Hauptmann Karl Hüniken

  • Hallo Zusammen,


    bereits seit längerem forsche ich um einen gewissen Hauptmann Karl Hüniken, welcher als Gutspächter sehr eng mit der regionalen Geschichte des Landkreis Stargard in Mecklenburg verbunden ist. Einiges habe ich bereits zusammengetragen, jedoch weiß ich immer noch nicht, in welcher Einheit der Hauptmann seinen Dienst während im 2. Weltkrieg versah. Ich bin mir nicht einmal sicher, welcher Teilstreitkraft der Mann einst angehört hat. Vielleicht könnt ihr mir helfen.


    Folgende Daten sind sicher:


    - Karl Hüniken wurde am 20.10.1893 auf Gut Vogelsang in Mecklenburg geboren
    - am 03.11.1913 taucht er als Fähnrich des 2.Husarenregiment Nr. 19 auf

    - 1914-1918 sei er gemäß erhaltenen Unterlagen der Domänenverwaltung "Frontoffizier" und anschließend Mitglied im "Stahlhelm" gewesen

    - seit 1927 Landwirt und Pächter der staatl. Domäne in Rödlin, Landkreis Stargard in Mecklenburg

    - 01.10.1932 Eintritt in die NSDAP

    - 1936/37 Kreisbauernführer des Landkreis Stargard / Neustrelitz

    - 1939 als "Hauptmann der Reserve" im Polenfeldzug dabei, in Polen soll Hüniken "im Großen Stil geplündert" haben - es wurde 1940 ein Untersuchungsverfahrers gegen Hüniken eingeleitet, Ausgang leider unklar...

    - seit 1943 sind keine Ämter mehr vermerkt

    - verstorben am 22.07.1965


    Bisher habe ich immer angenommen, dass der Hauptmann Hüniken 1939/1940 beim Heer gewesen sei. Seit gestern liegt mir nun aber folgender Zeitzeugenbericht vor:
    "Im Krieg war er Hauptmann bei der Luftwaffe. Erlebt haben wir ihn bei der Landung mit einem Leichtflugzeug in der Viehkoppel am See".


    Scheinbar ist Hüniken also in privater Mission mit einem Storch oder ähnlichem Gerät der Luftwaffe an seinem Wohnort gelandet. Nun gut, er war Kreisbauernführer, aber war das damals einem Hauptmann möglich so einen Abstecher zu machen? Die nächsten Flugplätze der Luftwaffe wären in Trollenhagen / Neubrandenburg, Fürstensee / Neustrelitz oder Lärz bei Mirow.


    Vielleicht jemand von Euch ein paar weitere Informationen zum Hauptmann Karl Hüniken finden. Eventuell ist er bei irgend einer Einheit als Hauptmann vermerkt. Ein Foto des Herren wäre natürlich das i-Tüpfelchen.


    Besten Dank für Eure Zeit und Eurer Interesse


    Falko

    Edited once, last by Mecklenburger: Korrektur: Landkreis Stargard ().

  • ... Karl Hüniken wurde am 20.10.1893 auf Gut Vogelsang in Mecklenburg geboren ...


    Hallo,


    schreibst Du zu Deinem Beitrag bitte noch die Quellenangaben dazu? Laut der Personalakte des Landesbauernrates Mecklenburg im Bestand des Bundesarchives schreibt sich Karl mit "C", also Carl Hüniken:


    R 16-I/1401
    Hüniken, Carl

    Bestandsbezeichnung: Deutscher Reichsbauernrat

    Geburtsdatum: 20.10.1893

    Dienststelle: Landesbauernrat Mecklenburg

    Unterlagenart: Personalakte

    Benutzungsort: Berlin-Lichterfelde

    Quelle: Bundesarchiv/Invenio


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo J.H.,


    vielen Dank für den Hinweis auf die Unterlagen im Bundesarchiv. Ich bin auch schon auf zwei verschiedene Schreibweisen des Vornamen gestoßen, einmal Carl Hüniken sowie auch Karl Hüniken. Ich gehe aber inzwischen ebenfalls davon aus, dass die Schreibweise Carl Hüniken die richtige ist.


    Zusammengetragen habe ich meine Daten aus folgenden Quellen:


    Aktenbestände im Schweriner Landeshauptarchiv: 5.12-4/2 Ministerium für Landwirtschaft, Domänen und Forsten, 2.9.2.2.133 Rödlin, Dorf-Chronik Rödlin, Dr. Buddrus: Mecklenburg im Zweiten Weltkrieg - Die Tagungen des Gauleiters Friedrich Hildebrandt, Sabine Bock: Herrschaftliche Wohnhäuser auf den Gütern und Domänen in Mecklenburg-Strelitz


    Bei Dr. Buddrus heißt es: Hüniken, Carl geb. am 20.10.1893 in Vogelsang; Landwirt und Pächter der Staatlichen Domäme Rödlin/Stargard, NSDAP seit 01.10.1932, 1936/1937 Kreisbauernführer, daneben zunächst Leiter der Forstabteilung der Landwirtschaftskammer, dann der Abteilung Forst der Landesbauernschaft sowie Leiter der Abteilung Privatwald in der Landesforstverwaltung des Mecklenburgischen Staatsministeriums. Die Hünikens waren reiche Kaufmannsleute, die mehrere Besitzungen in Mecklenburg hatten. In der Rödliner Dorfchronik heißt es: Hüniken war Hauptmann bei der Luftwaffe. Aus den erhalten Gauleiterakten geht über Hüniken hervor, dass er 1939 als Hauptmann am Polenfeldzug teilgenommen hat. Dann sei bereits Ende Oktober 1939 ein Untersuchungsverfahren gegen Hüniken eingeleitet worden, da er im großen Still geplündet haben soll (Maschinen, Stoffe, Waffen u.s.w.). Er habe demnach seine Beute in LKW der Wehrmacht auf sein Gut nach Rödlin schaffen lassen. Mehr ist dazu leider nicht bekannt. Zu gern hätte ich aber gewusst, in welcher Einheit der Hauptmann seinen Dienst versah.


    Beste Grüße


    Falko

  • Hallo,


    er hatte wohl einen Bruder Manfred, geb. 25.03.1898 auf Gut Vogelsang 1917, als Unteroffizier an Krankheit verstorben.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941