Fundstücke Anstecknadeln

  • Moin zusammen,

    Auf alle Fälle eine Anstecknadel des DLRG.

    Genaueres werden die Experten beisteuern...

    Nachtrag, das abgebildete Abzeichen ist der Grundschein zum Rettungsschwimmer der DLRG.

    Welches mit der aktuellen Stufe " Bronze" zu vergleichen ist.

    Grüßle

    Kay Schmauder

    Edited once, last by Airport1967: Genauere Recherche. ().

  • Moin zusammen,

    Das erste Abzeichen wäre die Anstecknadel des RAD (Reichs Arbeits Dienst)

    Das zweite dürfte das deutsche Jugend Reiter Abzeichen sein.

    Grüßle

    Kay Schmauder

  • Hallo Saskia,


    erstes Bild: links = Reichssportabzeichen, rechts = Reichsjugendsportabzeichen


    zweites Bild: Links = Erinnerungsmedaille für den Ernteeinsatz in Ostpreussen, rechts = Erinnerungsmedaille für den Erndeeinsatz im Sudetenland


    drittes Bild: Links = Parteiabzeichen der NSDAP, mitte = ?, Rechts = HJ-Ehrenabzeichen


    Gruß

    Lothar

  • Tag allerseits,


    das Parteiabzeichen sollte öffentlich (bei Männern am Revers der Jacke) getragen werden. Das war aber allgemein nicht so. Mancher Bedienstete im öffentlichen Dienst, der PG wurde, weil er sich damit

    schnelle Aufstiegsmöglichkeiten ausrechnete, versuchte seine Mitgliedschaft in der NSDAP geheim zu halten. Er trug das Parteiabzeichen verdeckt unter dem Revers. Das waren zum Teil recht gottesfürchtige

    Typen, die brav jeden Sonntag in die Kirche gingen und sich sogar kritisch über das System im Verwandten- und Bekanntenkreis äußerten. Erst bei der Entnazifizierung kam auf, dass der "Herr Oberkommissär"

    schon vor 1939 ein "stiller Nazi" war.


    Grüße

    Bert

  • Hallo Gemeinde,


    das letzte fehlende Abzeichen wäre dann das des Nationalsozialistischen Deutschen Studentenbundes (NSDStB)


    Liebe Grüße vom Bodensee


    Kay Schmauder

  • Hallo Bert,


    es gab aber auch genau das Gegenteil, wo im öffentlichen Dienst das Parteiabzeichen stolz auf dem Binder zur Uniform getragen wurde.


    Grüße

    THWler

    Auf der Suche nach Infos und Relikten der Technischen Nothilfe (TN), den Technischen Truppen (Technische Abteilungen und Bataillone) und dem Sicherheits- und Hilfsdienst (SHD)-/Luftschutzdienst (LS)-Abteilungen/Luftschutzpolizei, zum Erhalt der Vorgeschichte des Technischen Hilfswerk (THW) und der systematischen Aufarbeitung der Historie mit dem langfristigen Ziel öffentlich zugänglicher Publikationen unter wissenschaftlichen Maßstäben.

  • Grüß Dich THWler,


    natürlich gab es die meist "höher eingestuften" PGs im öffentlichen Dienst, die ihre Parteizugehörigkeit offen zum Ausdruck brachten und Mitarbeiter solange piesackten, bis sie auch der Partei beitraten.

    Aber es gab eben auch die "stillen Nazis", denen es sogar gelang, ihre Mitgliedschaft im Bekannten- und Verwandtenbereich zu vertuschen. Und 1944, als immer klarer wurde, dass der Krieg nicht mehr

    zu gewinnen war, wäre mancher "stiller PG" am liebsten aus der NSDAP ausgetreten. Man ahnte damals schon, dass es so etwas wie eine Entnazifizierung nach Kriegsende kommen könnte.


    Viele der "höher eingestuften PGs" im öffentlichen Dienst wurden 1945 aus dem öffentlichen Dienst entfernt. Ich weiß von Juristen und Chefärzten, die landeten über Nacht als Hilfsarbeiter beim Straßenbau

    oder beim Kohleschippen im Gaswerk einer süddeutschen Stadt. Es dauerte dann Jahre, bis diese "Entnazifizierten" wieder Teil des öffentlichen Dienstes wurden.


    Grüße

    Bert

    Edited once, last by Jahrgang39 ().