Familienforschung/Vater

  • Guten Tag,


    vor 2 Jahren habe ich (durch eine Fernsehsendung über die damalige WASt inspiriert) einen entsprechenden Antrag an das Bundesarchiv zu meinem vor vielen Jahren verstorbenen Vater (geb. 1925) gerichtet und vor wenigen Tagen nun eine (in meinen Augen) sehr dürftige Auskunft bekommen. (siehe Anlage). Auf der Suche nach weiterführenden Angaben zu ihm und seinen Werdegang stieß ich u.a. auf dieses Forum und möchte nun hier um Hilfe bitten.


    Auf das Standardanschreiben des BA verzichte ich einmal, weil es keine weiteren Hinweise auf Vater enthielt, außer dass kein Wehrstammbuch gefunden wurde.


    Folgende erste Fragen tun sich für mich auf:


    -Wo könnte ich weiterführende behördliche und private Informationen (auch hier/von euch?) zu seiner Dienstzeit in der (Waffen-?) SS erhalten?


    -War es 1943 „üblich“, noch vor Vollendung des 18. LJ, in die SS einzutreten/einberufen zu werden? Wurden zu dieser Zeit nur Freiwillige zur SS eingezogen oder eben auch „Wehrpflichtige“?


    -Wurde er beim Diensteintritt im Februar 43 wirklich gleich als SS-Sturmmann „eingestellt“ oder ist diese Angabe in der Auskunft eher ein Hinweis auf seinen Dienstgrad bei Lazarettaufenthalt?


    -Was sagt mir die Nummer seiner Erkennungsmarke?


    -Kann man nachlesen, wo seine Einheiten und damit er im Einsatz waren?


    Fallen euch noch Fragen ein? ;-)


    Vielen Dank für euer Interesse!


    Werner

  • Hallo Werner


    Die Nummer ist eine laufende Nummer deines Vaters in der Einheit!

    Also der 2314. Soldat in dieser Einheit, in der er vermutlich seine Grundausbildung genossen hat!

    Die Einheit war schon mal Thema hier

    3.Kp. SS-Pionier-Ersatz-Bataillon


    Die letzte Einheit deines Vaters wurde hier auch schon behandelt


    SS Pz.Gren.Ausb. und Ers. Btl.9


    Dein Vater dürfte mindestens ein Jahr vor dem 20.02.43 zur SS gekommen sein, da es Mindestdauer bis zur Beförderung gab.



    Gruß Arnd

  • Guten Abend ans Forum und an Werner,


    auf gestellte Fragen möchte ich wie folgt antworten:


    • ja, ein Eintritt in die Waffen-SS vor Vollendung des 18. Lebensjahres war auch 1943 alltäglicher Standard. Beispielsweise fing mein Vater ebenfalls mit 17 Jahren an. 1943 waren die Angehörigen der Waffen-SS üblicherweise noch Freiwillige, aber nicht mehr ausschließlich.
    • Ihr Vater wurde 1943 nicht als Sturmmann (Wehrmachtsdienstgrad: Gefreiter) eingestellt. Das war er 1945 beim Lazarettaufenthalt.
    • Die Erkennungsmarke sagt aus, dass es bei Dienstantritt 1943 die Individualnummer 2314 bei der 3. Kompanie des SS-Pionier-Ersatz-Bataillons 2 erhielt und somit seine militärische Laufbahn als SS-Pionier begonnen hatte.
    • Weitere private Informationen hat es schon von Arnd gegeben.
    • Meiner Meinung nach müsste das Bundesarchiv noch mehr über den Vater wissen. Denn wenn keine weiteren militärischen Dokumente existieren, so hatte der Vater in der Gefangenschaft an der Erstellung seines Kriegsgefangenen-Formulars für seine Gewahrsamsmacht mithelfen müssen. Und ein "Entnazifizierungsverfahren" müsste es auch noch gegeben haben, wobei ich aber nicht weiß, wo dieses durchgeführt worden sein könnte.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)

  • Schon einmal Danke 🙏🏻 für die ersten Antworten. Ich bin also hier richtig 😉


    Zur Ausbildung:

    wurde mein Vater dann in das auf der Erkennungsmarke genannte Pionierersatzbataillon einberufen und von dort aus in das Pz.Gren-Ausbildungsbat. zur Ausbildung versetzt oder umgekehrt?


    Wie lang dauerte dort eine typische Ausbildung?


    Behielt man die zuerst ausgegebene Erkennungsmarke über seine gesamte Dienstzeit in der Ss hin oder wurden die bei Wechsel der Einheit „getauscht“?


    Welche heutige Dienststelle könnte Auskunft über ein Kriegsgefangenenformular erteilen?


    Gibt es weiterhin eine Dienststelle/Behörde/Archiv, welches speziell zu den Mitgliedern der SS (hier Waffen-SS) „Listen/Nachweise“ führt?


    Nochmals Danke !

  • Grüß Gott werner,


    normalerweise behielt ein Soldat seine Erkennungsmarke die gesamte Dienstzeit ,auch bei Einheitswechsel !

    Es gab natürlich den Verlust der Erkennungsmarke, dann wurde bei der Einheit bei der der Soldat war,eine zweite Erkennungsmarke ausgestellt, dies wurde aber auch vermerkt in den Papieren !


