Der Weg der 9.Infanterie-Division

  • Hallo Forum,

    ich stecke fest.

    Hat vielleicht jemand von Euch eine Karte Feb./Mär.1944 vom Raum zwischen Dnjepr und Bug.

    Da die Gruppe Schörner einschließlich XXIX.AK die Front nicht schließen konnten.

    War der Russe teilweise schneller als die Absetzbewegung und ist durchgesickert.

    Zudem konnte er von Norden einen Keil hinter der Front im Raum Jawkino treiben, so das Einkesselung drohte.

    Vielleicht kennt einer eine Karte mit den ganzen Riegelstellungen z.B. Bieber Riegel, Iltis Riegel, Falke Stellung, Wissun Riegel.

    Womit man das Geschehen vom Kriegstagebuch verorten kann.

    Danke Gruß Ralph

    Namen, die keiner mehr nennt, Marion Gräfin Dönhoff.

  • Hallo Ralph !


    Eine Karte mit eingezeichneten Stellungen kann ich Dir leider nicht bieten. Aber hier

    http://igrek.amzp.pl/maplist.php?cat=ME300

    findest Du Heereskarten der damaligen Zeit. Für Dich interessabt ist die Karte X 48 (Kriwoi Rog) mit den jeweiligen Anschlußkarten.

    Ebenfalls sehr interessant für Dich dürften die Darstellungen des AOK 6 über diese Zeit sein. Zu finden unter CAMO 500 Findbuch 12472 Akte 309 und 310 unter

    https://wwii.germandocsinrussia.org/de/


    Übrigens: Mit Auflösung der Gruppe Schörner am 18.2.44 unterstand die 9.ID nach Umgruppierung der 6. Armee nun dem XVII. Armeekorps,


    Viel Spaß bei der weiteren Recherche !


    Gruß Herbert

    Edited once, last by Herbert ().

  • Hallo Ralph


    Hier mal ein Karte die dir weiter helfen könnte.

    Zu diesen Kämpfen da gibt es auch noch einige Seiten an Text.

    Die könnt ich dir auch noch zur Verfügung Stellen


    Quelle: Rückzugskämpfe in der Ukraine 1943/44 ( Rolf Hinze)


    Ps: Hab auch noch mehr Information über die 9. ID aber hier Blickt ja keiner richtig durch mal 1941 dann wieder 1944.


    Gruß Stefan

    Files

    • ID 9.jpg

      (506.98 kB, downloaded 41 times, last: )

    Suche alles zu Gerätepark 661 und Sturm-Bataillon AOK 8.

  • Eine Karte mit eingezeichneten Stellungen kann ich Dir leider nicht bieten. Aber hier

    http://igrek.amzp.pl/maplist.php?cat=ME300

    findest Du Heereskarten der damaligen Zeit. Für Dich interessabt ist die Karte X 48 (Kriwoi Rog) mit den jeweiligen Anschlußkarten.

    Ebenfalls sehr interessant für Dich dürften die Darstellungen des AOK 6 über diese Zeit sein. Zu finden unter CAMO 500 Findbuch 12472 Akte 309 und 310 unter

    https://wwii.germandocsinrussia.org/de/

    Hallo Herbert!


    Eigentlich geht es hier ja um die 9. ID - und eigentlich ist es Ralphs Thread, weshalb ich nicht groß dazwischenfunken möchte. Aber: Ich hatte mich hier ja zu Beginn auch zu Wort gemeldet - und mir ist es gerade ein großes Anliegen, Dir zu danken.


    Ich hatte eben nur wenig Zeit, die von Dir genannten Akten 309 und 310 querzuschauen. Allerdings habe ich beim schnellen Überfliegen schon festgestellt, dass die Dokumente auch für mich unglaublich interessant sind. Mein Opa war, wie in Post #12 geschildert, als Angehöriger der 306. ID zu dieser Zeit im gleichen Gebiet im Einsatz. "Seine" Division wird speziell in Akte 309 mehrfach erwähnt.


    Ich freue mich gerade sehr über diese Anhaltspunkte und "Spuren".

    Zu diesen Kämpfen da gibt es auch noch einige Seiten an Text. Die könnt ich dir auch noch zur Verfügung Stellen


    Quelle: Rückzugskämpfe in der Ukraine 1943/44 ( Rolf Hinze)

    In den Dank beziehe ich Dich gleich mit ein, Stefan! Mit der Lagekarte, die Du eingestellt hast, kann ich auch einiges anfangen.


    Und: Ich möchte Ralph (wie gesagt: sein Thema) nicht vorgreifen. Dennoch würden mich die Textseiten zu den Rückzugskämpfen in der Ukraine ebenfalls sehr interessieren.


