Oberst Frick, Kdr. Inf.E.u.A.Btl. 380 (Heilbronn)

  • Hallo in die Runde,

    gesucht werden Informationen zu Oberst Frick (sonst keine Daten), er soll Kdr. des

    Infanterie-Ersatz und Ausbildungs-Bataillon 380 in Heilbronn gewesen sein. Ende

    März 1945 wurde er duch den bekannten Oberstleutnant Rentschler (Raentschler)

    abgelöst. Leider finden sich Im Stadtarchiv Heilbronn nur recht "kümmerliche" Angaben

    zu seiner Person. Soll angeblich noch als "Kampfkommandant" der Stadt eingesetzt

    worden sein, bis zur Ablösung. Aus gesundheitlichen Gründen ließ sich Frick ablösen.

    Was davon den Tatsachen entspricht entzieht sich meiner Kenntniss. Ab dem 02.04.45

    begannen die Kämpfe mit den US-Truppen, am 13.04.45 war der Krieg für die Stadt

    vorbei, auch danach war von Frick keine Spur mehr zu finden.

    Liebe Grüße

    sendet

    Klaus Fischer

  • Hallo,


    bei dem genannten Oberstleutnant Rentschler handelt es sich wohl um den Ritterkreuzträger Emil Rentschler?


    PERS 6/60305
    Rentschler, Emil

    Bestandsbezeichnung: Personalunterlagen von Angehörigen der Reichswehr und Wehrmacht

    Geburtsdatum: 29.3.1912

    Amtsbezeichnung/Dienstgrad: Oberstleutnant
    Unterlagenart: Personalakte

    Alte Signatur: PA/44568

    Benutzungsort: Freiburg


    Für einen Oberst Frick war im Bundesarchiv dies zu finden, ob es sich dabei um die gesuchte Person handelt lässt sich aber wohl nur durch Einsichtnahme in die Akte eindeutig klären:


    PERS 6/10572
    Frick, Karl

    Bestandsbezeichnung: Personalunterlagen von Angehörigen der Reichswehr und Wehrmacht

    Geburtsdatum: 22.11.1889

    Amtsbezeichnung/Dienstgrad: Oberst

    Dienststelle: Heer
    Unterlagenart: Personalakte

    Alte Signatur: 12714

    Benutzungsort: Freiburg

    Quelle: Bundesarchiv/Invenio


    Gruß, J.H.

    Nett kann ich auch - bringt nur nix!

  • Hallo Johann Heinrich,

    genau, - Rentschler ist der spätere "Kampfkommandant" von Heilbronn,

    das mit Frick könnte stimmen, - also vom Geburtsdatum her. Werde

    mich mal mit Freiburg in Verbindung setzen.

    Vielen Dank und Grüße

    von

    Klaus Fischer

  • Hallo,


    zu Karl Frick findet sich im AHF folgendes:


    *22.11.1889 [?]
    + [?]


    1.09.1935 Major (E) (136)

    01.03.1940 Oberstleutnant (E) (52)
    01.07.1941 Oberstleutnant mit RDA vom 01.03.1940 (72)
    01.03.1943 Oberst (20)


    01.11.1935 Kommandeur des Ergänzungsbataillons 39 (Eßlingen) [laut DAL E]
    06.10.1936 Kommandeur des Ergänzungsbataillons des Infanterieregiments 119 (Eßlingen)
    26.08.1939 Kommandeur des III. / Infanterieregiment 460
    28.09.1940 Kommandeur des I. / Infanterieregiment 420
    26.08.1941 zugeteilt dem Infanterieersatzbataillon 75
    20.11.1941 Kommandeur des Infanterieersatzbataillons 14
    15.10.1942 mit der Führung des Infanterieersatzregiments 525 beauftragt



    EK II
    EK I
    Spange zum EK II
    Spange zum EK I


    https://forum.axishistory.com/…hilit=karl+frick#p2222996


    Grüße

    Thilo

    Suche alles zur Lehrtruppe Fallingbostel und zum Einsatz des NSKK in der Ukraine 1941

  • Hallo Klaus,

    folgende Daten von Karl Frick habe ich bei Ancestry gefunden:

    Geburtsdatum: 22.11.1889 (Könnte aber auch 22.10.1889 sein)

    Geburtsort: Neu-Ulm

    Mutter: Katharina Flick

    Unehelich geboren


    Unten im Anhang die Auszüge aus den Kriegsranglisten des Königsreich Bayerns 1914-1918

    Habe sie jetzt in schärferer Auflösung eingestellt.


