Polizeipräsidium Bochum - Flakstellung

  • Guten Tag ans Forum,


    benötige Eure Hilfe bei meinen Recherchen zur Bochumer Polizeigeschichte.


    Vor meinem Engagement für die Polizeigeschichte sah ich eine Fotografie vom Turm des Bochumer Polizeipräsidiums aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs mit einem Flakgeschütz darauf.


    Diese Flakstellung ist in einer behördeninternen Gebäudeinformation aus den 1990er Jahren erwähnt worden.


    Zu der Fotografie hatte ich mir damals nichts gemerkt. Weitere Recherchen dazu sind bisher erfolglos geblieben.


    Da hier im Forum schon die erstaunlichsten Informationen dokumentiert worden sind und ich jetzt auf den Zufall setzte nun meine Frage an Euch: Kennt jemand dieses Foto mit der Flakstellung oder hat es sogar und könnte es ins Forum einstellen?


    Bin für jede weiterführende Information dankbar.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)

  • Guten Tag Peter,


    Du hast mir vor einiger Zeit bei der Recherche zu meinem Vater wertvolle Hinweise gegeben. Er war Angehöriger des Polizeibataillons 301 mit Heimatstandort Bochum. Unter der Thread „Polizeibataillon 301“ hatte ich die Kopie einer Bestätigung eingestellt, dass die Polizeiunterkunft „Josefinenschule“ in der Josefinenstraße 80, Bochum-Grumme bei einem Luftangriff völlig zerstört wurde. Ich weiß nicht, ob diese Unterkunft identisch mit dem Polizeipräsidium war. Aber vielleicht helfen der Hinweis auf die Zerstörung und die Kopie bei Deinen Recherchen, gewissermaßen als kleine Revanche.

    Beste Grüße,

    Hans-Joachim

  • Guten Abend ans Forum und an Thilo und Hans-Joachim,


    danke für die Hinweise.


    Thilo, die Internetpräsenz vom Studienkreis Bochumer Bunker ist mir seit Jahren bekannt. Beim "aktiven Luftschutz" ist nichts über die Flakstellung auf dem Turm des Bochumer Präsidiums vorhanden. Da der Turm ja Bestandteil des Präsidiums ist, hat er auch nichts mit dem Thema "Hochbunker" zu tun. Ich füge mal einen Bauplan von 1930 mit der Frontansicht des Präsidiums bei. Rechts ist der Turm gut zu erkennen. Um den geht es.


    Hans-Joachim, Josefinenschule und Polizeipräsidium sind zwei unterschiedliche Bauwerke. In Gegensatz zu der Schule blieb das Präsidium durch Kriegseinwirkungen eigentlich unbeschädigt.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    Files

    • PP BO 1930.jpg

      (224.02 kB, downloaded 33 times, last: )

    (PH)

  • Hallo Peter,

    ist dir zufällig bekannt, in welcher Straße sich das Polizeipräsidium befand ?

    Es scheint ja ein sehr großes Gebäude gewesen zu sein.

    Könnte dann bei NCAP nachsehen, ob ich das Gebäude in diversen Aufklärungsbildern der Alliierten finde.


    Lg Andre

    Erst wer den Dreck des Lebens gegessen hat, weiß wie schön dieses ist !!!

  • Hallo Andre,


    das Bochumer Polizeipräsidium war damals wie heute in der Uhlandstraße 35.


    Grüße

    Thilo

    Files

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Thilo und Peter,

    danke für die Adresse.

    Wenn ich mich nicht irre, müßte es das Gebäude sein,

    welches ich im angehängten Bild rot umrandet habe.

    Die Aufnahme ist vom 05.04.1943


    Lg Andre


    Quelle Bild: NCAP

    Files

    Erst wer den Dreck des Lebens gegessen hat, weiß wie schön dieses ist !!!

    Edited 2 times, last by ayrtonsenna ().

