Frage zu Stammkennzeichen

  • Hallo Zusammen,

    im Rahmen meiner Recherchen zu der 2. Staffel NAGr 13 interessiere ich mich für das Stammkennzeichen und Nummer einer Me 109 G-8.

    Die Maschine flog in der 2. Staffel NAGr 13 und hatte die Zahl 7, im Frühjahr 1945.

    Weiß jemand wie das Kennzeichen lautete und welche Farbe die Zahl hatte?


    Vielen Dank schon jetzt und ein schönes Wochenende.

    Rolf

    Suche alle Infos zu der 2.Staffel/NAG 13, speziell 1944 und 1945

  • Hallo Rolf,


    Quote

    Die Maschine flog in der 2. Staffel NAGr 13 und hatte die Zahl 7, im Frühjahr 1945.

    es ist dir klar das es möglicherweise mehrere Maschinen der 2. NAGr 13 mit der Kennung 7 gab ?


    Eine saubere Identifizierung wäre Werk-Nr. => Stammkennzeichen, dann ist die Maschine eindeutig identifiziert.

    Gruss Dieter

  • Hallo Dieter, Rolf,


    > Eine saubere Identifizierung wäre Werk-Nr. => Stammkennzeichen, dann ist die Maschine eindeutig identifiziert.

    Korrekt.

    Das setzt aber voraus, dass die WNr. tatsächlich bekannt ist.

    Für die 1944er Flugzeugverluste der Einsatzverbände fehlen bekanntlich die Gen.Qu.-Meldungen. Angaben zu den Flugzeugen sind lediglich aus den Namentlichen Verlustmeldungen überliefert, wobei aber nicht alle Verbände auch Angaben zum Materialverlust machten und nicht alle Namentlichen Verlustmeldungen überliefert sind (ein Teil ist beim großen Februar Angriff 1945 auf Berlin im RLM und beim Vernichtungsversuch kurz vor Kriegsende verbrannt - daher auch die vielen "angesengten" Formulare). Ein (kleiner) Teil der Werknummern kommt auch aus über Funk übermittelten Bestände-Meldungen der Verbände, die über ULTRA von den Briten dekodiert und archiviert wurden (HW5-Akten). Aus den Summarischen Meldungen der Verbände (Bundesarchiv) ist aber die Anzahl und Verlustgrad (total oder beschädigt) bekannt, soweit lesbar - denn ein großer Teil dieser Einträge wurde mit Bleistift in vorgedruckte Formulare gemacht - deshalb auch von Insidern "die Strichlisten" genannt. Da braucht es oft schon fortgeschrittene Graphologen-Kenntnisse - und viel Zeit/Energie.


    Als Beispiel für 1944 habe ich für die Messerschmitt Bf 109 (meist die G-Typen) insgesamt:

    - rund 6300 Einträge MIT Werknummer

    - knapp über 3000 Einträge an Totalverlusten (60-100 %) OHNE Werknummer, weil ohne Personalverlust (unverletzt abgesprungen Piloten, am Boden zerstörte Maschinen durch Bomben- und Tiefangriffe, bei Bruch- und Notlandungen zerstörte Maschinen die für die Besatzung glimpflich abgingen).

    wie gesagt: nur für die Bf 109. Insgesamt sind von diesen Lücken rund 40.000 (!) Verlustmeldungen im Kriegsjahr 1944 betroffen.


    Und bei den überlieferten Werknummern gibt es noch ein einstellige Prozentzahl an nachweislichen Falschmeldungen (Doppelmeldungen - ein Flugzeug kann bekanntlich nicht zweimal oder öfter zerstört werden). Bis die Meldungen auf die heute im BA erhaltenen Verlustmeldungen gedruckt wurdden kam es natürlich auch zu Fehlerquellen. Falsche Einträge in den Bestandslisten der Verbände, die in den Schreibstuben vorlagen. Falsche Übermittlung an die Vorgesetzten Dienststellen und während der Weitermeldung nach Berlin. Und verlorene Transporte, z.B. durch abgeschossene oder ins Meer gefallene oder verbrannte Luftpost, zerstörte Eisenbahntransport, usw..


    Für 1945 gilt Ähnliches, wobei die Meldungen ab Ende März 45 fast komplett fehlen. Der Januar ist ebenfalls sehr lückenhaft. Hier behilft sich die Fachwelt mit Fotos und Fundberichten der Alliierten auf den Flugplätzen - die bekannten "wreck reports".


    Und: in den Flugbüchern wurden meist die Kennungen notiert, während in die Verlustmeldungen die Werknummern notiert wurden. Seltener beides zusammen.


    Fazit:

    - die bekannten Details sind bei Weitem nicht so komplett, wie es für den Nicht-Fachmann den Anschein hat

    - für 1944 und 45 sind die Chancen zur Aufklärung gering - auf jeden Fall sehr zeitraubend


    V. Grüße, Uwe K.

    "Phillipp - das ist nicht mehr die alte Gang."

  • Hallo Dieter, Uwe,

    ganz herzlichen Dank für eure Antworten.

    War die letzten 3 Tage unterwegs und so gut wie nicht online. Deshalb erst jetzt mein Danke.

    Ja, obwohl ich von den vielen Verlusten weiß, habe ich mir das etwas zu einfach gemacht. Sorry.

    Ursprünglich dachte ich, dass die Farbe der Nummern in einer Staffel abhängig von der Staffel und Zahl Ansicht sind.

    Konkret geht es mit um die Me 109 G-8 mit der Werknummer 201389 der 2./NAGr 13. Durch Absturz verloren im März 1945 im Schwarzwald. Die Maschine soll eine 7 am Rumpf gehabt haben.

    Mehr weiß ich leider nicht und würde gerne die Farbe der Zahl und Rumpfkennzeichen erfahren.


    Also Hintergrund meiner Frage ist, dass ich versuche eine Dokumentation über die Staffel während ihrer Liegezeit in Donaueschingen zu erstellen. Ein Farbprofil der Maschine wäre ein Traum.

    Nochmals vielen Dank an euch.

    Rolf

    Suche alle Infos zu der 2.Staffel/NAG 13, speziell 1944 und 1945