    Besten Dank für Eure Mühen!


    Viele Grüße!


    Frank/Evergreen

  • Hallo Forum,

    Herbert, danke für den Karten Tipp, das hätte ich von selbst nicht gefunden.

    Ich hoffe das Forum wird es mir verzeihen wenn ich dort meine Vorstellungen reinschmiere.

    Stefan, danke für die "Dnjepr danach Karte".

    Ich denke mal um den Lücke über Bolschaja Kostromka zu schließen kam das XXIX.AK zu spät. (der Russe war schneller am Ingulez)

    Wenn du noch Material einstellen möchtest, tu dir keinen Zwang an, egal welches Jahr.

    Ich sammele noch Alles und es interessiert auch noch einige Leute mehr.

    Und Frank du kannst jederzeit Eingreifen und Innovationen geben und korrigieren.

    Ich habe festgestellt das eine Division oder AK nicht ausreicht um die Lage zu verstehen.

    Gruß Ralph

    Namen, die keiner mehr nennt, Marion Gräfin Dönhoff.

  • Hallo Ralph !


    Am 8. 2. 44 nahmen Teile der 9.ID GR und 97.JgDiv an der Wiedergewinnung von Bolschaja-Kostromka teil und es gelang damit eine Öffnung des weiteren Rückzugweges nach Westen.

    Zugleich gelang es im weiteren Verlauf des Februars vorest eine Erweiterung der vom Feind gewonnenen BK auf Westufer des Dnjepr bei Lepaticha und Leontjewka zu verhindern. In schweren Kämpfen konnten feindliche Ausbruchsversuche immer wieder abgewiesen werden.

    DivGefStd am 25.2. in Ukrainka. 9.ID (in Unterstellung zum XVII.AK und nur noch als KGr geführt) erreichte in drei Sprüngen am 26.- 29. 2. die Linie Dudtschino bis Nowo Archangelskoje.

    Rechter Nachbar war südlich das XXXIV. AK und linker Nachbar das IV.AK.

    Am 3. März 1944 begann ein russ. Angriff, der letztendlich zum Durchbruch auf Nowyj Bug (hier HQu des AOK 6) führte. AOK 6 musste überstürzt Nowyj Bug am 7.3. im Eisb.-Transport verlassen und setzte sich nach Nikolajew ab. Nowiyj Bug ging am 8. März verloren. Damit war das AOK 6 quasi in eine Nord- und Südhälfte aufgespalten Die 9.ID befand sich - nach der Entscheidung der HGr A am 12. März, die Verteidigungsfront der 6. Armee unter Belassung der „Festen Plätze“ Wosnessensk und Nikolajew (hier auch Brückenköpfe) hinter den Bug zu verlegen - nach Absetzen in mehreren Sprüngen über diverse Stellungen am 12.3. im Raum Ljubomirowka (südöstlich Jawkino) und sollte sich weiter nach Westen zurückkämpfen.

    Sie erreichte und überschritt den Ingul bei Nowyj-Danzig am 13./14. März.


    Gruß Herbert



  • Hallo Herbert,

    8.2. Das ist harter Stoff.

    Also stimmt es das die 9.ID mit Teilen schon in Bolschaja-Kostromka mitgekämpft hat. (Stefans Karte).

    Und trotzdem das Dnjepr Westufer sicherte und Brückenköpfe eindrückte . ( Übersetzer Bol. Lepaticha)

    Und Übersetzer der Fähre (Uschkalka - Girly) Front nach Norden machten in den deutschen Kolonie Siedlungen.

    Jetzt fehlen noch die Übersetzer (Michailowka Brücke).

    Ich hoffe ich liege richtig?

    Gruß Ralph

    Namen, die keiner mehr nennt, Marion Gräfin Dönhoff.

  • Hallo Zusammen


    Hier mal ein paar Seiten aus dem Buch.


    Quelle: Rückzugskämpfe in der Ukraine 1943/44 ( Rolf Hinze)


    Gruß Stefan

    Files

    • Seite 7.jpg

      (491.66 kB, downloaded 25 times, last: )
    • Seite 6.jpg

      (492.08 kB, downloaded 13 times, last: )
    • Seite 5.jpg

      (501.87 kB, downloaded 9 times, last: )
    • Seite 4.jpg

      (495.31 kB, downloaded 10 times, last: )
    • Seite 3.jpg

      (475.5 kB, downloaded 14 times, last: )
    • Seite 2.jpg

      (502.01 kB, downloaded 19 times, last: )
    • Seite 1.jpg

      (460.18 kB, downloaded 25 times, last: )

    Suche alles zu Gerätepark 661 und Sturm-Bataillon AOK 8.

