Grablagesuche in Schtschuschinsk Kasachstan

  • Guten Tag!

    Nach einigen Recherchen und unter Mithilfe einiger Forenteilnehmer konnte ich viele Informationen zu meinem in Schtschuschinsk gestorbenen Großvater sammeln. Bei der Suche nach der Grablage komme ich allerdings nicht weiter. Die Verstorbenen im Spezialkrankenhauses Nr. 1054 welche insgesamt 800 Menschen waren, darunter 500 Deutsche wurden auf einem kasachischen Friedhof beigesetzt. Mein Großvater verstarb am 1.3.1946 in diesem Lazarett und ich habe den Totenschein und die Grabnummer. Ich erwarte nicht dort ein Grab zu finden. Mich interessiert, wo sich dieser Friedhof in der Stadt Schtschuschinsk befindet oder befunden hat. Ich weiß nicht, an wen bzw. an welche Stelle oder welches Archiv ich mich in Russland wenden kann. Auf eine Nachfrage beim VdK wurde ich an das Militärarchiv verwiesen. Dort hatte ich aber schon vor einem Jahr eine Anfrage gestellt und bis jetzt keine Antwort bekommen. Wo kann ich diesbezüglich nachfragen? Wer kann mir weiterhelfen?

    Viele Grüße

    Sigrun

  • Hallo Sigrun,


    vielleicht kannst du auf OBD-Memorial weitere Hinweise zum Friedhof des Hospital 1054 finden.

    Über die erweiterete Suche bei "Hospital" einfach die Nummer 1054 eintragen.


    https://obd-memorial.ru/html/


    Rechts oben kann man auf englische Sprache umstellen, die Eingaben sind allerdings nur in kyrillischer Schrift möglich.


    Viel Erfolg, Friederike

  • Hallo Friederike,

    vielen Dank. Leider habe ich keinen Hinweis dort auf das Hospital finden können.

    Viele Grüße

  • Danke. Da habe ich nachgeschaut. Es handelt sich bei den Angaben aber ausschließlich um russische Angehörige.

    Viele Grüße

  • Hallo Sigrun,


    man muß die einzelnen Personen durchsehen, ob es in den meist angehängten Dokumenten einen Hinweis auf den Friedhof gibt. Das ist leider eine Menge Arbeit, hat mir aber schon öfter die gesuchten Ergebnisse gebracht.

    Da ich zwar die kyrillische Schrift lesen aber kein russisch kann, verwende ich den Goo..-Translator, das klappt ganz gut.


    Gruß, Friederike


    Nachtrag bez. vorherigen Post:

    Einen Hinweis auf den Friedhof kann es trotzdem geben!

  • Ach ja, jetzt verstehe ich was Du meinst. Das werde ich tun und gebe Dir dann Bescheid. Den Translator habe ich bisher auch benutzt.

    Danke

    Gruß Sigrun

  • Hallo Friederike,

    habe leider keinen Erfolg gehabt. Ich habe nochmal das Internet durchforstet. Nirgends ist ein Eintrag wo damals die Kriegsgefangenen beigesetzt wurden. (Ausnahme: die vom VdK)

    Viele Grüße Sigrun

  • Hallo Sigrun,


    ich habe jetzt nachgesehen im russischen Netz. Dort fand ich folgende Information:

    "Эвакогоспиталь No1054 для военнопленных дислоцировался в г. Щучинске с 23 ноября 1941 года по 1946 год. В этом госпитале в основном лечились военнопленные больные туберкулезом. Национальный состав был разнообразен: немцы, австрийцы, мадьяры, итальянцы, югославы, японцы и другие [9, 26].

    По воспоминаниям бывшего работника, охранявшего военнопленных госпиталя No1054, госпиталь находился в железнодорожном клубе, в некоторых помещениях столовой находились японцы. В железнодорожной больнице были туберкулезные больные. Военнопленные попадали в госпиталь из Караганды, лечились около месяца и потом вылеченных направляли снова на работу в Караганду, в основном на Федоровский разрез [10, 16]. При перемещении обратно в Караганду военнопленных сопровождал усиленный конвой, так как опасались на- падения местных жителей."

    ( http://old.e-history.kz/media/…4e7097b042fafad54b6c7.pdf )


    Falls du Lust hast dort selbst zu suchen, gib einfach in Suchmaske Щучинск ein... Zu dem Text selbst, in dem Hospital 1054 wurden Kriegsgefangene mit Tbc-Diagnose behandelt. Hospital wurde in den Räumen der Eisenbahner-Klubs eingerichtet. Nach einer Zeugen-Aussage wurden die Verstorbenen in einem Sammelgrab beerdigt.


