SS-Begleitkommando des Führers / RSD

  • Hallo,


    folgende Frage konnte ich bis jetzt noch nicht klären ...


    Wem war das SS-Begleitkommando des Führers unterstellt, sowohl truppendienstlich als auch einsatzmäßig ?


    Mit Uwe (schwarzermai) habe ich im PA schon mal ansatzweise darüber diskutiert, seiner Meinung nach ... sicherlich nicht der LAH, vermutlich der Kanzlei des Führers oder RSHA, in den Truppenbez. der Waffen-SS taucht es soweit mir bekannt nirgens auf ...


    Uwe schrieb weiterhin ... das BK ist im BArch Berlin zu finden unter "Wachverbände oder sonstige Einheiten", nicht LAH ...


    Alle Angehörigen des SS-BK führten am linken Unterarm den Ärmelstreifen u. die Insignien (Auflagen auf den Schulterstücken) der LSSAH.
    Ich bin auch der Meinung, soweit mir bekannt, dass sich der Ersatz des SS-BK nur aus Angehörigen der LSSAH 'ergänzte'.
    Laut Uwe wurden die Angehörigen des SS-BK aber nicht oder nicht mehr als 'aktive' Angehörige der LSSAH geführt.
    Bestes Bsp.:


    Rochus Misch
    - geb. 29.07.1917
    - im Kdo. seit 6.8.40
    - eingetreten in das Kdo. als Sturmmann, jetzt Uscha.
    - letzte Beförderung am 30.1.41
    - in der LSSAH : 15.10.37 - 6.8.40
    - Fronteinsatz: 1.9.39 - 6.6.40
    - EK 2 und Verw.Abz.


    Daten aus Quelle: BArch Berlin , Personalliste Begleit-Kommando des Führers (Quelle: Uwe)


    Der spätere SS-Gruppenführer Johann Rattenhuber war Kommandeur des Reichssicherheitsdienstes (RSD), der zweiten Einheit neben dem SS-Begleitkommando (SS-BK und RSD = Führer-Begleitkommando), die für die Sicherheit des Führers maßgeblich zuständig war.
    Laut Hoffmann, "Die Sicherheit des Diktators", war Rattenhuber gegenüber dem SS-BK 'weisungsbefugt', was wohl aber in der Realität nie richtig zur Geltung kam.


    Vielleicht hat ja jemand von euch weiterführende Info's zu diesem Thema ?
    Fotos vom SS-BK, also der "Chef" mit seiner Fahrzeugkolonne sind jederzeit willkommen ... !!!


    @ Uwe, ich hoffe Du hast nichts gegen die Verwendung deiner Zitate, ansonsten ändere ich es entsprechend.
    Deine Teilnahme ist hier natürlich 'ausdrücklich' erwünscht ! :D


    Ganz wichtig !!!


    Bitte das "Führer-Begleitkommando" nicht mit dem "Führer-Begleitbataillon" (FBB Großdeutschland) verwechseln !!!
    Das sind unterschiedliche Einheiten !


    Viele Grüße !

    Gruß Tom

  • Hallo,


    Roland vielen Dank für die Auszüge aus der LAH Chronik, hast Du evtl. weitere Info's ?


    Lehmann schreibt das dass SS-BK später zur LAH gehörte, was aber laut Uwe nicht der Fall war, siehe BArch Berlin, das SS-BK ist zu finden unter "Wachverbände oder sonstige Einheiten", nicht LAH!


    Somit steht für mich die Frage weiterhin im Raum , wem war das SS-Begleitkommando unterstellt, sowohl truppendienstlich als auch einsatzmäßig ?

    Gruß Tom

  • Hallo Tom,
    nein, leider habe ich zum SS-BK keine weiteren Angaben, mit dieser Einheit habe ich mich noch nicht beschäftigt ...
    wenige kleine Hinweise sind noch bei Thomas Fischer, Die Verteidigung der Reichskanzlei, Schild-Verlag edition 2007, zu finden, aber das war´s dann bei mir auch ...  :(


    Mehner, Waffen-SS und OrPo, S. 51, nennt das SS-Begleitkommando des Führers erst- (und zugleich ein-) malig in seiner Gliederung der Waffen-SS mit Stand vom 1.3.1945, die er laut Personalamt der Waffen-SS Amt VII/I: Kommandeur-Stellenbesetzungsliste (Stand vom 1.3.1945) und SS-FHA, Amt II Org.Abt Ia/II, Tgb.Nr. 2202/45 g.dos v. 26.3.1945 nach Stand 1.3.45 zusammengesteltl hat. Da ich aber diese Orginale nicht vorliegen habe, kann ich nicht beurteilen, ob das SS-BK wirklich unter dem SS-FHA genannt wurde ...


    Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Quote

    Original von RolandP
    Mehner, Waffen-SS und OrPo, S. 51, nennt das SS-Begleitkommando des Führers erst- (und zugleich ein-) malig in seiner Gliederung der Waffen-SS mit Stand vom 1.3.1945, die er laut Personalamt der Waffen-SS Amt VII/I: Kommandeur-Stellenbesetzungsliste (Stand vom 1.3.1945) und SS-FHA, Amt II Org.Abt Ia/II, Tgb.Nr. 2202/45 g.dos v. 26.3.1945 nach Stand 1.3.45 zusammengesteltl hat. Da ich aber diese Orginale nicht vorliegen habe, kann ich nicht beurteilen, ob das SS-BK wirklich unter dem SS-FHA genannt wurde ...


    Grüße Roland



    Hallo Roland/Tom,


    da steht "SS-Kommando Obersalzberg"


    unter "Bezeichnung der Feldeinheiten der Waffen-SS"...


    mag sich jetzt jeder selbst seine Meinung bilden, ob damit das Begleitkommando gemeint ist....


    PS: Da ich aber diese Orginale nicht vorliegen habe, kann ich nicht beurteilen, ob das SS-BK wirklich unter dem SS-FHA genannt wurde


    roland : grosse Kiste, Papierberge, schön sortiert, mal die Stapel öffnen und reinsehen... und FINDEN!


    Uwe

  • Jaaaa Uwe, ich mach´s ja ..... :D


    Trotzdem steht bei Mehner "SS-Begleitkommando des Führers" ... :P


    Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo Roland und Uwe,


    trotzdem vielen Dank euch beiden !


    @ Uwe, soweit mir bekannt, handelt es sich beim "SS-Kommando Obersalzberg" um die 'Wachkompanie Obersalzberg' der LSSAH, die wechselte glaube ich wöchentlich oder 14- tägig.
    Meiner Meinung nach ist damit nicht das SS-BK gemeint ...


    @ Roland, wenn Dir mal irgendetwas in die Finger kommen sollte zum SS-BK oder RSD, bitte unbedingt bei mir melden ... !!! :D


    Viele Grüße !

    Gruß Tom

  • Hallo Tom


    ich werde an Dich denken, aber ich glaube mal, das Uwe schneller etwas finden wird ... bei seinem Archiv!!! :D


    Zu "Obersalzberg":


    Alle im Gebiet Berchtesgaden – Obersalzberg eingesetzten Einheiten waren unter der Be-zeichnung „SS-Kommando Obersalzberg“, SS-Sturmbannführer Dr.Bernhard Frank, zusam-mengefaßt. Im Frühjahr 1944 waren das:
    SS-Flak-Abteilung B SS-Hstuf. Hallmann
    mit Stab,
    Stabs-Batterie: SS-Ostuf. Schmitz
    1.Batterie 8,8 cm SS-Ostuf. Matthies
    2.Batterie 8,8 cm SS-Ostuf.Schüller
    3.Batterie 8,8 cm SS-Ustuf.Heumann
    4.Batterie 3,7 und 2 cm SS-Hstuf. Kurz


    SS-Nebel-Abteilung „Obersalzberg“ SS-Hstuf. Schwaiger
    mit Stab
    Stabs-Batterie
    3 Batterie zu je 3 Zügen


    SS-Wach-Kompanie 9 SS-Ostuf. René Urbat


    SS-Führerkolonne,
    davon 1 Zug ständig auf dem Obersalzberg, 2 Züge im Führerhauptquartier


    SS-Stollenbau-Kompanie
    (Stöber, Flak der Waffen-SS, S. 389-390,s.a. Vopersal, DF 3/75, S. 17)


    Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Übrigens ist das SS-BK in "Munoz- Last Levy" (Kommandeurs-Stellenbesetzungsliste vom 1.3.45) - also eine Quelle, auf die sich auch Mehnert beruft, aufgeführt - und zwar direkt zwischen:


    Kommandostab RFSS und SS-Hauptamt


    ----


    die Mehnert-Liste ist so, wie er sie zusammengestückelt hat, falsch und irreführend!


