"Schwarze Sau mit dem Schwanze" 13.9.1943

  • Ein freundliches Hallo,


    ich arbeite gerade die Vita meines 1944 gefallenen Schwiegervaters auf. Zur Person: Der Luftwaffenoffizier Peter Habicht war von 1941 bis Mitte 1943 als Staffelkapitän im Zerstörergeschwader 26 (III. Gruppe) eingesetzt und hat den Afrika-Feldzug als Begleitschutz für den deutschen Nachschub gesichert und Mitte 1942 in den Erdkampf bei Tobruk bzw. bei El Alamein eingegriffen. Mehrere Monate war seine Staffel in Libyen stationiert, davor und danach auf Kreta (Kastellani) und Sizilien (Trapani). Er hat Briefe, einige Gefechtsbeschreibungen und vor allem Fotos in großer Zahl hinterlassen (leider unbeschriftet). Aus dem Nachlass werde ich eine Biografie erstellen, die gedruckt wird.


    Ab Herbst 1943 war Peter Habicht Kommandeur der Ergänzungs-Zerstörergruppe Braunschweig-Broitzem. Seine Einheit bekämpfte einfliegende alliierte Bomber. Zu dieser Zeit flog er Me 110. Abgeschossen wurde er von einer amerikanischen P 51-Mustang am 11. Januar 1944 bei Halberstadt. In seinem Nachlass war ein schwarzes Schwein (Holzbrett), auf dessen Rückseite folgende Widmung steht: "Dem Zerstörerflieger Peter die 'Schwarze Sau mit dem Schwanze' decidiert in memoriam des 13.9.43 von Oskar N." Ob die Sau mit der Nachtjagd "Schwarze Sau" zusammenhängt, konnte ich bislang nicht sicher feststellen. Das liegt natürlich nahe. Daher die Frage: Wer kann mit der Widmung etwas anfangen oder könnte sich vorstellen, wer Oskar N. sein könnte. Über diese spezielle Frage hinaus noch eine generelle: Leider gibt es keine Unterlagen zur Zerstörer-Ergänzungsgruppe Braunschweig-Broitzem. Wer diesbezüglich über Informationen verfügt, darf sich gern melden. Im Internet habe ich natürlich bereits geforscht.


    Freundliche Grüße


    Wolf

  • Hallo Wolf,


    dein Schwiegervater wird in Byrons Buch "Die deutsche Luftwaffe in Griechenland " auf Seite 180 erwähnt.

    Er wird am 08.11.1941 durch Absturz infolge Motorschadens verwundet. Bei ihm sein Bordfunker Fw. Busch.

    Die Bf110 (W.Nr. 4472) geht vollständig zu Bruch.

    Er gehört zur 7.Staffel.

    Als Staffelkap. werden dort genannt:


    bis 12.04.41 Hptm. Ernst Matthes

    12.04.41 - 25.12.41 Hptm. Georg Christl

    25.12.41 - 10.02.42 Oblt. Ludwig Schott

    11.02.42 - 01.06.42 Olt. Alfred Wehmeyer (+)

    02.06.42 - 08.43 Oblt. Herbert Lange


    Gruß Roland

    Als ich hätte fragen sollen, war ich zu jung.
    Als ich hätte fragen wollen, waren Sie zu alt.

  • Hallo Roland,


    vielen herzlichen Dank für die wirklich wichtige Information. Das Buch kannte ich noch nicht. In der Familie war bislang nur bekannt, dass Peter Habicht einmal abstürzte und lange verletzt (Schädelbasisbruch) im Meer trieb, bevor er kurz vor Sonnenuntergang gerettet wurde. Die schriftliche Überlieferung (Briefe an die Ehefrau) setzt ab 6. November 1941 für mehrere Monate aus und beginnt erst wieder Ende März 1942. Ich werde mir das Buch sofort besorgen. Zwischen Peter Habicht und seinem Bordfunker Helmut Busch bestand offenbar eine enge persönliche Bindung. Ich fand im Nachlass eine Fotografie Buschs mit einer rührenden Widmung an Peter Habicht. Beide sind am 11. Januar 1944 zusammen umgekommen. Anbei Bilder von beiden. Das Bild meines Schwiegervaters (mit Kippe, Mütze und Hemd) vor der Kanzel seines Flugzeugs entstand wohl in Afrika Mitte 1942. Da flog er gerade eine Do 17.


    Gruß Wolf

  • Hallo Wolf,


    Byron ist im Forum.

    Du kannst das Buch per PN direkt bei ihm bestellen.


