Fragen zur Infanterie-Division 75 bzw. Pionier-Bataillon 175 / Pionier-Ersatz-Bataillon 2

  • Hallo zusammen,


    auf Anraten eines anderen Mitgliedes mit weitaus mehr Beiträgen starte ich nun diesen Thread. :)


    Es geht um einen meiner Opas. Ich werde hier auch einige Sachen über ihn schreiben, deswegen entschuldigt bitte die Länge des Beitrages. :)


    Ich hab letztes Jahr (nach 2 1/2 Jahren Wartezeit) ein Antwortschreiben auf meine Anfrage vom WAST/Bundesarchiv erhalten. (als Bild beigefügt)

    Eine detailliertere Nachfrage läuft nun sein 1 Jahr - bislang leider ohne Antwort. Aber ich mache mir da auch keine Hoffnungen, deshalb versuche ich es nun über dieses Forum.


    Da ich allgemein geschichtlich sehr interessiert bin (mit Schwerpunkt Zweiten Weltkrieg) hat mich die Geschichte meines Opas in Kriegszeiten sehr interessiert.

    Mein Opa ist leider schon etwas länger nicht mehr am Leben, aber auch als er es noch war, hat er nie viel vom Krieg erzählt.

    Er hat immer nur davon erzählt, "ganz vorne" mit dabei gewesen zu sein, als Kiew eingenommen wurde. Ebenfalls hat er von Glück erzählt, dass "seine" Division damals nach Woronesch und nicht nach Stalingrad musste.

    Ich denke er hat in seiner Zeit sehr viel schlimme Dinge gesehen, da er bis ins hohe Alter z.B. an Silvester nichts mit "Böllern" zu tun haben wollte.


    Einige kleinere Geschichten, die er dann doch erzählt hat, sind mir im Gedächtnis geblieben:

    - Vor dem Einmarsch nach Russland am 22. Juni 1941, lagen sie wochenlang an der Grenze und es wurde immer mehr und mehr Material rangefahren

    - Er hat mal erzählt, dass sie nichts mehr zu Essen hatten und dann die Pferde schlachten mussen - das konnte er dann aber auch nicht essen.

    - Dann gab es eine Geschichte in der er erwähnt hat, dass es gefährlich war, weil manche Kameraden aus Furcht die Handgranaten zu früh geworfen haben, der Russe diese direkt gefangen hat und diese wieder zurückkam. (solche Szenarien kennt man ja u.a. aus Kriegsfilmen)

    - Wie oben bereits geschrieben wurde der Einmarsch in Kiew und Woronesch erwähnt

    - Bei seiner schweren Verwundundung hat ihn sein Kompaniechef einfach beim Rückzug auf die Straße gelegt und gesagt "entweder die zurückfahrenden Fahrzeuge nehmen ihn mit, oder müssen ihn überfahren". Zum Glück haben die ihn dann mitgenommen und rausgeholt.


    Soweit mein Papa und ich wissen, war er dann in der Heimat Ausbilder, da die Verletzung sehr schwer war. Ob er am Schluss nochmal an die Front musste, weiß ich nicht, ich vermute es aber, da er in späteren Jahren fit genug zum Kicken war. :)

    Zu den Erkrankungen und Verwundungen meines Opas gibt es folgendes zu sagen:

    Die langen Erkrankungen 1943 haben mich stutzig gemacht, da ich davon nichts wusste. Mein Papa konnte aber hier weiterhelfen: Mein Opa hatte Malaria. Ob bei beiden oder nur einer Erkrankung weiß ich nicht.


    Zur Einheit:

    Ich vermute, dass er die gesamte Wehrmachtszeit in dem Pionier-Batallion 175 war.


