Feldflughafen Eschborn

  • Hallo, ich möchte mich kurz vorstellen: Ferdi. Ich bin Amateur Heimathistoriker und habe den Feldflughafen Eschborn im Fokus. (und das seit zig Jahren)


    Ich bin für jede Hilfe bei diesem Projekt sehr, sehr dankbar.


    Es wurde auch eine Web Seite über den Feldflughafen erstellt und dort kann man gerne Einblick nehmen. Was uns fehlt, das sind noch Informationen über die Menschen/Soldaten/Piloten die dort Ihr Dienst versehen haben. Desweiteren habe ich noch Fachfragen auf dem Tisch liegen, bei dem ich Euer Fachwissen benötige. Ich stelle zwei Bilder ein, mit der Hoffnung, das jemand mir weiterhelfen kann. Es handelt sich um das Gruppenfoto von der Fluggruppe XX Fliegerschule Eschorn, aufgenommen am 05 März 1942


    Im Hintergrund sieht man eine Gebäude was aus Holz ist mit Glastüren.


    Wenn man aber Links oben schaut, dann sieht man ein Schild mit einem P in einem Kreis. Wahrscheinlich mit Weisen Untergrund und das P und der Kreis in Grün ...... das ist eine Vermutung? Kennt einer von Euch diese Bedeutung von dem Schild?


    Ob einer nähere Informationen über diese Fluggruppe hat, das traue ich mich nicht zu fragen.


    Vielen Dank im voraus für Eure Hilfe und Unterstützung.


    Gruß Ferdi

    Das Schild mit dem P im Kreis.jpgBild Fluggruppe XX Fliegerschule. Aufgenommen am 05.März 1942.jpg

    Wer nicht weiß, was in der Vergangenheit war, wie soll man wissen, was Gegenwart oder die Zukunft bringt!?

  • Hallo Ferdi,


    im März 1942 war der Flugplatz Eschborn von der Fl.Sch.d.Lw. (S) 1 (Fliegerschule der Luftwaffe - Segelflug - 1) mitbenützt. Die Schule war in Langendiebach bei Hanau untergebracht, wobei die umliegenden Plätze (Eschborn, Gelnhausen) für den praktischen Ausbildungsbetrieb mitbenützt wurden. Das erhöhte die Startzahl und der Ausbildungsbetrieb wurde beschleunigt.

    Die Ausbildung führte über leichte Segelflugzeuge (Grunau-Baby II, Habicht, ...) und den Alleinflug zum Lastensegler-Flugzeugführerschein auf DFS 230.Als Startart wurde hauptsächlich mit F-Schlepp (Flugzeugschlepp) geschult. Dazu waren der Schule eigene Schleppmaschinen (He 46, Hs 126, Avia B 534, Bücker, ...), nebst Motorflugzeugführern als Schlepppiloten zugeteilt.

    Im Herbst 42 wurde der Platz in ähnlicher Weise von der Jagdfliegerschule 6 (Lachen-Speyerdorf, Wiesbaden-Erbenheim) mitbenützt, ab April 43 in JG 106 umbenannt.

    Das genügt fürs Erste.


    Mit Fliegergruß, Uwe K.

    "Phillipp - das ist nicht mehr die alte Gang."

  • Uwe, DANKE. Hast Du eventuell eine Idee, was das Schild bedeuten könnte? Gibt es eventuell eine Namensliste vom JG. 106? Hintergrund: Wir haben mehrere Bilder von der JG.106 aus Eschborn, die betitelt sind mit Namen, die wir aber gerne erst abgleichen möchten, bevor wie das veröffentlichen. Merci im voraus und noch einen schönen Sonntag. Gruß Ferdi

    Wer nicht weiß, was in der Vergangenheit war, wie soll man wissen, was Gegenwart oder die Zukunft bringt!?

  • Hallo Eumex, Merci! Eventuell eine Idee zum Schild mit dem P.? Gruß und Danke Ferdi

    Wer nicht weiß, was in der Vergangenheit war, wie soll man wissen, was Gegenwart oder die Zukunft bringt!?

  • Grüß Gott Ferdi,


    Gebäude P

    Hangar P

    Inspektion/Schülerkompanie P

    Poststelle


    das ist alles was mir dazu einfällt.....


    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

  • Erst mal DANKE! Holzbaracke und Glastüren ...... Explosionsstoffe würde ich erst mal nicht schätzen. Inspektion!? ..... das wäre eine Idee ...... für was? Ich wünsche noch ein schönen Sonntagabend. Gruß Ferdi

    Wer nicht weiß, was in der Vergangenheit war, wie soll man wissen, was Gegenwart oder die Zukunft bringt!?

  • Hallo Ferdi,


    ein interessantes und vielschichtiges Thema hast Du dir da ausgesucht.Viel Erfogl bei den weiteren Recherchen.