  • Hallo Stefan und Herbert,

    ich bin mir nicht sicher ob die 9.ID in den Kampf um Bolschaja-Kostumka eingegriffen haben könnte.

    Denn an der Seite der 97.Jäg.Div. war die 9.Pz.D.

    Es ist eigentlich unmöglich Lepaticha (nach Führerbefehl) zu halten und auch noch Schörner's Rückzug zu sichern.

    Kann es nicht sein das die 9.Pz. Bolschaja-Kostumka (ich denke mal Bahnlinie) zurück erkämpft hat?

    Es ist jetzt nur so ein Gefühl.

    Gruß Ralph

    Namen, die keiner mehr nennt, Marion Gräfin Dönhoff.

  • Hallo Ralph


    Es steht doch bei Herbert und bei mir eindeutig das Teile der 9 ID an den kämpfen um Bolschaja-Kostromka teilgenommen haben.

    Wo liegt jetzt dein Problem ???

    Anbei auch noch eine Vergrößerung da sieht man es ganz gut.


    Gruß Stefan

    Files

    • 9.jpg

      (135.39 kB, downloaded 36 times, last: )

    Suche alles zu Gerätepark 661 und Sturm-Bataillon AOK 8.

  • Hallo Stefan,

    hier bei Andre Seite 100.

    Die 9. Pz Div. und die 9.ID waren in diesem Raum unterwegs.

    Und da auf den Lagekarten meist keine einheitlichen Kennzeichen für Pz. od.ID

    Außer römisch oder arabisch. die Fähnchen waren nur Div. allg.

    Man kann eine Div. nicht nach einem massiven Materialverlust so zerreißen.? Gefühl!

    Gruß Ralph

    Files

    Namen, die keiner mehr nennt, Marion Gräfin Dönhoff.

    Edited once, last by Bludau Ostpreußen: P.S. Ich habe im Hinterkopf die 9.Pz.Div. hat mit der Fähre Balbino oder Uschalaka übergesetzt. ().

  • Hallo Ralph !

    So ganz verstehe ich Deine Gedanken ("Gefühl") auch nicht... Es steht außer Frage, daß die 9. ID (GR 57) zusammen mit, und wahrscheinlich der 97. JgDiv unterstellt, an den Kämpfen um die Wiedergewinnung von Bolschaja Kostromka teilgenommen hat. Die 9. PzDiv (auf Karten steht bei Panzer-Divisionen neben der arabischen Zahl immer ein Pz dabei, röm. Zahlen bezeichnen dagegen immer Korps oder PzKorps oder auch Bataillone, aber nie Divisionen!)) stieß dabei von Norden aus Apostolowo, das sie nach schweren Verlusten am 5.2. aufgeben musste, auf Bol. Kostromka zu bzw. westlich am Ort vorbei und brachte damit natürlich eine spürbare Entlastung für die Infanterie im Ort und auch für das "Offenhalten" des weiteren Ausbruchweges der Gruppe Schörner nach Westen. In der Div.-Geschichte der 97.JgDiv wird als nördliche Stoßgruppe auf Bol. Kostromka übrigens nicht die 9.PzDiv sondern die die 24.PzDiv genannt.

    Zur Unterscheidung ID - PzDiv haben letztere in Zeichnungen unten am "Fähnchenmast" einen kleinen "Sockel" in Form eines Parallelogramms.

    Gruß Herbert

  • Hallo Ralph,

    anbei noch ein paar Lagekarten zu den Kämpfen der 9.I.D. zwischen Bug und Dnestr,

    ab den 30.3.1944


    Lg Andre


    Quelle: Abwicklungsstab Südukraine (eigenes Archiv)

  • Hallo Herbert und Stefan,

    ja ich glaube es dämmert langsam bei mir.

    Der Angriff auf Bolschaja-Kostromka (Ostrand) kann ja auch später erfolgt sein.

    Nachdem sie ihren Flussabschnitt gesichert hatten so ca. 20.2.(Angriffspfeil) ?

    Mich hat wohl irritiert das die 9.Pz. im Bereich der dt. Kolonien den Durchbruch vom 5.2. abriegeln wollte.

    Da dachte ich das wäre "eine" Operation aus dem Raum Nowo Woronzewka.

    Also ich bin jetzt auch überzeugt das sie dort dabei waren.

    Schade das das Kriegstagebuch nicht so viel von Mitte Feb .hergibt.

    Gruß Ralph

    Namen, die keiner mehr nennt, Marion Gräfin Dönhoff.

  • Hallo Forum,

    die Lage der 9. ID nach dem 8.2. bereitet mir als Laien immer noch Kopfzerbrechen.