    Seine Einheit, das Pionier-Ersatz-Bataillon 2, war u.a. seit 14.04.1940 als Ersatz-Bataillon für das Pionier-Bataillon 175 tätig (in der mein Opa seit mind. 22.05.1943 sicher war). Wie ich vermute, war er auch ab Beginn des Russlandfeldzuges am 22.06.1941 bereits in dieser Kompanie. Leider kann ich das nicht genau sagen, da die Truppenzugehörigkeit laut Antwortschreiben nur bei Verwundungen und Erkrankungen mitgeteilt wurde. Da mein Opa glücklicherweise scheinbar vom 07.04.1941 - 22.05.1943 verschont geblieben ist, fehlen hier "leider" Informationen.


    Aber ich bin mir eigentlich zu 90% sicher, dass er in der gesamten Zeit im Pio.-Bat. 175 und somit in der 75. ID war, da auch die Tatsache passt, dass genau zur Zeit, als die 6. Armee gen Stalingrad marschiert ist, die 75. ID in die 2. Armee abkommandiert wurde - zu seinem "Glück".


    Meine Fragen und Wünsche nun:


    - Hat jemand detailliertere Informationen zu dieser Division oder gar Batallion (Tessin-Info und Wehrmachtslexikon / Wikipedia bin ich durch :) )

    - Weiß jemand von seinem Opa, der auch in den Einheiten war ggf. mehr?

    - Da ich oben ein paar Geschichten erwähnt habe: Kennt jemand auch solche Art Geschichten, die ggf. auch in den gleichen Gegenden stattgefunden haben? Stichwort: Malaria

    - Hat jemand eine Meinung zur Auskunft? Hat jemand Erfahrungen damit, dass detaillierte Anfragen mehr Material zum Vorschein gebracht haben?


    Ich danke schon mal vorab recht herzlich für Eure Beiträge!


    Beste Grüße


    Timo

  • Timo87

    Changed the title of the thread from “Fragen zu Infanterie divison 75 bzw. Pionier-Batallion 175 / Pionier-Ersatz-Batallion 2” to “Fragen zu Infanterie Divison 75 bzw. Pionier-Batallion 175 / Pionier-Ersatz-Batallion 2”.
  • Grüß Gott Timo,


    bitte auch noch die zuständige Adresse der Sachbearbeiterin schwärzen !


    Malaria, kann sein, aber auch das Wohlynische Fieber käme in Frage, eine Krankheit mit malariaähnliche Symptomen !

    https://de.wikipedia.org/wiki/Wolhynisches_Fieber


    Du kannst auch beim DRK-Suchdienst , seine Gefangenenakte anfordern,

    https://www.drk-suchdienst.de/…nfrage-zweiter-weltkrieg/

    Schreib bei Grund der Suche,

    Benötige die Gefangenenakte zu meinem Großvater XY


    Diese Auskunft ist für Familienangehörige kostenlos und dauert ca 3-6 Monate.

    Die Akte kommt als Kopie in russisch, wird also nicht übersetzt, aber es wird sich jemand finden der das kann...


    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

  • Hallo Eumex,


    vielen Dank für deine schnelle Antwort und dem Hinweis zum "Wolhynischen Fieber" und dem Tipp mit dem DRK-Suchdienst.


    Ich habe gleich die Datei gelöscht und nochmals reingestellt, dieses mal auch die Sachbearbeitern geschwärzt. :)


    Vielen Dank, ich hoffe auf weitere Meinungen.


    Beste Grüße Timo

  • Hallo zusammen,


    also das grenzt schon fast an Schicksal: Ich habe tatsächlich nach einem Jahr Wartezeit eine weitere Antwort vom Bundesarchiv erhalten - kure Zeit nachdem ich mich hier angemeldet habe :).

    Jedoch sind hier leider nicht allzu brauchbare Informationen dabei. Ich habe auch die Zusatzinfos mal angehängt.

    Allerdings habe ich nun die Gewissheit, dass mein Opa, wie vermutet, ab Beginn des Russlandfeldzuges bereits beim Pionier-Batallion 175 war.


    Ich hatte mir irgendwie erhofft, dass ggf. Beförderungsunterlagen, wann er zu was wurde, irgendwo hinterlegt sind.


    Kann mir jemand evtl. etwas dazu sagen, was genau in den Quellen steht. Hier "Bundesarchivsignatur B 563/... Seite ..."