    Wegen einer anderen Dienststelle, du könntest es hier noch versuchen,

    https://www.bundesarchiv.de/DE…rlin-document-center.html


    Wenn dein Vater in russischer Gefangenschaft war, kannst Du beim DRK-Suchdienst seine Gefangenenakte anfordern,gilt aber nur bei Russischer Gefangenschaft !!

    https://www.drk-suchdienst.de/…nfrage-zweiter-weltkrieg/


    Zum Thema Ausbildung, siehe hier,

    http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Soldat/Wehrdienst.htm

    gegen Ende des Krieges wurde die Ausbildung verkürzt, weil es an Soldaten mangelte....


    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

  • Vielen Dank auch aus dem Urlaub ;-) für die zwischenzeitlichen Antworten.


    Ich habe inzwischen noch einen Antrag im BA in der Abteilung BE gestellt (wobei mich wundert, dass die erstangefragte Abteilung PA solch Anfragen nicht hausintern gleich dorthin weiterleitet um umfassend Auskunft geben zu können?!).


    Auch da kam gleich von BE eine vertröstende E_mail zurück, die mich auf eine lange Bearbeitungszeit hinweist. 😖


    -Da mein Vater nach dem Krieg einige Jahre in Bayern verbrachte .... wo kann ich denn eruieren, welches Gericht damals für seine „Entnazifizierung“ zuständig war?


    -War sich ein Verfahren eigentlich Pflicht bei allen Einwohnern nach dem Krieg?


    -Gibt es eigentlich „online“ eine Liste/Aufstellung, wo ich nachsehen kann, ob er auch eine SS-Nummer hatte? Hatten die eigentlich auch die Angehörigen der Waffen-SS oder „nur“ die der Allgemeinen SS?


    Dankeschön

    Edited once, last by lockewg: Ergänzungen ().

  • Hallo lockewg,


    wenn in der Abteilung PA kein Hinweis auf eventuelle Informationen in der Abteilung BE vorliegen wird nicht automatisch weiter geleitet. Es ist dabei auch zu bedenken, dass sich dann die Gebühren erhöhen können. Du kannst übrigens auch selber in den Beständen des Bundesarchiv recherieren. Einfach beim Bundesarchiv bei Invenio anmelden.


    Beste Grüße

    Wattwurm

  • Danke an beide Vor“redner“ ;-)


    Gut, ich meld mich mal beim BA an und .... für die Suche in den Mitgliedslisten such ich mir jemanden, der ne Strafarbeit offen hat 😱😱😎😎.....die gibt es ja wahrscheinlich nicht als durchsuchbares pdf :-(


    Ergänzung nach den ersten 20 „Listen“ 🙈:


    Sind diese polnischen (?) Listen vollständig? Dort sind ja die Ziffern/Mitgliedsnummern von 01 bis 500.000 beileibe nicht fortfolgend ununterbrochen aufgeführt?!


    Da ich dort (bisher) „nur Dienstgrade“ ab Untersturmführer aufwärts gesehen/bemerkt habe ....-war auch jeder Sturmmann der Waffen_SS „automatisch“ SS-Mitglied mit einer solchen Nummer?


    Danke

    Edited once, last by lockewg ().

  • Guten Tag zusammen,


    "lockewg",

    haben wir es hier mit dir wieder mit jemanden zu tun, der alles auf dem Silbertablett "Internet" gereicht bekommen möchte?8)


    Quote

    Sind diese polnischen (?) Listen vollständig?

    Wie könnte es?

    Jo, diese Liste wurde von Polen zusammengestellt, Probleme damit?

    Natürlich nicht vollständig, wie du scharfsinnig erkannt hast:


    Quote

    Dort sind ja die Ziffern/Mitgliedsnummern von 01 bis 500.000 beileibe nicht fortfolgend ununterbrochen aufgeführt?!

    Diese "polnischen" Jungs haben in jahrelanger Arbeit verschiedenste Dokumente ausgewertet,

    eine bewundernswerte Arbeit, die Anerkennung verdient, aber eine vollständige Liste wird nie möglich sein.


    Quote

    Da ich dort (bisher) „nur Dienstgrade“ ab Untersturmführer aufwärts gesehen/bemerkt habe ..

    Das hast du toll bemerkt,

    woran mag das wohl liegen?

    Die allermeisten Unterlagen, mit den man arbeiten kann,

    beziehen sich auf die Führerdienstgrade, Unterführer und Mannschaften, na ja, sehr wenig.

    Man könnte, jetzt in Bezug auf die "polnische" Liste, alle SS-Befehlsblätter beackern,

    dort werden sehr viele SS-Angehörige der Mannschaften und Unterführer genannt, inklusive der SS-Nummer.,

    wäre das nicht eine lohnende Aufgabe für dich um diese Liste zu erweitern?


    Quote

    war auch jeder Sturmmann der Waffen_SS „automatisch“ SS-Mitglied mit einer solchen Nummer?

    SS-Angehöriger? Nein.


    Grüße Thomas


    P.S.: Lass diese zusätzlichen Smilies, die braucht kein Mensch, danke.

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!