    Zu der Bedeutung von dem " P " in der beschriebenen Farbkombination fällt mir auch keine vorgeschriebene oder "allgemein gebräuchlche" Bedeutung ein. Die von Dieter genannte Interpretationsmöglichkeit als Hinweis auf "Pulverstoffe" sehe ich hier als eher unwahrscheinlich an, denn die Hinweisflagge mit dem weißen P auf schwarzer Tafel ist nicht nur bei der Eisenbahn ( der Scan stammt aus der Eisenbahn-SIgnalordnung ) gebräuchlich gewesen. Auch eine Lagerung von "Pulverstoffen" in einer hölzernen Baracke, zudem mit großflächig verglaster Zugangstüre, ist äußerst unwahrscheinlich.

    Für mich erscheint diese Variante eine standort-bezogene Variante zu sein. Mögliche Interpretationen hat ja Eumex schon genannt.


    Auch wenn ich Dir nicht mit der "Auflösung" des Rätzels dienen kann, so vielleicht mit ein paar Argumenten für ein Ausschluß-Kriterium in Bezug auf die Interpretation "Pulverstoffe"..


    Herzliche Grüße

    Uwe

    An Informationen zur Heeres-Neben-Muna Kupfer, Muna Siegelsbach, Muna Urlau, Muna Ulm und zur Aggregat 4 - speziell Logistik für den Verschuß und den Eisenbahntransport- interessiert.

  • Erst mal danke! Falls einer eine Idee haben sollte, wen man noch fragen kann, dann immer her mit den Vorschlägen. Gruß und Danke Ferdi

    Wer nicht weiß, was in der Vergangenheit war, wie soll man wissen, was Gegenwart oder die Zukunft bringt!?

  • Uwe, DANKE. Hast Du eventuell eine Idee, was das Schild bedeuten könnte? Gibt es eventuell eine Namensliste vom JG. 106? Hintergrund: Wir haben mehrere Bilder von der JG.106 aus Eschborn, die betitelt sind mit Namen, die wir aber gerne erst abgleichen möchten, bevor wie das veröffentlichen. Merci im voraus und noch einen schönen Sonntag. Gruß Ferdi

    Hallo Ferdi,


    die JFS 6 bzw. das JG 106 waren ja eine der "großen" Jagdfliegerschulen der Luftwaffe, die von Anfang an bis kurz vor Kriegsende existierten. Aus dem Bauch heraus schätze ich, dass rund 15% ALLER Einmot-Jagdflieger der Luftwaffe diese Einheit durchlaufen haben. Wieder aus dem Bauch geschätzt würde eine solche Tabelle geschätzte 3000-5000 Namen enthalten müssen.

    Um eine solche Tabelle erstellen zu können, bräuchte es eine Komplettliste aller Jagdflieger bis Mai 45, die deren kompletten Verbandszugehörigkeiten enthält. Daraus ließe sich denn die JFS 6 / JG 106 herausfiltern.

    Also konkrete Antwort: NEIN. In dieser Sortierung habe ich diese Tabelle NICHT. Mir ist auch nicht bekannt, wer eine solche Tabelle haben könnte.


    Gegenvorschlag: Poste doch die fraglichen Fotos, und ich vergleiche dann, falls ich Zeit und Lust habe, meine Daten (überwiegend Verlustlisten) dahingehend, ob ich Namensähnlichkeiten erkenne. Und: Falls die Fotos einen Kopierschutz enthalten, dann antworte ich auch bei den Namen mit Kopierschutz (streiche Buchstaben heraus, verändere die Namen). 8)


    Zum Gruße, Uwe K.

    "Phillipp - das ist nicht mehr die alte Gang."

  • Hallo. Erst mal vorneweg, ich bin total beeindruckt von dem Fachwissen was hier herrscht! Bin über ein Theard gestolpert mit einer FW. Focke Wulf und die Forumsteilnehmer konnten aufgrund von Bilder mit Kleinteilen erkennen, um was für eine Ausführungen es sich gehandelt hat!? Wow! Ich schaffe es nicht mal, so ein dusseliges Schild zu identifizieren! Uwe, ich habe ein Haufen Bilder von Piloten, die auf dem Eschborner Feldflughafen aufgenommen wurden. Die Betitelung der Namen stand immer auf der Rückseite der Bilder. Klar ist es interessanter, wenn man Bilder zu den Namen hat aber gehen wir eventuell den anderen auf die Nerven? Ich würde dann morgen früh anfangen einzustellen? Gruß Ferdi...... ach ja, mit dem Schild habe ich noch nicht aufgegeben.

    Wer nicht weiß, was in der Vergangenheit war, wie soll man wissen, was Gegenwart oder die Zukunft bringt!?

  • Hallo Ferdi,

    ich bin zwar ein anderer Uwe ( ;-) und Gruß an diesen ! ) , aber ich möchte hier einfach mal meine Ansicht dazu mitteilen, ob ein Einstellen von solchen Fotos in einer solchen Anzahl "anderen auf die Nerven geht"...

    Nein ! Mir würdest Du damit nicht auf die Nerven gehen.

    Und des weiteren: so etwas ist immer hilfreich, da sind mit Sicherheit einige "neue Puzzle-Steinchen" für die Recherchen dabei.


