• Hallo zusammen,


    kann mir jemand von Euch eine Einschätzung zu dem WK-Foto meines Urgroßvaters mitteilen?

    Wüsste gerne, welche Bänder (?) sich am am Knopfloch befinden. Handelt es sich hierbei um Auszeichnungen?


    Zudem irritiert mich der "verschwommene" Brustadler. Ist das auf die Qualität des Fotos zurückzuführen?


    Vielen Dank im Voraus für Eure Hilfe!


    Gruß

    Johann

    Bilder

    Files

    • Ur-Opa.jpg

      (16.22 kB, downloaded 55 times, last: )
  • Guten Tag ans Forum und an den Anfragenden,


    die Bänder für EK II (oben) und Ostmedaille (darunter) sind bereits erklärt worden.

    Den irritierenden "verschwommenen" Brustadler möchte ich wie folgt erklären: erstens dürfte er aus silbergrauem Garn hergestellt worden sein, was sowie gegenüber einem Alu-Gespinst grau wirkt; zweitens wird er an einem gebrauchten Feldrock getragen, was dem "abgewetzten" Gebrauchszustand des Adler entspricht; drittens kann auch die Fotoqualität ein Faktor der "Irritation" sein. Aber vielleicht wurde der Adler mit Hakenkreuz nach dem Krieg sogar bewusst und gewollt "verschwommen" gemacht. War in den Nachkriegsjahren nicht unüblich.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)

  • Hallo,

    leider sieht man das Foto nicht ganz, was eine Beurteilung erschwert.

    Von den wenigen Hinweisen, die ich sehe mutmaße ich mal, daß es sich um ein Automatenfoto in Paßfotogröße handelt, also ein Direktpositv, das durch einen Blitz von frontal auf Augenhöhe, durch einen Diffusor möglichst schattenfrei ausgeleucht, innerhalb weniger Minuten entwickelt, fixiert, gewässert und getrocknet wurde. Dadurch wirkt das Bild manchmal etwas "matschig", was den Adler auf der Brust etwas verschwommen erscheinen läßt. Daß das Direktpositiv nicht spiegelverkehrt ist, wie in den frühen Fotoautomaten der Firma Photomaton liegt in der Verwendung eines Prismas im Strahlengang, das das latente Bild vor Auftreffen der Strahlen auf dem Schichtträger "richtig herum" dreht.

    Gruß,

    JR