Karl-Mai Apatschen Pueblo-Indianer

  • Hallo,


    Kaum ist Ostern, da sendet Kabel 1 die alten Karl-Mai-Filme.


    Wieso war bei Karl Mai die Apatschen Pueblo-Indianer?


    Gruß Wolfgang

    QUOD SEVERIS METES * Für jede Information zur 296., 327. und 357. I.D. bin ich dankbar.

  • Grüß Gott Wolfgang,


    Kabel 1 kennt seit Jahren an Feiertagen , nur Bud Spencer und Terence Hill , Police Academy , Star Wars Filme, jetzt Karl May, Crocodile Dundee, Jacky Chan, mal zur Abwechslung....;(


    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

  • Guten Tag zusammen,


    Wolfgang,

    was soll dieser Thread, diese Frage im Forum der Wehrmacht?

    Langeweile?


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo Thomas,


    daß Adolf Hitler Karl Mai immer wieder aufs Neue gelesen hat brachte mich zu diesem Threat und wenn man nun die Schwärmerei Karl May für die nordamerikanischen Indianer im Kontext des Rassismus betrachtet, ferner berücksichtigt, daß Hitler im Kampf schrieb, die Spanier habe einen bösen Fehler begangen, indem sie anders als die Nordamerikaner als überlegene Herrenrasse rein gehalten habe. Da Adolf Hitler ebenso wie Karl Mai ihre "Weisheiten" aus Sekundärliteratur hatten, kam ich auf die Idee, daß die beiden getrennt von einander, der gleichen Fehlinformation aufgesessen sein könnte; denn die Apatschen lebten ursprünglich durch die Wüsten im Norden von Mexiko und Süden der USA nomadisierend ein recht erbärmliches Leben, das mit unserem heutigen Bild von Winnetou nicht vereinbaren läßt und auch nicht mit der Begeisterung des Rassenkundler Adolf Hitler für Karl Mais Erzählungen. Erst nachdem die Weißen die Apatchen aus ihren Wüstengebiete vertrieben hatten, führten sie als Prärie-Indianer jenes Leben, das Karl Mai beschrieb.*


    Hallo Karl,


    Wikipedia bietet als Erklärung für meine Frage nur die Gespräche der Rückkehrer aus Texas im Kegelclub.


    Gruß Wolfgang



    * Siehe

    QUOD SEVERIS METES * Für jede Information zur 296., 327. und 357. I.D. bin ich dankbar.

  • Hallo Wolfgang,


    ich wollte damit nur klarmachen, wer sich hinter der Person Karl Mai und dessen Wissen um die Ethnologie verbirgt.

    Insofern bin ich von Deiner o. a. Äußerung hier nun völlig überrascht, ja nahezu verwundert und halte es daher mit der vorstehenden Meinung von Thomas.


    Gruß Karl

  • Hallo Wolfgang,




    daß Hitler im Kampf schrieb, die Spanier habe einen bösen Fehler begangen, indem sie anders als die Nordamerikaner als überlegene Herrenrasse rein gehalten habe.

    wo genau soll Hitler denn das geschrieben haben?


    Gruss Chris

  • Hallo Chris,


    da ich den Kampf nur in spanischer Fassung fällt mir die Beantwortung Deiner Frage schwer, ich schaue im Internet nach.


    Gruß Wolfgang


    P.S. Keine Chance, finde die Stelle nicht, Hitler lässt sich über die Rassenvermischung in Mexiko aus.

    Aber na ja, im Kampf kann man ja nicht gezielt suchen. Es müßte im Kapitel Volk und Rasse stehen.

    QUOD SEVERIS METES * Für jede Information zur 296., 327. und 357. I.D. bin ich dankbar.

  • Hallo Wolfgang,


    und Danke für die Rückmeldung!


    Meinst du eventuell diese Passage aus Hitlers "Mein Kampf" auf Seite 313 :

    ,,...Die geschichtliche Erfahrung bietet hierfür zahllose Belege. Sie zeigt in erschreckender Deutlichkeit, daß bei jeder Blutsvermengung des Ariers mit niedrigeren Völkern als Ergebnis das Ende des Kulturträgers herauskam. Nordamerika, dessen Bevölkerung zum weitaus größten Teile aus germanischen Elementen besteht, die sich nur sehr wenig mit niedrigeren farbigen Völkern vermischten, zeigt eine an-dere Menschheit und Kultur als Zentral- und Südamerika, in dem die hauptsächlich romanischen Einwanderer sich in manchmal großem Umfange mit den Ureinwohnern vermengt hatten."




