Frage zum EK

  • Servus zusammen.


    Ich hab von meiner Familie jede Menge Orden aus dem 1. und 2 WK.
    Darunter sind 4 EK2 von 1939. Wie oft konnte denn das EK2 einer Person verliehen werden?

    Viele Dank im voraus für die Antwort.


    Gruß Markus

    Gruß Markus

  • ... Ich hab von meiner Familie jede Menge Orden aus dem 1. und 2 WK.
    Darunter sind 4 EK2 von 1939. Wie oft konnte denn das EK2 einer Person verliehen werden? ...


    Hallo,


    das Eiserne Kreuz konnte in beiden Klassen jedem Soldaten nur einmal verliehen werden und in der Regel wurde bei der Verleihung auch nur ein Orden ausgehändigt. Unter Vorlage der Verleihungsurkunde konnten sich die Träger aber weitere Stücke privat im Handel beschaffen. Das eigentliche Kreuz des EK 2 wurde auch nur am Verleihungstag am Band getragen, danach wurde nur noch das Ordensband im Knopfloch der Feldbluse getragen - meistens vernäht in der Knopfleiste. Siehe auch hier: Eisernes Kreuz 1. Klasse (Verleihung und Trageweise)


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

    Edited once, last by Johann Heinrich ().

  • das Eiserne Kreuz konnte in beiden Klassen jedem Soldaten nur einmal verliehen werden

    Hallo,

    das ist sicher richtig. Pro Krieg, für das es gestiftet wurde, konnte das EK nur je einmal pro Klasse verliehen werden. Es gab aber die Möglichkeit, das EK mehr als einmal zu bekommen. Es gab nämlich sogenannte Wiederholungsspangen für Soldaten, die das jeweilige EK im Krieg 1870/71 bekamen und im 1WK wieder. Ebenso für Soldaten, die das EK im 1.WK und im 2. WK wieder verliehen bekamen. Soldaten, die das EKII bzw. das EKI 1870/71 und dann nochmal die jeweilige Klasse des EK im 1. und 2. WK verliehen bekamen (also 3x Verleihungen) sind mir nicht bekannt, ebenso Soldaten, die das EK in den Befreiungskriegen von 1813/15 und dem Krieg 1870/71 erhalten haben, was allein schon wegen des zeitlichen Abstands in beiden Fällen eher unwahrscheinlich ist.

  • Hallo Markus,


    sicher, daß es sich 4x um ein EKII handelt? Dann sollte das jedes Mal einen Bandring haben, das EK I wäre von der Form her identisch allerdings

    mit einer rückseitigen Befestigungsmöglichkeit (Nadel oder Schraubscheibe).


    Grüße

    Stefan

    Suche sämtliches Bildmaterial der 8.Infanterie- / Jägerdivision.

  • Thilo

    Changed the title of the thread from “Frag zum EK” to “Frage zum EK”.
  • Hallo Markus,

    grundsätzlich haben J.H. und IR 75 natürlich schon alles gesagt. Allerdings kann ich aus meiner langjährigen Tätigkeit auch immer wieder beobachten, dass in Nachlässen mehrere EK II von 1939 auftauchen. Jeder berechtigte Soldat bekam ein EK verliehen, trug es am Band bis zu 48 Std. nach der Verleihung im 2 Knopfloch der Feldbluse danach nur noch das vernähte Band oder das kleinere Band an der Feldschnalle. Das erklärt auch das recht hohe Aufkommen EK + Urkunde in Nachlässen. An der Front unnötig wurde es nach Hause geschickt und verschwand in Zigarrenkisten. Achte mal auf das Band: Ist es recht kurz hat der Träger das Band beschnitten und vernäht. Oft wurden auch alle O. u. E. der Familie in einer Schatulle gesammelt oder Veteranen trafen sich und brachte ihre Orden in gemeinsamen Sammlungen unter. Von den 5 EK II der Brüder meines Großvaters waren 3 in seiner Zigarrenkiste. Kein Wunder bei ca. 3,5 Mio. Verleihungen. Schau doch noch einmal genau die Stücke an oder forsche im Familienkreis.

    Zu den Verleihungen vorheriger Kriege: Kaiser Wilhelm I und der greise General Steinmetz erhielten jeweils 1813/15 das EK II und erst 1871 das EK I. (Siehe Das EK 1813 - 1939 des deutsch. Ordensm.)

    Der älteste Soldat im II. WK war Feldmarschall von Rundstedt (geb. 1875). Somit gab es kein EK Träger der 1870/71 das EK erhalten hat und evtl. im 2. WK eine höhere Stufe. Interessant sind auch erneute frühe Verleihungen des EK von 1914 an Träger von 1870/71 vor Einführung der Wiederholungsspange, das ist aber ein anderes Thema....

    Dazu wurde auch oben alles Weitere gesagt und an Alle herzl. Grüße von Volker

  • Hallo Volker,

    vielen Dank für die interessanten Ausführungen zu den Mehrfachverleihungen. Hätte nicht gedacht, daß es tatsächlich Teilnehmer gab, die sowohl für 1813/15 als auch für 1870/71 ein EK bekommen haben.

    Mich würde schon interessieren, wie das in den Fällen im 1. WK mit den Neuerwerbern vor Einführung der Wiederholungsspange gehandhabt wurde?

    Falls es diesen Rahmen hier sprengt, gerne per PN!

    Besten Dank und Gruß,

    JR

  • Hallo Stefan,


    ganz sicher.


    Gruß Markus

    Gruß Markus

  • Hallo Markus, hallo ins Forum,

    Um das Thema mit der Häufigkeit von EK II noch mal aufzugreifen. Vor einigen Jahren erschien in einem US amerikanischen Sammlerjournal ein toller Bericht des bekannten und anerkannten Autors Friedrch Maerz

    über die Verleihungszahlen der EKs von 1939. Basierend auf dem Nachlass eines Dr. Horst aus dem Heerespersonalamt der letzten Kriegswochen, ausgelagert in Traunstein/BY waren dort Listen abgebildet, die mit Datum März' 45 Zahlen der gelieferten Kreuze vom Heerespersonalamt angeben. Jemand hat dann noch handschriftlich später die Zahlen ergänzt. Demnach wurden 277000 EK1 geliefert und ausgegeben. EK 2 waren 2350000 ausgeliefert und verliehen worden. Der Autor gibt weiter an, das die Zahl von 3,5 Mio. EK2 einschl. Wiederholungsspangen für EK von 1939 realistisch erscheint. Ek1 dann 350000 während des Krieges. Basierend auf Listen die an die Präsidialkanzlei des Führers gelieferten EK2 kann man laut Autor von bis zu 9,6 Mio. gelieferten Stücken ausgehen. Soweit in Kürze Auszüge aus dem Bericht von Friedrich Maerz. Die Listen sollen sollen sich, beim Erscheinen des Artikels, in Sammlerhand befinden. Soweit einige Auszüge aus diesem tollen Bericht. Dazu müsste man noch die Stücke rechnen die für den Handel hergestellt worden sind...zum Nachkauf für berechtigte Soldaten und dann kommt man auf eine wesentlich höhere Summe. Das erklärt auch dann die Häufigkeit gerade von EK2 in Nachlässe und Sammlungen...puuuh.

    Also ich hoffe einige interessante Infos gesteuert zu haben und wünsche allen ein schönes WE

    von Volker

    Dank an Dietrich Maerz...