Major der Schutzpolizei Egon Erzum

  • Moin zusammen,


    Mit der freundlichen Erlaubnis des derzeitigen Besitzers darf ich Teile des Soldbuchs von Major Egon Erzum vorstellen um mehr über die von ihm begangenen/befohlenen Kriegsverbrechen herausfinden.

    Hier soll es ausschliesslich um die von ihm begangenen/angeordneten Kriegsverbrechen gehen.


    Jegliche Beiträge über seine Zeit nach Mai 1945 bitte ich zu unterlassen. Danke!



    Egon Erzum, geb. 22.09.1906 in Priekule/Lettland

    Abitur 1925

    Offiziersanwärter bei der lettischen Armee 1928

    Leutnant 1930,

    Oberleutnant 1931, mit Übertritt zur Lett. Ordnungspolizei

    Hauptmann 1936

    Major 1938, und Chef der Hafenpolizei in Riga


    Mit der Annexion Lettlands durch die Sowjetunion wird Egon Erzum in das Deutsche Reich repatriiert.

    Ab Juni 1940 ist Erzum bei der Haupttreuhandstelle Ost, Treuhandstelle Posen tätig.

    Sein Übertritt zur Polizei (PV Posen) erfolgt im September 1940.

    Ab März 1942 ist er dem SS- und Polizeiführer Weißruthenien unterstellt und wird im Juni 1942 Verbindungsoffizier u. Bataillonskommandeur beim lett. Schützen Btl. 18. (18. lett. Schutzmannschafts Bataillon)

    Juli 1944 SS-Polizei Regiment 17


    Mich würde interessieren, ob man die Eintragungen auf den Seiten 8 und 8a unter „Mitgemachte Gefechte“ genauer zuordnen kann.

    Der Einsatz in Warschau und Unternehmen „Hornung“ sind soweit klar. Aber das Datum beim Unternhemen „Fritz“ stimmt nicht 100%ig mit dem überein, was ich Online zu „Fritz“ finden konnte.

    Zu den Unternehmen „Föhn I“ und „Föhn II“ konnte ich überhaupt nichts finden.

    Gleiches gilt für die ganzen aufgelisteten Ortsnamen.


    Falls hier jemand weitergehende Informationen zu den Kriegsverbrechen/Einsätzen von Egon Erzum hat, wäre ich dafür sehr dankbar.


    Vielen Dank


    Gruß

    Wolfgang


    Egon Erzum_12.jpgSoldbuch_2.jpgEgon Erzum_18.jpg

    Edited once, last by Amberg ().

  • Hallo Wolfgang,


    Föhn I und II waren direkte Anschlussunternehnen an "Hornung.

    Beide fanden im März 43 südlich der Rollbahn Brest-Sluzk statt. Nähere Ortsangaben finden sich im LdW unter SS Polizeiregiment 2.


    Beste Grüsse

    Ingo

  • Hallo Ingo,


    vielen Dank! Das ist schon mal ein vielversprechender Anfang.

    Ich hatte zwar die Suchfunktion im Forum gequält, aber nicht die im Lexikon. Mein Fehler! :-(

    Hast Du eine Idee, wo ich nach den Opferzahlen dieser Unternehmen suchen könnte?


    Danke

    Gruß

    Wolfgang

  • Hallo Wolfgang,


    in Institut für Zeitgeschichte (IfZ) finden sich unter der Signatur MA 440/1 Akten "Meldungsn aus den besetzten Ostgebieten". Dort auch Meldung Nr.46 vom 19.3.43 u.a. über die Unternehmen "Hornung","Nixe" und "Föhn".


    Beste Grüsse

    Ingo

  • Hallo Wolfgang,


    im Buch von Wolfgang Curilla " Die dt. Ordnungspolizei und der Holocaust im Baltikum u Weißrußland 1941-1944", finden sich viele Angaben.

    Die Unternehmen Föhn I und Föhn II (beteiligt u.a.. III./SS PolRgt 2, I./SS PolRgt 23) kosteten insgesamt 543 Menschen das Leben;1226 Menschen wurden zur Zwangsarbeit deportiert (Curilla S. 725f).

    Beste Grüsse

    Ingo

  • Hallo Wolfgang,


    im Buch "Freilegungen:Überlebende-Erinnerungen-Transformationen" Hrsg: R.Boehling/S. Urban/R. Bienert, Wallstein Verlag findet sich auf den Seiten 256-261 einige Fakten zu Erzum u dem SchumaBtl 18. Einige Seiten sind online bei Google Books einsehbar:thumbsup:!


    Beste Grüsse

    Ingo

  • Hallo Ingo,

    nochmals, herzlichen Dank für Deine Mühe.

    Mal sehen, ob ich über Fernleihe an das Buch komme. Kaufen lohnt sich nicht, da mein Interessengebiet ganz wo anders liegt.

    Aber so ein Dokument (Soldbuch) darf man auch nicht einfach in irgendeiner Sammlung verschwinden lassen, ohne das Maximale an Informationen für alle Interessierten herausgeholt zu haben.

    Danke

    Gruß

    Wolfgang

  • Hallo Wolfgang,


    das verstehe ich sehr gut. Auch ich kaufe jetzt NICHT mehr JEDES Buch, welches etwas "abseits" meiner Interessengebiete liegt.

