Uniform des Anton Rehse, zu welcher Einheit gehörte er?

  • Hallo zusammen,


    ich hab hier ein paar Bilder von meinem Opa in der Zeit zwischen ca. 1940 und 1942.

    Kann mir da bitte jemand weiterhelfen zur Uniform bzw. in welchen Einheiten er denn war.




    Viele Grüße

    Bärbel

  • Hallo Bärbel


    Dein Opa war einfachner Infanterie Soldat.

    Auf Bild 20003 ist er Obersoldat also keine"Karriere" gemacht!

    https://de.wikipedia.org/wiki/Obersch%C3%BCtze

    Er hat keine Auszeichnung

    Die Nummer auf der Schulterklappe kann ich leider nicht erkennen!

    Könntest du das seperat scannen und einstellen?

    Gruß Arnd

  • Nachtrag:


    Anton Rehse *18.01.1912 Gelsenkirchen + 21.10.1988


    Gewohnt hatte er in Gelsenkirchen und Wuppertal. Vielleicht ist das hilfreich :/


    Gruß

    Bärbel

  • Grüß Gott Matthias, Bärbel,


    Waffenfarbe der Pioniere war schwarz,

    Siehe Anhang

    Waffenfarbe der Panzer/Panzerjäger war rosa

    Siehe Anhang

    da die Umrandung der Schulterklappe heller als schwarz ist und den Buchstaben P hat , tippe ich eher auf Panzerjäger Abteilung 41, damit wäre es dann die 6. Panzer Division,

    http://www.lexikon-der-wehrmac…/Panzerdivisionen/6PD.htm

    Auch der Soutachewinkel am Schiffchen ist nicht schwarz,er ist heller...


    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

  • Hallo Eumex,


    kann/läßt sich da auch was an Hand des Wohnortes was eingrenzen?


    Oder sind die dann einfach dahin versetzt worden wo's nötig war?


    Gruß

    Bärbel

  • Guten Tag ans Forum und an die Anfragende,


    das "P 41" auf der Schulterklappe könnte für die Panzer-Abwehr-Abteilung 41 (1937-1940), aufgestellt in Iserlohn (Westfalen) stehen, die ab 1940 in Panzerjäger-Abteilung 41 umbenannt wurde. Im Verband mit der 6.Infanterie-Division ist ein Verwandter von mir während des Frankreich-Feldzugs am 17.05.1940 in Beaurain (Département Aisne) als Oberschütze gefallen. Er ruht heute auf der deutschen Kriegsgräberstätte in Fort-de-Malmaison.

    Von meinem Verwandten existiert ein Uniformfoto von 1939/40. Auf einer seiner Schulterklappen kann man ebenfalls das "P 41" erkennen, bzw. wegen des Winkels beim Fotografieren erahnen.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)

  • Hallo an Alle,


    das 'P' kann ich ja schon so irgendwie erahnen, mit der Zahl hapert's bei mir leider.

    Zweistellig sieht sie ja aus. Könnte das evt. auch eine 11 sein? Könnte das in dem Zusammenhang passen?


    Grüße

    Bärbel

  • Grüß Gott Bärbel,


    Soldaten wurden nicht immer heimatnah zur Wehrmacht eingezogen,

    Es kam durchaus vor, dass sich Soldaten aus dem Ruhrgebiet, bei den Gebirgsjägern in Bayern wieder fanden....oder Schlesier in der Marine...

    Von daher keine verlässliche Angabe.

    Ich tippe eher auf 41,,

    Wenn du es alles ganz genau wissen willst, stell einen Antrag zum militärischen Werdegang, zu deinem Grooßvater beim Bundesarchiv in Berlin,

    https://www.bundesarchiv.de/DE…terlagen-persbezogen.html


    dauert halt seine Zeit und ist mit Kosten verbunden, nicht die Welt ca 15-30 Euro, ABER dann weißt Du Bescheid,

    Wann, Wo, dein Großvater bei der Wehrmacht war

    Einheiten,Stationen,Einsätze, Dienstgrad, etwaige Verwundung nebst Lazarettaufenthalt, Gefangenschaft usw


    Falls er in russischer Gefangenschaft war, kannst du auch beim DRK-Suchdienst seine Gefangenenakte anfordern,

    https://www.drk-suchdienst.de/…nfrage-zweiter-weltkrieg/

    Schreib bei Grund der Suche

    Benötige die Gefangenenakte zu meinem Großvater Anton Rehse


    Diese Auskunft ist für Familienangehörige kostenlos und dauert ca 3-6 Monate.


    Die Akte kommt als Kopie in russisch, wird also nicht übersetzt, aber es wird sich jemand finden der das kann...


    Die Auskunft des DRK-Suchdienstes ersetzt nicht die Auskunft vom BA und gilt auch nur bei russischer Gefangenschaft !!



    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

    Edited once, last by Eumex ().

  • Hallo Eumex,


    danke für deine Infos.

    Habe vor beim Bundesarchiv einen Antrag zu stellen und da ich so gar keine Ahnung hab was und wo er war, wollte ich versuchen

    das etwas einzugrenzen. Und im Antrag 'unter Vorbehalt' mit angeben.


    Grüße

    Bärbel