Einzugsalter

  • Hallo,


    ich möchte gern wissen, ob es eine Vorschrift gab, wann welcher Jahrgang eingezogen wurde, besonders interessiert mich der Jahrgang 1919.


    Gruß
    Monika

  • Hallo,
    im Prinzip ja aber es hing auch davon ab ob der betreffende UK gestellt war.
    Gruss
    Rainer

    Suum cuique

  • Die Erfassung, Musterung und Aushebung der Wehrpflichtigen wurde jedes Jahr durch Rechtsverordnungen geregelt, die im Reichsgesetzblatt veröffentlicht wurden.


    Für den Jahrgang 1919 galt folgendes:


    1. Die in der Zeit vom 01.01.-31.08.19 geb. Wehrpflichtigen wurden zwischen dem 20.06. und 13.08.38 gemustert und zwischen dem 01.10.38 und 31.03.39 oder ab dem 01.04.39 zum RAD und beginnend ab 26.08.39 zum aktiven Wehrdienst herangezogen. Die Masse war spätestens im Juni 1940 einberufen.


    2. Die vom 01.09. - 31.12.19 geb Wehrpflichtigen wurden ab dem 07.07.39 gemustert. Sie leisteteten in der Hauptsache keinen Arbeitsdienst, sondern wurden Ende August39, Im Juni oder Oktober 1940 unmittelbar zum aktiven Wehrdienst herangezogen


    3. Von der Wiedergabe der Fundstellen im RGBl sehe ich hier ab, falls Du Interesse hast, bitte Nachricht. Die kpl. Wehrmachtersatzbestimmungen sind vom Bundesarchiv - Zentralnachweisstelle - bereits 1958 in einer Broschüre zusammengefaßt worden, die ich in meinem Archiv habe. Aus dieser habe ich die obigen Angaben.


    4. Die ungewöhnliche Zweiteilung bei der Musterung und Einberufung könnte mit der Erfassung der Wehrpflichtigen in Österreich nach März 1938 und später dem Sudetenland zusammenhängen.

  • Quote

    Original von Grognard



    2. Die vom 01.09. - 31.12.19 geb Wehrpflichtigen wurden ab dem 07.07.39 gemustert. Sie leisteteten in der Hauptsache keinen Arbeitsdienst, sondern wurden Ende August39, Im Juni oder Oktober 1940 unmittelbar zum aktiven Wehrdienst herangezogen


    Hallo Grognard,


    geben die Quellen eine Begründung an warum bei diesem Teil des


    Jahrgangs 19 nicht Arbeitsdienstplicht herangezogen wurden ?


    Die Reichsleitung achtet mit Argusaugen darauf das ihr keine "zustehendes


    Personal" entzogen wurde und wenn wurde von der entziehende Stelle


    ein Ausgleich gefordert.!?

    Gruss Dieter

  • Augustdieter


    Die Broschüre aus Kornelimünster enthält keine weiteren Angaben


    Ich habe Band IV von Rudolf Absolon, Die Wehrmacht im Dritten Reich, 05.02.38 - 31.08.39, durchgesehen und konnte im umfangreichen RAD-Kapitel nur den weiteren Hinweis finden, daß Arbeitsdienstpflichtige des Jahrgangs 1915, die im Ausland lebten, nicht herangezogen wurden (RGBl. 1935 I, S.1216).


    Prinzipiell, so Absolon, bestimmten §§5-7 RAD-Gesetz, wer ausgeschlossen war, nicht herangezogen wurde oder nicht zugelassen war. Für eine Übergangszeit konnte der Reichsminister des Innern im Einvernehmen mit dem Reichskriegsminister bestimmte Gruppen von Wehrpflichtigen ganz oder teilweise von der Arbeitsdienstpflicht befreien (RGBl. 1935, I, S. 772).


    Absolon nennt in der Fußnote 454, Seite 101, drei Fundstellen in den Heeresmitteilungen und im Luftwaffenverordnungsblatt der Jahre 1936 und 1939 für solche Vereinbarungen, gibt aber zum Inhalt nichts an.


    Meine Vermutung für die Jahre 1938-39 sind organisatorische Zwänge im Hinblick auf die notwendige Eingliederung der Jahrgänge aus Österreich und dem Sudetenland. Evtl. reichte einfach die Zahl der Führer/des Stammpersonals beim RAD nicht aus, um alle Dienstpflichtigen einzuberufen?


    Was meinst Du?





    Die erste dieser Verordnungen über die Erfassung und Musterung für den aktiven Wehrdienst und RAD stammt vom 25.11.35 (RGBl 1935 I, S. 65).