    --
    in


    Quelle: Reichsführer-SS, Statistich-wissenschaftliches Institut
    Tgb.Nr. I/153/44 geh.Kdos.


    Stärkemeldung-SS vom 30.6.44


    der Begriff des SS-BK taucht hier nirgenswo auf....


    es gibt aber "sonstige dem SS-FHA unterstellte Einheiten" (damit sind weder die zu diesem Zeitpunkt existierenden Sondertruppen Reichsführung-SS noch die späteren Sondertruppen gemeint, die sind extra aufgelistet, aber auch der Kommandostab ist extra gelistet) - immerhin hatte dieser Personenblock eine Stärke von 1706/6278/18560


    Uwe

  • Hi!


    Ich habe vor einiger Zeit mit einem ehem. Angehörigen des Führerbegleitkommandos gesprochen. Leider konnte er sich an sehr wenig erinnern. Er war vorher bei der Totenkopf.


    (...)
    Nach einem Lazarettaufenthalt Ende 1944 meldete er sich wieder in München/Freimann. Hier musste er antreten und wurde mit drei oder vier anderen Kameraden nach Berlin-Lichterfelde abkommandiert. Dort sollte er Rekruten der LAH an der Flak ausbilden.
    Bei ihrem Eintreffen wurden Sie von einem armamputierten Hauptsturmführer begrüßt, der Ihnen mitteilte dass lediglich 3,7cm Flak zur Ausbildung zur Verfügung stehen würden. Die Abkommandierten waren aber selbst lediglich an der 2cm Flak ausgebildet. Mit Hilfe der entsprechenden HDV konnte man sich aber das nötige Wissen aneignen. Die Kommandosprache war z.B. weitgehend identisch.
    Einige Tage der Ausbildung verbrachte man im Gelände am Teltow-Kanal. Sch. legte Wert auf gute Deckung und Tarnung der Geschütze.


    Eines Tages wurde die Ausbildung für einen Besuch der Reichshauptstadt unterbrochen. Man bummelte zusammen durch Berlin. Der begleitende Offizier schloss eine Tür an einer Straße auf und eröffnete dann den verdutzten Soldaten, man würde sich jetzt in der Wilhelmstraße, in der Reichskanzlei befinden und bat um entsprechendes Auftreten. Als erstes gab es eine ordentliche Mahlzeit und danach wurde den Soldaten eröffnet sie gehörten jetzt alle zum Führerbegleitkommando.
    Sch. tat jetzt Dienst im Führerbeleitkommando. Er verrichtete Dienst in der Reichskanzlei, meistens war er unbewaffnet bis auf eine 7,65mm Pistole in der Hosentasche. Seine Aufgaben umfassten auch die verstärkten Kontrollen nach dem Attentat auf Hitler. Er musste die Aktentaschen aller noch so hohen Persönlichkeiten kontrollieren. Dafür mussten die Taschen geöffnet werden und er tastete das Innenfutter nach verstecktem Sprengstoff ab.
    Man arbeitete und patroullierte in der Reichskanzlei immer zu zweit. Eines Tages war Göring zur Besprechung anwesend. Sch. und seinem Kamerad war langweilig und sie filzten Görings Mantel der draußen auf dem Flur an der Garderobe hing. Sie fanden dabei eine kunstvoll verzierte Pistole.
    Eines Tages hielten sich auch die Fegelein Brüder in der Reichskanzlei auf. Einer der beiden bekam den Auftrag Verbindung mit General Wenck (Steiner?) aufzunehmen. Dazu wurden zwei gepanzerte Steyr Limousinen bereitgestellt. Sch. gehörte zum Begleitkommando. Ein Wagen erlitt auf dem Weg zu Wenck einen Achsenbruch und Schreiber bekam den Befehl für die Reparatur zu sorgen. Der andere Wagen fuhr weiter. Ein oder zwei Tage dauerte die Reparatur. Bedingt durch seine Ausweise, die ihn als Mitglied des Führerbegleitkommandos auswiesen bekam er überall die notwendige Hilfe. Eine Rückkehr auf dem Landweg in das von den Russen nun vollständig eingeschlossene Berlin war jedoch nicht mehr möglich. In der Nähe der Müritz-Seen wies sich Sch. auf einem Fliegerhorst als Angehöriger des Führerbegleitkommandos aus, der sofort nach Berlin zurück müsse. Der Flughafenkommandant bot ihm eine Schulungsmaschine an. Ein Pilot würde ihn in die Stadt fliegen. Es startete sogar ein Jäger als Begleitschutz mit. Die Landung in Berlin gelang jedoch nicht, da der Pilot keine geeignete Stelle fand. Man kehrte zum Fliegerhorst zurück. Der Flughafenkommandant tröstete Sch. , in dem er ihm von einigen demnächst starteten Ju 52 erzählte die besetzt mit Waffen-SS Männern Entlastung für Berlin bringen sollten. Tatsächlich bekam Sch. einen Platz in einer der Maschinen. Gemeinsam überflogen die Flugzeuge das Brandenburger Tor, danach geriet man aber unter massiven Beschuss. Eine Landung war nicht möglich und man kehrte zum Fliegerhorst zurück.
    Hier schloss sich Sch. wenig später der allgemeinen Marschrichtung Westen in Richtung Elbe an.
    (...)


