Artillerie Duell

  • Guten Tag zusammen,
    ich hab mich mal wieder entschlossen was los zu tretten ;)


    Einleitung:
    Es ist zwar etwas abwegig, aber ich spiele momentan ein Spiel. Es heißt Hearts of Iron. Dort kann man unter anderem ein "Artilleriegranatenradar" erforschen. Da viele andere Forschungsrichtungen ebenfalls vertretten sind die ich kenne und die es auch damals gab frage ich mich ob es sowas vielleicht wirklich gab?!
    Meine eigentliche Frage dreht sich jedoch um das was man "Artillerie Duell" nennt.


    Problematik
    Die eigentlichen Umstände könnte ich mir vorstellen. Womöglich eröffnete eine Batterie das Feuer auf den Feind, der darauf hin mit eigener Artillerie auf die vermutete, oder erkannte Stellung des Gegners antwortete.


    Jedoch interessiert mich eher:
    -Kam so etwas häufig vor?
    -Gab es spezielle Einheiten die, die feindlichen Artillerie Stellungen ausmachen sollten (außer Aufklärern der Luftwaffe)?
    -Gibt es Zeitzeugenberichte oder Literatur zum dem Thema?
    -Was für Granaten wurden bei dem Beschuss von Artilleriestellungen verwendet?
    -Wie gut war der Schutz von Artillerieeinheiten gegen Beschuss?


    schon mal im voraus vielen Dank,


    maggot

    Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen als man umgeworfen wird (Winston Churchil)

  • Hallo Maggot,


    zu deinen Fragen


    -Kam so etwas häufig vor?


    Wenn es über längere Zeit ein feste Front gab wurden die Taktik
    regelmässig eingesetzt


    -Gab es spezielle Einheiten die, die feindlichen Artillerie Stellungen ausmachen sollten (außer Aufklärern der Luftwaffe)?


    Ja, hierfür gab es die Aufklärende Artillerie


    -Gibt es Zeitzeugenberichte oder Literatur zum dem Thema?


    Bestimmt, vielleicht meldet sich einer unser Veteranen.


    -Was für Granaten wurden bei dem Beschuss von Artilleriestellungen verwendet?


    Eine Artileriestellung ist ein eine "Weichziel" so das hier primär Sprenggranaten eingesetzt wurden.


    -Wie gut war der Schutz von Artillerieeinheiten gegen Beschuss?


    Es gab keinen Schutz gegen einen überraschenden Feuerüberfall.
    Um die personellen Verluste zu minimieren wurden geschanzt.
    Vom Schützenloch bis zum Erdbunker


    Der beste "Schutz" ist der sofortigen Stellungswechsel nach dem
    Waffeneinsatz

    Gruss Dieter

  • Hi Augustdieter,


    danke für deine Antwort. Sehr aufschlussreiche :)


    Ich hab mich gestern nochmal an eine Stelle in einem Buch erinnert. Es ist ein Buch über die SS-Panzerdivision "Wiking".


    Dort wird ein präventiver Feuerüberfall auf feindliche Artillerie- und Bereitstellungen beschrieben mit anschließendem Gegenbeschuss wenn ich mich richtig erinnere.
    (jede SS Panzer Division hatte ja scheinbar ihre eigene Artillerie Abteilung)


    gruß

    Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen als man umgeworfen wird (Winston Churchil)

  • Quote

    Original von Maggot
    jede SS Panzer Division hatte ja scheinbar ihre eigene Artillerie Abteilung


    Hallo Maggot,


    jede Wehrmachts oder SS Div. hatte in der Regel einen Art.Rgt das


    aus 2 - 4 Abt. bestand.

    Gruss Dieter

  • hi augustdieter,


    oh ja ;) auf die feinheiten kommt es eben an!
    Da hab ich mal wieder keinen Unterschied zwischen Abteilung und Regiment gesehen. ;(


    so far, maggot

    Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen als man umgeworfen wird (Winston Churchil)

  • Hallo Maggot,


    zum Einsatz der Artillerie möchte ich Dir folgendes Buch empfehlen:


    Hans-Joachim Dismer: "Artillerie-Offizier im II. Weltkrieg Vom Beobachter bis zur Kriegsakademie", Selbstverlag 1992, ISBN 3-923 824-08-4 Preis: 25,00 €


    Dismer beschreibt in seinem Buch die ganz persönlichen Erlebnisse als VB, Abt.- und RgtAdjutant sowie als Bttr.Chef/Abt.Fhr. im Frankreich-Feldzug und in Russland (Vormarsch nach Kalinin, Kämpfe um Rshew, Unternehmen "Zitadelle" im Orelbogen) im AR 6 der 6. ID.


    Als Beispiel zur Schlagkraft der Artillerie:


    "Anhang zum Regiments-Tagesbefehl vom 18. August 1943:
    Erfolge des Artillerie-Regiments 6 während der Großkämpfe im Orelbogen in der Zeit vom 5.7. - 14.8.1943.