    Wie kann man sich diese Quellen vorstellen? Sind das Divisionstagebücher / Wehrmachtsberichte etc.?

    Hier muss doch mein Opa dann namentlich erwähnt sein. Sind das teilweise nur Aufzählungen der Soldaten, oder ist er hier explizit erwähnt worden?

    Es wäre sehr interessant wenn hier jemand mehr weiß, wie diese Berichte entstehen.


    Ist als "leichte Pionier-Kolonne (motorisiert) etwas besonderes vorzustellen?

    Im Lexikon der Wehrmacht steht unter http://www.lexikon-der-wehrmac…Gliederungen/Pioniere.htm einmal unter Punkt 3 "motorisiert" und unter Punkt 5 "leichte". Ich gehe mal von Punkt 3 aus, da er ja anscheinend auch größtenteils in der 3. Kompanie war.


    Die Meldungen am 31.05.1943 & 01.06.1943 - was könnte denn das sein? Verwundetentransport oder so? Denn laut erster Auskunft war er vom 22.05.1943 - 03.07.1943 im Kriegslazarett "Njeshin".


    Er war laut "Auskunft 2" 1941 in der 3. Kompanie, dann laut "Auskunft 1" am 22.05.1943 in der 2. und ein paar Tage danach wieder in der 3.

    War das üblich, dass die Soldaten so hin und her wechselten? Sind die Kompanien einfach dann halt je nach Bedarf aufgefrischt worden?


    Was mich wundert: In "Auskunft 2" steht: "Letztmalig ist der Gesuchte mit dem Datum 31.10.1943 als Angehöriger der Einheit...aufgeführt". Aber wieso habe ich dann bei "Auskunft 1" Infos aus 1944 erhalten!?


    Wisst ihr, ob man ggf. Zugang zu den Quellen bekommen würde?


    Das waren jetzt viele Fragen - ich freue mich über jegliche Antworten.


    Vielen Dank schon im Voraus!


    Beste Grüße


    Timo

    Files

  • Hallo Timo,


    hier ein paar kleine Infos.


    16.11. bis 29.12.1943 lag das Pionierbataillon 175 im Ort Jankowka (heute Ivanivka) nordöstl. von Bila Zerkwa.

    175.JPG 175a.JPG


    Das hier habe ich auch noch gefunden:

    1.JPG 2.JPG 3.JPG 4.JPG


    Quelle: T314R363 (AK VII)

    Grüße und bleib(t) Gesund - Matthias

  • Hallo Matthias,


    WOW! Vielen lieben Dank.


    Wo findet man denn sowas??? :)


    Weißt du den Zeitraum dieser Zerstörungen? Ich vermute mal, zwischen 01.-28.11.1943, da ja die Munition da aufgenommen wurde und der Bericht vom 28.11.1943 ist!?

    Aber da waren die ja ganz "schön fleißig". Da kann man ja dann echt den Rückzug nachvollziehen, leider habe ich einige Orte gar nicht gefunden, oder an Stellen, die definitiv nicht passen.

    Aber die meisten sind im Großraum Kiew, was ja passen würde.


    Sehr interessant sowas.


    Vielen Dank nochmal!


    Beste Grüße


    Timo

  • Hallo Timo,


    bitte beachte das bei den Listen über die Zerstörung auch andere Pioniereinheiten teilgenommen haben.

    Siehe hierzu das erste Blatt.

    Grüße und bleib(t) Gesund - Matthias

  • Guten Abend Timo,


    Quote

    Wo findet man denn sowas???

    sowas findet man, wenn man sich über Jahre Bücher, Material aus diversen Archiven,

    zum Teil für richtig "teuer" Geld, besorgt hat, damit über Jahre arbeitet,

    und sich dann, wenn Fragen wie deine kommen, daran erinnert, schonmal etwas darüber gelesen zu haben.


    Das Internet macht zwar viel möglich,

    viele glauben man kann dort alles, aber auch wirklich alles, auf dem Silbertablett serviert bekommen,

    dem ist nicht so.


