EK II 1870

  • Hallo Forum,


    zu dem auf dem Foto abgebildeten EK II (1870) ist mir nicht ganz klar, wie die beiden auf dem Band befestigten Teile zu deuten sind. Vielleicht hat jemand eine Idee dazu?


    Gruß

    DieterEK II 1870.JPG

  • Hallo Dieter


    Das ist ein EK 2 für Nichtkämpfer von 1870 mit der Spange (Eichenlaub mit 25) zum sogenannten Sedanstag 25 Jahre später!

    Das obere ist eine Wiederholung des EK 2 im WK 1 !

    Wenn das echt ist dürfte es ein seltenes Exemplar sein

    Dieser Orden wurde 1870 ca. 4000 mal vergeben im WK 1 ca.13000 mal!

    Quelle siehe unten


    http://wiki-de.genealogy.net/Eisernes_Kreuz

    Das ist eine Übersicht zum EK


    Gruß Arnd

    Edited once, last by Arnd50 ().

  • Hallo,

    wenn ich richtig liege sehen wir hier ein EKII für Nichtkombattanten. Die obere Spange ist die Wiederholungsspange für Träger des EKII von 1870/71, die dann 1914/18 nochmal ausgezeichnet wurden. Die Wiederholungsspange zum Eisernen Kreuz 1870 wurde am 4. Juni 1915 gestiftet. Darunter, das Eichenblatt mit der 25, ist die anläßlich des 25 jährigen Jubiläums des siegreichen Krieges 1870-1871 gegen Frankreich gestiftete Jubiläumsspange für alle Träger des Eisernen Kreuzes 2.Klasse von 1870 .

    Gruß,

    JR

  • Hallo Arnd, hallo JR!


    Das war schnell, das Kreuz habe ich jetzt bereits ca 50 Jahre und mir war die Bedeutung der beiden "Anhängsel" bis heute nicht klar, vielen Dank für die Informationen.


    Gruß

    Dieter

  • Hallo Dieter


    Herzlichen Glückwunsch zu diesem besonderen Stück!

    Ist das gute Stück aus deiner Familie oder ein Flohmarkt Fund?


    Im Internet ist wenig über das EK2 von 1870 zu finden!

    Als einziges eine Urkunde für einen Dr. Eugen Friedrich Emanuel Fliegel

    Reserve-Landwehr-Bataion No.38 aus Breslau.

    Wenn da ein Schriftkundiger mal drüber schauen könnte, ob da ein Verleihungsgrund angegeben ist?

    Den Link wollte ich aus Copyright-Gründen nicht einstellen, ist ein Händler!

    Wenn der Ausgezeichnete damals etwa 25 war müsste er bei der zweiten Auszeichnung ca. 70 gewesen sein!

    Das finde ich sehr erstaunlich und ist mit Sicherheit nicht oft vorgekommen!


    Gruß Arnd

  • Hallo Arnd, hallo Dieter,

    grundsätzlich gebe ich Dir recht, man müsste ggf. mal tiefer in die Materie einsteigen.

    Die Verleihung des EK 2 im Kriege 1870/71 sind alle, zumindest auf den Urkunden für Mannschaftsdienstgrade,

    erst 1873 erstellt worden. Diese (selten) Urkunden habe alle ein waagerechtes DIN A 5 Format und weisen NICHT auf die Tat

    für das EK 2 hin. Es gibt ein dickes, antiquarisches Buch " Wie wir unser Eisernes Kreuz erwarben.."

    Bei Offiziersurkunden gibt es größere, Din a 4, Urkunden das sind wesentlich aufwändiger gestaltete Urkunden.

    Ich empfehle, wenn möglich, hierzu das Buch von Dietmar Raksch über die preuss. Urkunden.

    Die Spange zum EK 2 von 1870/71 von 1914 ( 1915 gestiftet ) ist doch sehr selten verliehen worden. Bis 1915 wurde gelegentlich das EK 2 von 1914 erneut verliehen.

    Haben wir in einem ähnlichen Forumbeitrag schon mal besprochen...:/:/:/

    Diese, auf dem Bild gezeigte, Konstellation könnte m.E. auf einen Sanitäter oder Arzt hinweisen, der sich nach über 40 Jahren wieder in den militärischen

    Dienst gestellt hat. Würde mich über weitere Infos sehr freuen.

    Herzliche Grüße von Volker

  • Hallo,

    soweit ich gelesen habe (ob´s stimmt mögen die Experten sagen) wurde die Wiederholugsspange gestiftet, da man so darum herum kam, den Ordensstatuten folgen zu müssen, einem 2x Beliehenen die nächst höhere Stufe zu verleihen (=EKI). Insofern wäre eine 2x Verleihung des EKII eigentlich nicht vorgesehen?

