2./SS -Pz.-Gren.-Rgt 4SS Gen.Seyf.

  • Guten Tag

    Seit zwei jahren bin ich fahig mit dem Kriegsgeschichte von meinem Vater. Ich hab schon emails gesendet nach Berlin und Freiburg und heute nach der DRK Munchen. Ich komme aus den Niederlanden. Mein vater war Lagerwachter in concentrationslager Herzogenbusch. Am ende 1943 hat man ihm nach Estland gesendet. Hier hat er gekampft bis 27 juli 1944 auch in der nahe von Kunjo . Er wurde dort beim Narwa offensive gefangen genommen und kam in konzentrationslager Voronez (Woronesch). ER war fur 14 monaten kriegsgefangene in das Lager und wurde in oktober 1945 ubergeliefert an die Englander.

    Danach auf transport nach Holland und da verurteilt und 27 monaten im gefangnis durch verbracht.

    Ich suche weitere info uber das konzentrationslager Voronesch und vielleicht uber das Narwa offensive.


    Vielen dank fur ihre antworten

  • Hallo WW01,


    inWoronesh befand sich das Kriegsgefangenenlager 82.


    Gruß Tilo

    Ehre die Toten

  • Hier fehlt eine Anrede....


    Danke fur ihre antwort. Ich konnte das slecht lesen von der EM Kartei.

    An diesem EM Kartei ist weiterhin zu lesen Dienstgrad: SS - Sturm und Erk.-M: 4./SS Wachbataljon.N.W.184 Op 28 juli 1944 werd hij als vermist opgegeven in de nederzetting Lagna ten westen van Narva


    Hier fehlt ein Gruß....

  • Hallo WW01,


    Anhand der Erkennungsmarke kann man feststellen das dein Vater seine (Grund-)Ausbildung bei der 4.Kompanie SS-Wachbataillon Nordwest absolvierte. Die 4. und 5.Kompanie des SS-Wachbataillons Nordwest machte Dienst im Konzentrationslager Herzogenbusch.

    Es kam oft vor das niederländische SS-Wachmänner vom Bataillon Nordwest zur Fronttruppe versetzt wurden.


    Viele Grüße aus die Niederlande,

    Postschutz

    Autor des Buches "Der Feldpostverkehr der Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg - Eine historische und postalische Gesamtschau"


    Mitautor des Buches "Der Postschutz und Postluftschutz im 3. Reich und den besetzten Gebieten"

  • Hallo WW01,


    seit vielen Jahren recherchiere ich ‚Limburgers in Duitse dienst‘ und sah viele polizeiliche Untersuchungsdokumente von ehemalige SS-Männer im Nationaal Archief in Den Haag. Hier einige Zeilen von ein Angehöriger der 1.Kompanie des SS-Freiwiligen-Panzergrenadier Regiments 48 ‚General Seyfardt‘, der genauso wie dein Vater am 28 juli 1944 in Kriegsgefangenschaft geriet:


    Later zijn wij teruggeslagen tot Narwa, alwaar ik op 28 juli 1944 gevangen genomen werd door de Russen. Wij waren omsingeld geworden en de hele Compagnie geraakte in gevangenschap. We werden overgebracht naar een kamp te Woronesj, waar wij zeer slecht behandeld werden. Ik heb ook nog in twee andere grote kampen gezeten en in diverse kleine Russische kampen. In het kamp te Woronesj ben ik, met nog veel Hollandsche kameraden, uit Russische krijgsgevangenschap ontslagen, op bevel van de Amerikanen.”


    Viele Grüße aus die Niederlande,

    Postschutz

    Autor des Buches "Der Feldpostverkehr der Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg - Eine historische und postalische Gesamtschau"


    Mitautor des Buches "Der Postschutz und Postluftschutz im 3. Reich und den besetzten Gebieten"

  • Guten Aben zusammen,


    ich habe in diesem Thread vier Posts gelöscht.


    Forumssprache ist deutsch, jeder darf einen Übersetzer bemühen,

    zudem legen wir Wert auf Anrede und Gruß, in jedem Post,

    nichts Neues, oder?

    Jederzeit in den Regeln des Forums nachzulesen....was man auch, vor dem ersten Post, tun sollte.


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!