Familienrecherche Großvater - 2. Pz.Jg. Kp. SS-Polizei-Regiment 10

  • Guten Abend!


    Ich bin neu im Forum und recherchiere zu meinem Großvater väterlicherseits. Meine Vorarbeit bis hierher bestand im Ausheben des Soldbuchs im Österreichischen Staatsarchiv:

    Mein Großvater Stefan Seidel, geb. am 31.8.1924 in Jarmina, hat sich in Hellerau bei Dresden 1943 bei der Polizei-Waffenschule gemeldet (Stempel vom 27.9.1943) und laut Bescheinigung bei der 2. Panz. Jäg. Kp./SS 10 (ich nehme an, es handelt sich dabei um die 2. Panzerjägerkompanie des SS-Polizeiregiments 10.) vom 9.10.1943 bis 6.7.1944 im Gefechtseinsatz in Russland gedient. Sein höchster Dienstgrad war laut Soldbuch Rottwachtmeister. Ob und welche Auszeichnungen er trug, weiß ich leider (noch) nicht. Anfrage an der Deutsche Militätarchiv ist gestellt, aber ich habe noch keine Antwort erhalten.


    Von meinem Vater weiß ich noch, dass er 1945 in Kriegsgefangenschaft kam und mehrere Monate in Ebensee, Oberösterreich festgehalten wurde.


    Meine Fragen an das geschätzte Forum sind die folgenden:


    - Hat jemand detailiertere Informationen zur Tätigkeit meines Großvaters im Kontext dieser Kompanie?

    - Wo war(en) sein(e) Gefechtseinsätze?

    - Gibt es Anhaltspunkte über den weiteren Verlauf nach seinem Fronteinsatz?


    Ich würde mich aus persönlichen Gründen freuen, hier im Forum Rückmeldungen dazu bekommen.


    Herzliche Grüße


    Stefan Seidel

    Edited once, last by Seidel80 ().

  • Hallo Eumex!


    Vielen Dank für Deine Antwort.

    Ja, die Seite aus dem Lexikon habe ich bereits studiert. Danke für die beiden Orte in Italien als Anhaltspunkte.


    Gerne würde ich Details zu dem Vermerk im Soldbuch "Einsatz in Russland vom 9.10.1943 bis 6.7.1944" erfahren.

    Wo kann ich zum 10. Polizeiregiment der SS dazu mehr in Erfahrung bringen bzw. wer weiß hier im Forum noch mehr dazu?


    Gruß

    Stefan

    Edited once, last by Seidel80 ().

  • Hallo Stefan,


    eine kleine, aber nicht unwichtige Klarstellung. Es gibt kein "10.Polizeiregiment der SS".

    Die Polizei-Batl. und Pol.-Regimenter waren und blieben Teil der Ordnungspolizei und nicht der SS.


    Die Verwirrung kommt oft dadurch zustande, dass die Bezeichnung "SS" vor der Einheitsbezeichnung den Eindruck der Zugehörigkeit zur SS vermittelt. Der Reichsführer SS und Chef der Deutschen Polizei im Reichsministerium des Innern, Heinrich Himmler, hat 1942 diese Bezeichnung "verliehen", um den tapferen Kampf der Polizei zu würdigen.

    Dies war sicherlich von Himmler bewusst so festgelegt, um die später angestrebte Verschmelzung mit der SS vorzubereiten.


    Die Bezeichnung der Einheit Deines Großvaters lautet also korrekt: SS-Polizeiregiment 10. Weiterhin viel Erfolg bei der Suche zu Deinem Großvater.


    Mit besten Grüßen

    Dieter

  • Hallo Stefan,



    auch von mir ein herzliches Willkommen hier im Forum!



    Ist es schon schwer, zu den Bataillonen und Regimentern der Ordnungspolizei detaillierte Angaben zu erlangen, sieht es bei den „Regiment-Einheiten“ wie Nachrichten-Kompanie, Panzerjäger-Kompanie, Granatwerfer-Kompanie teilweise noch schlechter aus.



