Bitte Informationen über diese Uniformen

  • Guten Tag ans Forum und an die unbekannte Niederländerin oder den unbekannten Niederländer,


    ein Vorname macht Sinn.


    Die beiden Fotos zeigen Angehörige eines Wachschutzes oder eines Werkschutzes. Für die Niederlande fallen mir die Begriffe "bewaker" und "Plant bescherming" ein.

    Neben dem einzelnen Herrn erkenne ich noch einen Teil seines Wachhundes.

    Jeder deutsche Konzern oder jede Firma hatte hinsichtlich einer Uniform für ihre Wachleute Gestaltungfreiheit im Rahmen gesetzlicher Vorgaben. So durfte auf diesen Uniformen keine "Polizei" stehen, denn es waren ja keine Polizisten, sondern Privatleute. Allerdings liebte man beim Wach- und Werkschutz polizeiähnliche Uniformen, wie auf den beiden Fotos zu sehen ist.

    Was wissen Sie denn zu den Fotos? Meistens hat man ja Informationen dazu.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)

  • Entschuldigung! Mein Name ist Jim und ich bin männlich.


    Auf der Rückseite der Fotos befindet sich 'Utrecht', der Ort, an dem ich wohne, und auch Daten aus dem Jahr 1941.


    Sind sie deutsche Uniformen?

    Sie denken also, die Deutschen waren Zivilisten, die in meiner Stadt angeheuert wurden, um etwas zu bewachen?

  • Guten Tag ans Forum und an Jim,


    ja es sind deutsche Uniformen und zwar offensichtlich alte Uniformen der ehemaligen Schutzpolizei des Freistaats Preußen aus der Weimarer Zeit. Und wie bereits gesagt, die waren während der Zeit des Dritten Reichs auch bei privaten Wach- und Werkschutz-Formationen sehr beliebt.

    Ja und es waren Zivilisten, d.h. keine Militärs (Wehrmacht usw.) oder Paramilitärs (Polizei, Zoll usw.)

    Ja und diese Herren hatten bei Ihnen in Utrecht 1941 etwas bewacht.

    Als Einheimischer wissen Sie bestimmt besser als ich, was das gewesen sein kann.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)

  • Vielen Dank für Ihre umfassende Antwort.

    Die Kappen (Kopfbedeckungen) sind anders als in der Weimarer Ära, oder?


    Leider ist noch nicht klar, was in Utrecht bewacht werden musste.


    Herzlichst, Jim

  • natu02

    Changed the title of the thread from “Bitte informationen uber diese uniformen” to “Bitte Informationen über diese Uniformen”.
  • Guten Tag ans Forum und an Jim,


    die Kappe nennt sich offiziell Schirmmütze. Der Mützenkörper, d.h. die Mütze als solche ist aus der Weimarer Zeit, der Mützenadler natürlich nicht.

    Der Adler gehört ins Dritte Reich. Während der deutschen Besatzungszeit stand Utrecht ja im Mittelpunkt der deutschen militärischen und zivilen Besatzer.

    Durch die deutsche Zivilverwaltung wurden die niederländische Wirtschaft ausgebeutet.

    Viel Erfolg bei der weiteren Suche.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)

  • Hallo Peter, hallo Jim,

    was mich irritiert ist der Mützenadler. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein privater Werkschutz so einen Mützenadler verwenden durfte. Dieser Reichsadler impliziert doch auch eine hoheitliche Aufgabe, die ein Privatbetrieb nicht inne hat.
    Reichsbahn, Reichspost, etc. hatten z.B. eine hoheitliche Aufgabe. Vielleicht zeigt das Bild Bedienstete, die einer dt. Behörde/Organisation untergeordnet waren?

    Heutzutage kann sich ja auch kein privater Wachschutz einen Bundesadler an die Uniform pinnen.

    Beste Grüße

    Andreas

    Beste Grüße, Andreas


    "Die Würde des Menschen ist unantastbar". (Art.1GG)

  • Guten Tag ans Forum und an Andreas,


    Andreas, wegen der Vielfalt von Uniformen des Wach- und Werkschutzes kann ich diejenige auf den beiden Fotos leider nicht zuordnen. Ich habe keine Vergleichsfotos von diesen.

    In Utrecht gab es Wehrmacht, Polizei, Zivil- und Parteiverwaltung. Die Zivilverwaltung benutzte staatliche Hoheitsadler,die Parteiverwaltung ihre Parteiadler und die Wehrmacht ihre Wehrmachtsadler.

    Wach- oder Werkschutz von Heer, Luftwaffe oder Marine, sowie der Wach- oder Werkschutz von Zivilverwaltungen durften also die jeweiligen Mützenadler ihres staatlichen Arbeitgebers tragen.

    Das war normal. Entsprechende Fotos existieren.

    Nun gab es Wach- und Werkschutz auch noch bei "halbstaatlichen" Unternehmen, wie den Reichswerken Hermann Göring. Und nicht nur die Wachleute der Reichswerke, sondern eigentlich der gesamten Industrie, unterstanden zuständigkeitshalber dem Reichsluftfahrtministerium (RLM).

    Die Mützenadler auf den Bildern vermag ich wegen der Fotoqualität nicht sicher einzuordnen. Aber Andreas, wie bereits gesagt: das mit den Adlern geht in Ordnung, wer ihr Arbeitgeber auch immer war.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)

  • Hallo Peter,

    vielen Dank, wieder etwas dazugelernt.

    Beste Grüße

    Andreas

    Beste Grüße, Andreas


    "Die Würde des Menschen ist unantastbar". (Art.1GG)