheim, Mainz). Aber auch Alarmeinheiten bzw. spezielle Landmarine-Teile (Marine-Divisionen), da ja die Lage es notwendig machte und auch sonst ja die Küstenverteidigungsnotwendigkeit geschrumpft war."


    Mit Marine habe ich nichts zu tun aber es bietet für mich völlig neue Rechercheansätze.

    Gruß Christian


    PiBtl 51 (23 PD, Osten), PiBtl 675 (116 PD), PiBtl 203 (203 ID)

  • Hallo Christian,


    Quote

    Am Mittelrhein war die Marine 1945 wie folgt "betroffen": Einsatz von Sonderkampfmitteln (Kampfschwimmer)...

    und auch Marine-Präme, wenn ich das richtig erinnere sind vor Honnef ein oder zwei versenkt worden.

    Deshalb auch meine Nachfrage

    Gruss Dieter

  • Hallo Zusammen,


    "[...]Eine Kampfgruppe der 340.VGD in Stärke von 500 Mann unter Führung des Div.Kdrs. erreichte in den Mittagsstunden des 11.3. nach Feuergefecht mit der eigenen Truppe - hierbei 70 Mann ausgefallen - den Brückenkopf Brohl.[...]"


    diese Meldung wurde im Kriegstagebuch der Seekriegsleitung unter der Rubrik Heereslage im Westen geschrieben. Die Tagesmeldungen des Heeres wurde hier Stichpunktartig aufgeschrieben. Mit der Marine hat diese Meldung nichts zu tun.


    Gruß

    Lothar

  • Hallo!


    Anbei ein Ausschnitt der Lagekarte vom 11. März 1945, im lila Kreis ist der Brückenkopf bei Brohl (nordwestlich von Koblenz) mit Resten der 67.Inf.Div. sowie der KG der 272.Inf.Div.. Weiterhin ist der Kessel von Mayen / Eifel im grünen Kreis dargestellt, mitsamt Resten der 340.VGD.


    Des Weiterin möchte ich für den von dir genannten Raum ein paar Threads empfehlen, vielleicht ist hier was für dich dabei:

    Morgen müsste ich mal ein paar meiner Bücher durchwälzen, die ich dir aber auch empfehlen kann:

    • "Die Heimat in Scherben" von Willi K. Michels
    • "Ende am Rhein" von Gückelhorn
    • "Archäologie am Mittelrhein" 1 & 2 von Gückelhorn
    • "Sturm am Mittelrhein" von Stephan Michels
    • "Kriegsende" von Arntz


    Grüße

    Sven

  • Hallo Sven

    In der Karte ist was Fehlerhaft.

    Nicht 67.ID sondern 167.ID. Und dann auch VGD und nicht ID.


    Nur so am Rande.

    mfg Jan

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muss die Gegend verlassen, wo sie gelten. (Johann Wolfgang Goethe)