Luftnachrichten Abteilung 35

  • Hallo zusammen,


    laut Antwort des Bundesarchivs, war einer meiner Großväter in folgenden Truppenteilen tätig (siehe auch Anhang):


    Meldung vom 19.09.1939: Luftnachrichten Flugsicherungs-Kompanie 12/3

    Meldung vom 28.05.1940: 3. (Flugs.) Kompanie/Luftnachrichten Abteilung 35


    Am Ende des Krieges (08.05.1945) geriet er in Liepäja/Lettland (deutsch: Libau) in Kriegsgefangenschaft (Antwort DRK).


    Meine Frage ist nun: Kann es sein, dass mein Großvater bis Ende des Krieges in der Luftnachrichten Abteilung 35 war? Ich habe - mit Hilfe dieses Forums und anderer Foren + Internet - versucht den Weg dieser Abteilung ab 1940 nachzuverfolgen. Allerdings endet der Weg nie in Libau/Lettland bzw. damals Kurland, sondern immer woanders.


    Und inwieweit unterscheidet sich Luftnachrichten-Regiment 35 von Luftnachrichten-Abteilung 35? Bin ich da auf dem Holzweg? Wie könnte ich den Weg der Abteilung 35 nach Libau finden (wenn dies überhaupt Sinn ergibt)?


    Gibt es außerdem irgendwo detaillierte Informationen über die beiden oben genannten Truppenteile?


    Für jegliche Informationen wäre ich sehr dankbar!


    Beste Grüße

    Thorsten

    Files

    • LNABT35.png

      (162.86 kB, downloaded 20 times, last: )

    Edited once, last by tburckhardt ().

  • Guten Tag, Thorsten,


    dröseln wir doch mal im einzelnen auf:


    Die "Luftnachrichten Flugsicherungs-Kompanie 12/3" sollte korrekterweise "12. (Flugsicherungs-Kompanie)/Luftnachrichten-Regiment 3" heißen. Aus dieser wurde im März 1940 die 3./Luftnachrichten-Abteilung 35 gebildet, ein Jahr später wurde (als die Abteilung zum Regiment anwuchs) daraus die 8./Luftnachrichten-Regiment 35. Alle drei genannten Einheiten hatten in der Zeit von Mobilmachung an bis Ende 1944 die Feldpostnummer L 36907, d.h. wenn die Einheit umbenannt/umgegliedert wurde, nahm sie die ihr ursprünglich zugeteilte Feldpostnummer mit.


    Insofern kann Deine Frage


    Quote

    Kann es sein, dass mein Großvater bis Ende des Krieges in der Luftnachrichten Abteilung 35 war?

    mit nein beantwortet werden, denn die Abteilung gab es nur bis März 1941. Ob Dein Großvater darüber hinaus bei der Luftnachrichtentruppe verblieb, ist reine Spekulation. Auf Grund der doch sehr spärlichen Meldungen durch die Truppe könnte man mutmaßen, daß er nicht wechselte. Es kann aber genauso gut sein, daß er - wie so viele Soldaten innerhalb der Luftwaffe - Mitte/Ende 1944 dann doch vom sogenannten "Heldenklau" betroffen war und ans Heer oder die Waffen-SS abgegeben wurde.


    Hat sich denn sonst irgendetwas an Dokumenten aus dieser Zeit von Deinem Großvater erhalten? Feldpost zum Beispiel? Oder der Wehrpaß/das Soldbuch? Vielleicht sogar Fotos?


    Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • ... Am Ende des Krieges (08.05.1945) geriet er in Liepäja/Lettland (deutsch: Libau) in Kriegsgefangenschaft (Antwort DRK) ...


    Hallo,


    zum "Brückenkopf Windau-Libau" hat die WLB eine chronologische Übersicht der Ereignisse zusammengestellt. Windau und Libau war zuletzt die einzigen Häfen, aus denen noch eine Evakuierung deutscher Truppen aus Kurland über die Ostsee möglich war. Es gelang den dort versammelten Wehrmachtseinheiten, unter schweren Verlusten diesen großen, zusammenhängenden Brückenkopf gegen die massiven sowjetischen Angriffe noch bis zum 8.Mai 1945 erfolgreich zu verteidigen und damit die Häfen offen zu halten: https://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/ksp/ostsee/1944.htm


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo Dieter,


    vielen Dank für die Klarstellung :) Jetzt wo ich die beiden "Links" lese, ist es vollkommen einleuchtend. Irgendwie habe ich das vorher übersehen.