    Die Fernleihe hat sich für mich mittlerweile auch als der richtige Weg erwiesen. Im KVK sind sooo viele schöne Titel ais "unseren" Bereichen verzeichnet:thumbsup:

    Aber diesen Titel "Freilegungen" solltest Du Dir online anschauen, es lohnt sich schon, um so einige Info über unseren "Saubermann" zuerhalten.


    Beste Grüße

    Ingo

  • Guten Abend zusammen,


    Wolfgang,

    Ingo verweist dankenswerterweise auf "Meldungen aus den besetzten Ostgebieten",

    dort auf die Meldung Nr.46 vom 19.3.43


    5672.jpg


    Sowas findet man auch auf einer der NARA-Rollen der Serie T175,

    genauer wäre es die Rolle T175R236.

    Hier ist die Rede von 26 Seiten, gibt die Rolle aber nicht her, ich habe "nur" 19 Seiten,

    ob die "fehlenden" Seiten überhaupt zur Verfügung stehen, na, ich weis nicht recht.


    Zumindest hoffe ich dir mit diesen Seiten ein wenig helfen zu können.;)


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo Thomas,

    auch Dir vielen herzlichen Dank.

    Ich mach mich gleich morgen früh über die Dokumente her.

    Danke

    Gruß

    Wolfgang

  • Guten Abend Wolfgang,


    ich habe diese Rolle in meinem Portfolio,

    bin durch Ingo darauf aufmerksam gemacht worden,

    und wenn ich helfen kann, dann mach ich das gerne ...19 Seiten zu bearbeiten kostet Zeit, ist es mir wert.


    Es gibt 4 dieser Rollen, Ereignisberichte,

    welch eine verachtende Wortwahl für den Mord an Menschen, die nicht ins Schema NS passten.

    viele "nüchterne" Beschreibungen der Ereignisse,

    du und ich wissen, was diese "nüchternen" Sätze wirklich bedeuten,


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo Wolfgang


    In Kalkulierte Morde von Christian Gerlach wird für Hornung folgende Angaben gemacht

    8-26.2

    Region Lenin-Hansewitschi SW Sluzk

    Todesopfer 12897 ( davon 3300 Juden )

    Waffenbeute ( MG, MPi, Gewehr ) 133

    Tote d.dt.und verbünd. Einheiten 29 ( Schuma 27 )

    Beteiligte Einheiten KdS Minsk Sbtl. Dirlew.

    Beute an Agrargütern 16122 Stück Vieh 222,8 t Getreide usw.


    Für Föhn vermutlich beide zusammen


    Bis 21.3

    Region NW Pinsk

    Zahl der Todesopfer 543, 1226 Arbeitskräfte deportiert

    Waffenbeute ?

    Tote d.dt.und verbünd. Einheiten 12

    Beteiligte Einheiten HSSPF Russland Mitte, Wehrmacht

    Beute an Agrargütern 2608 Stück Vieh


    Ich hoffe dass hilft dir weiter!

    Der Herr wird im Buch nicht erwähnt.


    Gruß Arnd

  • Hallo Arnd,

    auch Dir herzlichen Dank!


    Über die größeren Unternehmen gegen "Banden" usw. findet man zwar verhältnismässig viel im Netz und in Büchern, aber die "kleinen" Verbrechen (falls es sowas gibt) bleiben oft unerwähnt. Wobei es auch zu den größeren Unternehmen immer wieder widersprüchliche Angaben zu den Opfern usw. gibt.

    Ich möchte dem "Herrn Major" aber auch seine kleinen Verbrechen zuordnen können.


    Angeblich gibt es im Nationalarchiv von Belarus eine digitale Datenbank mit den ganz oder teilweise zerstörten Ortschaften samt Opferzahlen. Falls ich Zugang dazu erhalte kann ich vielleicht die Eintragungen im Soldbuch damit abgleichen.

    Darüber hinaus hab' ich mir erlaubt, den Zentralrat der Juden in Deutschland anzuschreiben. Der Präsident, Herr Dr. Josef Schuster ist ja bei mir aus'm Dorf und ich hab' früher schon sehr gute Erfahrungen bei der Zusammenarbeit gemacht.


    Sobald ich was Neues herausfinde, wird es hier zu lesen sein.


    Nochmals Danke!

    Gruß

    Wolfgang

  • Hallo Wolfgang


    Das Buch ist schwere Kost!

    Allerdings sehr flüssig geschrieben, trotz des schweren Themas, zum Teil nur scheibchenweise zu lesen.

    Da sind noch etliche Unternehmungen aufgeführt.

    Bei Interesse könnte ich dir die Seiten scannen.


    Gruß Arnd

  • Hallo,


    den Inhalt dieses Beitrags habe ich entfernt, da Lug und Betrug des Herrn Erzum aus seiner Zeit nach 1945 von Wolfgang in diesem Thema nicht gewünscht sind.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Guten Tag ans Forum und an den anfragenden Wolfgang,


    der vorstehende Beirag von Thilo zeigt mir deutlich, dass Egon Erzum auf Lebenslügen vor 1945 aufbauend, sein Leben nach 1945 weitergeführt hat.

    Wie soll man da bei ihm die Zeit nach 1945 ausklammern können?


    Mit nachdenklichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)