    Ich bin mir ziemlich sicher, schon vor gar nicht langer Zeit auf diese Info verwiesen zu haben. Versuch einfach über Suchfunktion.


    Hattest du auch eine Anfrage an DRK gestellt? Gibt es eine KGF-Akte?


    Gruß Viktor

  • Guten Tag Viktor7,

    gerade eben habe ich eine Anfrage bei

    pravstat.prokuror.gov.kz/rus/questions gestellt:


    Добрый день

    Поиск могилы 14/2 Роберт Бабель Немецкий военнопленный. 13 марта 1946 года он скончался в больнице № 1054 в Щучинске. A.K.T. 666

    спасибо

    Сигрун Хаппель внучка

    Über das Hospital habe ich soweit alles in Erfahrung gebracht. Du hattest mir vor einiger Zeit schon einmal geholfen. Was ich jetzt suche ist eigentlich nur die Stelle, wo damals die Toten begraben worden sind. Auf dem Totenschein steht kasachischer Friedhof, aber das ist ja mit Sicherheit nicht der heutige Friedhof, den man auf Goo Map sehen kann.


    Viele Grüße und danke

    Sigrun

  • Hallo Viktor,

    es müssen ja irgendwo Aufzeichnungen existieren, die Auskunft geben, wo sich in Schuschinsk dieser Friedhof der verstorbenen Kriegsgefangenen befand. Ich hatte im Findbuch: Orte des Gewahrsam....zum Beispiel einmal einen Lageplan von einem Lager xx mit angrenzendem Friedhof gesehen. Ich denke mir, daß es sowas auch von dem Hospital mit eventuell angrenzendem Friedhof gibt. Ich weiß nur nicht, an wen ich mich für diese Auskunft wenden muß.

    Grüße Sigrun

    Edited once, last by robert1907: Eine Kgf Akte und der Totenschein und der Begräbnisschein existieren. ().

  • Du hattest mir vor einiger Zeit schon einmal geholfen.

    Hallo Sigrun,


    na dann bin ich wieder im Bilde... Dann hatte ich bestimmt auch einen Link zum "christlichen Friedhof" gepostet:


    http://ru.esosedi.org/indexOrg…ng=70280164&z=13&mt=1&v=1


    Auf der anderen Straßenseite befindet sich der Friedhof für Muslime. Ich bin mir ziemlich sicher, dass dein Großvater auf dem Areal begraben liegt, aber warte ab, ob der Staatsanwalt dir antwortet.

    Gruß Viktor

  • Hallo Sigrun,


    da lese ich einen konkreten Hinweis darauf, dass Kgf. Babel im Grab 14/2 auf dem Kasachischen Friedhof bestattet wurde.


    Für mich ist das ein Hinweis, dass er auf dem muslimischen (heute noch verwendeten) Friedhof liegt.

    Gruß Viktor

  • Hallo Viktor,

    vielen Dank. Den Link hatte ich noch nicht. Ich dachte es wäre mehr in der Nähe vom heutigen Eisenbahnerclubhaus. Ich wusste von den beiden Friedhöfen nichts.

    Den Link zur Staatsanwaltschaft hattest Du mal einem anderen Forenteilnehmer empfohlen. Deshalb bin ich drauf gekommen mal dorthin zu schreiben.

    Danke nochmals.

    Viele Grüße

    Sigrun

  • Entschuldige nochmals Viktor,

    woraus schließt Du denn, dass er auf dem muslimischen Friedhof liegt und nicht auf dem Christlichen.

    Danke Sigrun

    Edited once, last by robert1907: Ist wohl eine dumme Frage gewesen: muslimisch=russisch ().

  • Hallo Sigrun


    Im Akt der Beerdigung steht es geschrieben - begraben auf dem Territorium des kasachischen Friedhofs.

    Dieser Friedhof ist muslimisch.


    Viele Grüße Nikolay

  • Im Akt der Beerdigung steht es geschrieben - begraben auf dem Territorium des kasachischen Friedhofs.

    Hallo zusammen,


    so isses, ich gehe davon aus, dass in der tiefsten Provinz Kazachstans die meisten Kazachen Moslems waren.

    Gruß Viktor

  • Hallo Zusammen,


    macht es den Sinn beim RGVA speziell nach dem Friedhof des Kgf. Lagers / Hospital nachzufragen? In dem Buch (Findbuch) zu den Lagern in der Sowjetunion, werden die Friedhöfe ja explizit auch mit Archivsignatur angegeben. Vielleicht gibt es dort noch einen Friedhofsplan?


    Evtl. können unsere russisch sprachigen Mitglieder hier ja bei einer offiziellen Anfrage unterstützen.


    Gruß Alex