"Ley Häuser"

  • Guten Tag,


    im NDR lief heute Morgen "Unsere Geschichte"

    In der Sendung wurde auch von den sogenannten "Ley Häusern" gesprochen.

    Hierbei handelte es sich wohl um Behelfsunterkünfte für Ausgebombte.

    Die Häuser sollen 20 - 25 qm Wohnfläche gehabt haben.


    Hat schon jemand von den "Ley Häusern" (benannt nach Robert Ley) gehört?

    Gruß
    Gerd (der aus Bielefeld)

  • Guten Tag ans Forum und an Gerd,


    googelt man zum Thema, so gibt es Texte und Fotos, die über die "Ley Häuser" hinreichend informieren.

    Also, für mich Laien der Baugeschichte sind diese Informationen völlig genug.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)

  • Hallo,


    die "Ley Häuser" bitte nicht mit den "Ley Siedlungen" aus den dreißiger Jahren verwechseln.

    Bei den "Ley Häusern" handelte es sich um Behelfsbauten für Ausgebombte.

    Meine Frage bezieht sich auf:

    - die Bauweise

    - das Material

    - den Hersteller.

    Zu diesen Punkten findet sich im Netz wenig; nur das ein "Ley Haus" in Hamburg abgerissen wurde.

    Gruß
    Gerd (der aus Bielefeld)

  • Hallo Tilo,


    genau danach habe ich gesucht.

    Der "Reichseinheitstyp001" wurde aus vorgefertigten Teilen montiert ?

    Die Behelfsheime des "Deutschen Wohnungshilfwerk" erinnern mich eher an Gartenhäuschen.

    Wie konnte eine Familie darin wohnen, wo z.B. war die Toilette?

    Gruß
    Gerd (der aus Bielefeld)

  • Hallo Johann Heinrich,


    danke für die ausführliche Beschreibung.

    Einige Behelfsheime wurden nach Kriegsende wohl wirklich als Gartenhäuser weiterverwendet oder sogar ausgebaut.

    Gruß
    Gerd (der aus Bielefeld)

  • Hallo,


    in Bremen, wo ja während des Krieges sehr viele Familien ausgebombt wurden, entstanden aus der damit verbundenen Wohnungsnot in den Parzellengebieten die später so nach dem Bremer Nachkriegsbürgermeister Kaisen benannten "Kaisen-Häuser" - von Größe, Art und Bauweise ähnlich den Behelfsheimen: https://www.kaisenhaus.de/


    Gruß, J.H.


    Edit:

    ... wo z.B. war die Toilette? ...

    Zur Toilettenfrage noch dieses Zitat aus dem verlinkten Heft, anscheinend zeichnete der Führer selbst für das Plumpsklo verantwortlich:


    "Die ersten nach den Anweisungen des Führers von mir gefertigten Entwürfe (Bild 2a) sahen eine Wohnfläche von nur17,5 m2 vor; Abort als freistehender Trockenabort."

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

    Edited once, last by Johann Heinrich ().