    Google? Wiki?

    Google kann aber nur so gut sein, wie es Leute wie Mattes zulassen,

    wenn er, oder andere sehr versierte Mitglieder unsers Forums, nichts schreiben, dann kann google auch nichts finden, oder?


    Wiki, für den "Normalo", sicher hilfreich, geht es aber ans Eingemachte, hier unsere Thematik,

    dann findet man Blödsinn zuhauf.

    Unser Lexikom, das Forum dadurch auch, stehen auf der "Blacklist" von Wiki,

    man hält uns für nicht seriös, für glaubwürdig, wir werden in einen Topf mit rechten Spacken geworfen.

    Die Diskussion ging Monate....wir sind für Wiki nicht tragbar.


    Abschweifungen mögen mir erlaubt sein, na ja, falls nicht, ich mach das trotzdem,


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Die Diskussion ging Monate....wir sind für Wiki nicht tragbar.

    Hallo Thomas ,


    ich möchte hier jetzt keine Wiki-Debatte los treten. Kann dann von mir aus auch ruhig gelöscht werden.

    Obwohl wir für Wiki "untragbar" sind, scheinen sie sich wohl fleißig am Lexikon zu bedienen.

    Aufgefallen ist mir das speziell bei der 208.ID. Dort haben sie doch tatsächlich von den mir verfaßten Text zur Division, einiges bei sich eingebaut.

    So viel zu "untragbar".8o


    Viele Grüße Micha


    P.S.-Wie gesagt dieser Post kann ruhig gelöscht werden !

    Suche alles zur 208.Infanterie-Division

  • Hallo zusammen,


    - Matthias: Ja, danke nochmal! Vermutlich kommen daher die weit verstreuten Orte.


    - Huba: OK, vielen Dank. Ich denke mir, dass es abartige Mühen und Zeit in Anspruch nimmt, solche Details zu finden und auch "wieder zu finden".


    Also ich muss dieses Forum sehr loben, denn ich guck mir auch andere Beiträge und nicht nur meine Fragerunde an und finde es höchst interessant, welche Details ans Licht kommen.

    Und das auch wirklich rein historisch gesehen, ohne irgendwelche Meinungen/Hetze.

    Dass man bei sowas gleich ins "rechte" Spektrum abgestempelt wird, ist traurig. Wenn man sich für die Geschichte interessiert, ist man noch lange nicht mit der damaligen Meinung einverstanden.

    Naja, da stecken wir nicht drin.


    Aber wie du schon schreibst, gerade bei diesem Thema kann Wikipedia nicht helfen.

    Klar, so große Schlachten, bzw. "Operationen" sind teils sehr gut beschrieben und auch mit vielen Details bespickt.

    Aber gerade auf solche Fragen wie ich habe, noch dazu direkt zu einer Division oder gar Kompanie, da trennt sich dann die Spreu vom Weizen.


    Ich suche daheim auch die "Nadel im Heuhaufen". Habe massenweise geschichtliche Bücher daheim. Dicke 2kg schwere Wälzer über den Krieg...aber finde da mal nachdem was du suchst :) :)


    Auf jeden Fall, vielen Dank und ich bin gespannt, welcher Experte noch etwas findet! :) :)


    Schönen Sonntag allen!


    Grüße Timo

  • Hallo !


    Interessant, das mit der Diskussion wegen Wiki habe ich nicht mitbekommen.

    (in 99% der Fälle würde ich auf jeden Fall der Info im Lexikon den Vorzug geben).


    Zur Anfrage von Timo drei Beiträge :

    1.) Werdegang und Infos zu den Einheiten :

    - grober militärischer Lebenslauf nach den obigen Angaben :

    - Einziehung und Ausbildung (vermutlich 2-3 Monate) Frühjahr 1941 zum Pi.Ersatz-Btl. 2 Podejuch.

