Grenzschutznachrichtenabteilung 20

  • Hallo,


    im Gegensatz zum Eintrag im Lexikon zum Grenzschutz-Abschnitts-Kommando 20, hier unter http://www.lexikon-der-wehrmac…/DivisionsnzbV/538zbV.htm

    scheint zumindest die Grenzschutznachrichtenabteilung 20 noch am 3.9.1941 bestanden zu haben.


    Aus den Beständen des Gendarmeriekreises Krainburg (Archiv des Gorenjski muzej, Kranj, Slowenien):


    Schreiben des Gendarmerieposten St.Veit a/d Save


    An den

    Gendarmeriekreis

    in Krainburg

    Betrifft: Kommunistischer Überfall auf Militärpersonenkraftwagen, in Tazen, Gemeinde St.Martin


    Hauptmann Josef Holzer der Grenzschutznachrichtenabteilung 20 mit dem Sitze in Littai, erstattete am 3.9.1941 vormittags um za. 11.10 Minuten am hiesigen Posten nachstehende Anzeige: „Am 3.9.1941 fuhr ich mit meinem Pkw mit noch 4 Soldaten von Littai nach Tschernutsch, Gamling, St.Martin am Gallenberg Richtung St.Veit a/d Save. Als ich mich auf der Strecke zwischen der Gemeinde St.Martin und der Tazenbrücke (es mag za. 10.50 Uhr gewesen sein) befand, wurde der Wagen von der rechten Strassenseite her beschossen. Infolge Unkenntnis des Terrains und nicht entsprechender Bewaffnung der im Auto befindlichen Soldaten, setzte ich die Fahrt, ohne anzuhalten, in Richtung St.Veit fort.

    Auf das Auto wurden unmittelbar hintereinander za. 10 Schüsse abgegeben, durch diese glücklicherweise niemand verletzt wurde. Nach meiner Ansicht dürften die Schüsse aus einer Entfernung von za. 50 – 100 Meter abgegeben worden sein.

    Ausser einem Einschuss im ersten, oberen, vorderen Drittel der rechten Wagentüre weisst der Wagen keinerlei Schüsse auf. Dieser Schuss zertrümmerte in der Folge das herabgelassene Seitenfenster und ging in die Ecke des Polsters, neben mir sitzenden Soldaten unter den Knien, hinein.“

    Nach den Erläuterungen des Hauptmann Holzer muss es sich um jene Stelle handeln, wo seinerzeit der ehemalige jugosl. Gendarm Dolmetsch Snideris, von rückwärts angeschossen wurde.

    Am 3.9. um za. 5 h wurde von der Kompagnie des Polizeibatl. 181 in St.Veit eine Streife in Oranschitz durchgeführt, wobei sie 2 Häuser in Brand steckten. Jedenfalls dürfte der Überfall die darauffolgende Reaktion gewesen und von der kommunistischen Bande ausgeführt worden sein.

    Die Polizeikompagnie führte mittags sogleich an der Überfallsstelle eine Streife durch, welche anscheinend ergebnislos verlief.


    Gruß aus München

    Marcus

    Suche ALLES zu Polizei-Bataillonen aus dem Wehrkreis VII und dem Einsatz in Slowenien sowie zur PV. Litzmannstadt
    "Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)