Skoda Mörser 30,5cm

  • Hallo,


    Teil 4 Ich bedanke mich bei Bernhard 63 für den Hinweis!

    NACHFOLGEND müsste es nun stimmen.


    Gruß Karl

  • Hallo


    Teil 5


    Zum Unternehmen "Tannenbaum"

    ASMZ Band 115 ( 1949) Heft 12 " Agriffspläne gegen die Schweiz - Angriffsstudie des OKW"

    ASMZ Band 117 (1951) Heft 11 " Die milt. Bedrohung der Schweiz im II. WK"


    Leider vieles allgemein gehalten. Vielleicht trotzdem interessant.


    Gruß Karl

  • Hallo Karl,

    danke für die Zusendung dieses Artikels. Werde ich mir heute Abend zu Gemüte führen.

    Dazwischen waren allerdings einige scans die Stuttgarter Schutzpolizei betreffend. Auf die wartet möglicherweise ein anderer Empfänger.


    Grüße,

    Gerhard

  • Hallo Karl,


    den Artikel, das "Unternehmen Felix" betreffend, habe ich nun gelesen und er beschreibt, wie du vermutet hast, den geplanten Einsatz der Artillerie nur sehr allgemein. Trotzdem hochinteressant!

    Zeigt er doch daß General Franco`s politische "Halsstarrigkeit" ihn auf diplomatischer Ebene die Obhand gewinnen läßt. Sie führte letztendlich dazu daß weit größerer Schaden von

    der iberischen Halbinsel abgehalten wurde als durch vier Jahre Bürgerkrieg schon verursacht war.

    Unter der Findbuch-und Aktennummer die du mir freundlicherweise genannt hast fand ich dann alle gesuchten Informationen, danke dafür!

    Zum "Unternehmen Tannenbaum" tappe ich dagegen noch völlig im Dunkeln. Bisher habe ich zu meinem Interessenfeld noch nichts konkretes finden können.

    Auch über den vom OKW mit der Planung des Unternehmens beauftragten Obstlt. i. G. Otto-Wilhelm Kurt von Menges komme ich zu keinen Details.

    Daher meine Frage:

    Weiß jemand hier im Forum darüber Bescheid wie weit die Planungen schon fortgeschritten waren bzw. ob der Einsatz schwerer Artillerie, speziell sAA 624, 641 und 815,

    im Detail (so wie in den Akten zu Felix) festgelegt war?


    Ich danke euch für eure Hilfe,

    Gerhard

  • Hallo,


    anbei ein Ausschnitt aus der Akte 627, Findbuch 12474, wo auch ein Hinweis auf die Abteilung 641 mit dem 30,5cm Mörser ist, Abteilung nur mit 2 Batterien.

    In den anderen Akten, etwa 628, sind noch mehr Hinweise auf das Kaliber 30,5cm, insbesondere bei der Munition, Schusszahlen etc.


    Gruss

    Franz


    Unternehmen Felix - Angriffsartillerie.jpg

    Sammle alles über Artillerie!

  • Hallo Franz,

    Findbuchseite und Aktennummer zum Unternehmen Felix hat mir, einige posts vorher, Karl schon zukommen lassen. Trotzdem danke für deine Mühe.

    Meine Frage (siehe post # 25) bezog sich auf das Unternehmen Tannenbaum das im selben Zeitraum geplant wurde. Da habe ich bisher noch nichts gefunden.


    Du schreibst in deiner Fußzeile "Sammle alles über Artillerie". Mein hobbymässiges Interesse gilt auch der Artillerie aber, wie du an meinen Fragen wohl schon gemerkt hast,

    einem bestimmten Geschütztyp ( Skoda Mörser M 11, M 11/16 und M 16 von der Entwicklung bis zur musealen Verwendung).


    Was denn genau suchst oder sammelst du und aus welchen Zeiträumen? Vielleicht kann ich dir ja irgendwie helfen.


    Grüße,

    Gerhard

  • Hallo Gerhard,


    interessiere mich generell für Artillerie durch alle Zeitalter, aber mit Schwerpunkt die Artillerie der Wehrmacht.


    Dabei weniger Einheitsgeschichte, eher Technik und Taktik, Kampfverfahren, Geschütz-Bedienung, Vermessung, Feuerleitung, ...

    Sammle dazu alle Arten von Vorschriften, Ausbildungsunterlagen, zeitgenössische Sekundärliteratur, Fotos etc.

    Natürlich auch alle sonstige Literatur und wissenschaftliche Abhandlungen, NARA-Unterlagen usw.

    Bei Einheitsgeschichten interessiert mich weniger die konkrete Einheit, sondern die Erfahrungen mit dem Einsatz der Artillerie.