    Hier

    5., 6. und 11.Polizei-Panzerjäger-Kompanie, 7.Polizei-Granatwerfer-Kompanie

    habe ich mal was zu Panzer-Jäger-Kompanien zusammengetragen…



    Zur Chronologie:


    Am 17.4.1942 heißt es:

    Chef des Heeresstabes beim Chef OKW, (I) Nr. 343/42 geh. F.H.Qu., den 17.April 1942

    Betr.: Ausstattung von SS- und Polizei-Verbänden Geheim

    „…Der Führer hat befohlen, dass


    1.) alle im Osten eingesetzten Polizei-Batlne. mit je 1 Kp. 7,5 cm Pak (f) auf Lafette Pak 38 auszustatten sind (je Kp. 4 Geschütze)

    ...

    Chef He.Rüst.u.BdE wird gebeten, sich unverzüglich mit dem SS-Führungshauptamt wegen Bereitstellung des Gerätes in Verbindung zu setzen und mitzuteilen, wann und wieviel Gerät sowie gegebenenfalls Pferde bereitgestellt werden.

    Für die Ausstattung kommen nur die im Bereich der H.Gr. Süd, Mitte, Nord eingesetzten Pol.Batlne. in Betracht.

    Gez. Buhle F.d.R. Unterschrift Oberstlt.i.G. … (T175 R108 2 631 762 – 764)


    Am 14.11.1942 befanden sich bei den Polizei-Lehr-Bataillonen in Iglau, Hellerau und Adlershorst je 2 Panzerjäger-Kompanien zu je 4 Geschützen = 24 in Aufstellung (T175 R145 Bild 0314,


    Am 26.11.1942 erging der Befehl, die ersten Kompanien an die Front zu verlegen. In diesem Befehl heißt es auch „… Zuführung zu den Regimentern 10, 11 und 16 erfolgt unverzüglich nach beendeter Aufstellung…“ (T175 R145 Bild 0313)



    Laut Tessin, Kannapin, Waffen-SS und Ordnungspolizei im Kriegseinsatz, S. 568 unten, 569 oben, bestanden Polizei-Panzerjäger-Kompanie bei einzelnen Polizei-Regimentern, genannt werden die Rgt. 2, 3, 7, 14, 15, 19.


    Diese Panzerjäger-Kompanien waren anscheinend auch durchnummeriert, hatten also zunächst eigene Nummern 1, 2, 3 4, 5 usw.


    Nach welchen Kriterien, ist mir nicht bekannt, auch nicht, ob sie mit der Aufstellung für ein bestimmtes Regiment „vorgesehen“ waren…




    Eigene Feldpostnummern (Feldpostnummer 38044) führte u.a. die


    (8.9.1942-11.3.1943) Polizei-Panzerjäger-Kompanie 2,

    (23.4.1944-24.11.1944) 28.5.1944 Panzerjäger-Kompanie Polizei-Regiment 2 (dies glaube ich nicht so ganz?!)



    Wie oben geschrieben, habe ich nur wenige Hinweise auf die Kompanie beim Pol.Rgt. 10, ich weiß also nicht, wann sie beim Regiment eingetroffen ist,



    im Februar 1944 wird sie u.a. mit dem Regiment bei der KGr. Prützmann erwähnt,



    u.a. wurde laut Reichsminister des Innern, Pol. O-Kdo II P 2a (3) 71 Nr. 36/44, Berlin, den 20.April 1944 Betr. Beförderungen der SS-Untersturmführer und Leutnante der Schutzpolizei Xaver Czaja, PV Königsberg, abg.z. SS-Pol. 10, Pz.Jg.-Komp., zum SS-Obersturmführer und Oberleutnant der Schutzpolizei befördert (T175 R7 2 508 732 - 737 , Bild 1161 - 1666)



    Das Regiment selber wurde ab Juli 1944 aus Südrussland nach Auffrischung zum Einsatz beim HSSPF Adriatisches Küstenland, nach Italien, verlegt.


    Am 21.2.1945 ist die 2.Pz.Jg.Kp., wie das SS-Pol.Rgt. 10 im Bereich des Höheren SS- und Polizeiführers in der Operationszone Adriatisches Küstenland genannt.


