Unbekanntes Abzeichen-Wer kann helfen?

  • 8) Hallo! Wir haben beim "Ausmisten" im Bekanntenkreis dieses Teil gefunden. Kann mir jemand sagen, um was für ein Abzeichen es sich da handelt :?: Ich bin bei meinen Nachforschungen nicht weiter gekommen.


    Abzeichen.jpg

    *** Es gibt keine dummen Fragen - nur dumme Antworten *** :D

  • Guten Abend ,


    es handelt sich um eine Schießauszeichnung des NSKOV/ Nationalsozialistische Kriegsopferversorgung, die gab es in Bronze,Silber und Gold.

    Quelle :Hüsken Katalog Seite 147


    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

  • Hallo zusammen,


    zuerst möchte ich mich bei Eumex für die Beantwortung meiner Frage vom 19.10.20 bedanken. habe es erst heute gesehen, dass ich es verpasst habe zu tun.


    Nun zu meiner heutigen Frage. Ich stelle ein Foto meines Großvaters ein, auf dem ein Orden(?) oberhalb der linken Brusttasche zu sehen ist. Da ich gelesen habe, dass Orden und Abzeichen immer eine bestimmte Stelle hatten, an der sie angebracht werden mussten, könnt ihr vielleicht, trotz des schlechten Bildes sagen, um welche Auszeichnung es sich handelt.


    Danke

    Tschüss

    Petra

  • Hallo Eumex,


    deine Antwort hat geholfen!

    Da mein Großvater laut Wehrstammbuch von Juni - Dezember in Russland war, wird wohl die erste Antwort richtig sein. Mich irritiert nur, dass in deinem Link steht, dass das Band im Knopfloch befestigt wurde. Oder war die Befestigung an der Brusttasche eine mögliche Alternative?

    Vielleicht kannst du mir noch dazu etwas sagen.


    Tschüss

    Petra

  • Hallo Petra und lieber Eumex,

    Ich jongliere gerade diesbezüglich mit meinem Tablet und tendiere bzgl. der Bandsäge eher zur sog. Sudetenlandmedaille für Teilnahme an dem Einmarsch 1938. M.e. ist der Mittelteil rot. Auf der Brusttasche trägt er zudem noch das SA Wehrabzeichen. Eine frühe Aufnahne so um 1940 ? Gibt es weitere Infos oder Bilder aus der späteren Kriegszeit ? LG an Alle von Folker

  • Hallo Folker,


    Die Aufnahme ist vom April 1943 in Berlin kurz vor der Abfahrt nach Dnipropetrowsk/Ukraine- Juli zurück nach Deutschland- von da aus nach Italien - 3.10.43 in Termoli gefangen genommen- Kriegsgefangenschaft in Amerika. Mein Großvater hat Tagebuch geführt, ab April 1943 bis 1945 und die Stationen ab Berlin über Russland bis nach Termoli beschrieben. Laut Wast gehörte er bei Gefangennahme zur 2. Batterie leichte Flakabteilung 851 (SF).


    Zwei Fotos als Anhang Russland April 43 und Ravenna August 43

    Tschüss

    Petra

    Files

  • Guten Morgen Eumex,


    nein deinen Link kannte ich noch nicht. Danke.


    Ich habe eine Kopie von Wast - Freiwilligenschein zum aktiven Wehrdienst Mai 1936


    Tagebucheintrag der letzen drei Tage - 1.10.43 Stellungswechsel Richtung Foggia 2.10. Weiterfahrt durch herrliche Gegend in die Berge bis Termoli. Ankunft bei der 3.Batterie 8km vor der Front. 3.10. Nachts 3 Uhr Tommy mit 5 Schiffen gelandet. Wir sind eingeschlossen. 5 Uhr versuchen raus zu kommen 1/2 6 mit 8 Mann gefangen genommen worden. Sehr zuvorkommend behandelt. Abends auf Transport verladen.


    Ich habe die Vermisstenmeldung angehangen. Habe dazu noch eine Frage. Die Vermisstenmeldung ist von August 44, zu diesem Zeitpunkt wusste die Familie aber schon längst, dass mein Großvater in Gefangenschaft ist. Er hatte in seinem Tagebuch auch die Briefe notiert, die er geschrieben, bzw. bekommen hat. Ist die Zeitverzögerung den Kriegswirren geschuldet?


    Danke dir für deine Hilfe, lerne immer mehr die Zusammenhänge zu verstehen

    Tschüss

    Petra