Hilfe zur Entzifferung Handschrift/Sütterlin oder auch nur Sauklaue

  • Hallo Waltraud,


    das mit Kuder und Epple kann sehr gut sein, da in Hülben die Namensvielfalt doch sehr eingeschränkt war/ist... 8)

    Ich hätte Dir noch ein Rätzel...


    Der Geburtsort /Wohnort kann ich nicht herausfinden, ich schätze Teiningen und der Beruf des Vaters, hier denke ich irgend was mit Schul... (wärter?)


    Das zweite Bild besagt dass er Witwer war und die Frau heiß: Margarethe, geb. ? +25.Juni 1910?


    Liebe Grüße vom Bodensee


    Kay

  • Guten Abend Kay,,


    Quote

    Ihr merkt, ich habe frei (Feiertag) und vergeude diesen vor dem Rechner mit der Suche nach Verwandten.

    vergeuden, Synonyme dafür sind z..b. verschwenden, leichtsinnig weggeben, sinnlos verbrauchen, vertun.


    Ich finde, eine Suche nach Verwandten, die dafür aufgebrachte Zeit, ist nicht vergeudet.8)


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • hallo,


    Wohnort: Zainingen

    Beruf: Schuhmacher


    die Margarethe: Schwend (+ 25. Juni 1910)

    Der Name mit einem kleinen ?


    lg, Waltraud

    Edited once, last by WMeier ().

  • Hallo Waltraud,

    Super, danke schon mal, dieses Zainingen ist sogar in Rufweite von Hülben, passt also blendend.

    Ich freu mich schon auf den Rest.


    Hallo Thomas,


    dann solltest Du mal mit meiner Frau sprechen... :D. Ansonsten bin ich bei Dir.

    Da es in Hülben ein paar viele gefallene und/oder vermisste Einwohner gab/gibt und der ein oder andere Schmauder mit mir verwandt ist (wenn ich weiter mit diesem Stammbaum mache, möchte ich sagen, dass alle Schmauder's unter einer Decke stecken) versuche ich hier ein wenig Licht ins Dunkel zu bekommen. Im Bezug auf meine direkte Linie hatten alle "Glück" und durften den Krieg überleben. Einzig mein Großonkel Otto ist in Kriegszeiten verstorben (TBC). Dieser ist auch im Gedenkbuch auf dem Hülbener Friedhof verewigt (seit Sommer 2020 sogar mit einem Bild).


    Daher hat das Einstellen der ein oder anderen Frage hier zwar nicht direkt etwas mit der Wehrmacht zu tun, aber halt teilweise indirekt.

    Und ich bin unendlich Dankbar über jede Hilfe.


    Liebe Grüße vom Bodensee


    Kay

  • Hallo zusammen,


    Und jetzt der Oberhammer an Sauklaue...

    Da kann ich gar nichts lesen.


    Beinahe überlesen, Danke Waltraud für den Namen und das Datum, ggf. finde ich eine Übereinstimmung in einer Heiratsurkunde...


    Liebe Grüße vom Bodensee


    Kay

  • hallo Kay,


    ja eine sehr charaktervolle Schrift, aber ich fürchte, im Rahmen der Familienforschung wird dir da noch einiges über den Weg laufen.

    Wie heißt es so schön? Der Mensch wächst mit seinen Aufgaben. Wär alles einfach (zu lesen), wärs doch langweilig;) Doch auch ich muss mit Lücken leben - so:

    Ludwig Schmauder

    B.(ürger)? und? Tagelöhner hier

    ? 216

    ? Christina g(eborene) Schwenkl

    #

    Franz Mann B. ?

    Tagelöhner hier ?131

    Magdalene g(eborene) Schil

    -----

    Geschieden von

    Anna Maria

    Buck durch Er-

    kenntnis des Ehe-

    gerichts Tübingen

    14. Jan(uar) 1874


    led(ig)


    Grüße, Waltraud

    Edited once, last by WMeier ().

  • Hallo Waltraud,


    vielen lieben Dank.

    Mit dieser Info (Anna M. Buck) habe ich nun einen "Knoten" in der Familienchronik lösen können. Denn bis dahin hatte ich immer die "falsche" Mutter bei meinem (besser einem) Urgroßonkel, juhu, jetzt nicht mehr...

    Aber für heute reichts.


    Noch mal vielen Dank und ich komme wieder...


    Grüße vom Bodensee (und gute Nacht)


    Kay

  • Hallo, Kay,


    Johann Friedrich Schmauder und Anna Maria Buck haben am 12. Mai 1868 geheiratet; aber den Kirchenbucheintrag dürftest Du kennen?


    Beide hatten ebenfalls einen Sohn namens Johann Friedrich, geb. 22. Juni 1869, der aber bereits am 03. Juli 1877 verstarb.


    Johannes, geb. 26. Februar 1868, kam, wie Du weißt, unehelich zur Welt. Diese Geburt und die Anerkennung der Vaterschaft führten dann vermutlich zur Hochzeit im Mai 1868.


    Diese "ominösen" Zahlen - in dem Fall A 216 und A 131 - sind die Seitenzahlen des Familienregisters.


    Waltraud, das hast Du hervorragend gelesen!


    Beste Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Hallo zusammen,


    "guten Morgen"... jetzt geht es weiter mit den komischen Buchstabenkombinationen...

    Hier bräuchte ich den Namen der Mutter von Anna Maria Buck, also Anna Maria Buck, g. ???? und ggf. den Beruf, oder was da so in der letzten Zeile steht. Den Taglöhner beim Dad kann ich lesen...