    Zu Namen, Unterstellungsverhältnissen, Organisation und genauen Daten konnte er gar nichts sagen. Lediglich das es noch eine Führerbegleitkompanie gab, die allerdings andere Aufgaben hatte.


    Sind die Einflugversuche nach Berlin oder die Fahrt der beiden Steyr-Limos irgendwo dokumentiert? Wer könnte der armamputierte Hauptsturmführer gewesen sein?


    Gruß
    Andre

  • Quote

    Original von Andre
    (...)
    Nach einem Lazarettaufenthalt Ende 1944 meldete er sich wieder in München/Freimann. Hier musste er antreten und wurde mit drei oder vier anderen Kameraden nach Berlin-Lichterfelde abkommandiert. Dort sollte er Rekruten der LAH an der Flak ausbilden.
    Bei ihrem Eintreffen wurden Sie von einem armamputierten Hauptsturmführer begrüßt, der Ihnen mitteilte dass lediglich 3,7cm Flak zur Ausbildung zur Verfügung stehen würden. ..."


    Hallo Andre,
    bei Stöber, Flak der Waffen-SS, ist die Rede von einer SS-Alarm-Flak-Batterie 103 aus Berlin-Lichterfelde, die später (?) in die SS-Flak.Abt. z.b.V./550 eingegliedert wurde ... es wäe natürlich sehr interessant, wenn Dein Berichterstatter da noch ein wenig mehr sagen könnte, denn ausser der Bezeichnung ist bisher nichts über diese Einheit bekannt!!


    Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • gefunden in "Karsten Porezag - Geheime Kommandosache" (Geschichte der V-Waffen.....)


    19.Dezember 1939
    Reichssicherheitsdienst
    Gruppe Geh.Feldpolizei z.b.V.


    Betrifft: Sicherung des Führerhauptquartiers


    Die Sicherung des Führerhauptquartiers und der Umbegung ist dem Reichssicherheitsdienst übertragen.
    Die aus Sicherungsdienst von der Schutzpolizei und Gendamerie abgestellten Beamten werden dem Leiter des Sicherungsdienstes für das Führerhauptquartier bzw. seinem Vertreter für die Zeitdauer ihrer Verwendung überstellt.


    Leiter: SS-Standartenfpührer Rattenhuber
    Vetreter: Krim.Kommissar Schmidt


    Stärke:
    RSD - 19 Beamte
    Schutzpolizei - 1 Offizier u. 102 Beamte, darunter
    1 Verkehrsabteilung mit 20 Beamten zu Pferd
    4 Streifenwagen mit je 4 Beamten
    6 Krafträder mit Beiwagen und 6 Solomaschinen.
    ---


    es geht in diesem Befehl um die Sicherung des damals im Bau befindlichen Füherhauptquartier "Adlerhorst" in Ziegenburg bei Bad Nauheim...


    Gruss Uwe

  • Hallo Uwe,


    vielen Dank für deinen Beitrag !


    Alle Info's zum Thema RSD/SS-BK sind immer willkommen ...


    Zum Thema RSD/ "Gruppe geheime Feldpolizei z.b.V." habe ich hier ein sehr gutes 'Beleg-Foto', welches die Initialen "GFP" auf den Schulterstücken eines W-SS Angehörigen zeigt.


