LKW des RAD

  • Hallo Freunde,


    zum angehängten Foto habe ich 2 Fragen :

    1. Um welche LKW - Fabrikate handelt es sich ?

    2. Was bedeutet die Kennung auf dem Kotflügel des 2. Fahrzeuges ?


    MfG. Dieter

  • Hallo Dieter,


    1. es handelt sich um einen Ford V3000S, die in Deutschland gebaut wurden

    2. es handelt sich um Schlägel und Eisen, vermutlich also eine RAD-Einheit, die im Bergbau-Bereich eingesetzt wurde oder aus einer typischen Bergbau-Region stammt.


    VG
    THWler

    Auf der Suche nach Infos und Relikten der Technischen Nothilfe (TN), den Technischen Truppen (Technische Abteilungen und Bataillone) und dem Sicherheits- und Hilfsdienst (SHD)-/Luftschutzdienst (LS)-Abteilungen/Luftschutzpolizei, zum Erhalt der Vorgeschichte des Technischen Hilfswerk (THW) und der systematischen Aufarbeitung der Historie mit dem langfristigen Ziel öffentlich zugänglicher Publikationen unter wissenschaftlichen Maßstäben.

  • Hallo Eumex,


    Wie oben beschrieben sehe ich da auch deutlich den Ford V3000S.

    Sowohl Lackierung (glänzend), als auch das Türwappen, deuten m.E. klar auf RAD hin.

    Dies führt mich zu Punkt 2. meiner Einschätzung.


    VG
    THWler

    Auf der Suche nach Infos und Relikten der Technischen Nothilfe (TN), den Technischen Truppen (Technische Abteilungen und Bataillone) und dem Sicherheits- und Hilfsdienst (SHD)-/Luftschutzdienst (LS)-Abteilungen/Luftschutzpolizei, zum Erhalt der Vorgeschichte des Technischen Hilfswerk (THW) und der systematischen Aufarbeitung der Historie mit dem langfristigen Ziel öffentlich zugänglicher Publikationen unter wissenschaftlichen Maßstäben.

  • Hallo Freunde,

    vielen Dank für die Informationen.

    Die LKWs hätten wir , als alter "Ruhrpottler" schaue ich

    mal , welche Einheit als Kennung Schlegel und Eisen ( Hammer ) hatte


    Frdl, Gruß Dieter

  • Hallo zus.


    bemerkenswert finde ich das aufgemalte Zulassungsschild, dass sich quasi an den Kotflügel anschmiegt.

    Habe ich so noch nicht gesehen.


    Grüße, ZAG

  • Hallo zusammen,


    Quote

    es handelt sich um Schlägel und Eisen, vermutlich also eine RAD-Einheit, die im Bergbau-Bereich eingesetzt wurde oder aus einer typischen Bergbau-Region stammt.

    Bergbau Region kann sein im Bergbau eingesetzt eher nicht. Dazu fällt mir ein das praktisch nichts zu dem Thema Einsätze im Bergbau bekannt ist.


    Zu dem LKW, eine Ford 3000 S wie schon angemerkt, beim RAD eher selten. RAD typisch wäre ein 3to. Borgward mit Sitzbrettern zum Personentransport.


    Das Wappen auf der Tür ist das RAD-Wappen was an in der Regel auf allen Fahrzeugen angebracht war.

    Das "TKZ" kann nicht zu einer Abteilung gehört haben da die einzelnen RAD über keinen eigenen LKW verfügten.

    Eine Bau-/Straßenbau-Einheit passt auch nicht denn hier war das Zeichen Kreuzhacke und Schaufel


    Das Nummernschild zeigt eine hohe "Hausnummer"

    Gruss Dieter

  • Hallo Augustdieter,


    Mit dem RAD kenne ich mich wenig aus. Ich habe beispielsweise aber Büssing LKW des RAD in meiner "Burglöwe" Sammlung, wo mir das Tür-Wappen in Erinnerung geblieben ist.


    Auch zu Bergbau-Einheiten habe ich einiges. Allerdings dann Technische Kompanien Bergbau, Technisches Bataillon Bergbau oder Wehrwirtschaftliches Bergbau Bataillon...


    VG

    THWler

    Auf der Suche nach Infos und Relikten der Technischen Nothilfe (TN), den Technischen Truppen (Technische Abteilungen und Bataillone) und dem Sicherheits- und Hilfsdienst (SHD)-/Luftschutzdienst (LS)-Abteilungen/Luftschutzpolizei, zum Erhalt der Vorgeschichte des Technischen Hilfswerk (THW) und der systematischen Aufarbeitung der Historie mit dem langfristigen Ziel öffentlich zugänglicher Publikationen unter wissenschaftlichen Maßstäben.

  • Guten Abend ans Forum,


    Schlägel und Eisen ist Bestandteil vieler Wappen, beispielsweise im Stadtwappen von Gelsenkirchen.

    Ansonsten gibt es noch mehrere heraldische Möglichkeiten zum Gebrauch von Schlägel und Eisen.