    Gruß Roland

    Als ich hätte fragen sollen, war ich zu jung.
    Als ich hätte fragen wollen, waren Sie zu alt.

  • Hallo Wolf,


    sind Dir diese Angaben schon bekannt?


    HABICHT, Peter. (DKG). 1941 Staka 11./ZG 26. 08.11.41 Oblt., 7./ZG 26 WIA - Bf 110 motor damage. 22.02.42 Oblt., with 8./ZG 26. 27.08.42 appt Staka 10./ZG 26 (to 09.43). 25.10.42 Hptm., 10./ZG 26. 30.04.43 Hptm., awarded Ehrenpokal. 17.09.43 Hptm., appt Kdr. Erg.Zerst.Gr. (to 11.01.44). 17.10.43 Hptm., awarded DKG, 11./ZG 26. 11.01.44 Hptm. in Zerstorer-Erg.Gr., KIA - Me 410 A-1 shot down in air combat 3 km NW of Ottleben, Gde. Ausleben near Magdeburg. Credited with one victory.

    Quelle: Henry L. deZeng IV and Douglas G. Stankey, Luftwaffe Officer Career Summaries, Section G - K


    Beste Grüße

    Ingo

  • Besten Dank, Ingo. Dieser Eintrag war mir nicht bekannt und bringt mir wertvolle zusätzliche Erkenntnisse. Wenn ich es richtig sehe, dann gibt die Quelle an, Peter Habicht sei in einer Me 410 zu Tode gekommen. Bislang ging ich davon aus, dass er in einer Me 110 saß. Sein Luftsieg fand am 25. Oktober 1942 statt. Mein Schwiegervater berichtete am 26. Oktober 1942 an seine Ehefrau, dass er mit seiner Staffel (Ju 88) von Kastelli (Kreta) aus einen Sicherungsauftrag wahrnahm und sich nördlich Tobruk einen 20minütigen Luftkampf mit einem Beaufighter lieferte, den er dann abschoss. Es sei der erste Abschuss seiner neuen Staffel gewesen, die an diesem Tag insgesamt 5 Beaufighter abschoss. Irgendwo in der Literatur gibt es noch eine andere Angabe, der zufolge Peter Habicht eine B 17 abgeschossen haben soll. Ich muss mal schauen, ob ich die Stelle wiederfinde. In den Unterlagen meines Schwiegervaters fand ich allerdings keinen Hinweis darauf. Evt. ist das ein Irrtum des Autors.


    Dank auch an Roland für den Hinweis auf Byron. Ich nehme an, es handelt sich um das Mitglied mit dem User-Namen Byr - oder?


    Beste Grüße


    Wolf

  • Hallo Wolf,

    noch ein paar Angaben zur Ergänzungs-Zerstörergruppe:


    Gruppenkommandeure:


    Hptm Adolf Edler von Graeve, 10.4.40 - 9.40

    Obstlt Friedrich Vollbracht, 28.9.40 - 3.7.41

    Maj Wilhelm Lessmann, 4.7.41 - 15.9.41

    Unknown, 18.4.42 - 3.43

    Hptm Peter Habicht, 17.9.43 - 11.1.44

    ???

    Formed 1.4.40 in Magdeburg-Ost as Ergänzungs-Zerstörergruppe Magdeburg-Ost with:

    Stab/Erg.Zerstörergruppe new

    1./Erg.Zerstörergruppe new

    2./Erg.Zerstörergruppe new

    From 6.40 also known as Ergänzungs-Zerstörergruppe Værløse.

    3./Erg.Zerstörergruppe was formed 14.6.40 in Magdeburg-Ost


    On 15.9.41 most of the Gruppe was used to form II./NJG 3

    Stab/Erg.Zerst.Gr. became Stab II./NJG3

    1./Erg.Zerst.Gr. became 5./NJG3

    2./Erg.Zerst.Gr. became 6./Nachtjagdschule 1

    3./Erg.Zerst.Gr. became 6./NJG3


    Reformed 18.4.41 in Deblin-Irena with:

    Stab/Erg.Zerst.Gr. new

    1./Erg.Zerst.Gr. from Erg.Staffel/ZG 1

    2./Erg.Zerst.Gr. new

    3./Erg.Zerst.Gr. from 5./ EJGr. Ost


    In 3.43 redesignated Ergänzungsschlachtgruppe:

    Stab/Erg.Zerst.Gr. became Stab/Erg.SGr.

    1./Erg.Zerst.Gr. became 3./Erg.SGr.

    2./Erg.Zerst.Gr. became 1./Erg.SGr.

    3./Erg.Zerst.Gr. became 2./Erg.SGr.