    Lg Andre


    Quelle: www.ancestry.de

    Files

    Erst wer den Dreck des Lebens gegessen hat, weiß wie schön dieses ist !!!

    Edited 2 times, last by ayrtonsenna ().

  • Hallo Klaus,

    unten noch 2 weitere Fundstücke.


    Lg Andre


    Quelle: siehe oben

    Files

    Erst wer den Dreck des Lebens gegessen hat, weiß wie schön dieses ist !!!

    Edited once, last by ayrtonsenna ().

  • Hallo liebe Teilnehmer,

    vielen Dank für die hilfreichen Tips.

    Die vorgeschlagenen Offiziere Frick und Rentschler waren die Richtigen.

    Grüße

    sendet

    Klaus Fischer

  • Hallo, und einen angenehmen Samstag.

    Nachdem ich mir die Personalakten der beiden Offiziere von Freiburg besorgt habe sind vielleicht ein paar Neuigkeiten aufgetaucht.

    Zu Rentschler: Auch er wurde wegen Krankheit entlassen. In seiner Wehrpass-Kopie steht: Entlassen am 30.04.1945 (Dienstgrad: Oberst), Einheit: 246. Volks.Gren.Division.

    Art der Entlassung: A.V. lt. Befehl Division Nr. 405, Abt. 1a vom 28.04.1945. Ärztliches Entlassungsurteil: chronische Gastritis. Überwiesen an W.B.K. Esslingen. Unter der Rubrik

    Dienstlaufbahn findet man den Eintrag - Gren.Rgt. 1093 (1.10.44/15.12.44). Leider sind Einträge über den Wechsel zu weiteren Einheiten mit entsprechendem Datum nicht

    vorhanden. Der Wehrpass hat den Vermerk: Zweitschrift. Er verstarb am 28.12.1984 in Esslingen am Neckar, geboren in Schorndorf am 29.03.1912. Nach seinem Tod versuchte

    die Witwe einen Ausgleich zu bekommen, wegen dem Dienstgrad ihres verstorbenen Mannes, der Sold war der eines Oberstleutnants, aber ab 1.10.1944 ist der Dienstgrad -

    Oberst eingetragen. Die Beschwerde wurde aber abgelehnt, der Oberstleutnant-Sold blieb. Auch die "Eichenlaub-Sache" wurde dabei erwähnt. Ich werde mir das Buch über die Ritter-

    kreuzträger mit Eichenlaub besorgen, vielleicht gibts dort mehr Neuigkeiten. Wie bereits schon vermerkt, über die Kämpfe in und um wird Heilbronn ist nichts berichtet, - schade!

    Interessant wäre auch die Nachkriegszeit, evtl. Gefangenschaft und danach.

    Oberst Frick: Auch bei ihm kein Hinweis zu den Geschehnissen Heilbronn betreffend, nur der Hinweis: Kdr. Rgt. 380, zuvor Kdr. Gren.Ers.Rgt. 525. Im Mai 1944 enden die Aufzeichnungen.

    Allerdings ist Oberst Frick während eines NS-politischen Schulungsvortrages am 6.1.1944 sehr unangenehm aufgefallen, als er dem vortragenden Oberleutnant mehrmals ins Wort fiel, und

    durch Bemerkungen seine politische Einstellung in Frage gestellt wurde. Es gab einen Verweis und recht viel "Papierkrieg" um diesen Fall. Ein Kampfteilnehmer in Heilbronn, Hauptmann Pusch

    (Regiments-Funktruppführer) berichtet: Am 3. April 1945 verlies der bisherige Kampfkommandeur, Oberst Frick, angeblich wegen Krankheit seinen Posten und wurde durch Oberstleutnant

    Rentschler, einen erfahrenen Frontoffizier ersetzt. Ob Frick noch in US-Gefangenschaft geriet ist fraglich, ebenso sein Lebensweg in den Nachkriegsjahren.

    Frick wurde am 22.11.1889 in Neu-Ulm (Bayern) geboren. Sterbeort und -datum ist bis jetzt unbekannt.

    Grüße

    sendet

    Klaus Fischer