    - dann Versetzung zur Feldeinheit, Pi. Btl. 175 im Mai 1941


    Das Pi-Btl. 175 bestand aus :

    Stab, 1.-2.Kp. (bespannt). 3. Kp. (motorisiert), le. Pi.Kolonne (motorisiert)


    - erste Feldeinheit : leichte Pionier-Kolonne (mot), Pi.Btl. 175

    Aufgabe so einer Pi.Kolonne war der Transport von Sprengmitteln, Minen und Pionier-Grossgerät

    (das weiss bestimmt noch jemand genauer).


    Die Einheit war so zusammengesetzt wie im Link :

    http://www.wwiidaybyday.com/kstn/kstn7411apr43.htm

    Nächste Einheit war dann die 3. Kp., bei der er vermutlich die meiste Zeit im Einsatz war.

    Zusammensetzung :

    http://www.wwiidaybyday.com/kstn/kstn7141okt38.htm


    [Die zwei WASt-Einträge, die sich auf die 2. Kompanie beziehen, scheinen ja beide in die Zeit seiner

    Erkrankung zu fallen. Vielleicht wurde er durch diese 2. Kp. ins Lazarett eingewiesen ?]


    Auf jeden Fall kam er dann nochmal zur 3. Kompanie zurück und wo er dann nochmal 2 mal verwundet wurde.



    2.) Zu den Zeitpunkten der Beförderung :

    Normaler weise wurde man nach etwa einem Jahr zum Gefreiten befördert (könnte hier also Frühjahr 1942 gewesen sein).

    (Es gab da aber viele Abweichungen).

    Irgendwann muss er dann noch an einem Lehrgang teilgenommen haben und zum Unteroffizier befördert worden sein.



    3.) Zum Zeitpunkt der letzten, sehr schweren Verwundung :

    Anfang September bis ca. 8. September befand sich die 75. Inf.Div. noch beim XI. A.K. :

    http://www.lexikon-der-wehrmac…en/Korps/Karte/XI0944.jpg


    Kurz darauf kam es zu zwei Durchbrüchen bei Sanok und Dukla. Daraufhin wurde die 75. Inf.Div. zum XXIV. Pz.K. verlegt,

    um diese Durchbrüche zu beseitigen.


    Dazu s. Karte im Anhang vom 12.9.1944. [Quelle : T78 R136]

    Den genauen Ort der Verwundung (Helenowka) konnte ich leider nicht finden.


    Beste Grüsse,


    Uwe

    Files

    Seltsam, die Infanterie ! Sie fährt nicht, sie reitet nicht und unser himmlischer Vater bewegt sie doch...

  • Hallo Uwe,


    vielen, vielen Dank für deine Nachricht und danke für die beiden Lagekarten.


    Den Link mit den Pioniertkompanien kannte ich auch noch nicht.


    Also ich habe als ich vor einem Jahr bereits intensiver geforscht habe, ein "Helenowka" gefunden, dass mit der damaligen Lage des 75. ID übereinstimmt (siehe Anhang).


    Zu den Beförderungen: Ich habe schon mal irgendwo (vermutlich sogar hier im Forum) gelesen, dass der damalige Aufstieg viel langsamer von Statten ging als heutzutage bei der Bundeswehr.

    Ich war damals beim Bund bereits nach 6 Monaten ganz regulär Obergefreiter. Das müssen ja dann in der Wehrmacht damals schon sehr erfahrene Soldaten gewesen sein.

    Andererseits gab es natürlich etliche und teils überspringende Feldbeförderungen.


    Konnte man denn vom Gefreiten (oder lassen wir ihn mal Obergefreiter gewesen sein) direkt zum Unteroffizier werden?

    Genügt da ein Lehrgang? Denn man überspringt ja schon einige Ränge.


    Schönen Abend und Grüße!

  • Hallo Timo ,


    je länger der Krieg dauerte fielen viele erfahrene Unteroffiziere durch Verwundung oder Tot aus. Daher wurden kampferprobte Gefreite und Obergefreite

    herangezogen und auf Unteroffizerslehrgänge geschickt.