    1./Erg.Zerst.Gr. was to have become Erg.Sta./ZG26 in Foggia, but this was cancelled.


    Reformed 1.9.43 in Braunschweig with:

    Stab/Erg.Zerst.Gr. new

    1./Erg.Zerst.Gr. from 3./Erg.SGr.

    2./Erg.Zerst.Gr. new (1.11.43)

    3./Erg.Zerst.Gr. from 10./KG 40 (1.11.43)

    4./Erg.Zerst.Gr. new


    Disbanded 6.6.44:

    2./Erg.Zerst.Gr. became Erg.Staffel/ ZG 26

    3./Erg.Zerst.Gr. became Erg.Staffel/ ZG 1

    4./Erg.Zerst.Gr. became Erg.Staffel/ ZG 76


    Bases: 1940-1944

    1.4.40 - 13.6.40

    Magdeburg-Ost

    Bf 110, Bf 109

    14.6.40 - 12.40

    Værløse/Denmark

    Bf 110, Bf 109

    12.40 - 5.4.41

    Kastrup

    Bf 110, Bf 109

    6.4.41 - 27.5.41

    Værløse*

    Bf 110, Bf 109

    28.5.41 - 22.8.41

    Esbjerg*

    Bf 110, Bf 109

    23.8.41 - 5.9.41

    Aalborg-Ost*

    Bf 110, Bf 109

    6.9.41 - 15.9.41

    Nellingen*

    Bf 110, Bf 109

    18.4.42 - 3.43

    Deblin-Irena**

    Bf 110, Bf 109, Hs 129, Hs 123

    1.9.43 - 2.3.44

    Braunschweig-Broitzem***

    2. und 3. Staffel at Chateaudun (1.11.43 - 00.11.43) anschließend Braunschweig-Waggum (00.11.43 - 2.3.44)

    Bf 110, Me 210, Me 410, Ju 88

    3.3.44 - 6.6.44

    Illesheim***

    Bf 110, Me 210, Me 410, Ju 88


    Flugzeug-Bestand zum 1. Januar 1944:

    Bf 110 C – G = 42

    Me 210 V 24 =

    Me 210 A 1 = 7

    Me 210 C 1 = 3

    Me 410 A 1 = 6

    Ju 88 A 7 = 4

    Ju 88 C 6 = 17

    Quelle: Online: Michael Holm www.ww2dk/air/zerstorer


    Ich glaube durchaus, dass Hauptmann Habicht als Gruppenkommandeur sehr gerne das mit Abstand "modernste" Flugzeugmuster in seiner Gruppe geflogen hat.


    Beste Grüße

    Ingo

  • Danke, Ingo! Ich bin jetzt durch mit den Briefen Peter Habichts. Der letzte datiert vom 3. Januar 1944. Er berichtet kurz von der Sylvesterfeier mit seinen Offizieren in Braunschweig. Wenn man zwischen den Zeilen liest, dann muss das eine sehr stille, nachdenkliche Feier gewesen sein. Es dürfte den Anwesenden klar gewesen sein, dass ihre Überlebenschancen auf ein Minimum geschrumpft waren. Es berührt mich.


    Gruß Wolf

  • Ich lese gerade die Email eines Bordfunkers, der von Juni 1942 bis November 1942 mit Peter Habicht in der 10./ZG 26 von Berca aus Einsätze flog. Horst Willborn berichtet: "Zuweilen stellte ich als Funker während der mehrstündigen Begleitschutzfliegerei das Peilgerät zum Mithören (über Bord-EV) auf Radio-Musik ein. Dann bewegte Hptm. Habicht die Do [17] schunkelnd im Walzertakt." Einfach Köstlich!


    Eine Frage habe ich aber auch noch: Nach der Verlustliste III./ZG 26 stürzte Peter Habicht 1941 wegen Motorschadens im "Planquadrat 6835 23 East" ab. Weiß einer, wo das ist oder wie man das herausfinden könnte?


    Und noch eine Frage: Als Peter Habicht am 11. Januar 1944 in Ottleben abstürzte, war dies nicht die einzige Maschine. Etwa einen Kilometer entfernt ging eine B 17 nieder. Dabei kam mindestens ein Besatzungsmitglied namens Wayne E. Mudock ums Leben, weil sich dessen Fallschirm nicht öffnete. Ob mein Schwiegervater die Maschine abschoss, kann ich nicht beurteilen. Gibt es Wege, dies herauszufinden?


    Gruß


    Wolf

    Edited 4 times, last by Habicht ().