    Wenn Du also nach Einsatzräumen suchst, kannst Du Dich an den Einsatzraum des SS-Polizei-Regiments 10 halten, da die Kompanie sicherlich im Einsatz innerhalb dieses Regimentes eingesetzt wurde.


    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo Roland!


    Vielen Dank für Deine ausführlichen Darstellungen. Diese sind mir tatsächlich eine große Hilfe, wenn es darum geht, besser nachvollziehen zu können, wo mein Großvater in dieser Zeit war.


    Tatsächlich findet man wenig Bücher, die sich dem Thema widmen. Ich habe mir jetzt dieses Buch bestellt


    "Der Einsatz der Ordnungspolizei 1939-1945: Polizei-Bataillone - SS-Polizei-Regimenter", Autor: Rolf Michaelis


    und hoffe, damit noch mehr zu erfahren.


    Falls jemand im Forum weitere Literaturempfehlungen hat bzw. noch mehr zu diesem Polizeiregiment weiß,

    würde ich mich wie gesagt über eine Antwort freuen.


    Beste Grüße


    Stefan

  • Hallo Stefan,



    das Buch von Rolf ist auf jeden Fall ein guter Überblick über die Geschichte der Ordnungspolizei!!! :thumbup:


    Hinsichtlich Einsatz des SS-Pol.Rgt. 10 wird es ab 1944 etwas dünne, da der Einsatz bei der Kampfgruppe Prützmann bis Sommer 1944, die Neuaufstellung und Verlegung nach Italien und der dortige Einsatz bisher nicht sooo gut dokumentiert ist,

    und wie bereits geschrieben, kommen die Einheiten unter Regiments-/Bataillonsebene selten zur Darstellung...


    Aber es kommen immer wieder neue Angaben zu Tage...


    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Guten Morgen!


    Ich habe am Wochenende alte Fotos, die mein Vater von meinem Großvater bekommen hat, eingescannt und im Zuge dieser Arbeit sind für mich weitere Fragen aufgetaucht, die ich an das Forum richten möchte. Zur Illustration habe ich einige dieser Fotos an diese Nachricht angehängt:


    - Auf einem Foto (nicht angehängt) steht mein Großvater mit einer großen Gruppe in Badebekleidung am Ufer eines Gewässers in Caussebode, wobei ich hier von der Elbe ausgehe. Nun gibt es dort auch den Stausee. Wann wurde dieser angelegt? War Caussebode sozusagen der "Ausflugsort" für Soldaten/Polizisten, die in Dresden ausbildet wurden?


    - Im Soldbuch meines Großvaters ist ganz vorne der 27.9.1943 und er selbst als Hilfspolizist eingetragen. Am Foto mit dem Titel "Vereidigung" findet sich die Jahreszahl 1942. Daher meine Frage: Wann wurde üblicherweise jemand im Polizeidienst vereidigt? Gleich zu Beginn oder erst kurz vor zB einem Fronteinsatz?


    - Ein Aspekt der Bekleidung fiel mir weiters auf: auf manchen Fotos tragen die Männer die Hose über die Schuhe/Stiefel, auf anderen wiederum in den Schuhen/Stiefeln. Hatte dies eine spezielle Bedeutung im Kontext der Polizeiarbeit/Ausbildung? Am Foto "Abfahrt nach Russland" steht mein Opa links von einem Mann, der eine dunkle/schwarze Hose trägt. Sein Rockkragen ist ebenfalls anders gefärbt. Lassen sich daraus Rückschlüsse ziehen, welchen Rang/welche Funktion dieser Mann hatte?


    - Am Foto "Einsatz" trägt mein Großvater eine Uniform mit einem Symbol am Oberarm, das ich nicht identifizeren kann. Kann mir jemand näheres dazu sagen?


    - Das Foto "Görz 1944" zeigt offensichtlich die Bestattung eines Kameraden. Handschriftlich kann ich leider nur "... an Haup..." entziffern. Kann jemand zB identifizieren, wer der Offizier, der neben dem Grab steht, ist?