    Es wurden vernichtet:
    25 Panzer, 2 Stalinorgeln
    45 Geschütze,16 LKW
    24 Pak, 22 Munitionsfahrzeuge
    18 Granatwerfer, 20 B.-Stellen
    11 s.M.G., 2 Schlachtflieger durch M.G. abgeschossen


    Bekämpft wurden:
    79 Batterien
    16 Granatwerfer bzw. Granatwerferstellungen
    10 Stalinorgeln
    3 Flakbattereien
    118 LKW
    39 B.-Stellen
    Fahrzeuge, Bespannungsfahrzeuge in nicht feststellbarer Anzahl
    3 Gefechtsstände
    9 M.G.-Stellungen
    4 Marschkolonnen in Batl.-Stärke
    3 Marschkolonnen in Komp.-Stärke
    9 Bereitstellungen (1 in Stärke 800-1000 Mann)
    (4 in Stärke 200 - 300 Mann)
    (4 in Stärke 100 - 150 Mann)
    13 Ansammlungen in Komp.- und Batl.-Stärke
    außerdem kleinere Ansammlungen in Zugstärke in nicht feststellbarer Anzahl.


    Durch Feuerzusammenfassungen des Regiments bzw. beobachtetes Schießen der Batterien und Abteilungen wurden in der Zeit vom 5.7. - 14.8.43 folgende feindangriffe abgeschlagen:


    a) in Kompaniestärke: 95 Angriffe,
    davon 24 Angriffe mit Panzerunterstützung, davon 19 Angriffe durch Sperrfeuer unmittelbar vor der HKL zusammengebrochen.


    b) in Bataillonsstärke: 59 Angriffe,
    davon 25 Angriffe mit Panzerunterstützung, davon 9 Angriffe durch Sperrfeuer unmittelbar vor der HKL zusammengebrochen.


    c) in Regimentsstärke: 21 Angriffe,
    davon 12 Angriffe mit Panzerunterstützung, meist unmittelbar vor der HKL zusammengebrochen.


    Truppen und Fahrzeugansammlungen jeglicher Art sowie Bereitstellungsräume des Gegners wurden laufend bekämpft.


    Munitionsverbrauch:
    a) des Regiments: le.F.H. 18 = 71838 Schuß, s.F.H. 18 = 14781 Schuß


    b) mit unterstellten Einheiten: le.F.H. 18 = 88838 Schuß, s.F.H. 18 = 17498 Schuß Gesamt: 106336 Schuß"


    (Quelle: a.a.O. Seite 168f.)

    Anm: dem AR 6 waren für diese Gefechte unterstellt:
    I. und II./Pz.A.R.74, RSO-Abt.616, 851 und II./59, II./A.R.620, II./A.R.292)


    Grüsse


    Jimbo

  • Hi Jimbo,


    Danke für die Empfehlung. Hört sich sehr interessant an und scheint genau das zu sein was ich suche!


    Ist ja sehr beeindruckend. Hätte nicht gedacht das die Artillerie auch "soviele" Panzer vernichtet hat.
    Da sieht man mal wieder wie wichtig Artillerie war und auch heute noch ist um erfolgreich kämpfen zu können.


    Taktisch gesehen ist Artillerie ja eine ziemlich schwere Waffe mit der man den Gegner schon im Vorfeld sehr gut bekämpfen und vernichten kann, bzw. durch Beschuss von Bereitstellungen.


    gruß und nochmals danke, maggot

    Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen als man umgeworfen wird (Winston Churchil)

  • Vor allem gegen gepanzerte Ziele ist sie heute effektiver denn je. Moderne SMART-Munition* der Artillerie ist speziell darauf konzipiert die schwache Dachpanzerung des Turmes in möglichst rechtem Winkel zu durchschlagen. Der Panzerbau kennt dagegen meines wissens bisher keinen Schutz.



    * http://de.wikipedia.org/wiki/S…n_f%C3%BCr_die_Artillerie

    No poor damn bastard ever won a war by dying for his country. He won the war by making the other poor damn bastard die for his country.
    George S. Patton

    Edited once, last by IronPig ().

  • Hallo zusammen,


    die Liste von Jimo der bekämpften Ziel macht sich sehr imposant aus


    es sind aber nur bekämpfte Ziele und nicht vernichtete.


    Wenn ich mir dann noch den Munitionseinsatz anstehen so ist die


    Wirkung im Ziel nicht berauschend. Was auch noch mit bedacht werden


    muss das alleine für dieses verstärkte Art. Rgt. für den Zeitraum von etwas


    über einem Monat ca. 2000 to.( wer das genaue Geschoss und


    Treibladungsgewicht hat bitte korrigieren) Munition herangebracht werden


    musste.

    Gruss Dieter

  • Für den "Laien": "Bekämpft" ist ein Ziel bereits dann,wenn ich darauf geschossen habe. Das heißt noch lange nicht,dass ich es auch getroffen habe,oder das mein treffer sogar Wirkung gezeigt hat. (Was bei einem Ari-Volltreffer jedoch so gut wie immer der Fall gewesen sein dürfte ;) )

    No poor damn bastard ever won a war by dying for his country. He won the war by making the other poor damn bastard die for his country.
    George S. Patton

    Edited once, last by IronPig ().

  • Wichtiger als die erste Auflistung der bekämpften Ziele dürfte die zweite sein. In knapp einem Monat ca. 170 Angriffe bis in Rgt.Stärke abgeschlagen und teils schon in den Bereitstellungen vernichtet dürfte nicht nur den größten Teil des Munitionsverbrauches darstellen, sondern ist Beleg dafür wie effizient und erfolgreich alllein diese Art.Einheit war.

  • Hallo,


    Zum Schutz vor feindlicher Infanterie ist die Artillerie wohl einer der effektivsten Möglichkeiten. Mein Großonkel hat auch erzählt das die Sturmangriffe von Infanterie meist nur durch Artilleriefeuer abgewehrt werden konnten und der Feind so, große Verluste hinnehmen musste.



    Gruß


    Johann