Komische Ovale am Flugfeld?

  • Hallo zusammen,


    dies ist mein erster Beitrag, ich hoffe er ist hier richtig. Ich interessiere mich für die Geschichte des Flugplatzes Rheine-Bentlage im II. Weltkrieg. Ich habe eine Fotographie vom Lageplan des alten Flugplatzes. Hierauf sind rund um das Flugfeld ovale "Boxen" eingezeichnet. Leider kann ich die Beschriftung auf der Karte nicht eindeutig lesen. Ich vermute dass es sich um Tankplätze o.ä. handelt. Wer kann mir weiterhelfen??


    Vielen Dank

    Andreas Foto Lageplan Rheine-Bentlage 2.jpg

  • Hallo Andreas,


    vor den ovalen " Boxen " steht handschriftlich : Tankanlagen.....also lagst du mit deiner Vermutung richtig


    Gruß

    Manni

  • Manni,


    warum geb es denn so viele Tankanlagen? Auf dem Plan sind bestimmt an die 20 ovale zu finden. Befand sich in jeder Box ein Tank?


    Andreas?

  • Hallo Andreas,


    Quote

    Befand sich in jeder Box ein Tank?

    nein, in den Boxen standen die Tankwagen, rechts und links ein Wall und oben waren sie gegen Luftsicht mit Tarnnetzen abgespannt.

    Gruss Dieter

  • Hallo Andreas,

    hier einige Infos zu den Flugplätzen in Rheine.

    Leider nur auf Englisch.

    So wie ich das sehe, gab es wohl 3 Flugplätze in der Gegend um Rheine.

    Leider konnte ich die Dokumente unten nicht als ganzes einstellen.


    Lg Andre


    Quelle: Luftwaffe Airfield 1935-1945, Henry l. deZeng

    Files

    Erst wer den Dreck des Lebens gegessen hat, weiß wie schön dieses ist !!!

  • Hallo Andre,


    vielen Dank für die Dokumente.Hier in Rheine gab es den Fliegerhorst Rheine Bentlage mit 3 asphaltierten Start-und Landebahnen. Heimat des III./ NJG 1 überwiegend mit Me 110 Nachtjägern ausgestattet. Hier wurde auch die Ar 234 getestet.

    Dann gab es in Hopsten/Dreierwalde den Fliegerhorst der später auch die Me 262 beheimatete.

    Des Weitern gab es zwischen Rheine und Lingen ca. 20 km nördlich von Rheine auch noch einen Ausweichplatz allerdings nur mit befestigter Graspiste.


    LG Andreas

  • Hallo Andreas,

    danke für die Infos.

    Unten 2 Luftbilder zum Flughafen Rheine- Bentlage vom 04.10.1943

    Aufgenommen von der 541 Squadron (RAF)

    Wenn du an weiteren Aufklärungsbildern interessiert bist, kann ich dir weitere zukommen lassen.


    Lg Andre


    Quelle: https://ncap.org.uk

    Files

    Erst wer den Dreck des Lebens gegessen hat, weiß wie schön dieses ist !!!

    Edited once, last by ayrtonsenna ().

  • Hallo Andre,

    vielen Dank für die beiden tollen Fotos. Gerne würde ich noch mehrere Luftbilder von dem ehemaligen Flugplatz erhalten, ich habe lediglich zwei Fotos von Bombenangriffen aus dem amerikanischen Archiv.


    LG Andreas

  • Hallo Andreas,

    freut mich das ich dir helfen konnte.

    Werde heute Abend weitere Fotos heraus suchen und hier einstellen.

    Im Original sind die Bilder wesentlich größer und schärfer.


    Lg Andre

    Erst wer den Dreck des Lebens gegessen hat, weiß wie schön dieses ist !!!

  • Hallo Andreas,


    hier noch zwei zusätzliche Informationen zu beiden Flugplätzen...