    Das HGM in Wien kenne ich recht gut, ist sozusagen mein Hausmuseum, die 38cm Skoda Haubitze ist natürlich mein Favorit.

    Aber auch die Bronzekanonen in den Artilleriehallen sowie verschiedene dort in den Nebenräumen gelagerten Spezialstücken finde ich sehr interessant

    und habe diese schon bei 2 Spezialführungen zur Artillerie genauer gesehen und auch fotografiert.

    Dabei konnte ich auch einmal mit dem Direktor plaudern, er denkt noch immer mit Bedauern an den 30,5cm Skoda Mörser, der damals im 2.WK auf der Krim stehen blieb.


    Gruss

    Franz

    Sammle alles über Artillerie!

  • Guten Abend,


    hier einige Unterlagen zur Belagerung von Warschau durch das AOK 8 , genauer durch Artillerie Kommandeur 20 vom 22.9.39 - 26-9.39

    Die Befehle stelle ich so poe à poe ein. irgendwo gibt es auch noch eine Karte mit den Zielpunkten muss es alles noch suchen.


    Grüße

    Ralf

    Files

    • 002.jpg

      (75.66 kB, downloaded 22 times, last: )
    • 21.jpg

      (173.13 kB, downloaded 23 times, last: )
    • 12.jpg

      (68.03 kB, downloaded 16 times, last: )
    • 11.jpg

      (144.03 kB, downloaded 22 times, last: )
    • 001.jpg

      (71.83 kB, downloaded 25 times, last: )
  • Hier der Rest vom zweiten Befehl

    Files

    • 26.jpg

      (67.59 kB, downloaded 16 times, last: )
    • 25.jpg

      (99.22 kB, downloaded 13 times, last: )
    • 24.jpg

      (181.72 kB, downloaded 14 times, last: )
    • 23.jpg

      (168.13 kB, downloaded 18 times, last: )
    • 22.jpg

      (190.59 kB, downloaded 20 times, last: )
  • Hallo Ralf,


    danke für die Unterlagen. Genau so etwas suche ich. Ich habe in der Zwischenzeit Unterlagen zu der Belagerung von Modlin gefunden die sich mit deinen Warschau-Akten

    sehr gut verbinden lassen.

    Nochmals herzlichen Dank uns schönen Ostermontag,

    Gerhard

  • Hallo Franz,


    das ist ein enorm breites Gebiet. Allein die Litaratur zur Artillerie der Wehrmacht ist ziemlich umfangreich. Ich sehe es bei meinen Besuchen in der Buchhandlung meines Vertrauens (Bh für Militärgeschichte mit Verlag. Darf man Namen nennen?) im 8.ten Bez in Wien. Du kennst sie vermutlich.

    Ich bin nicht sicher ob dich auch Episoden und Fußnoten der Geschützentwicklung interessieren aber ich probiere es einmal! Vielleicht ist es ja etwa daß du noch nicht wusstest.

    Projekt Cossutta 1915: Donaumonitor mit zwei ausschiffbaren Mörsern (siehe Anhang). Innovative Baukastenlösung die aber nicht umgesetzt wurde.


    Gruß,

    Gerhard

  • Hallo Gerd,

    danke für den Artikel. Bei der Lektüre ist mir eingefallen daß ich doch selber irgendwo ein Exemplar der Waffen-Revue 8 haben muß. Und tatsächlich habe ich es gefunden....Vielen Dank für die Auffrischung meines Gedächtnisses.


    die Vorgeschichte zu dem Mörser 30,5 cm findest Du in Heft 7 der Waffen Revue.


    Gruß Karl

  • Hallo Karl,


    Danke für den Hinweis aber diesen Artikel habe ich schon in meine privaten Bücher zum 30,5 cm Mörser (Zeitraum 1908 - 1918) eingearbeitet. Jetzt bin ich definitiv auf der Suche nach

    Informationen zum Zeitraum 1938 - 1945. Da liegt für mich noch vieles im Dunklen.


    Gruß,

    Gerhard

  • Hallo Gerhard,


    ja diese Buchhandlung in Wien kenne ich gut.

    War zwar schon lange nicht dort, da ich derzeit in der Schweiz arbeite, habe es aber zu verschiedenen HGM-Veranstaltungen geschafft, wo ein Stand dieser Buchhandlung war.


    Und ja, zur Wehrmachtsartillerie habe ich schon sehr viel, bin zumindestens bei der Standard-Literatur nahezu komplett, suche eher die Exoten bzw. Vorschriften und Ähnliches.

    Sind schon einige Regalmeter, meine Literaturliste ist 37 Seiten lang (A4), ohne digitale Quellen.