    Herzliche Grüße


    Stefan

  • Guten Morgen Stefan,


    Der Text auf Bild beginnt mit "Zur Errinnerung (an ?) Haupt... Görz"


    Viele Grüße

    Uwe

    An Informationen zur Heeres-Neben-Muna Kupfer, Muna Siegelsbach, Muna Urlau, Muna Ulm und zur Aggregat 4 - speziell Logistik für den Verschuß und den Eisenbahntransport- interessiert.

  • Guten Morgen Stefan,

    auf dem Foto mit dem Begräbnis lese ich "Zur Erinnerung an K. Haupt, Görtz"

    K. kann für einen Vornamen (Kurt, Karl ...) oder für Kamerad stehen. Da finden wir aber wahrscheinlich noch was raus. Der Offizier wird der Kp.-Chef oder der Batl.-Kommandeur sein.


    Die verschiedenfarbigen Uniformen waren nicht ungewöhnlich. Es gab alte blaue (dunkel), polizeigrüne mit dunkelgrünen Ärmelumschlägen und Krägen und nur polizeigrüne. Besonders in Ausbildungseinheiten wurden ältere Uniformteile aufgetragen.


    Der Soldat auf dem Foto mit dem Abzeichen auf dem rechten Oberarm ist kein Polizist sondern ein Soldat der Wehrmacht (siehe Hoheitsabzeichen, Adler) auf der rechten Brust. Er gehört zur Jägertruppe und hat das Sonderabzeichen für Jäger auf dem rechten Oberarm. Evtl. nicht Dein Grossvater sondern ein Verwandter oder Bekannter.


    Das Foto mit der Vereidigung zeigt eine 5cm Pak 38 an der die Panzerjäger ausgebildet wurden. Meist fand zum Ende der Ausbildung noch eine Vereidigung statt. Eine genaue Regelung ist mir nicht bekannt, in den Truppenteilen gab es meist schon Vereidigte, neu eingezogene nicht Vereidigte und auch wohl mehrfach Vereidigte.


    Beste Grüsse

    Werner

  • Guten Abend!


    Vielen Dank, Werner, für Deine ausführliche Antwort.


    Meine Großvater hatte einen Bruder, der ebenfalls im 2. Weltkrieg war. Dieser war, soweit ich bis heute weiß, allerdings bei der Marine und fiel bei Gefechten im Finnischen Meerbusen.


    Herzliche Grüße


    Stefan

  • Augustdieter

    Changed the title of the thread from “Familienrecherche Großvater - 2. Panz. Jäg. Kp./SS 10” to “Familienrecherche Großvater - 2. Pz.Jg. Kp. SS-Polizei-Regiment 10”.
  • Hallo zusammen,


    Werner hat recht, der Name lautet K.Haupt und der Ort heißt Görz.

    Im LDK steht der Ort zumindest.

    so heißt es:

    Ende Juli 1944 wurde das Regiment nach Italien in den Raum Görz zum Befehlshaber der Ordnungspolizei Triest verlegt.

    Hier wurde das Regiment aufgefrischt.

    Grüße

    Dirk

  • Hallo zusammen,


    Habe ein paar Gefallene SS-Polzei-Regiment 10 gefunden:


    Name: Stefan Hauck
    Rang: Rottw. d. Pol.
    Geburtsdatum: 31. Jul 1918
    Geburts­ort: Essez
    Militärische Einheit: 2./Pz. Jg. Kp.

    Erkennungsmarke: -838- Pol.Lehr.Btl. Dresden
    Sterbedatum: 3. Aug 1944
    Sterbeort: Görz



    Name: Max Böhme
    Rang: Hptw. d. Schp.
    Geburtsdatum: 18. Nov 1906
    Geburts­ort: Stüpferbach
    Militärische Einheit: III/ SS-Pol. R. 10

