Bewährungseinheiten der Wehrmacht

  • Moin Leute,


    ich weiß, Asche auf mein Haupt, aber ich suche Buchempfehlungen und Informationen zu den Bewährungseinheiten der WH.


    Besonders interessiert mich, ab wann und wo die Einheiten aufgestellt und eingesezt wurden, und natürlich deren Zahl. Wie sah es aus, wenn ein Soldat seine "Wehrwürdigkeit" zurückerlangt hat? Wurde er dann in eine normale Truppe zurückversetzt?

    Suche alles zur 2. Marineinfanteriedivision und zur 5. FallschJgDiv

  • Von Jörg Wurdack aus dem untergegangenem Forum



    Jan-Hendrik

  • Na, das ist doch was.


    Wie sieht es aus mit den Unifomen. Es geistert ja in Literatur und Erzählungen herum, dass diese Einheiten keine Abzeichen trugen und das Koppelschloss ohne Adler und Schrift war. Richtig oder Mythos?

    Suche alles zur 2. Marineinfanteriedivision und zur 5. FallschJgDiv

  • Ein recht spannendes Buch, ist der "Roman" Brigade Dirlewanger von Berthold Will. Ich hab das Buch bei der Haushaltsauflösung meines Großvaters entdeckt und auch gelesen. Auch wenn es wissenschaftlich weniger wertvoll ist, lesenswert ist es allema,l vorallem wenn man sich für das Thema interessiert.

  • Quote


    Klausch, Hans -Peter: DieBewährungstruppe 500. Stellung und Funktion der Bewährungstruppe 500 im System von NS-Wehrrecht, NS-Militärjustiz und Wehrmachtstrafvollzug. Bremen 1995.


    Allerdings sind die Bücher von Klausch sehr einseitig links orientiert - es fehlt oft an Objektivität.


    Jan-Hendrick, das mag dein Eindruck sein, ich habe das Buch mehrfach gelesen, und finde darin nichts "links orientiertes".


    Das Quellen- und Literaturverzeichnis in dem obigen Werk ist exellent, das alleine rechtfertigt schon die Anschaffung dieses Buches, aber das ist natürlich nur meine ganz pers. Meinung.


    Gruß


    Michel

  • Antifaschisten in SS- Uniform
    von Hans-Peter Klausch


    # Broschiert: 591 Seiten
    # Verlag: Edition Temmen


    den Untertitel beachten!!


    [Blocked Image: http://i10.tinypic.com/33b2vd1.jpg]



    -----------------


    Karl Schweyer - 1941-43 , Lybien, Agypten, Tunesien
    Afrika-Artillerie-Abteilung im Afrika-Regiment 361 und im Art.Rgt. 190 der
    90. leichten Afrika-Division
    Von der französischen Fremdenlegion zur Deutschen Wehrmacht


    1994


    ------------------



    Gruss Uwe

  • Quote

    Jan-Hendrick, das mag dein Eindruck sein, ich habe das Buch mehrfach gelesen, und finde darin nichts "links orientiertes".


    Bei genauerer Betrachtung wäre dir aufgefallen , das ich einen alten Beitrag von Jörg Wurdack zitiert habe ;)


    Jan-Hendrik

  • Auch sehr empfehlenswert ist die Reihe Sondertruppen zur Frontbewährung im 2.Weltkrieg von Horst Voigt, abgedruckt im Deutschen Soldatenkalender


    Ich habe den Kalender von 1996 mit Teil 16 der Serie, Thema sind die Bewährungseinheiten der Luftwaffe, grade vorliegen. Hochinteressante Details  8)


    Jan-Hendrik

  • Hallöle,


    hierzu hätte ich mal eine Frage.


    Quote

    Original von Jan-Hendrik
    Von Jörg Wurdack aus dem untergegangenem Forum



    Jan-Hendrik


    Nach den mir vorliegenden Unterlagen wurde ein Kriegsmarineangehöriger in das Inf.Btl. 561 zur "Bewährung" versetzt.