    Diese Lehrgänge fanden meistens im Rahmen der Divisionen statt. Dazu hatte eigentlich jede Division ein Feld-Ersatz-Bataillon wo solche Lehrgänge statt fanden.


    Viele Grüße Micha

    Suche alles zur 208.Infanterie-Division

  • Hallo Uwe,

    3.) Zum Zeitpunkt der letzten, sehr schweren Verwundung :

    Anfang September bis ca. 8. September befand sich die 75. Inf.Div. noch beim XI. A.K. :

    http://www.lexikon-der-wehrmac…en/Korps/Karte/XI0944.jpg

    Kleine Korrektur.

    Zum genannten Zeitpunkt war die 75. ID schon beim VII. A.K. eingesetzt.

    Seihe hier im LDW

    Auch im KTB des VII.A.K. ist die 75. ID zu diesen Zeitpunkt genannt.


    Hallo Timo,


    hier noch eine Karte mit dem Ort Helenowka bei Dukla.

    Grüße und bleib(t) Gesund - Matthias

  • Hallo Timo,


    hier Karten zum Weg von Woronesh nach Westen:


    17.01.1943: unverändert in Woronesh, aber südlich ein großer Durchbruch bei der 2. ungarischen Armee

    24.01.1943: Stadt bereits geräumt

    01.02.1943: eingekesselt, im Rückzug

    07.02.1943: Kessel gespalten in 3 Gruppen


    Grüße

    Jörg

  • Hallo !


    Matthias :

    Deine Angaben beziehen sich aber auf das Jahr 1943 oder ?!

    Und meine Angaben waren für September 1944, den Zeitraum der letzten Verwundung.


    Vielen Dank aber auch für die tolle Karte mit Helenowka.

    [Ich habe leider das System immer noch nicht verstanden, nach dem die Karten auf der mapywig Seite geordnet sind.]


    Zu der Anmerkung von Micha :

    Das sehe ich alles genauso, Gefreiter oder Obergefreiter war eher unwichtig, wichtig war die Einsatzerfahrung und generelle Eignung.

    Die Unterführer-Ausbildung im Rahmen des Feldersatz-Bataillons erfolgte of bei der Divisionskampfschule.

    Dazu gibt es einen interessanten Thread hier im Forum :

    https://www.forum-der-wehrmach…8-Divisions-Kampfschulen/


    Eine andere Möglichkeit wäre ein Wehrkreis-Unterführerlehrgang, den er z.B. nach seiner Genesung im Winter 43/44 besucht haben könnte.

    Das sind nur Beispiele, zur Info.


    Beste Grüsse,


    Uwe

    Seltsam, die Infanterie ! Sie fährt nicht, sie reitet nicht und unser himmlischer Vater bewegt sie doch...

  • natu02

    Changed the title of the thread from “Fragen zu Infanterie Divison 75 bzw. Pionier-Batallion 175 / Pionier-Ersatz-Batallion 2” to “Fragen zur Infanterie-Division 75 bzw. Pionier-Bataillon 175 / Pionier-Ersatz-Bataillon 2”.
  • Hallo Jörg und Hallo Uwe,


    vielen Dank für die Mühen und die Hilfe.

    Sehr cool, dass ihr Euch da echt Zeit nimmt!


    Die Lagekarten rund um Woronesch kannte ich auch noch nicht, da diese auf dem Artikel im Lexikon der Wehrmacht zur 75.ID nicht verlinkt waren.

    (http://www.lexikon-der-wehrmac…eriedivisionen/75ID-R.htm)


    Danke auch nochmal für die Info bzgl des Unterführerlehrgangs. Sehr interessante Daten unter dem Link!

    Also quasi "in drei Wochen zum Uffz". Klar, das musste damals schnell gehen.


    Werden dann zumindest solche Beförderungen nicht extra gesondert auch außerhalb des Bataillons, nämlich in den Divisionsberichten irgendwo festgehalten?

    Würde mich halt schon brennend interessieren, wann er was wurde und ob er gegen Ende des Krieges noch ggf. Feldwebel oder so war.


    Schönen Abend!


    Timo