  • Hallo Wolf,


    > ..... im "Planquadrat 6835 23 East" ab. Weiß einer, wo das ist oder wie man das herausfinden könnte?

    das liegt bei den Koordinaten 37,625 N, 26,25 O, auf der Ägäis Insel Ikaria, ca. 6 km östlich der Hafenstadt Evdilos.


    Mfg, "Einer"

    "Phillipp - das ist nicht mehr die alte Gang."

  • Hallo,


    Quote


    Und noch eine Frage: Als Peter Habicht am 11. Januar 1944 in Ottleben abstürzte, war dies nicht die einzige Maschine. Etwa einen Kilometer entfernt ging eine B 17 nieder.

    das war die B-17 Werksnummer 42-3057 'Blonde Bomber der 91st Bomb Group - 324th Bomb Squadron.


    Außer dem Piloten Wayne Eldon Murdock (sein Fallschirm öffnete sich nicht) ist auch der Funker Teddy J. Morris gefallen, der Rest der Besatzung geriet in Gefangenschaft. Absturz nach Flak und Jägerbeschuss zwischen Hornhausen und Ausleben.


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • ... 11.02.42 - 01.06.42 Olt. Alfred Wehmeyer (+) ...


    Hallo,


    zur III./ZG 26 und dem gefallenen Olt. Alfred Wehmeyer gibt es einen weiteren Forumsthread, falls noch nicht bekannt: 7 Staffel ZG 26 ... Staffelkapitän 1942 ?!


    Gruß, J.H.


    Edit:

    ... Aus dem Nachlass werde ich eine Biografie erstellen, die gedruckt wird ...

    Nachfolgend noch mal zur Ergänzung die Daten aus der Gräberdatenbank Volksbund und die Bestandsangaben im Bundesarchiv. Liegen Dir die Kopien der Personalakte in Freiburg und der Sachakte in Berlin bereits vor bzw. hast Du diese schon für die Biografie ausgewertet?


    Nachname: Habicht

    Vorname: Peter

    Dienstgrad: Hauptmann

    Geburtsdatum: 21.08.1911

    Geburtsort: Offenbach

    Todes-/Vermisstendatum: 11.01.1944

    Todes-/Vermisstenort: nicht verzeichnet


    Peter Habicht ruht auf der Kriegsgräberstätte in Offenbach, Mühlheimer Str. 425. Endgrablage: Reihe 2 Grab 3


    R 9361-II/342817
    Habicht, Peter

    Bestandsbezeichnung: Sammlung Berlin Document Center (BDC): Personenbezogene Unterlagen der NSDAP / Parteikorrespondenz

    Geburtsdatum: 21.8.1911

    Unterlagenart: Sachakte

    Alte Signatur: VBS 1 / 1030060434

    Benutzungsort: Berlin-Lichterfelde


    PERS 6/242366
    Habicht, Peter

    Bestandsbezeichnung: Personalunterlagen von Angehörigen der Reichswehr und Wehrmacht

    Geburtsdatum: 21.8.1911

    Amtsbezeichnung/Dienstgrad: Oberleutnant Kr.O.

    Unterlagenart: Personalakte

    Alte Signatur: LP/70335

    Benutzungsort: Freiburg im Breisgau


    Nochmal Edit: Der Eintrag im Kracker Luftarchiv bei aircrewrembered.com: http://www.aircrewremembered.com/KrackerDatabase/?q=Habicht

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

    Edited 3 times, last by Johann Heinrich ().

  • Johann Heinrich, ich bin dir tief dankbar! Die Personalakte im Militärarchiv Freiburg kenne ich bereits. Aber die in Lichterfelde war mir völlig unbekannt. Sie kann vielleicht endlich die Frage nach der Parteizugehörigkeit meines Schwiegervaters beantworten. Ja, er war NSDAP-Mitglied. Dafür gibt es bislang nur seinen Lebenslauf als Quelle - aber seit wann er das war, konnte ich nicht herausfinden. In den NSDAP-Mitgliederkarteikarten des früheren BDC fand ich ihn jedenfalls nicht. Ich werde sofort in Berlin um Kopien der Akte bitten - oder hast du irgendeinen Zugang dazu?

    Beste Grüße


    Wolf


    P.:S. Verblüfft bin ich, dass mir Invenio den Treffer nie angezeigt hat, wenn ich "Peter Habicht" eingab.

  • ... Ich werde sofort in Berlin um Kopien der Akte bitten - oder hast du irgendeinen Zugang dazu? ...