    Herzlichen Dank für das Einstellen der Bilder, Euch viel Erfolg und neue Erkenntnisse

    und eine schöne Woche

    Gruß Uwe

    An Informationen zur Heeres-Neben-Muna Kupfer, Muna Siegelsbach, Muna Urlau, Muna Ulm und zur Aggregat 4 - speziell Logistik für den Verschuß und den Eisenbahntransport- interessiert.

  • Hallo Ferdi,


    ein paar Eckdaten zu Eschborn.


    1./JFS 6 09.11.1942 - 19.03.1943

    StKpt: Hptm. Maetzke, Eberhard

    1./JG 106 20.03.1942 - .08.1943 Umzug nach Mannheim-Sandhofen

    StKpt: Hptm. Maetzke, Eberhard ab 27.03.1943 Hptm. Kerkmann, Friedrich ab 10.07.1943 Hptm. Plunser, Karl


    Stab/ErgGr (S) 1 GrpKdr: Obstlt. Reeps, Ludwig

    Die Gruppe ist mit dem Stab, der 2. Staffel und 5. Staffel in 1944 (wann genau?) von Zellhausen nach Eschborn umgezogen. Auflösung der Gruppe am 09.09.1944.


    Gruß Sven

  • Guten Morgen.

    Danke für die ganzen Infos und Danke für den Zuspruch, das ich Bilder einstellen darf und soll.

    Ich werde nachher anfangen damit.

    Ich möchte noch erwähnen, jede Info wird von uns aufgenommen und zugeordnet.

    Wir sind absolut Dankbar dafür weil wir damit Historie von Feldflughafen Eschborn dokumentieren und an Leben erhalten können.

    Besucht einfach mal die Webseite ……. ich möchte keine Werbung machen deswegen gebe ich keine Web Adresse an.

    Nebenbei erwähnt, die Besucher der Webseite sind wirklich dankbar und beeindruckt, das man sich um sowas kümmert …… und das ist auch ein Verdienst von Euch!!!!!

    DANKE für den Zuspruch!

    Gruß Ferdi

    Wer nicht weiß, was in der Vergangenheit war, wie soll man wissen, was Gegenwart oder die Zukunft bringt!?

  • Hallo,


    unten ein Luftbild des Flugplatzes Eschborn wenig Jahre nach Kriegsende.


    Grüße

    Thilo

    Files

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Thilo, DANKE!! ….. ich erkenne genau, wo und was ist …… aber leider kann ich nicht genau zuordnen, wann das Bild genau aufgenommen ist. Nachher stelle ich ein paar Bilder rein von Piloten, die in Eschborn Dienst geschoben hatten und eventuell hat der eine oder andere Interesse daran bzw. hat ein paar Infos für uns. Danke an alle schon mal für die Hilfe …….. und bei dem dusseligen Schild komme ich keinen Schritt weiter!

    Wer nicht weiß, was in der Vergangenheit war, wie soll man wissen, was Gegenwart oder die Zukunft bringt!?

  • Hallo und guten Tag!

    Über das Schild mit dem P im Kreis habe ich gestern auch schon gerätselt. Es gab doch ein rundes Parkverbotszeichen. Schwarzes P auf weißem Feld und außen ein roter Ring. Da gab es allerdings einen Strich roten Strich mittendurch in etwa von 10.00 Uhr zu 4.00 Uhr. Kann es sein, dass es einfach nur ein Parkerlaubnisschild ist? Oder aber der rote Strich ist auf dem Foto nicht zu erkennen und es handelt sich um das Parkverbotzeichen. Bitte nicht lachen, I h halte es aber für möglich.

    Herzliche Grüße, Dirk.

  • Hallo. Anbei das erste Bild, von Piloten, die auf dem Eschborner Feldflughafen aufgenommen wurden.

    Im Hintergrund sieht man den „Altkönig“ ein Gebirgszug vom Taunus und wahrscheinlich links im Hintergrund Sulzbach Ts. und Schwalbach Ts..

    Lt Bild, Rückseite, handelt es sich dabei um:

    v.L. Fluglehrer Christian Alt, Fw. Wagner und Lt. Steinhäuser von der Jagdstaffel 1/106 im Juni 1943.

    Das steht auf der Rückseite von diesem Bild ... warum Fluglehrer Christian Alt, keine Ahnung?

    Ich hoffe wirklich, das einer von den Forumsteilnehmer diese Bild eventuell weiterhilft und wir erhoffen uns natürlich Informationen und Daten zu den drei o.g. Personen.

    Ach ja, wenn ich auf die Nerven gehen sollte mit meinen Fragen, einach Bescheid geben.

    Gruß und Danke

    Ferdi

    Fluglehrer v.L. Fw.Christian Alt, Fw., Wagner (Gefallen) und Lt. Steinhäuser v. der Jagdstaffel 1 106 Eschborn Juni 1943.jpg

    Wer nicht weiß, was in der Vergangenheit war, wie soll man wissen, was Gegenwart oder die Zukunft bringt!?

  • Hallo nochmals! Es sind wohl alle drei Fluglehrer und nur bei dem erstgenannten Christian Alt? Wird der Dienstgrad nicht genannt.

    Mit freundlichen Grüßen, Dirk.