    Gruppe Geheime Feldpolizei z.b.V.


    Aufgestellt Anfang September 1939 aus Angehörigen der mit dem persönlichen Schutz Hitlers beauftragten „Reichssicherheitsdienst-Gruppe z.b.V. (Führersicherheit)“, die Leibwächter Hitlers erhielten damit den Status von Feldpolizeibeamten. Im Laufe des Krieges übernahm die Gruppe auch den Personenschutz für andere Größen des 3. Reiches und kontrollierte die Absicherungsmaßnahmen in den bevorzugten Aufenthaltsorten Hitlers. (neben dem SS-Begleitkommando des Führers -> Ergänzung meinerseits)


    Gliederung 1944 in folgende Kommandos:


    1 Personenschutz- Kdo. Hitler, Absicherung Obersalzberg;
    2 Göring;
    3 Ribbentrop;
    4 Himmler,
    5 Goebbels;
    6 Frick;
    7 Frank (Prag);
    8 Absicherung München;
    9 Absicherung Berchtesgaden;
    10 Seyss-Inquart (Den Haag);
    11 Terboven (Oslo);
    12 Dönitz;
    13 Best (Kopenhagen);
    14 Kaltenbrunner.

    Quelle: RolandP :D


    Da der Reichssicherheitsdienst (RSD) zur SS gehörte, trugen die Angehörigen der "Gruppe Geheime Feldpolizei z.b.V." die Uniform der SS mit den Auflagen GFP auf den Schulterstücken.
    Alle RSD-Angehörigen trugen auf dem rechten Kragenspiegel keine SS-Runen sondern wie die SD-Beamten der SS einen leeren (schwarzen) Kragenspiegel.


    Da dieser W-SS Offizier im 'Dunstkreis' von Herrn "Meier" (oder so ... ? :D) also Göring zu sehen ist, und die Auflagen "GFP" auf den Schulterstücken zu erkennen sind, müsste dieser zu dem sogen. Kommando 2 (Göring) der "Gruppe geheime Feldpolizei z.b.V." /RSD gehören.


    [Blocked Image: http://i31.tinypic.com/30rl1q9.jpg]


    [Blocked Image: http://i29.tinypic.com/14c7l0m.jpg]



    Nachtrag:


    Uwe ich habe "Die Wehrmacht im Dritten Reich. Aufbau, Gliederung, Recht, Verwaltung - Band I: 30. Januar 1933 bis 2. August 1934
    von Rudolf Absolon"
    (sogar Band I-IV) durchgearbeitet, aber auch da nichts gefunden zum SS-BK ... leider.

    Gruß Tom

    Edited once, last by Tom300 ().

  • Quote

    Original von Andre
    (...)
    Nach einem Lazarettaufenthalt Ende 1944 meldete er sich wieder in München/Freimann. Hier musste er antreten und wurde mit drei oder vier anderen Kameraden nach Berlin-Lichterfelde abkommandiert. Dort sollte er Rekruten der LAH an der Flak ausbilden.
    Bei ihrem Eintreffen wurden Sie von einem armamputierten Hauptsturmführer begrüßt, der Ihnen mitteilte dass lediglich 3,7cm Flak zur Ausbildung zur Verfügung stehen würden. ..."


    Hallo Andre,
    ich wollte noch einmal auf diese Frage zurückkommen, hast Du da eventuell nähere Angaben bekommen ... ;)


    Grüße Dein Roland


    arnold : hab´s ja doch geschafft ... :D

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hallo Andre kennt Dein alter Freund noch ein paar Namen wie Horst und Heinrich Telke beide über 2,10 groß die 2 Brüder gehörten auch zum SS-BK . Gruß Thomas

  • Hallo,


    ich wollte noch ergänzen, dass im Laufe der Jahre 1943 - 1944 insgesamt sechs Beamte der PV. München mit Diensthund zum Reichssicherheitsdienst Obersalzberg abgeordnet wurden.


    Alles Hauptwachtmeister oder Meister der Schutzpolizei, also aktive Polizeibeamte......


    Gruß an alle die's interessiert



    Marcus

    Suche ALLES zu Polizei-Bataillonen aus dem Wehrkreis VII und dem Einsatz in Slowenien sowie zur PV. Litzmannstadt
    "Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)