    Weißt du zufällig, ob ich irgendwie den Weg dieser beiden "Einheiten" auf der Landkarte nachverfolgen könnte? Bei den beiden Links steht unten leider nichts - bei anderen Einträgen auf der Website finden sich manchmal die Dienstorte mit Jahresangaben.


    Beste Grüße

    Thorsten

  • Hallo Johann Heinrich,


    den Link kannte ich noch nicht. Vielen Dank! :) Damit wird noch einmal deutlicher, was sich damals in Kurland alles zugetragen hat.


    Beste Grüße

    Thorsten

  • Hallo Diana,


    großes Dankeschön, dass du noch einmal alles so detailliert aufgedröselt hast. Das hat mir wirklich sehr viel weiter geholfen. Danke! :) Insbesondere das mit dem "Heldenklau" scheint mir auch plausibel sein zu können.


    Nach dem Post von Johann Heinrich habe ich mir noch einmal den Wikipedia-Artikel zum Kurland-Kessel angeschaut:


    Link - Kurland-Kessel


    Demnach gab es im März 1945 in Kurland noch folgende Luftwaffen Kräfte:


    Die 21. Luftwaffen-Feld-Division sowie das Jagdgeschwader 54. Da das Jagdgeschwader wohl nicht in Frage kommt, habe ich mir die Luftwaffen-Feld-Division angeschaut. Dort wird zumindest für Februar 1945 eine Nachrichten Abteilung 21 erwähnt. Vielleicht eine Spur... Ich werde noch einmal versuchen herauszufinden, ob diese Abteilung Verbindungen zu der 3. (Flugs.) Kompanie/Luftnachrichten Abteilung 35 hatte.


    Als weitere Informationen/Dokumente habe ich nur noch Folgendes:


    Ich weiß aus einem Schriftstück von meiner Großmutter, dass Sie sich Ende Oktober 1943 mit einem "Unteroffizier der Luftnachrichten" verlobt hat - meinem Großvater. Gleich Anfang November 1943 musste er dann wieder an die Ostfront. Seitdem gab es keine Nachrichten. Erst am 16.1.1945 gab es schließlich eine Nachricht aus Kurland (die Nachricht selbst ist aber leider verschollen).


    Es gibt noch ein einziges Foto (ohne Jahresangabe, siehe Anhang). Ich erkenne dort meinen Großvater ganz links sowie den Namen "Kirowograd", vermutlich "Kirowohrad": Link - Kirowohrad


    ziemlich weit weg vom Kurland. Interessant wäre aber, ob dort zumindest die 3. (Flugs.) Kompanie/Luftnachrichten Abteilung 35 vor Ort war?


    Nach der Gefangennahme in Kurland ging es in das Gefangenenlager Nr. 343 Siedlung Stepanoskaja Lushka bei/in Pskow/UdSSR - nicht weit entfernt, am süd-östlichen Ende des Peipus-Sees (östlich von Estland) - laut DRK


    Das ist leider alles, was ich an Informationen habe.


    Vielen Dank nochmal

    und beste Grüße

    Thorsten

    Files

    • Foto_1.jpg

      (249.2 kB, downloaded 24 times, last: )
  • Guten Morgen, Thorsten,


    lös Dich mal bitte von der "Abteilung", denn ab spätestens März 1941 gab es die nicht mehr. Zudem war die Ln.Abt. 35 im Heimatkriegsgebiet eingesetzt, irgendwo bei München/Augsburg.


    Erst mit der 8./Ln.Regiment 35 dürfte es in Richtung Ukraine gegangen sein, dafür spricht auch das gezeigte Bild mit Kirowograd. Zu dieser Zeit unterstand das Regiment dem Luftflottenkommando Ost, später umbenannt in Luftflottenkommando 6; siehe auch --> hier. Da der Rückzug nicht über Kurland erfolgte, ist wohl davon auszugehen, daß Dein Großvater zu einem unbekannten Zeitpunkt die Einheit wechselte.


    Frage: Hat das DRK Dir mitgeteilt, ob es eine russische Kriegsgefangenenakte gibt? Dort wurden im allgemeinen Angaben zur Truppenzugehörigkeit gemacht. Es lohnt sicherlich, diese in Kopie anzufordern, sofern es sie gibt.


    Beste Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Hallo zusammen,


    erst mal müssen wir davon ausgehen das wir im Moment zu wenig Wissen und das alles noch auf mit Wissen unterlegten Annahmen beruht.


