Welche Uniformen?

  • Hallo!


    Untenstehendes Bild zeigt wahrscheinlich gefangene Soldaten, vielleicht aber auch einheimische Hilfskräfte. Aufnahmezeitraum: 1941-1943. Ort: Mittelmeerraum - Sizilien, Kreta oder Nordafrika. Der Pflanzenwuchs deutet aber eher nicht auf Nordafrika hin. Eventuell könnte man über die Uniformen der Gefangenen (bzw. Hilfskräfte) ein Stück bei der Lokalisierung weiterkommen. Kann jemand etwas dazu beitragen?


    Freundliche Grüße


    Wolf

  • Tag allerseits,


    die "Deutschen" erkennt man noch eindeutig an ihren Uniformen.

    Der Rest der Truppe trägt ein Sammelsurium von "Uniformen" - auch Drillich - . Deutsche Uniformen sind darunter nicht zu erkennen.


    Grüße

    Bert

  • Hallo Wolf


    Es könnten sich um Kriegsgefangene Franzosen handeln!

    Im folgenden Artikel kann man nachlesen wie sie von beiden Seiten behandelt wurden!

    https://www.freitag.de/autoren…-frankreich-uns-behandelt


    Der zweite Artikel bezieht sich nur zum Teil auf die französischen Soldaten

    Trotzdem interessant

    https://www.welt.de/geschichte…nd-fuellten-Bordelle.html


    Alles in allem ein sehr dunkles Kapitel für beide Seiten!

    Lasst uns dankbar sein, dass wir trotz aller Probleme, in friedlichen Zeiten leben


    Gruß Arnd

  • Grüß Dich Arnd,


    französische Kolonialtruppen, das stimmt wohl. Ein Hinweis dazu ist die besondere Form des Schiffchen, das der Soldat mit Drillichzeug trägt.


    Grüße und bleib gesund!

    Bert

  • Guten Tag ans Forum und an den Anfragenden,


    möchte mich der Meinung von Arnd und Bert anschließen.

    Es handelt sich um kriegsgefangene französische Soldaten des Westfeldzugs 1940. Besonders markant ist das typische französische Schiffchen des farbigen Soldaten mit der hellen Uniformjacke und der Fes des Gefangenen links daneben. Letztere Kopfbedeckung wurde von französischen Truppen aus der Levante und Nordafrika getragen, z.B. von Zouaven.

    Sich mit nicht europäischen Soldaten unter den französischen Gefangenen abbilden zu lassen, war für uns Deutsche offensichtlich ein beliebtes Motiv. Solche Fotos wurden im Regelfall in Nordfrankreich gemacht, dort wo die Franzosen in Kriegsgefangenschaft geraten waren.


    Mit freundlichen Grüßen aus der Normandie


    Peter

    (PH)

  • Ein freundliches Hallo!


    Vielen dank für die interessanten Hinweise. Der Fotograf war nachweislich nie in Nordfrankreich, sondern nur im Mittelmeerraum eingesetzt. Wenn es französische Kriegsgefangene sein sollten, dann fällt Kreta als Aufnahmeort schon mal weg. Aufgrund der Bewegungshistorie des Fotografen bleiben nur noch Sizilien und Nordafrika als Aufnahmeorte übrig. Nordafrika scheint mir aufgrund der üppigen Vegetation doch eher unwahrscheinlich zu sein. Es verbliebe Sizilien. Französische Kriegsgefangene auf Sizilien? Gab es die? Beurteilen kann ich das leider nicht. Könnten es auch libysche Hilfskräfte sein? Italien hatte sich ja in den 1930er Jahren Libyen einverleibt. Andererseits sehen einige der Abgebildeten wirklich schwarz aus. Italien war ja auch in Abessinien als Kolonialmacht unterwegs. Ziemlich schwierig, die Sache!


    Gruß


    Wolf

  • Grüß Gott Wolf,


    das Foto könnte auch in einem Gefangenenlager/ Truppenübungsplatz in Deutschland gemacht worden sein, siehe Gebäude im Hintergrund, Afrika ,Sizilien schließe ich aus ...

    das mit dem Westfeldzug 1940 könnte stimmen, siehe bei den Deutschen Soldaten die fehlenden Kriegsauszeichnungen


    Servus Eumex

    Vivat Bavaria

  • Hallo Eumex,


    deine Argumente sind nachvollziehbar. Das Bild passt dann einfach nicht zum Rest der Fotos im Album, das Flugplätze und Maschinen des ZG 26 zeigt. Wer weiß, wer es schoss und warum es eingeklebt wurde. Das wird wohl kaum noch nachzuvollziehen sein.


    Beste Grüße aus Oberfranken


    Wolf