    Wurde grundsätzlich zwischen den Teilstreitkräften unterschieden oder wurden die Betroffenen aufgrund regionaler Vorgaben (nächste Bewährungseinheit) unabhängig von der Waffengattung den entspr. Btl.`en zugewiesen?


    Gruß
    ACDC

  • Hallo zusammen,
    auch wenn´s ein altes Thema ist, ich habe heute beim Stöbern in meinen Unterlagen diesen Bericht zum Infanterie-Bataillon 561 z.b.V von einem damaligen Kompanieführer gefunden.
    Ich dachte mir, das könnte vielleicht auch andere interessieren ;)


    Die Schreibweise der Abkürzungen sind aus dem Original übernommen worden.


    Horst Voigt schrieb über den Einsatz des Infanterie-Bataillons 561 z.b.V: „ Als damaliger Leutnant dR und Kompanieführer im InfBtl 561 zbV teile ich über den … Zeitraum: Januar – Februar 1944 folgendes mit:
    Im Oktober 1943 erfolgte die Verlegung der durch das InfBtl. 561 zbV verstärkten 28.Jägerdivision an die Wolchow- Front, nördl. Nowgorod, und deren Einsatz unter dem GenKdo des XXXVIII. AK, sie wurde zwischen der 1.Lw-Felddivision am Wolchow und der 23.InfDiv am Wolchow- Brückenkopf bei Teremez eingeschoben. Aufgrund der Herauslösung der 23.InfDiv erfolgte die Herauslösung des Jg.Rgt 49 am rechten Flügel der 28.JgDiv., dessen Abschnitt von der 1.LwFDiv übernommen wurde, gleichzeitig wurde das dem Kdo der 28.JgDiv unterstellte (übernommene) estnische Schutzmannschaftsbataillon 658 (Major Rebane) – damals noch Heerestruppe! – beiderseits der Höhe 18,7 im Wolchow- Abschnitt vom InfBtl. 561 zbV abgelöst. Das JgRgt 49 übernahm links den bisherigen Abschnitt der 23.InfDiv und wurde damit rechter Nachbar der Lett. 2.SS-Frw.Gren.Brig. Der Kdr. des JgRgt 49, Oberst Frh. v. Aufseß, wurde wegen Urlaubs zeitweise von Major Metzger, Kdr. des InfBtl. 561 zbV, vertreten.


    Ich war zu dem Zeitpunkt Führer der 4. (MG)/ InfBtl 561 zbV (später Führer der alarmkompanie 561) und unterstellte befehlsgemäß den mGrW-Zug (russ.) (Unteroffizier Pfiermann) dem links benachbarten I./ Jg.Rgt 83. Das JgRgt 83 und das InfBtl. 561 zbV bildeten unter Oberst Ueberschär die nach ihm benannte Kampfgruppe.


    Die Nachbarschaft – 28.JgDiv + Lett. 2.SS-FrwGrenBrig – bestand auch bei Beginn der sowj. Winteroffensive am 14.1.1944. Der Schwerpunkt der sowjetischen Angriffe richtete sich gegen den Raum Podberesje – an der Heerstraße (Rollbahn) Nowgorod – Tschdowo. Am 16.1.1944 wurde die HKL der 28.JgDiv im Abschnitt des II./ Jg.Rgt 83 tief durchbrochen, dabei fielen der BtlKdr, Hptm. Etzler, und der BtlArzt, StArzt Dr. Nithak, fast alle Führer und Unterführer fielen aus. Die Reste des II./ JgRgt 83 und das am linken Flügel eingesetzte JgRgt 49 mit Teilen der Divisionstruppen sowie eine Kp. (3.) des I./ JgRgt 83 mit mGrW-Zug Pfiermann/ 4./ InfBtl. 561zbV wurden von der Masse der 28.JgDiv. abgesprengt.
    Beim Zurückkämpfen es mGrWZg Pfiermann geriet dieser in das Feuer der lettischen Brigade, das erst eingestellt wurde, als Pfiermanns B-Männer sich – im Schnee liegend – durch lautes Absingen des Deutschlandliedes zu erkennen haben. Es gelang ihm – wie der 3./JgRgt 83 – sich zum Gros der 28.JgDiv durchzuschlagen.