    Wenn man die Vita der ersten Einheit nimmt kommt man nach Kurland dazwischen liegen allerdings 5 Jahre Unwägbarkeit der Luftnachrichten-Truppe

    bei der fast allen möglich war



    19.09.1939 12. (Flugsicherung)Luftnachrichten-Regiment 3 "Legion Condor"

    10.11.1939 Umbenennung und Umgliederung zur 3. Kp. Luftnachrichten-Abteilung 35

    00.03.1941 Aufwuchs der Abteilung zum Luftnachrichten-Regiment 35 und Umbenennung

    in 8. Kp. Luftnachrichten-Regiment 35

    08.02.1945 Umbenennung zur 13. Kp. Luftnachrichten-Regiment 1

    Diese Einheit unterstand der Luftflotte 1 die unter anderem im Raum Kurland eingesetzt war.



    FPN 36907


    12. Flugsicherungs-Kompanie Luftnachrichten-Regiment 3,

    3. Kompanie Luftnachrichten-Abteilung 35,

    8. Kompanie Luftnachrichten-Regiment 35,


    08.02.1945

    13. Kompanie Luftnachrichten-Regiment 1.

    Gruss Dieter

  • Hi, Dieter,


    Quote

    08.02.1945 Umbenennung zur 13. Kp. Luftnachrichten-Regiment 1

    das war der Eintrag in der FPÜ, die Umbenennung war schon Ende 1944 8o


    Thorsten, was gibt denn die Auskunft des BA zu Deinem Großvater noch her? Gibt es da weitere Bemerkungen?


    Liebe Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Grüß Gott Thorsten,


    auffallend an dem Bild, nur ein Soldat hat den Wehrmachtsadler an der Brust, eigentlich gabs den schon ab 1936.........



    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

  • Hallo,


    an der Fliegerbluse musste erst ab dem 01. Oktober das Hoheitsabzeichen getragen werden.

    (LV40 Nr 1290).

    An in gebrauch befindlichen Blusen mussten die Abzeichen nach Lieferung durch

    die Truppe aufgenäht werden.

    Interessanter ist die weiße Ausführung die es offiziell nicht gab.


    Gruß


    Reinhard

  • Hallo Diana, hallo Dieter,


    ich danke euch noch einmal ganz herzlich für eure Hilfe und vor allem für die neuen Antworten :) Ich habe bis jetzt viel dazu gelernt und viele Dinge sind mir sehr viel klarer geworden. Leider habe ich keine weiteren Informationen.


    Diana: Ja, du hast Recht mit der Abteilung. Ich hatte nur überlegt, dass die Nachrichten Abteilung 21, im Februar 1945, in Kurland, vielleicht die einzige Einheit wäre, die halbwegs Sinn ergäbe, wenn man davon ausgeht, dass mein Großvater weiterhin bei den Luftnachrichten tätig gewesen wäre. Das ist aber selbstverständlich reinste Spekulation... Vielleicht sollte ich noch einmal den Weg des 8./Ln.Regiment 35 weiterverfolgen und dann schauen, welche Einheiten es alle von der Ostfront nach Kurland verschlagen hat. Das ist bestimmt ziemliche Detektivarbeit. Dieter hat aber auch noch eine vielversprechende Einheit genannt.


    Zum DRK: Nein, eine Kriegsgefangenenakte liegt mir nicht vor. Ich habe aber heute eine Anfrage an den DRK-Suchdienst gestellt. Wie ich gehört habe, kann es allerdings manchmal ziemlich dauern, bis man eine Antwort erhält.


    Zum BA: Leider gibt es da nur die Informationen die ich schon genannt habe. Daneben werden nur noch die Heimatanschrift, eine Dienstgrad-Meldung sowie die Erkennungsmarke (erste Einheit: Luftnachrichten Flugsicherungs-Kompanie 12/3) genannt. Siehe Anhang. Auf der Rückseite des Briefes steht dann, dass man sich bezüglich der Kriegsgefangenenakten an das DRK wenden sollte. Das ist alles.


    Dieter: Vielen Dank für das zusammenstellen der Vitas. Wie ich oben geschrieben habe, werde ich jetzt mal versuchen die Wege der verschiedenen Einheiten bis nach Kurland zu recherchieren. Insbesondere deine Hinweise zur 13. Kp. Luftnachrichten-Regiment 1 finde ich sehr vielversprechend :)


    Sobald ich neue Informationen habe melde ich mich wieder.


    Herzlichen Dank

    und beste Grüße

    Thorsten

    Files

    • BA.jpg

      (317.11 kB, downloaded 9 times, last: )