    Liebe Diana,

    Das mit den Kirchenbucheinträgen habe ich (zu mindestens diese wo auf Ancestry zu finden sind), hier bin ich gerade am suchen. Die ausufernde Fantasie bei der Vielfalt der Namen macht es natürlich nicht leicht herauszufinden ob Anna Marie, oder eben Anna Marie mit dem Johann oder dem anderen Johann verheiratet war, oder halt eben "nur" das Kind Anna Marie von der Mutter Anna Marie... AAaaaaahhhhh...

    Aber den früh verstorbenen Johann Friedrich habe ich gefunden und in mein Stammbäumchen aufgenommen, Danke für den Tipp...


    Diese Hochzeit hat aber nur bis Anfang 1874 gehalten...


    Liebe Grüße vom Bodensee


    Kay

  • Hallo, Kay,


    ja, ja, die bucklige, ähm liebe Verwandtschaft ;); das Durcheinander, gerade in alten Kirchenbüchern, als alle Johann oder Gottfried hießen, kenne ich nur zu gut :rolleyes:


    Hier, in Deinem Fall, haben wir es mit


    Buck, Taglöhner,

    g. Schwenkel v. Geb.

    Erkenbrechtsweiler


    zu tun.


    Beste Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Einen wunderschönen guten Abend,


    Liebe Diana, ich danke Dir für die "Übersetzung". das heißt also, dass die gute Frau Schwenkel in Erkenbrechtsweiler geboren wurde. Also ganz in der Nähe des Nabels der Welt...


    Ihr seht, zum einen mit den Hilfen der Zahlen (Seiten) der Familienregister und natürlich Eurer Hilfen dürfte ich langsam in das achtzehnte Jahrhundert kommen, wobei die Schriften immer schwieriger werden.


    Am unten angehängten Beispiel kann ich folgendes lesen:

    In der ersten Spalte: Ludwig und Christina,

    in der zweiten Spalte: Taglöhner zu Hülben

    in der dritten Spalte: Johannes Schmauder, ...Barbara g. Röcker, ...Hülben, ...Margareta g. Muff?


    Ist also noch ausbaufähig.


    Ich freue mich auf Antwort


    Liebe Grüße vom Bodensee


    Kay

  • Moin, Kay,


    also wir haben da:


    Ludwig Schmauder, Taglöhner zu Hülben, ev.

    Christine Schwenkel ebenfalls


    Johannes Schmauder, Gmdrath, Bauer

    zu Hülben, v. Ursula Barbara

    g. Röcker


    Franz Schwenkel, gew. Soldat, zu

    Hülben, v. Margareta g. Muff


    Gmdrath dürfte für Gemeinderath stehen.


    Beste Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Hallo Diana,


    danke für die Übersetzung.

    Jetzt treten wir langsam in den Hochadel ein... :D

    Gemeinderat... Bauer, mal schauen wann der Ritter kommt....


    Ich habe unten wieder einen Namen (wie so häufig) den ich nicht wirklich lesen kann. Ich interpretiere Kächele in den Namen meiner Ururururgroßtante


    Liebe Grüße


    Kay

  • Hallo, Kay,


    Kächele ist völlig korrekt.


    Beste Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Hallo Diane und der Rest des Forums,


    Ich habe in der Zwischenzeit einige viele Daten wieder selber entziffern können, aber jetzt wird es wieder schwierig.

    Bei diesem Eintrag kann ich lesen:

    Wilhelm Holz... (Holzapfel?), Sch... in Calw und Christiane g. Braun?????


    Viele Grüße


    Kay

  • grüß dich,

    sehr viel weiter komm ich auch nicht:

    Georg? Wilhelm Holzäppel, Schuhmacher

    in Calw

    Christiane g. Brauers?


    Kay, bei solch schwierigen Schriften ist es hilfreich, einen Ausschnitt mit mehr Text einzustellen.

    Schaun wir mal, was Diana liest.


    lg, Waltraud

  • Moin zusammen,


    Georg Wilhelm Holzäppel, Schuhmacher

    in Calw

    Christiana, g. Braun


    Kay, Waltraud hat recht, solche kleinen Ausschnitte sind wirklich manchmal schlecht zu lesen, weil man nicht - wenn Unsicherheit herrscht - vergleichen kann. Ich selbst kann mir ja bei Ancestry Vergleichsdokumente heranziehen; auch zu den jetzigen Personen. Georg Wilhelm wird in den verschiedenen Dokumenten einmal Holzäppel geschrieben, dann wieder Holzapfel bzw. Holzaepfel. - Wäre es mein Stammbaum, würde ich ihn als "Holzapfel" eintragen; siehe Heiratseintrag zu Calw vom 11. August 1859, der Pfarrer dort hatte eine sehr gut lesbare Handschrift. Zudem findest Du dort auch alle Angaben zu den Eltern.


    Beste Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)

  • Hallo liebes Forum,


    darf ich wieder auf Eure Hilfe hoffen, bei der Übersetzung zweier Worte, bei denen mir nichts einfällt.

    Bei den Eltern der Braut Nr. 3 meines Großvaters (also meine "Oma" (gut meine eigentliche Oma war die zweite Braut) finde ich den Beruf des Vaters (Gottlieb Wilhelm Böhme) nicht heraus, wenn ich raten sollte würde ich auf Bauer tippen???

    Und bei dem Geburtsnamen der Alma Maria muss ich auch passen...


    Den Rest bekomme ich hin.


    Ich bedanke mich schon mal im Voraus für Eure Mühen.


    Liebe Grüße vom Bodensee


    Kay