  • Hallo Grognard,


    dein Ansatz könnte stimmen wäre jetzt noch schön wenn das durch Quellen


    belegt wäre. Also weiter suchen

    Gruss Dieter

  • Quote

    Original von Landser
    hast Du auch die genauen Einzugsdaten für Geburtsjahr 1915?


    In der Broschüre heißt es:


    "Die Wehrpflichtigen des Jahrgangs 1915 wurden in der Zeit von Anfang Juni 1935 bis 15.08.35 gemustert. Vom Herbst 1935 bis Herbst 1936 standen sie dem RAD zur Verfügung. Vereinzelt wurden sie ab 16.10.1936, in der Hauptsache aber ab dem 02.11.1937 zum aktiven Wehrdienst herangezogen."


    Reservisten, die nach Ableistung ihrer Dienstpflicht im Herbst 1937 oder 1938 entlassen worden waren, wurden im allgemeinen ab dem 26.08.39 wieder einberufen.


  • Hallo ich habe keine Ahnung von RAD :D Aber vielleicht war es so:


    Die Soldaten waren also 20 Jahre alt bei der Musterung-


    Dann kam 1 Jahr RAD-


    Dieser Geburtenjahrgang 1919 wäre also normalerweise dann 20 Jahre später also 1939 zur Musterung und RAD zur Verfügung gewesen.


    Möglicherweise blieb dafür evt. aber keine Zeit wegen den hohen Bedarf zum Kriegsausbruch 1939 und so wurde statt Musterung für RAD Dienst gleich zur Wehrmacht gemustert um auf diesen Geburtenjahrgang nicht zu verzichten?


    MfG
    Andreas

    Immer auf der Suche nach Daten, Bildern und Material über die 32. Infanterie Division, sowie über Straf,- und Bewährungseinheiten.

    Edited once, last by 32. Infanterie Division ().

  • Hallo Grognard,


    vielen Dank für Deine Erläuterungen. Würdest Du mir bitte noch die Nummer des RGBl. hierzu nennen:


    Quote

    Original von Grognard
    2. Die vom 01.09. - 31.12.19 geb Wehrpflichtigen wurden ab dem 07.07.39 gemustert. Sie leisteteten in der Hauptsache keinen Arbeitsdienst, sondern wurden Ende August39, Im Juni oder Oktober 1940 unmittelbar zum aktiven Wehrdienst herangezogen.


    Vielen Dank im voraus.


    Gruß
    Monika

  • Quote

    Original von Morgane


    Vielen Dank im voraus.


    Leider stehen ausgerechnet für den Jahrgang 1919 die RGBl-Angaben nicht direkt bei der Fundstelle, sondern nur in einer Tabelle.


    Ich liste mal die möglichen Stellen:


    Anordnung über Erfassung und Musterung 1938 für aktiven Wehrdienst und RAD, RGBl 1938 I, S.236, vom 05.03.1938 (gleiche Erfassungs- und Musterungsdaten wie Jahrgang 1918!)



    Anordnung über Erfassung und Musterung 1938/39 für aktiven Wehrdienst und RAD im Lande Österreich, RGBl I. S. 1578, vom 11.11.38



    Anordnung über die Aushebung zum aktiven Wehrdienst im Jahre 1938, RGBl 1938 I, S.508, vom 05.05.1938


    Anordnung über die Aushebung zum aktiven Wehrdienst im Jahre 1938 im Lande Österreich, RGBl 1938 I, S.634 und 921, vom 16.06. bzw. 25.07.1938


    Anordnung über Erfassung und Musterung 1939 für aktiven Wehrdienst und RAD, RGBl 1939 I, S.774, vom 18.04.1939


    Anordnung über die Aushebung zum aktiven Wehrdienst im Jahre 1939, RGBl 1939 I, S.1192, vom 07.07.1939



    Die letzten zwei Fundstellen dürften aber schon den nächsten Jahrgang betreffen. Weggelassen habe ich die Anordnung vom 26.05.39 für die Wehrpflichtigen aus dem Memelland.

  • Hallo Grognard,


    vielen Dank für Deine Angaben. Ich habe alles gefunden, was ich wissen wollte. Die vom 01.09. - 31.12.1919 Geborenen wurden zwischen dem 24.04. - 10.06.39 gemustert und in der Zeit vom 07.07. - 09.09.39 eingezogen.


    Für alle, die es interessiert, ein Link zu "ALEX", eine Seite der Österreichischen (!) Nationalbibliothek, auf der man die Reichsgesetzblätter von 1919 - 1945 finden kann:
    http://alex.onb.ac.at/gesetze_drab_fs.htm


    Gruß
    Monika