    Der Kdr der 28.JgDiv, GenLt Speth, bildete, ohne seinen Ia, mit dem DivKdo (Stab) der 1.LwFDiv die Gruppe Speth aus
    - der 28.JgDiv – ohne JgRgt 49, Rest II./ JgRgt 83 und Teilen der Divisionstruppen
    - dem Gros der 1.LwFDiv,
    - der Reiterbrigade Prinz Salm (Stab ReiterRgt Nord),
    - den Kampfgruppen v. Oeynhausen (Stab GrenRgt 3/ 21.InfDiv) und
    - Apelt (Stab GrenRgt 102/ 24.InfDiv) – mit unterstelltem InfBtl. 561 zbV
    - der ArtGruppe Koop und
    - den estnischen Schutzmannschaftsbtlen 658 und 659
    Er unterstand weiter dem GenKdo des XXXVIII.AK und verteidigte bis zum befohlenen Ausbruch am 20.1.1944 Nowgorod.
    Dazu gehörten kleinere Einheiten (pz.Jg.).


    Der Ia der 28.JgDiv., Oberstleuntnant iG Schaeder (zuletzt in der Bw GenMaj und Wehrbereichs-Befehlshaber) wurde mit seinem O1 sowie dem verst. JgRgt 49 zur Lett. 2.SS-Frw.Gren.Brig. abgedrängt und übernahm in der verst. Brigade Schuldt die Geschäfte des 1.GenStOffz. Er verblieb im Stab des SS-Oberführers Schuldt auch, nachdem die Verbindung der Brigade mit der Gruppe Speth hergestellt war – im Raum Batzeskaja – um den Plan eines Gegenangriffs der Brigade Schuldt zur Durchführung zu bringen, obwohl die in dieser Brigade eingesetzten Tl der 28.JgDiv zu ihrer Division zurücktraten. Der Angriff der Brig Schuldt fand am 6.2. auf Dora, Weljaschewa Gora und Kutkowo statt und führte zum vollem Erfolg. Die Absetzbewegungen auf die „Panther“- Stellung begannen am 8.2.1944 um 19.00 Uhr. …


    Bei diesen Kämpfen ist das InfBtl 561 zbV., dessen Kdr Major Metzger (als „tot“ gemeldet) westl. Nowgorod schwer verwundet in russische Gefangenschaft fiel, total aufgerieben worden.
    Als am 14.1.1944 die sowj. Offensive begann, waren der Btl.-Adjutant, Lt. Haasis, und der Führer der Al.Kp. 561, Lt. Voigt, abwesend (Lt. H. auf Armee-Gasschutzlehrgang, Lt. V. auf Urlaub wegen Bombenschaden „C“), es waren diese 2 Offiziere von 26, die übrig blieben, dazu fand ich bei Rückkehr in Dno außer Lt. Haasis nur 18 Uffz. + B-Männer, die als Genesene zur Front zurückkehren wollten. Generaloberst Lindemann schickte diese ins „Heugebiet“ (Trossraum schwere Trosse) der 28.JgDiv.im Raum Aahaus i. Lettland zur Neuaufstellung des InfBtl. 561 zbV …“
    (Horst Voigt an W. Vopersal am 10.3.1984, 2 Seiten, in Kopie in Besitz des Verfassers (Danke Siegfriedus ;))


    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo, weiß jemand Näheres (Einsatzort, -art, Daten...Mitglieder!) zu dem Strafbataillon 904 12./afr.Schützen Regiment 962?


    Es handelt sich um die Erkennungsmarke meines Großvaters, der aber leider nie von seiner Zeit dort berichtet hat.


    DANKE! M

  • Betr. mein Urgroßvater


    Hallo!


    Vielleicht könnt Ihr mir hier helfen!?


    Könnt Ihr mir vielleicht noch weitere Informationen geben
    zum Verbleib des Infanterie-Bataillons 550 z.b.V.?


