Näheres zu zwei sowjet. Kriegsgefangenen, + am 11.08.1944 in Saarbrücken

  • Hallo zusammen,


    in Saarbrücken steht ein Gedenkstein für die Bedienmannschaft (darunter zwei namentlich nicht genannte sowjet. Kriegsgefangene) von Geschütz „Emil“ der 5. Batterie/Flakabteilung 631, die am 11.08.1944 während eines Angriffs der 8th USAAF auf den Verschiebebahnhof Saarbrücken durch einen Bombentreffer in ihrer 8,8-cm-Flakstellung auf dem sog. „Kieselhumes“ getötet wurden. Den Gedenkstein hatte ich vor einigen Jahren bereits bei -> Denkmalprojekt eingestellt.


    In einer mir seit Kurzem vorliegenden Kriegsgräberliste habe ich die Namen von zwei sowjet. Kriegsgefangenen gefunden, bei denen das Todesdatum passt, weshalb ich davon ausgehe, dass das die beiden auf dem Gedenkstein angesprochenen Männer sind. Laut dieser Liste handelt es sich um:


    Michael Batjutin (* 22.03.1922)

    Wassili Grinewitsch (* 30.04.1917)


    Ob die Schreibweise der Namen korrekt ist, weiß ich nicht, habe da aber meine Zweifel. Weitere Angaben enthält die Liste zu den beiden Männern leider nicht, ich würde aber gerne mehr zu den beiden erfahren.

    Bei der Stadt komme ich wegen der durch Corona verursachten Einschränkungen im Moment nicht weiter, deshalb versuche ich es hier im Forum einfach mal.


    Hat jemand eine Idee, wo ich für weitere Informationen zu den beiden ansetzen könnte?


    Vorab vielen Dank.


    Gruß, Stefan

    "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!" (Oberst Manfred v. Holstein)

  • Hallo Reinhard,


    besten Dank für den Link - hat leider kein Ergebnis gebracht :(

    Liegt aber m. E. an der Schreibweise der Namen ...


    Gruß, Stefan

    "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!" (Oberst Manfred v. Holstein)

  • Hallo Stefan,

    anbei die Dokumente die ich zu den beiden gefunden habe.


    Lg Andre


    Quelle: Ancestry

    Files

    Erst wer den Dreck des Lebens gegessen hat, weiß wie schön dieses ist !!!

  • Hallo Andre,


    auch Dir besten Dank. Das sind offenbar die Originaldokumente, von denen die mir vorliegende Abschrift angefertigt wurde.


    Dei Gräber der beiden befinden sich im Ehrengräberfeld für in Saarbrücken ums Leben gekommene Kriegsgefangene auf dem Hauptfriedhof - weil ich im Moment "hufkrank" bin, komm' ich da in nächster Zeit nicht hin (das Feld liegt etwas abseits auf dem großen Friedhof und ist leider nur zu Fuß zu erreichen).


    Gruß, Stefan

    "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!" (Oberst Manfred v. Holstein)

  • Hallo zusammen,


    Michael Batjutin (* 22.03.1922)

    Wassili Grinewitsch (* 30.04.1917)

    Michael Batjutin=Михаил Батютин


    Bild 1 - sowjetisches Dokument "Bericht über den Verlust von Menschenleben". Es steht geschrieben "Vermisst August 1941".


    Wassili Grinewitsch=Василий Гриневич


    Bild 2 - sowjetisches Dokument "Bericht über den Verlust von Menschenleben". Es steht geschrieben "Vermisst Juli 1941".


    Hier ist sein PK: https://obd-memorial.ru/html/info.htm?id=300929570

    Files

    • Bild 1.jpg

      (386.7 kB, downloaded 14 times, last: )
    • Bild 2.jpg

      (390.65 kB, downloaded 11 times, last: )
    • PK.jpg

      (396.67 kB, downloaded 13 times, last: )

    Gruß Dmitry

    Edited 2 times, last by Dmitry ().

  • Hallo Stefan,


    beide waren Hiwis bei der Wehrmacht. In der Regel schworen sie einen Eid und legten den Status der Kriegsgefangenen ab.


    Auf der PK von Batjutin ist auch vermerkt "gefallen"


    https://obd-memorial.ru/html/info.htm?id=300604322&p=91


    Ob der man nun in Wirklichkeit nicht Watutin, wie eigenhändig unter Angehörigen eingetragen ist hieß, ist schwer zu sagen


    Die Einträge für Grinewitsch kannst du hier einsehen:


    https://obd-memorial.ru/html/search.htm?entity=000000011111110&entities=24,28,27,23,34,22,20,21&fulltext=Гриневич%20василий%201917

    Gruß Viktor

  • Guten Morgen Dmitry, guten Morgen Viktor.