    Quelle: Gianfranco Mattiello Fliegerhorstkommandanturen und Flugplätze der deutschen Luftwaffe 1935 -1945 2. Auflage 2013


    Gruß

    Manni

    Files

    • Rheine.PNG

      (205.74 kB, downloaded 64 times, last: )
    • Hopsten.PNG

      (99.74 kB, downloaded 57 times, last: )
  • Hallo Andreas,

    unten weitere Luftbilder zum Flugplatz Rheine- Bentlage vom 04.10.1943

    und vom Flugplatz Hopsten/Dreierwalde, ebenfalls vom 04.10.1943


    Lg Andre


    Quelle: wie oben

  • vielen Dank für Eure hilfreichen Antworten. Ich bin demnächst wieder in der Nähe vom Fliegerhorst dann mach in mal ein Paar Fotos und stell sie hier ein.

    Gruss Andreas

  • Hallo, ich bin neu dabei und muss noch eine Menge lernen. Interessiere mich schwerpunktmäßig für Rheine-Bentlage.

    Nach meinem Wissen waren die Tankanlagen unterirdisch und wurden über das Flugplatz-Nebengleis, das hinter den Tanklagern herlief, betankt und versorgt. Untereinander waren die Tankbehälter mit ca. 10 cm dicken, mit Bitumenpappe ummantelten Rohren verbunden, die wohl an den zentralen Betankungsstellen zusammenliefen. Die Tanks selbst waren nach dem Krieg begehrter Schrott, die allsamt ausgebuddelt wurden.

    Man muss die Flugplätze auch alle mal durchgucken, das wiederholt sich auch immer! Mein Tip: Flugplatz Biblis!!

    Auf ein Neues


    Unland eins

  • Hallo Unland,


    herzlich Willkommen bei uns im Forum.


    Quote

    Nach meinem Wissen waren die Tankanlagen unterirdisch und wurden über das Flugplatz-Nebengleis, das hinter den Tanklagern herlief, betankt und versorgt.ab eine gewissen Größe/Bedeutung gab es die von drei beschriebenen unterirdischen Tankanlagen.

    Die hier beschriebenen Ovale waren geschützte/getarnt Abstellflächen für Tankwagen, Die Tankwagen standen voll geladen in den Boxen um zurückkehrende Flugzeuge sofort wieder aufzutanken, also quasi wie die Feuerwehr.

    Gruss Dieter

  • Hallo Andreas,

    unten Dokumente zum Abschuss einer Boeing Fortress II am 11.01.1944

    Vielleicht ja von Interesse für dich.


    Lg Andre


    Quelle: OKL-Kommando der Erprobungstellen Rechlin-Travemünde-Tarnewitz-Karlshagen 1943

  • Guten Tag Andre,


    ich will dir nichts, obwohl es mittlerweile so wahrgenommen werden könnte.


    Warum kommst du mit deinen Anhängen immer so "mickrig" daher?

    Alles um die 100 kb, obwohl 400 kb möglich wären.

    Das würde die Lesbarkeit um "einiges" verbessern, glaub mir.:)


    Grüße Thomas

    Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!

  • Hallo Thomas,

    ich weiß das du es gut meinst 8)

    Habe es auch nicht anders aufgefasst.

    Das sind leider die Originalgrößen der jeweiligen Dokumente.

    Wie man die jetzt in höherer Auflösung hier einstellt, entzieht sich leider meiner Kenntnis.


    Lg und einen schönen Abend.

    Andre

    Erst wer den Dreck des Lebens gegessen hat, weiß wie schön dieses ist !!!

  • Hallo ayrtonsenna,


    wir sind eine Arbeitsgruppe, die derzeit die Geschichte des Flugplatz Bentlage dokumentieren will: Grunderwerb, Bau und Anlage, strategische Bedeutung, Fliegerschicksale,Kriegsgefangene, Nachkriegsnutzung. Wir unternehmen Zeitzeugeninterviews, Kartenstudien und versuchen die Relikte zu identifizieren. Geben das Projekt aber in die Zeit. Haben jetzt schon mehr herausgefunden, als bislang bekannt war! Das Ganze ist ergebnisoffen und soll zwischen zwei Buchdeckel.

    Freuen uns über jedwede Unterstützung.

    Auch Andreas (Unland eins)

  • Hallo Andreas (Unland eins),

    freut mich das ihr die Dokumente für eurer Projekt gebrauchen könnt.

    Unten im Anhang weitere die ich gefunden habe.

    Weitere folgen.


    Lg Andre