Schiller Alfred, geb. 27.11.1912 in ANTONOWKA

  • Guten Tag,

    ich bin immer noch emsig am Forschen. Jetzt habe ich heraus bekommen, dass mein Onkel Alfred Schiller, nicht wie seine Brüder in Ossieka/Ukraine geboren wurde,

    sondern - etliche Kilometer südlich - in Antonowka am 27.11.1912 geboren wurde. Mein Vater Paul Schiller war der zweitjüngste Sohn von Ferdinand Ludwig Schiller und wurde

    am 28.03.1910 in Ossieka/Ukraine geboren. Das sagt mir, dass die Familie schon 1910 -1912 ausgesiedelt oder geflohen sein muss. Das Ziel war Ostpreußen.

    Mein Vater sprach auch vom Schwarzen Meer, das würde ja auch passen.

    Weiß jemand von euch etwas über diesen Flucht- oder Auswanderweg??

    Oder hat jemand Daten über Alfred Schiller??


    Ich freue mih über jede Antwort und über jene Hinweis.


    Mit freundlichen Grüßen


    Reinhilde Schiller

  • Hallo,


    Orte namens Antonowka gab es sehr viele davon zwei im gleichen Kirchspiel wie Ossieka, welches ist konkret gemeint?


    Grüße

    Thilo

    Files

    • Osieka.png

      (30.87 kB, downloaded 23 times, last: )

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Thilo,


    danke für deine schnelle Antwort. Ich habe nur den Ort ANTONOWKA (aus: Quelle Karteikarte.)

    Schade, ich dachte ich wäre einen Schritt weiter..

    Viele Grüße

    Reinhilde

  • Hallo Reinhilde,


    bis zum 1. Weltkrieg florierten die deutschen Kolonien in Wolhynien (gehörte damals zum russischen Zarenreich). Sie waren im Verhältnis zu der anderen Bevölkerung "reich". Es gab damals (bis 194) auch keine Vertreibung. Wenn Deine Vorfahren 1910/12 nach Ostpreußen auswanderten, dann dürfte es individuelle Gründe gehabt haben.

    Zum Ende des 1. Weltkrieges und während des anschließenden russischen- polnisches Krieges 1917 - 1920 wurde dort gekämpft und Wolhynien fiel nach einem wirren Hin und Her der Kriegsparteien schließlich an die neue Republik Polen.


    Danach war weitgehend Ruhe und die meisten deutschen Kolonien blieben bestehen. Bis September 1939, dann wurde entsprechend des deutsch-sowjetischen Vertrages vom August 1939 Wolhynien von der Sowjetunion besetzt. Der Vertrag regelte auch die Aussiedlung der deutschen Kolonisten, die dann zwischen Ende 1939 und Anfang 1940 mit Sack und Pack in den damals sogenannten Warthegau umgesiedelt wurden. Da aber Deine Familie bereits 1938 in Goldap wohnte, dürfte sie nicht zu diesen Aussiedlern gehört haben.

    Ist bekannt zu welcher Glaubensgemeinschaft sie gehörten? Die meisten Gemeinschaften pflegen bis heute Erinnerungen an die alte Heimat, sowohl an Wolhynien als auch an Ostpreußen.


    Beste Grüße


    Paul


    G-W-G'

  • Hallo Paul,


    danke für die Antwort. Mein Großvater und Vater gehörten zum "Ostpreußischem Gebetsverein.

    Habe eben erfahren, der Geburtsort von Alfred Schiller war: ANTONOWKA in Kreis Luzk in der Ukraine, dann wohl doch nicht in Richtung Süden umgesiedelt.!!

    Viele Grüße

    Reinhilde

  • Hallo Reinhilde,


    ich stelle mal einen Link zu einem Wikipedia-Beitrag hier ein, der den historischen Hintergrund des "Ostpreußischem Gebetsvereins" ausleuchtet. Im Grunde waren es Lutheraner, so dass Du versuchen könntest über die Auskunftsdienste der evangelischen Kirche mehr zu erfahren.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Christoph_Kukat


    Beste Grüße


    Paul


    G-W-G'

  • Hallo Paul

    danke bei der Kirche habe ich auch schon Anfragen gestartet.

    Ich weiß, dass mein Onkel Julius Schiller 1926 schon in Angerfelde/Ostpreußen wohnte. Ende der 1920ge Jahre hat er dort mit meinem Vater Paul Schiller eine Schumacherei mit Schuhhandel eröffnet. Beide waren Spezialisten für Massanfertigungen für Schuhe und Stiefel.

    Ich denke, dass die Famile danach schon vor 1926 nach Angerfelde umgesiedelt war.

    Viele Grüße

    Reinhilde