    Hallo Wolfgang,

    ich vermute, daß der letzte Absatz auf Seite 313 (Kapitel 11; Rasse und Volk) gemeint ist.

    wie oben erwähnt vermute ich diese Stelle ebenfalls.

    Ich hatte speziell danach gefragt da die Formulierung mir etwas anders ersschien.



    Gruss Chris

  • Hallo Chris,


    das hier meine ich:


    Meinst du eventuell diese Passage aus Hitlers "Mein Kampf" auf Seite 313 :

    ,,...Die geschichtliche Erfahrung bietet hierfür zahllose Belege. Sie zeigt in erschreckender Deutlichkeit, daß bei jeder Blutsvermengung des Ariers mit niedrigeren Völkern als Ergebnis das Ende des Kulturträgers herauskam. Nordamerika, dessen Bevölkerung zum weitaus größten Teile aus germanischen Elementen besteht, die sich nur sehr wenig mit niedrigeren farbigen Völkern vermischten, zeigt eine an-dere Menschheit und Kultur als Zentral- und Südamerika, in dem die hauptsächlich romanischen Einwanderer sich in manchmal großem Umfange mit den Ureinwohnern vermengt hatten."

    ja, danke! Eben dies habe ich gemeint.


    Das ist für jeden Mexikaner eine Beleidigung und eben aus Mexico-City habe ich meinen spanischen Kampf.


    Übrigens, mich amüsiert die Vorstellung, was Adolf gesagt hätte, wenn er in Kolumbien, wie ich, blauäugige Indianer gesehen hätte, die stammen nicht von den Spaniern ab, sondern von Engländern! Die siedelten ganz in der Nähe der Hauptstadt bei Indianer.


    Und die Überlegenheit der "germanischen Rassen" kann man sich dort in aller Ruhe ansehen, man muß sich einfach nur fragen, warum Europäer bei den Indianer lebten, na ja, ganz einfach, weil sie dort was zu beißen hatten, unter weißen dagegen nicht.


    Gruß Wolfgang

    QUOD SEVERIS METES * Für jede Information zur 296., 327. und 357. I.D. bin ich dankbar.

  • Moin,


    das sind für mich völlig neue Aspekte!

    Ich habe Karl Mays Winnetou-Bücher und deren Verfilmungen mit Pierre Brice immer als relativ harmlose Western konsumiert.


    Wie sollte ich vor diesem neuen Hintergrund jetzt die Parodie von Bully Herbig, immerhin ein Regisseur aus der „Stadt der Bewegung“, einordnen?


    Viele Grüße,

    Justus

  • Hallo Thomas,

    hallo Karl,


    daß Karl Mai seine dürftige Kenntnisse zu den Ländern über die er schrieb aus der Gefängnisbibliothek hat, ist hinreichend bekannt, auch mir.


    Ich halte nicht an diesem Threat fest und wenn Ihr ihn für unpassend hier im Forum haltet, dann macht ihn dicht.


    Gruß Wolfgang

    QUOD SEVERIS METES * Für jede Information zur 296., 327. und 357. I.D. bin ich dankbar.

  • Hallo Wolfgang,


    daß Karl Mai seine dürftige Kenntnisse zu den Ländern über die er schrieb aus der Gefängnisbibliothek hat,

    gerade das stimmt eben nicht.

    Karl May hat sich im Gefängnis mit den Plänen zu schreiben befasst. Geschrieben hat er erst nach seiner Entlassung.


    Gruß Karl

  • Hallo Wolfgang,


    woher Du Deine "dürftigen Kenntnisse" über Karl May bezogen hast, ist mir nicht "hinreichend bekannt"8o....

    Aber WENN Dich das Thema auch nur rudimentär interessiert,... dann .... besuche doch einfach mal die Homepage der Karl May Gesellschaft.

    "Da werden Sie geholfen":thumbsup:


    Beste Grüsse

    Ingo

  • Hallo,


    Karl May hat Geschichten geschrieben, Hitler hat Geschichte gemacht.


    Bei Karl May waren die Hauptfiguren gute Menschen, in Hitlers gemachter Geschichte waren alle Hauptfiguren böse.

    Hier unterscheiden sich die Beiden.

    Aber eine biologistische und rassistische Herangehensweise zur Erklärung gesellschaftlicher Prozesse und den Verhaltensweisen einzelner Menschen eint sie.

    Insgesamt glänzen "Mein Kampf" und Karl Mays Bücher durch Dilettantismus und noch mehr Unwissenheit über das, was sie meinten aufschreiben zu müssen.


    Beste Grüße


    Paul


    G-W-G'