    Hallo,


    Zugang zum Archiv in Lichterfelde habe ich nicht, aber Du könntest ja ggf. auch einen ansässigen Recherchedienst beauftragen? Beim Bestandsverzeichnis Invenio sollte man wohl immer etwas nachsichtig sein, die Inhalte werden ja eigentlich ständig überarbeitet und ergänzt und die IT/Optik der Suchmaschine wurde aktuell ja auch gerade erst erneuert.

    Der Eintrag zu Peter Habicht im Kracker-Luftwaffe-Archiv ist hier im Thread noch nicht eingestellt worden: http://www.aircrewremembered.com/KrackerDatabase/?q=Habicht

    Wenn ich Ingos Beitrag oben richtig lese, ist Peter Habicht 1943 mit dem Deutschen Kreuz in Gold ausgezeichnet worden, ist Dir aus der Personalakte ein Verleihungsgrund dazu bekannt?


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Jep, nach dem Personalnachweis im Bundesarchiv-Militärarchiv erhielt mein Schwiegervater das Deutsche Kreuz in Gold am 10. Januar 1944, also einen Tag, bevor er fiel. Einen speziellen Verleihungsgrund konnte ich nicht herausfinden. Seine dienstlichen Beurteilungen waren allerdings stets von einer Art, dass man nur ehrfürchtig niederknien kann. Verwunderlich stimmt mich nur der Zeitpunkt der Verleihung. In der Familie hat sich die Erinnerung eingeprägt, dass es Ende 1943 zu massiven Auseinandersetzungen zwischen Göring und den Jagdfliegern kam, an denen auch mein Schwiegervater teilhatte. Man wird annehmen können, dass es dabei um den Zustand der deutschen Luftrüstung und die daraus resultierende Abwehrfähigkeit der Luftwaffe ging.


    Herzlichen Dank auch für den Link. Bei Kracker wird auch angegeben, dass Peter Habicht am 22. Februar 1942 eine B 17 über Malta abschoss. Die Frage ist allerdings, ob das zutrifft. Leider gibt es dazu nicht einen amtlichen Beleg oder eine eigene Aussage meines Schwiegervaters. Nach seinem Absturz im November 1941 hat er für längere Zeit keine Briefe mehr geschrieben. Der Schriftverkehr mit seiner Frau setzt erst Ende März 1942 wieder ein. Unstrittig ist, dass er am 25.10.1942 einen Beaufighter abschoss. Wenn man nur wüsste, woher Kracker die Daten hat. Den Kopierauftrag für das Bundesarchiv habe ich mittlerweile erteilt. Die Akte dürfte nicht allzu dick sein.


    Beste Grüße


    Wolf

    Edited 4 times, last by Habicht ().

  • Hallo,


    vielleicht für weiterführende Recherchen auch noch interessant: Im Bestand RL 10 des Bundesarchiv/Militärarchiv in Freiburg befinden sich anscheinend noch zwei Kriegstagebücher der III./ZG 26 und eine Anlage zu diesen KTB , nachfolgend die Daten:


    RL 10/256 Bd. 1: Kriegstagebuch Nr. 7
    Laufzeit: 29. Juli - 31. Dez. 1943

    Bandnummer 1
    Enthält u.a. : Unterstellungsübersicht; Namentliche Liste der Offiziere und Beamten
    Bemerkung:
    Unterlagenart: Sachakte

    Alte Signatur: 80735 gelb

    Benutzungsort: Freiburg


    RL 10/257Bd. 2: Kriegstagebuch Nr. 8
    Laufzeit: 1. Jan. - 30. Sept. 1944

    Bandnummer 2

    Bemerkung:
    Unterlagenart: Sachakte

    Alte Signatur: 8A-2813

    Benutzungsort: Freiburg


    RL 10/565 Bd. 3: Anlagen zu den Kriegstagebüchern Nr. 7 und 8
    Aug. 1943 - Apr. 1944

    Bandnummer 3
    Enthält u.a. : Gefechtsberichte; Ausbildungsplan für Zerstörer zum Einsatz in der Heimatverteidigung; Lagebericht Jagdführer Deutsche Bucht vom 27. Sept. 1944
    Unterlagenart: Sachakte

    Benutzungsort: Freiburg

    Quelle: Bundesarchiv/Invenio


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo Wolf,

    bezüglich der Verleihung des DKiG findet sich im Handbuch von Patzwall/Scherzer: "Das Deutsche Kreuz in Gold 1941-1945", Bd. II auf S.157 folgender Eintrag:

    Habicht, Peter Hptm.

    Einheit: 11./ ZG 26

    Verleihungsdatum: 17.10.1943.


    Beste Grüsse

    Ingo