Grundsätzliches zum Ablauf eines Truppentransports in Norditalien 1945

  • Hallo zusammen,



    ich benötige wieder einmal die Hilfe der Eisenbahn-Experten.:*


    1) Wie funktionierte im Frühjahr 1945 die Durchführung und Zusammenstellung von Truppentransporten ab Güterbahnhof Verona/Norditalien in Richtung Norden?

    2) Welche Dienststelle vergab die Fahrtnummern und die Transportbefehle: Die Wehrmachts-Verkehrsdirektion (WVD) Verona oder die Transportkommandantur Verona?

    3) Welche Dienststelle bestimmte die Art und Anzahl der benötigten Güterwagen (gedeckte Wagen, Rungenwagen etc.) und die Zuglänge?

    4) Welche Dienststelle gab den genauen Transportweg bzw. die zu benutzende Eisenbahnlinie vor?

    5) Welche Dienststelle bestimmte über die Beladung der einzelnen Waggons?

    6) Wie viele Soldaten wurden üblicherweise in einem gedeckten Güterwagen transportiert? Die sprichwörtlichen „6 Pferde oder 40 Mann“??


    Ihr seht, ich hab von nix ne Ahnung.;(

    Ich weiß, es sind unverschämt viele Fragen, aber ich hoffe auf Eure Fachkenntnisse.

    Vielen Dank im Voraus


    Beste Grüße

    Ingo



  • Hallo Ingo,


    eine WVD Verona ist mir als solche nicht bekannt, richtig muß es heißen WVD Italien mit Sitz in Verona.

    Fahrtnummern und Transportbefehle wurden von der Transportkommandantur vergeben, TK Verona erst ab April 1945, davor TK Venedig.


    Wenn es meine Zeit wieder erlaubt (Corona spannt mich beruflich derzeit voll ein) werde ich die weitere Fragen nach und nach beantworten.

    Grüße und bleib(t) Gesund - Matthias

  • Hallo Ingo,


    bei Matthias bist Du bei diesen Fragen in sehr guten Händen. Hab solange noch Geduld. ;-)


    Zu der 6. Frage möchte ich anmerken:

    Die gern zitierte Formel "48 Mann oder 6 Pferde" stammt noch aus der Zeit der Länderbahnen, also vor und im Ersten Weltkrieg.


    Wegen der Anzahl in einem G-Wagen "transportierter" Soldaten zum Kriegsende ´45 :

    Grundsätzlich würde ich sagen: je nach aktueller Lage... ...wenn noch was Richtung Heimat fuhr, versuchten so viele wie möglich noch in einen Wagen zu kommen...

    Allgemein hilft vielleicht ein Vergleich als Anhaltspunkt: Wenn Gedeckte Standard-Güterwagen der DR ( Deutsche Reichsbahn ) für eine "längere" Zeit für den Transport und als "Wohnwagen" an einem Einsatzort hergerichtet wurden, dann waren diese mit einfachen Schlafpritschen an den Stirnwänden, einem Tisch und einem einfachen Ofen "eingerichtet" worden. Übliche Belegung: 24 Mann.


    Vielleicht kannst Du für eine konkretere Beantwortung Deine Frage etwas detaillieren: geht es um eine eilige "Evakuierung" in den letzten Tagen der Kampfhandlungen oder noch um reguläre, vorher geplante Truppentransporte im Frontbereich oder solche in die Heimat ?


    Herzliche Grüße

    Uwe

    An Informationen zur Heeres-Neben-Muna Kupfer, Muna Siegelsbach, Muna Urlau, Muna Ulm und zur Aggregat 4 - speziell Logistik für den Verschuß und den Eisenbahntransport- interessiert.

  • Hallo zusammen,


    Mathias

    Ich warte gerne auf deine Auskünfte:)


    Uwe

    Es handelte sich um reguläre Truppentransporte aus Italien ins Reichsgebiet im März 1945.

    Transportiert wurden 6 verstärkte Inf-Bataillone plus 2 ArtAbteilungen mit verstärkter Teilausstattung an Zugmitteln (LKw) und Geschützen (lFh und LG 40).

    Dazu 1 verstärkte PzJägKp mit 7,5 cm Pak SFl (Marder) und mot.Z.

    Insgesamt 3 "reine" Infanterie-Transporte, 6 gemischte Transporte mit Inf. und Material und Waffenausstattung.


    Vielen Dank und beste Grüße

    Ingo

  • Hallo Mathias,


    eine Verständnisfrage zur Transportkommandantur Venedig FPNr. 16306

    in einem Online-Verzeichnis steht dazu:


    (1.8.1943-22.3.1944) 20.11.1943 Transportkommandantur Venedig

    (7.11.1944-Kriegsende) 28.04.1945 Transportkommandantur Verona


    Spricht das nicht dafür, dass ab November 1944 bereits eine Transportkommandantur in Verona eingerichtet war, zumal Verona als Abschluss der Innsbruck-Brenner-Eisenbahnlinie ein für die Wehrmacht lebenswichtiger Verteilerknotenpunkt in Norditalien war. :/??

    Venedig hingegen lag abseits an der "zweitrangigen" Nord-Ost-Strecke über Tarvisio nach Villach.


    Beste Grüße

    Ingo

  • Hallo Ingo,


    das von dir fett makierte gehört zu den Vergabezeitraum der FPN - die hat Herr Kannapin so "festgelegr" wenn nich genau bekannt war wann die Änderung erfolgte.

    Hier in diesem Fall ist es der 28.04.1945 der in den Vergabezeitraum (7.11.1944-Kriegsende) passt.;)


    Die Transport Transportkommandantur Venedig verlegte nach Verona und wurde in Transportkommandantur Verona umbenannt.

    Auch wenn eine Transportkommandantur wie von dir beschrieben zweitrangig war hat es nichts damit zutun das sie nur für Venedig zuständig war sondern auch für Verona.

    Der Ortsname bezieht sich immer auf den Einsatzort bzw. O.U. und nie auf die Strecken bzw. Gebiet für die eine Transportkommandantur zuständig war.

    Selbst die WTL Süd mit sitz in Wien und die WTL Mitte mit Sitz in Berlin spielten als übergeordnete Diensstellen eine nicht unwesentliche Rolle.


    WTL = Wehrmacht-Transport-Leilung

    Grüße und bleib(t) Gesund - Matthias

  • Hallo Mathias,


    vielen Dank für die Aufklärung. Man(n) lernt nie aus. :thumbsup:

    Und die "Eisenbahn" war mir bisher ein weitgehend verschlossenes Gebiet;(

    Aber da ich in meinem Manuskript auch die "scheinbar nebensächlichen Fakten" möglichst korrekt darstellen will, werde ich weiter aus deinem Wissens-Speicher schöpfen (hoffentlich=O8o)


    Vielen Dank und beste Grüße

    Ingo

  • Hallo Matthias,


    noch einmal zum Thema TK Verona erst ab April 1945.

    In Deiner Liste der Ausladekommissare findet sich bei den Nrn. 5,18,56 als Standortangabe "ab September 1943 Transportkommandantur Verona".


    Wie kann das angehen, wenn doch Verona laut FPÜ erst ab 28.04.1945 (?) von der vormaligen TK Venedig gebildet wurde?


    Beste Grüße

    Ingo