  • Guten Tag ans Forum und an Andre und Dieter,


    Andre, das eingekreiste Gebäude war das damalige Finanzamt Bochum, Uhlandstr.37, also die Nachbarn des Polizeipräsidiums (PP) Uhlandstr.35.

    Allerdings ist im unteren Teil Deiner Markierung tatsächlich der von mir angesprochene Gebäudeturm des PP zu sehen. Auffällig ist dessen heller Flachdachabschluss.

    Als Laie in Sachen Luftbildauswertung kann ich allerdings keine Flak darauf erkennen. Andre, was sagst Du als Experte?


    Dieter, der Artikel mit der Polizei-Alarm-Flak-Batterie ist mir bekannt. Für den Bereich der Polizeiverwaltung Bochum in der Zeit des Zweiten Weltkriegs, ist mir bisher eine Polizei-Flak-Einheit noch nicht untergekommen. Ich weiß wohl, dass es Bochum Flak-Einheiten der Luftwaffe -und ich meine auch des RAD- gab. Die Flak auf dem Turm des PP konnte ich bisher durch keine Quellen einer Organisation zuordnen.


    Nochmals meinen Dank für Eure Unterstützung.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)

  • Hallo Peter,

    also Experte bin ich sicherlich nicht.

    Habe das Bild noch einmal etwas bearbeitet.

    Es ist schwierig zu sagen, ob sich dort tatsächlich ein Flak befunden hat.

    Ich suche mal weiter in der Datenbank, ob ich noch eine bessere Aufnahme finde.


    Lg Andre


    Quelle: wie oben

    Files

    Erst wer den Dreck des Lebens gegessen hat, weiß wie schön dieses ist !!!

  • Guten Tag ans Forum und an Andre,


    präsentiere zu der Luftbildaufnahme von 1943 mal zum Vergleich eine aus 2008.

    Der Turm mit seiner Flachdachkonstruktion ist deutlich zu erkennen.

    Im Hintergrund ist das Bergbaumuseum mit seinem Förderturm zu sehen.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    Files

    • PP 2008.JPG

      (290.34 kB, downloaded 29 times, last: )

    (PH)

  • Hallo Peter,

    besten Dank für das Bild.

    Habe mir in der Zwischenzeit 7 Aufnahmen angesehen und maximal vergrößert .

    Auf dem Flachdach ist definitiv ein Umriss zu erkennen.

    Es könnte eine Flak oder ähnliches sein.

    Ist aber leider nicht eindeutig zu erkennen.


    Lg Andre

    Erst wer den Dreck des Lebens gegessen hat, weiß wie schön dieses ist !!!

  • Hallo Peter,


    als ich Deinen Beitrag las, habe ich auch sofort an meinen Beitrag zur Polizei-Alarm-Flak-Battr. XII denken müssen.


    Könnte es ein, dass das Geschütz auf dem Dach des Polizeipräsidiums Bochum keiner "fremden" Flak-Einheit gehörte, sondern von ausgebildeten Polizisten bedient wurde?

    Aus dem Bereich der PV Kaiserslautern ist mir bekannt, dass es gegen Ende des Krieges eine Einteilung von Beamten zur Flugabwehr mit MG gab. Vielleicht ist das in Bochum ähnlich gewesen.


    Herzlichen Gruß in die Normandie (leider sehen wir uns dieses Jahr ja nicht zum Treffen der DGfPG)

    Dieter

  • Hallo zusammen,


    Quote

    Könnte es ein, dass das Geschütz auf dem Dach des Polizeipräsidiums Bochum keiner "fremden" Flak-Einheit gehörte, sondern von ausgebildeten Polizisten bedient wurde?

    was dagegen spricht das es bei der Heimat - Luftverteidigung in der Regel keine "Einzelkämpfer" gab. Taktisches Minimum war in der Regel der Zug.

    Wenn müsste es im Umfeld noch mehr Stellungen geben.