    Neben Arzt oder Sanitäter käme auch ein Vertreter der Geistlichkeit in Frage. Ich kenne zum Beispiel einen Divisonspfarrer mit dem EKII für Nichtkombattanten von 1870/71, der auch noch während des 1. WK als Pastor aktiv war (allerdings nur zivil). Aber vom Alter her durchaus denkbar.

    Schöne Grüße,

    JR

  • Hallo,


    vielen Dank für die ausführlichen Antworten. Leider kann ich über die beliehene Person nichts aussagen.


    Als Kind in den 50er Jahren hatte mir ein älterer Herr des öfteren ein RK und weitere Orden gezeigt. Ob das RK ihm verliehen wurde, kann ich nicht bestätigen, ich habe damals nicht nachgefragt, es aber

    angenommen.

    Bei einem weiteren Besuch 5-6 Jahre später, ca. 1964, zeigte er mir diese Stücke abermals und auf seine Nachfrage hin, schenkte er mir das auf dem Foto gezeigte von 1870 sowie ein EK II und ein EK I

    von 1914-18.

    Ich habe mich darüber sehr gefreut, leider verstarb der alte Herr kurz darauf.


    Gruß

    Dieter

  • Hallo Dieter


    Der Herr kann nicht der Ausgezeichnete sein!

    Er müsste Jahrgang 1850 oder früher sein, und ich glaube nicht daß es in Deutschland einen über 115 jährigen Mann gab!

    Eventuell vom Vater/Großvater geerbt!

    Jedenfalls ein extrem seltenes Exemplar


    Hallo Volker


    Die Urkunde im Netz ist für einen Assistenz Arzt ausgestellt, und dürfte vor 1845 geboren sein!

    Das dürfte Offizierslaufbahn sein!



    Gruß Arnd

  • Hallo Arnd, hallo ins Forum,

    die Geschichte klingt interessant und vielleicht ist der Name des älteren Herrn bekannt ?

    Aber zum Thema:

    Die von Dir im Netz gefunden Urkunde könnte eine für ein Offizier gewesen sein !?

    Dann, Din A4 mit Textbeginn: Gedruckt: Wir Wilhelm von Gottes Gnaden König....

    anschließend geschriebener Text mit Faksimile Unterschrift Wilhelm II vom 19. Januar 1873


    Mannschaftsdienstgrad:

    Gedruckt: Besitz- Zeugniss Auf Allerhöchsten Befehl seiner...bezeugt die Generalordenskommission...Majestät dem...

    handschriftlich. Text EK 2...wegen seiner im...geruht haben. Berlin, den 19. Januar 1873 gedruckt Loěn Ca. DIN A 5


    Urkunden für die 2 Klasse am Nichtkämpferband wurden persönlich von Wilhelm II unterschrieben um den Wert der Auszeichnung zu erhöhen (Buch von D. Raksch)

    Erneut die Info das der letzte lebende Träger des EK1 von 1870 im Jahr 1932 verstorben ist. Also ich tendiere zu einem Arzt oder Sani dieser Auszeichnungskombination. Ein Pfarrer wäre auch möglich allerdings halte ich eine erneute militärische Verwendung im Ersten WK für weniger denkbar. Aber wie gesagt: Nix ist unmöglich...

    Euch alles Gute und bleibt gesund. LG Volker

    PS: Anbei ein Bild der von mir angesprochen Bücher...

  • Ein Pfarrer wäre auch möglich allerdings halte ich eine erneute militärische Verwendung im Ersten WK für weniger denkbar

    Hallo,

    ich gebe zu bedenken, daß der Herr Pastor oder Pfarrer ja auch in der Heimat tätig gewesen sein kann, sei es als Garnisonsgeistlicher oder im Rahmen seelsorgerischer Betreuung an einem großen Lazarett. Der von mir erwähnte Geistliche war Jg. 1841 und stand bis 1918 in kirchlichen Diensten. Also: wie Du schon anmerktest: Möglich wäre es.

    Gruß,

    JR

  • Hallo,

    es gab einige Kombattanten von 1870/71, die 1914 wieder zu den Fahnen eilten.

    Habe so etwas in einem Buch aus WK I.

    Gruss

    Rainer

    Suum cuique

  • Hallo Zusammen, wir werden es wohl nie ermitteln können....

    Egal, ich finde die EK Kombination einfach Klasse, gerade mit der seltenen und teuren Spange zum EK 2 von 1914.

    Wenn die Spange früh, nach dem 2. WK verschenkt worden ist, handelt es sich höchstwahrscheinlich um ein Original.

    Bei den vielen Kopien..halte es in Ehren und alles Gute.

    Also bleibt gesund bis bald LG von Volker