    Dank Rolf Hinze wissen wir jetzt das Teile der 9.ID, sofort nach dem übersetzen 8.2.am Angriff auf Bol.-Kostromka beteiligt waren (Hinze Seite 261).

    Am 11.2. wurde das 29.AK Gen Schörner unterstellt und musste in den leeren Raum südwl. Apostowolo vorstoßen (9.KTB Seite 124).

    Aber die 9.ID musste den Dnjepr im Gesamtraum Lepaticha sichern und den außer Kontrolle geratenen Brückenkopf Michailowka (nördl.Lepaticha) eindämmen.

    Dann kommt gar nichts mehr? (aufgerieben?)

    Alles sieht am 5.3. stabil aus, die Front liegt nur wenige Kilometer hinter Lepaticha.


    Und dann kommt die Hinze Karte vom sowj. Angriff am 5.3.-10.3.44

    Das 29.AK Hauptquartier am Wissun 20 km westl. Schirokoje.(keine 9.ID)

    Eine KGr 9. im Bereich des 17.AK am (Iltis Riegel)

    Und was sind "Ma KGr."? (das ist doch keine deutsche Bezeichnung, oder?)

    Da bedarf es Erläuterung von Fachleuten.

    Fakt ist der Russe ist am 5.3. bei Schirokoje mit Masse (über den Ingulez) durch und riegelt die gesamte Front nach Süden hin ab.

    Jetzt brauche ich erst einmal etwas von Euch.

    Danke

    Gruß Ralph

  • Hallo Ralph !


    MaKGr bedeutet Masse Kampfgruppe. Diese Bezeichnung findet sich aber auf der Karte von Hinze in Verbindung mit der 9. PzDiv.

    Wo siehst du denn eine sowjetische Abriegelung nach Süden ? Es handelt sich doch wohl eher um einen Durchbruch nach Westen auf Nowy Bug mit weiterem Eindrehen und Vorgehen von dort nach Süden.

  • Hallo Ralph


    Hier noch 2 Auszüge aus den Buch.

    Das soll es erstmal gewesen sein. Du scheinst ja leider zu wenig Ahnung zu haben

    da bringt das hier überhaupt nicht viel wen du die Karten nicht verstehst.

    So kommen wir nicht richtig weiter es gibt noch mehrer Seiten zu diesen Bereich bis Ende März

    da wird aber die 9 ID nur am Rande erwähnt


    Quelle: Rückzugskämpfe in der Ukraine 1943/44 ( Rolf Hinze)


    Gruß Stefan

    Files

    Suche alles zu Gerätepark 661 und Sturm-Bataillon AOK 8.

    Edited 2 times, last by Heinz1982 ().

  • Hallo Stefan,

    danke für deine Geduld.

    Deine Ausführungen sind doch lehrreich.

    Ohne dich bekomme ich wahrscheinlich, keine Orte auf dem Weg zum Bug zu fassen.

    Die Frage nach der Massekampfgruppe war doch nur allgemein, da ich den Begriff nicht kannte.

    Die Karte war aber auch nicht einfach, zumal nach dem 5.3. meist nur von Zurückkämpfen die Rede ist.

    Gruß Ralph

    Namen, die keiner mehr nennt, Marion Gräfin Dönhoff.

  • Hallo Ralph,

    unten im Anhang Dokumente ab 01.02.1944 vom AOK 6

    Vielleicht kannst du ja daraus, mehr Erkenntnisse für dich gewinnen.


    Lg Andre


    Quelle: Nara T 312 R 1469

    Files

    • 9.ID, 4.jpg

      (125.96 kB, downloaded 12 times, last: )
    • 9.ID, 3.jpg

      (116.54 kB, downloaded 8 times, last: )
    • 9.ID, 2.jpg

      (101.2 kB, downloaded 8 times, last: )
    • 9.ID, 1.jpg

      (120.39 kB, downloaded 8 times, last: )
    • 9.ID.jpg

      (119.91 kB, downloaded 7 times, last: )

    Erst wer den Dreck des Lebens gegessen hat, weiß wie schön dieses ist !!!

  • Hallo Ralph,

    unten weiteres zum Thema.


    Lg Andre


    Quelle: wie oben

    Files

    • 9.ID, 9.jpg

      (126.31 kB, downloaded 7 times, last: )
    • 9.ID, 8.jpg

      (118.14 kB, downloaded 6 times, last: )
    • 9.ID, 7.jpg

      (123.92 kB, downloaded 3 times, last: )
    • 9.ID, 6.jpg

      (118.66 kB, downloaded 4 times, last: )
    • 9.ID, 5.jpg

      (122.74 kB, downloaded 4 times, last: )

    Erst wer den Dreck des Lebens gegessen hat, weiß wie schön dieses ist !!!