    Gruss Dieter

  • Hallo,


    Quote

    Aus dem Bereich der PV Kaiserslautern ist mir bekannt, dass es gegen Ende des Krieges eine Einteilung von Beamten zur Flugabwehr mit MG gab. Vielleicht ist das in Bochum ähnlich gewesen.

    es dürfte sich auch in Bochum um eine Waffe zur Tieffliegerabwehr, Fla-MG oder 2cm, gehandelt haben.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Guten Tag ans Forum, vor allem an die Hinweisgeber,


    Andre, Du scheint auf Luftbildern ja tatsächlich ein mögliches Indiz für eine Flak auf dem Turm gefunden zu haben. Zumindest ein möglicher Mosaikstein.

    Dieter, ich meine damals auf dem Bild auch Uniformierte gesehen zu haben, kann mich aber an keine Details mehr erinnern, also ob Polizei oder nicht. Nach nochmaligem Durchforsten meiner Archivunterlagen konnte ich nur einen Hinweis auf die Ausbildung von Landespolizisten als Artilleristen finden. Zur Schulung oder zur Existenz von Polizisten als Luftabwehr-Bedienungspersonal konnte ich bei mir nichts entdecken.

    Augustdieter, besonders ein "Flak-Zug" der Bochumer Polizei hat sich aus meinen Unterlagen nicht ergeben. An der aktiven Bochumer Luftverteidigung waren damals über das gesamte Stadtgebiet verteilte Flakgeschütze beteiligt, die aber der Luftwaffe zuzuordnen sind.

    Thilo, meiner Erinnerung nach, habe ich damals auf dem Foto ein 2 cm oder 3,7 cm-Flakgeschütz gesehen. In den 1980er Jahren musste das Gemäuer des Turms von Bochumer Polizeipräsidium separat saniert werden, worüber die örtliche Presse berichtete, allerdings nur mit allgemeinen Worten vom "Zahn der Zeit". Ob das Gemäuerschäden durch den Flakeinsatz gewesen sein könnten?


    Vielleicht stoße ich in Zukunft ja noch einmal auf ein Foto vom Turm des Bochumer Präsidiums als Flakstützpunkt oder auf eine andere belastbare Quelle.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)

  • Hallo Peter und alle anderen Interessierten,

    unten im Anhang ein weiteres Bild,

    wo oben links im roten Kreis vermutlich eine Flakstellung zu erkennen ist.

    Unten links im roten Kreis das Polizei-Präsidium.

    Vielleicht ja für weitere Nachforschungen von nutzen.


    Lg Andre

    Files

    Erst wer den Dreck des Lebens gegessen hat, weiß wie schön dieses ist !!!

  • Guten Tag ans Forum und an Andre,


    danke auch für diese Luftaufnahme.

    Habe meine alten Ortskenntnisse mal zusammengekratzt und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass die markierte Fläche vor dem späteren Ruhrschnellweg/A 430 liegt und zwar im Bereich des Schrebergartenvereins Erholung.

    Als Straßenbezeichnungen nenne ich mal zur Orientierung die auslaufende Bergstraße/Overhoffstraße, sowie die Margaretenstraße und Agnesstraße.

    Leider habe ich über die ehemaligen Standorte der Bochumer Flakstellungen keine allumfassende Übersicht.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)

  • Hallo Peter und alle anderen Interessierten,

    habe noch weitere Flak-Stellungen im Stadtgebiet von Bochum finden können.

    Vielleicht ja für den ein oder anderen von Interesse.

    Im ersten Bild eine Flakstellung im Stadtteil Wiemelhausen,

    im zweiten Bild eine im Stadtteil Grumme.

    Beide Aufnahmen sind vom 05.04.1943


    Lg Andre


    Quelle Bilder: NCAP

    Files

    Erst wer den Dreck des Lebens gegessen hat, weiß wie schön dieses ist !!!