    Erkennungsmarke: -272- P.V. Erfurt
    Sterbedatum: 27. Jul 1944
    Sterbeort: Görz
    Ehepartner: Elizabeth B


    https://www.volksbund.de/graeb…f5c9f14b34589d44e8cec90df


    Name: Richard Werner
    Rang: Wm. d. Gend.
    Geburtsdatum: 1. Apr 1908
    Geburts­ort: Gräbendorf
    Militärische Einheit: III/SS-Pol. R. 10
    Sterbedatum: 27. Jul 1944
    Sterbeort: Görz/Itl
    Ehepartner: Hedwig W


    https://www.volksbund.de/graeb…ff83c1c96920849ee92e8db46


    Name: Karl Stegmann
    Rang: Wm d Gend
    Geburtsdatum: 7. Nov 1908
    Geburts­ort: Kellmünz
    Militärische Einheit: III/ SS-Pol. R. 10
    Sterbedatum: 27. Jul 1944
    Sterbeort: Görz-Ital
    Ehepartner: Centa St


    https://www.volksbund.de/graeb…b0ba69b2801c87d6ecff680b9


    Name: Johann Vystup
    Rang: Unterw. d. Pol.
    Geburtsdatum: 11. Okt 1924
    Geburts­ort: Budapest Ung
    Militärische Einheit: III/SS-Pol. Rgt 10
    Sterbedatum: 27. Jul 1944
    Sterbeort: Görz



    Name: Herbert Rübartsch
    Rang: Obw. d. Gend.
    Geburtsdatum: 26. Sep 1908
    Geburts­ort: Glatz
    Militärische Einheit: III/SS-P. R. 10
    Sterbedatum: 27. Jul 1944
    Sterbeort: Görz-Ital.
    Ehepartner: Frieda R.


    https://www.volksbund.de/graeb…de9f497c95644f3400cae1c96

    Grüße

    Dirk

  • Hallo,


    hier der Wikipedia-Eintrag zu Görz


    "Gorizia ist eine italienische Stadt am Isonzo im Nordosten Italiens in der Region Friaul-Julisch Venetien direkt an der Grenze zu Slowenien. Gorizia hat 34.034 Einwohner und war bis 2017 Hauptstadt der Provinz Gorizia, die in diesem Jahr aufgelöst wurde. Daneben ist sie Sitz des Erzbistums Görz." (Wikipedia)


    Gruß


    Paul


    G-W-G'

  • Hallo Paul,

    gut recherchiert. Die Stadt und somit auch die Region wechselten im Lauf der Jahrhunderte immer wieder mal die Zugehörigkeit, mal waren sie zum k.u.k.-Bereich, mal zu Italien und dann wieder zu "Jugoslawien" gehörig. Interessante Geschichte auf jeden Fall, eine Cousine hatte das mal recherchiert, da wir mütterlicherseits Nachfahren der Görz´schen Linie sind..

    ( Jetzt hab ich zum Glück nicht verraten, das die Vorfahren im frühen Mittelalter auch Raubritter waren,,, ;-) )


    Es grüßt mit einem Augenzwinkern

    Uwe

    An Informationen zur Heeres-Neben-Muna Kupfer, Muna Siegelsbach, Muna Urlau, Muna Ulm und zur Aggregat 4 - speziell Logistik für den Verschuß und den Eisenbahntransport- interessiert.

  • Guten Abend,


    herzlichen Dank für die weiteren Information, u.a. zu den Gefallenen und der Ortschaft Görz.


    Ich habe weitere Fotos ausfinding gemacht, die ein Denkmal zeigen (intakt und nach seiner Zerstörung). Evtl. hilft das manchem im Forum

    eine bessere zeitliche Zuordnung der Fotos vornehmen zu können.


    Mein Großvater hatte zudem einen Bruder, der bei der Marine eingesetzt war und im 2. Weltkrieg im Finnischen Meerbusen im Gefecht umkam. Anfrage ans österreichische Staatsarchiv ist gestellt. Kann man anhand dieser rudimentären Informationen grob schätzen, bei welcher Einheit und bei welchem Einsatz der Bruder meines Großvaters ums Leben kam?


