Indische Legion in der Waffen-SS

  • Hi Roland,


    (1) hier, was ich bisher habe; werde um Ergänzungen bitten;
    was in den Notizen steht, dürfte alles bekannt sein:



    (2) Hattest Du eigentlich Antwort von Jahn Kuhlmann bekommen? Guckst Du hier.


    Gruß, Kordula

  • Hallo Kordula,
    danke für die Angaben zum Herrn Oberleutnant, wäre da nicht mal eine Anfrage bei der WASt fällig, um das "Vorher" zu klären :D;)


    Herr Kuhlmann hatte mir geantwortet  8) , konnte mir aber bei meiner Suche nach dem besagten Überführungs-Befehl in die Waffen-SS auch nicht weiterhelfen ...  :(;(


    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Hi Roland,


    dafür bin ich zu wenig, sprich: gar nicht verwandt mit ihm.
    Und da gab's/gibt es zwei Kinder - jetzt so Mitte 50 :D .
    Werde allerdings versuchen zu klären, was mit der näheren Familie ist,
    ggf. Kontakt zu den Kindern suchen herzustellen.
    Werde dto. klären, ob WASt. angefragt wurde bzw. dazu Interesse besteht.


    Gruß, Kordula

  • Quote

    ...Werde dto. klären, ob WASt. angefragt wurde bzw. dazu Interesse besteht.


    Hallo Kordula,
    das ist aber kein M u s s ;) wenn nicht, dann nicht  8)


    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump

  • Im Anhang Bilder mit unseren "Wehrmachtsexoten" und Bose bei der feierlichen Gründung der provisorischen indischen Nationalregierung im November 1943 im noch nicht zerbombten Hotel Kaiserhof in Berlin.



    Gruß aus Wien


    Niki

  • Die provisorische indische Nationalregierung ließ auch Briefmarken drucken..  8)
    (Anhang)


    Bose hatte übrigens schon früh NSDAP-Kontakte.
    Z.B. war er Gast am Wiener Gauparteitag der NSDAP/Hitlerbewegung 1932.


    Quelle: Frauenfeld / Und trage keine Reu - Vom Wiener Gauleiter zum Generalkommissar der Krim


    Gruß aus Wien


    Niki

  • Quote

    Original von knaff
    Die provisorische indische Nationalregierung ließ auch Briefmarken drucken..  8)


    Hi,


    gerade hier gefunden, dort heißt es u.a.:


    "Planned for use in India by the National Government, these stamps were printed
    in the State Printing Works in Berlin 1943. They were designed by one of the top
    husband and wife teams, Axter-Heudtlass. All of the General Issue stamps
    contained surcharges. One million of each stamp were printed."


    Und natürlich nichts Näheres zum Befehl 08/1944 :D .


    Gruß, Kordula

  • Quote

    Original von kkn
    Und natürlich nichts Näheres zum Befehl 08/1944 :D.


    8.8.1944


    Quelle: BA RH 2/1430, Bl.8; Archiv AA Inland II g 294: Aufzeichnung Sts. Keppler


    Grüsse

    Feldpostmeister_at

  • Danke, Uwe + F_at, für den neuesten Stand.
    Wie gut, daß ich die Briefmarken gefunden habe - hätt' das ja sonst nicht erfahren :D .
    Gruß, Kordula

  • Hi,


    habe hier weitere Photos gefunden (Februar 1944);
    auf zweien inspiziert Rommel die Indische Legion.


    --------------------------
    Da die eigentliche Frage beantwortet und das Dokument gefunden ist,
    komme ich wieder auf den Stabsdolmetscher Eugen Rose zurück.


    Es verdichten sich die Hinweise, daß er sowohl
    * der in Boppard in den 60er/70er Jahren tätige Pfarrer, wie auch
    * derjenige ist, der Artikel zur Euthanasie in der Zeitschrift "Ethik" (1934)
    veröffentlicht hat.


    Ursprünglich war es allein das Interesse am angeheirateten Verwandten ...,
    jetzt ergeben sich ganz andere Fragen für mich.
    Jedem, der in der Familie geistig od. körperlich Behinderte hat,
    dürften sich ähnliche Überlegungen aufdrängen: Theologe + Euthanasie.


    Wollte Euch dies nicht vorenthalten, werde jedoch diese Weiterungen
    zu gegeb. Zeit herauslösen und zu einem eigenständigen Thema machen.


    Gruß, Kordula

  • Hi,


    habe ein Kirchenarchiv gefunden, in dem der Nachlaß Eugen Roses ab 1930 vorliegt (hier);
    die Möglichkeiten des Zugangs kläre ich gerade.


    Ebenfalls angeschrieben habe ich Prof. A. Frewer, den Autor der Veröffentlichung:
    Medizin und Moral in Weimarer Republik und Nationalsozialismus:
    die Zeitschrift "Ethik" unter Emil Abderhalden, Campus 2000.


    Ich werde berichten.


    Gruß, Kordula

  • Indische Soldaten wurden auf beiden Seiten als Elitesoldaten verwendet,wie auch auf britischer Seite als "Gurkas".

  • Hallo,
    die indische Legion kann man nicht gerade mit den Gurkhas vergleichen.
    Und das Verhalten von Teilen der indischen Legion auf dem Rückmarsch nach Deutschland entsprach nicht unbedingt dem einer Elite.
    Gruss
    Rainer

    Suum cuique

  • Quote

    Original von schwarzermai


    Hallo,


    auf deutscher Seite wurden sie überhaupt nicht verwendet, waren vielmehr Propagandamittel... oder täusche ich mich da?
    Uwe


    Ich denke auch, dass sie hauptsächlich aus Propagandazwecken aufgestellt wurde. Dafür spricht schon ihre Stationierung in Südwestfrankreich - also einem Abschnnitt der ohnehin nicht "heiss" war. Laut "Tischgespräche im Führerhauptquartier" hat sich der Hitler immer sehr beeindruckt davon gezeigt, wie die Briten es schaffen, eine derartige Masse von Indern durch so wenige Soldaten zu beherrschen (bzw. beeindruckte ihn generell die Methode des "direct rule"-prinzips) und er hatte kein Interesse an einem "Freien Indien".


    Auch die Unterstellung unter die SS hatte wohl kaum "Elitegründe", sondern ist wohl eher durch das zunehmende Streben nach Machtfülle des SS-Apparates zu erklären, alles unter seine Fittiche zu bekommen.


    Übrigens wird die Person Bose's im heutigen Indien keineswegs als so negativ gesehen, wie man vermuten könnte. Vielfach wird insbesondere auch Ghandi als Spalter des Landes angesehen und nicht so verehrt, wie in der westlichen Welt (und Medienlandschaft).



    Gruß,


    Flo

  • Hallo Flo, hallo zusammen

    Quote

    ....Auch die Unterstellung unter die SS hatte wohl kaum "Elitegründe", sondern ist wohl eher durch das zunehmende Streben nach Machtfülle des SS-Apparates zu erklären, alles unter seine Fittiche zu bekommen. ....


    Und gerade d a s ist mir immer noch nicht klar, w e r denn letztendlich der ausschlaggebende Teil war, die Wehrmacht, die die Legion "loswerden" wollte, oder die SS/ Waffen-SS, die sie unbedingt (?) "haben" wollte?! ?( :D


    Sollte sich hier jemand finden, der Angaben dazu hat, würde ich mich freuen =)


    Herzliche Grüße Roland

    Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt. Forrest Gump