    Als Symbol auf dem RAD-Fahrzeug könnte Schlägel und Eisen in Bezug zu einer Örtlichkeit stehen.

    Leider weiß ich nicht, zu welcher.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)

  • Hallo zusammen,


    "Technische Kompanien Bergbau, Technisches Bataillon Bergbau oder Wehrwirtschaftliches Bergbau Bataillon" passt eher zur Technischen Nothilfe / Technischen Truppe /Technischen Hilfspolizei, nicht zum RAD. Übrigens trägt auch der zweite Lkw. auf dem Bild das Hoheitsabzeichen des RAD auf der Fahrertür. War aber auch aus dem Zusammenhang nicht wahrscheinlich, dass es sich um eine andere Formation handelt.


    Gruß, Thomas

    "Lirum-larum Löffelstiel, wer nichts sagt, der weiß nicht viel - larum-lirum Gabelstiel, wer nichts weiß, muss schweigen viel!"

  • Hallo Thomas,


    Da waren und sind wir uns auch alle einig, dass es beides RAD-Lkw sind (aufgrund der Türwappen und der glänzenden Farbe).


    Es war eher die Feststellung, dass keiner etwas zu einem Bergbau-Kontext beim RAD wusste. Ich habe dann nur ergänzt, was es Technische Einheiten gewesen wären, hätte ich dazu mehr sagen können. :)


    Vg

    THWler

    Auf der Suche nach Infos und Relikten der Technischen Nothilfe (TN), den Technischen Truppen (Technische Abteilungen und Bataillone) und dem Sicherheits- und Hilfsdienst (SHD)-/Luftschutzdienst (LS)-Abteilungen/Luftschutzpolizei, zum Erhalt der Vorgeschichte des Technischen Hilfswerk (THW) und der systematischen Aufarbeitung der Historie mit dem langfristigen Ziel öffentlich zugänglicher Publikationen unter wissenschaftlichen Maßstäben.

  • Guten Abend,


    der RAD könnte zusammen mit der OT in die U-Verlagerung involviert gewesen sein.

    Bergleute als Stollenvortreiber, Sprengmeister, etc..

    Gruß
    Gerd (der aus Bielefeld)

  • Hallo zusammen,


    ich muss hier die Diskussion/Spekulation deutlich einbremsen. Der RAD konnte die hier angesprochenen Möglichkeiten nicht ansatzweise leisten.

    Um das mal griffig zu formulieren, der RAD war da "gut" wo viele Händen gebraucht wurden. Für Aufgaben die mehr als technische Grundkenntnisse

    verlangt haben war eine Standard Abteilung nicht in der Lage. Viele Hände schnelles Ende war hier das Credo.

    Klar gab es Abteilungen die z.B. Holzbrücken oder Lager errichte/gebaut haben ab das hing von den Führern ab wenn es dort

    die Expertise gab war das möglich, die war aber dünn gesät.

    Stark ideologisch eingefärbter "Unterricht", Sport und vormilitärisches war das an Dienst gemacht wurde.


    Die Bewegung/Verlegung von RAD Einheiten gab es ein Ranking. Die Grundbewegung war "Das Marschieren" größere Entfernungen

    fuhr man Bahn. Alles anderen Arten der Bewegung waren etwas "besonderes" und bedurften eines erheblichen Planungsvorlaufes

    und Geld. Beides war beim RAD knappe Ressourcen.


    Dort wo "Mann" glänzen wollte/musste (Reichsparteitage,Erntedank und z.b.Sonnenwänd-Feiern) war allen anders und kein Maßstab.


    Deshalb, (mot.) war beim RAD bis 1939 eher die Ausnahme und die Abteilungen verfügten über keine KFZ deshalb macht das

    das spekulieren in Richtung Gruppen-Stab/Abt. Wappen keine Sinn.

    Gruss Dieter

  • Hallo zusammen,


    ich habe hier ein paar Aktensplitter aus dem Nationalarchiv in Prag das uns von einem Mitglied zur Verfügung gestellt wurden.

    Es betrifft den "Kampf" um Fahrzeuge mit der Verwaltung im Januar 1945 und zeigt das der RAD, wieder einmal, sich in der Bittsteller

    Rolle befunden hat.



    Files

    • 494577.jpg

      (401.08 kB, downloaded 31 times, last: )
    • 494578.jpg

      (406.98 kB, downloaded 25 times, last: )

    Gruss Dieter

  • Hallo,


    Quote

    das der RAD, wieder einmal, sich in der Bittsteller

    Rolle befunden hat.

    der AG-Führer war lustig:: Schreibt am 9.1., dass er die Antwort auf dieses Schreiben am 10.1. bei einer Besprechung vorlegen will.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Thilo,
    Brief und Eingangsstempel haben gleiches Datum : Von der Hungergasse zum Czernin Palais sind's keine hundert Meter, dazu gab's den "Verbindungsführer" ( OAbf. Stossberg ), d.h. der Brief landete vermutlich gleich beim Adressaten. Der Rückweg war wahrscheinlich nicht viel länger - sowas kann funktioniert haben.
    Grüße Leibowitz