    Beste Grüße


    Stefan

  • Hallo,

    das Denkmal bzw. dessen Trümmer stehen heute noch so wie im zweiten Bild im Parco della Rimembranza in Görz. Es wurde nach dem ersten Weltkrieg zu Ehren der italienischen Freiwilligen welche bei der Einnahme von Görz während der 6. Isonzoschlacht gegen die K.u.K.-Truppen gefallen sind errichtet (Bauzeit 1925 - 1929). In der Nacht des 12. August 1944 fiel es einem Sprengstoffanschlag zum Opfer. Italienische Zeitungen vermuteten slowenische Nationalisten hinter dem Anschlag, welche mit Billigung bzw. Unterstützung der deutschen Stellen gehandelt haben sollen.


    Beste Grüsse

    Edu


    Edited once, last by Grossmeister68: Im Eifer des Schreibens mal wieder die Grussformel vergessen. ().

  • Hallo,


    Geschichte des Land Görz ist sehr kompliziert.

    Nach Dr: Tone Ferenc in der Zeit des OZAK geht es um Verschärfung der Beziehungen zwischen italienischen Kollabortionisten und slowenische Kollaboristen (domobranci).


    Leider ist Artikel nur in slowenische Sprache: Dr. Tone Ferenc: Kdo je razstrelil spomenik padlim v prvi svetovni vojni v Gorici?, Goriški letnik, 2, Nova Gorica, 1975



    Goriški letnik 2 (1975), Seite 143-153

    Link zum Artikel: https://goriskimuzej.si/products/1

    Gorica_razstrelitev spomenika1c.png


    Zuerst Zersprengung des italienische Theaters Verdi am 5. August (Opfer war Italiener:13 verwundete, 4 Tote), dann Zersprengung des Denkmals am 12. August.

    Nach Polizei Untersuchung gibt es keine Vorkehrung.


    Kopie des Aussage des deutschen Leutnants Friedrich Dupont habe ich nicht auf Verfügung.


    02449_Ra.jpeg


    parcorimembranza-gorizia2.jpg


    Jetzt sieht Denkmal so aus:


    parcorimembranzatempiettocircolare-gorizia2.jpg


    Grüsse

    Darko

    The trouble with facts is that there are so many of them. Samuel McChord Crothers

  • Guten Abend!


    Herzlichen Dank wieder einmal für die Informationen zum Denkmal in Görz!


    Ich habe mittlerweile in Erfahrung gebracht, dass mein Großvater als Rottwachtmeister der 2. Pz.Jg.Kp./SS-Pol.Reg.10 zwei Abzeichen erhielt:

    1. Bandennahkampf

    2. Infanterie Sturmabzeichen


    Was waren die Vorraussetzungen für den Erhalt dieser Abzeichen?


    Mein Großvater war Donauschwabe und stammte aus Jarmina, Kroatien. Deshalb hat folgender Auszug aus dem AxisHistory Forum (http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=50&t=179269) meine Aufmerksamkeit erregt:


    "the info comes from the interrogation of a deserter from the Regiment who joined the Slovene partisans in 1944.


    Gumringer (born 1924 in Vukovar, Croatia). In November 1942 he was drafted as a "Volksdeutsche" and sent to the Polizei Lehr Bataillon Dresden. As he stated the battalion was composed entirely from "Croats". It had 4 companies, each with 120 men. In February 1943 they selected 400 men from the battalion and sent them to the Eastern Front, to the SS-Pol.Rgt.10 and a smaller part to the SS-Pol.Rgt.11. Gumringer was detailed to the III.btl. He and his unit didn't see much action in the first 12 months. But in the following months it suffered very high losses (70%) as it was engaged in the frontline combat. In May 1944 the regiment was reformed and refreshed mainly with the personnel from the abandoned Police posts in Russia. When it arrived in Gorizia it received additional personnel from various nationalities like Romanians, Hungarians, Ukranians and Frenchmen. When stationed in area of Gorizia his unit had a very low morale."

    Wer kennt die Quelle dieser Aussage und deren Umstände?

    Wie kam es dazu, dass vorwiegend Kroaten/Volksdeutsche in diesem erwähnten Lehrbatallaillon versammelt wurden?


    Beste Grüße


    Stefan