    Ganz herzlichen Dank für eure Unterstützung - da ich über keinerlei Russischkenntnisse verfüge, war das wirklich eine sehr große Hilfe!


    Funktioniert die Suche bei OBD-Memorial nur bei Eingabe in kyrillischer Schrift? Eumex hatte mich ja bereits an die Seite verwiesen, aber die Eingabe der Namen in lateinischer Schrift ergab 0 Treffer! Nachdem Dmitri die beiden Namen in kyrillischer Schrift vorgegeben hatte, hab' ich es nochmal versucht und da hat es dann funktioniert.


    Es freut mich, dass die beiden auf dem Gedenkstein namentlich nicht genannten sowjet. Gefallenen nun wieder ihren Namen haben. Wäre natürlich schön, wenn der Gedenkstein z. B. durch Anbringung einer Plakette um die Namen der beiden Männer ergänzt würde.


    Sobald ich Bilder der Gräber angefertigt habe, stelle ich sie hier ebenfalls ein - wird aber wohl ein paar Tage dauern.


    Nochmals vielen Dank für die schnelle Hilfe.


    Gruß, Stefan

    "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!" (Oberst Manfred v. Holstein)

  • Hallo Stefan,

    ich danke Dir für das Bemühen, hier den beiden namenlosen Gefallenen die Identität zurückzugeben. Dank der Mithilfe der Forumskollegen hat es ja geklappt. Hoffen wir, daß die Namen auf dem Gedenkstein ergänzt werden.


    Dir wünsche ich wegen des Hufleidens gute Besserung oder ggfs. den Wechsel des Veterinärs. ;-)


    Herzliche Grüße

    Uwe

    An Informationen zur Heeres-Neben-Muna Kupfer, Muna Siegelsbach, Muna Urlau, Muna Ulm und zur Aggregat 4 - speziell Logistik für den Verschuß und den Eisenbahntransport- interessiert.

  • Hallo Uwe,


    besten Dank für die Genesungswünsche - kann ich gut brauchen ;)

    Der "Veterinär" ist übrigens sehr empfehlenswert: er ist für einige Fußballmannschaften hier in der Ecke (ehrenamtlich) als erfolgreicher Mannschaftsarzt unterwegs und versteht sein Handwerk. Ein Wechsel wäre mehr als flüssig :)


    Was die Ergänzung des Gedenksteins angeht, bin ich zwar sehr skeptisch, werde aber versuchen, da was zu erreichen.


    Gruß, Stefan

    "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!" (Oberst Manfred v. Holstein)

  • Es freut mich, dass die beiden auf dem Gedenkstein namentlich nicht genannten sowjet. Gefallenen nun wieder ihren Namen haben. Wäre natürlich schön, wenn der Gedenkstein z. B. durch Anbringung einer Plakette um die Namen der beiden Männer ergänzt würde.

    Hallo Stefan,


    bei der Verewigung des Andenkens der Landsleute ist die zuständige Büro der Russischen Botschaft in Berlin sehr agil und emsig. In diesem Fall aber werden sie die Füße still halten, denn es geht nicht um die russische Tote, sondern um die deutsche und dafür sind sie nicht zuständig. Es ist auch nicht unbedingt erwünscht, solche Einzelheiten über die Familienangehörige zu veröffentlichen - ist für die Nachfahren kein Ruhmesblatt! So sind die Realitäten...

    Gruß Viktor

  • Hallo Viktor,


    vielen Dank für Deinen Hinweis - ein nicht außer Acht zu lassendes Gegenargument!


    "Gut gemeint" ist bekanntlich oftmals das Gegenteil von "gut gemacht" :(


    Gruß, Stefan

    "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!" (Oberst Manfred v. Holstein)

  • vielen Dank für Deinen Hinweis - ein nicht außer Acht zu lassendes Gegenargument!

    Hallo Stefan,


    es ist die eigene persönliche Erfahrung mit einem ähnlich gelagerten Fall. Wobei es in meinem Fall um einen immerhin KL-Buchenwald-Häftling, der als Lagerpolizist sein Schicksal aufbesserte, ging. Ob er einen Führer-Eid ablegte, ist mir nicht bekannt. Allein die Tatsache, dass er ein Helfershelfer der Deutschen war, reichte, um Verdikt herauszugeben, wenn die Deutschen ihn ehren wollen, sollen sie. Wir tun es auf keinen Fall.

    Gruß Viktor

  • Hallo Viktor,


    irgendwie nachvollziehbar, aber halt schwer zu verstehen.


    Gruß, Stefan

    "Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!" (Oberst Manfred v. Holstein)

  • Hallo zusammen,


    der Vollständigkeit halber - wie versprochen - hier noch Bilder der beiden Grabsteine auf dem Hauptfriedhof in Saarbrücken.


    Gruß, Stefan