    Was ich schon zusammengetragen habe:


    Das Bataillon wurde mit Stab und 1. bis 4. Kompanie 1941/42
    in der Feldpostübersicht als Infanterie-Bataillon 550 eingetragen.
    Am 5. Januar 1944 wurde das Bataillon in Grenadier-Bataillon 550
    umbenannt. Am 7. Februar 1945 wurde das Bataillon auf
    5 Kompanien erweitert und in Infanterie-Bataillon 550 z.b.V.
    umbenannt.


    Demnach ist die Feldpostnummer: 1. Kompanie = 46598 B
    (ich bin aber nicht im Besitz von Briefen, leider)


    Ende des Jahres 1944 und Anfang 1945 wurde das Bataillon
    bei der 551. Volks-Grenadier-Division zur Verteidigung
    von Memel und Tilsit eingesetzt.


    Hier verliert sich die Spur.


    WOBEI! Nicht ganz, denn


    a) die Deutsche Dienststelle (WASt) in Berlin teilte mir die
    vollständige Erkennungsmarke und den Truppenteil meines
    Urgroßvaters mit, in dem er ab 26.11.1944 eingesetzt war
    (darauf begründet sich meine Suche)


    und


    b) nun lt. Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. wird in Pillau
    auf dem Soldatenfriedhof-Nordmole ein Unteroffizier mit gleichen
    Nachnamen geehrt. Nur der Vorname stimmt nicht ganz
    -> Willi <-> Wilhelm und die EKM nur mit Fragezeichen
    vorn: ? Inf.Ers.Btl. 459. Der Rest stimmt! Hmm!?


    c) lt. DRK: gab er seine letzte Nachricht im Januar 1945.


    Vielleicht gibt es ja noch weitere Hinweise zum Verbleib
    des Infanterie-Bataillons 550 z.b.V.???


    Danke schon mal fürs Durchlesen!


    René


    .

    Suche Informationen und Bilder zu:
    1. Kompanie Infanterie-Bataillon 550 z.b.V.
    (Diese Einheit gehörte zur Bewährungstruppe)

  • Hallo René,


    herzlich Willkommen in diesem Forum :]


    diese Fragen zu beantworten, wird nicht leicht sein  :(


    aber schau mal hier
    http://forum-der-wehrmacht.de/thread.php?threadid=16308


    hier wird ein Btl. 500 z.bV. im Verband der 551.Division genannt … ?(


    vielleicht solltest du mal mit dem dortigen Themenstarter Ove Kontakt aufnehmen, da er anscheinend Unterlagen aus dem BA-MA Freiburg vorliegen hat … ;)


    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Am ehesten wird wahrscheinlich noch die Literatur von Hans-Peter Klausch Informationen zu dieser Einheit bieten. Allerdings ist die Informationslage für das Jahr 1945 recht dürftig.


    Ansonsten könnten noch die oben schon erwähnten Aufsätze von Horst Voigt über die Sondertruppen interessant sein - veröffentlicht im Deutschen Soldatenjahrbuch - Deutscher Soldatenkalender, Schild-Verlag München. Jahrgänge 1980-1998 in 18 Folgen. Das wird mein nächster Rechercheschritt sein.


  • Mach ich doch glatt... :)


    Danke noch mal


    René

    Suche Informationen und Bilder zu:
    1. Kompanie Infanterie-Bataillon 550 z.b.V.
    (Diese Einheit gehörte zur Bewährungstruppe)

  • A)

    Quote

    Original von Huba
    Warum sehe ich hier blau? Hat das einen bestimmten Grund?


    B)

    Quote

    Und deine Signatur entspricht nicht den Vorgaben, sie ist zu lang.
    Bitte ändern!


    Hallo Thomas,


    zu A) = JA, dann erkenne ich auf einen Blick meine Beiträge wieder. Wenn es nicht gegen Vorgaben verstößt, würde ich es gern so belassen.


    zu B) Hab's geändert! War keine Absicht!


    Schöne Woche wünscht


    René

    Suche Informationen und Bilder zu:
    1. Kompanie Infanterie-Bataillon 550 z.b.V.
    (Diese Einheit gehörte zur Bewährungstruppe)