    Zur Literatur, wahrscheinlich kennst du beide Bücher, aber vielleicht gibt es hier im Forum andere die sich dafür interessieren:

    • Michal Prašil: Skoda Heavy Guns; 24cm Cannon, 38cm Howitzer, 42cm Howitzer and Gasoline-electrical Trains (Atglen, PA 1997, Schiffer Military/Aviation History, Schiffer Publishing Ltd.)
    • M. Christian Ortner: Der 30,5cm Mörser. Österreich-Ungarns berühmtes Belagerungsgeschütz (Schleinbach 2017, Edition Winkler-Hermanden)

    Dieses Projekt zu den Donaumonitoren kenne ich noch nicht, obwohl ich 1-2 Bücher über das Thema Monitore auf der Donau habe.

    Zuerst habe ich versucht, zur K.u.k. Marine samt Monitore alles zu sammeln, als aber dann doch mehr herausgebracht wurde, kam ich dann nicht mehr nach.

    Schiffsartillerie ist auch nicht so ganz mein Schwerpunkt, auch wenn ich teilweise dazu Spezialliteratur habe.


    Hast du schon gefragt, ob du zur HGM Bibliothek Zugang bekommst?

    Ist sicher schwierig, soweit ich informiert bin, geht das nur für Wissenschaftler, für Privatforscher ist es schwierig.


    Gruss

    Franz

    Sammle alles über Artillerie!

  • Hallo Gerhard,

    vielleicht ist dies auch von Interesse für dich. Der Auszug ist aus dem Heft der Festung Schoenebourg der Maginot Linie.

    Gruß Jürgen

    Files

    • Moerser.jpg

      (156.02 kB, downloaded 45 times, last: )
  • Hallo Jürgen,


    danke für den scan, es sind sehr gute Aufnahmen, aber ich suche Material und Infos nur zu den 30,5 cm Mörsern von Skoda und da für den Zeitraum 38 - 45.


    lieben Gruß und danke nochmals,

    Gerhard

  • Hallo Karl,


    das dachte ich mir, da kommt eine Menge Material zusammen. Da kann man schnell an seine räumlichen Grenzen stoßen. Kenne ich aus eigener Erfahrung. Habe vor vielen Jahren schon begonnen Bücher zum ersten Weltkrieg, zu den Osmanenkriegen Österreichs und zum Thema zweiter Weltkrieg in Österreich zu sammeln. Nach relativ kurzer Zeit hatten sich über 1200 Bücher angesammelt die mir zwei Probleme verursachten: Platz und Frau. Ich habe dann alle Bücher ohne Österreichbezug nach und nach veräussert und besitze heute kleine aber feine Bibliothek mit ca. 450 Büchern, darunter einige die kaum oder nicht erhältlich sind. Um meine diesbezügliche Sammelleidenschaft zu drosseln habe ich mich vor längerer Zeit dazu entschlossen mich nur noch auf ein Thema zu konzentrieren: die 30,5 cm Skoda-Mörser. Und die haben mich hierher in Forum gebracht.


    Die beiden angesprochenen Bücher habe ich. "Skoda heavy guns" ist hochinteressant und informativ im Gegensatz zu "Der 30,5 cm Mörser", das geht mir persönlich nicht weit genug in die Tiefe. Fast so als wäre es ungern oder unter Zeitdruck geschrieben worden. Der Autor hätte als Direktor des HGM beste Voraussetzungen für eine umfassendere Recherche gehabt.


    Ich bin zwar Mitglied eines, dem HGM nahestehenden Vereins, aber die Frage nach einer Bibliotheksgenehmigung hat sich für mich, aus einem einfachen Grund, noch nicht gestellt. Es gibt keine zeitgenössische Literatur zu den 30,5 cm Mörsern (Ausgenommen die Schießvorschriften). Diesem Geschütztyp wurde nie ein Buch gewidmet, es gibt nur Kapitel oder Artikel in Büchern oder Zeitschriften. Erst das neuzeitliche, halbherzige Werk von Dr. Ortner aus 2017 wollte das ändern - leider wird es, aus meiner Sicht, der Aufgabe nicht gerecht.


    Aber wie ich eingangs schon gepostet habe gilt mein Interesse jetzt den Skoda-Mörsern im Zeitraum 1938- 45 wo sie unter den Bezeichnungen 30,5 cm Mörser 638 (t), 639 (j) und 640 (i) bei der deutschen Wehrmacht Verwendung fanden. Da bitte ich das Forum weiter um Mithilfe.


    Gruß,

    Gerhard

  • Hallo Gerhard,


    da hattest Du aber eine beachtliche Büchersammmlung; eine kleine Bibliothek!

    Ich hoffe Du hast die damals auch alle gelesen.


    Gruß Karl