2. Staffel Erprobungsgruppe 210, Einheit und Einsatz gesucht

  • Hallo Freunde des Forums,


    heute habe ich die im Anhang zu findende Abschrift als Kopie bekommen.
    Der Pilot hatte im Schwarzwald seine Segelfliegerausbildung beim NSFK Donaueschingen absolviert, wurde später Flieger und ist abgeschossen worden.
    Mich würde sehr interessieren, ob der Mann Pilot war, bei welcher Einheit er war und welcher Flugplatz angegriffen wurde. Natürlich auch, ob Strobel noch als vermisst gilt.

    Schon jetzt vielen Dank und Grüße

    Rolf

  • Guten Abend Reinhard,


    woher stammt deine Information? Hier ist die Feldpostnummer 21287 der 2. Staffel Zerstörergruppe 210 nur vom 28.4.1940 bis zum 14.9.1940 zugewiesen. Das betreffende Schreiben stammt aber vom 19. November 1940 und fällt damit aus diesem Zeitraum.


    Gruß Yannik

    Suche sämtliche Bilder und Schriftstücke zum Infanterie-/Grenadier-Regiment 6

  • Hallo Yannik,


    die Feldpostnummer wurde erst m Vergabezeitraum 16. Februar 1941 bis 18. Juli 1941 neu vergeben.

    Sie wurde nicht gestrichen. D. h. sie behielt bis zum 4. Neudruck ihre Gültigkeit.


    Gruß


    Reinhard

  • Hallo zusammen,


    man muss hie ein wenig "zwischen den Zeilen lesen"


    Es geht hier um das Erprobungsgruppe 210   das passt zeitlich und vom Einsatzraum.


    Der Gr.Kdr. war Hauptmann Georg KNAPPE.


    Die Gruppe lag zum Zeitpunkt auf dem Fliegerhorst Denain(F) (auch Denain-Prouvy)Arrondissement Valenciennes

    Als vorgeschobenen Platz nutzte die Gruppe auch Calais-Marck.


    Bei der Gruppe wurden neu Verfahren des Jagdbomber-Einsatz erprobt. Eingesetzt wurden Messerschnitt Bf 110 D

    Gruss Dieter

  • Guten Abend,


    Reinhard, danke für die Info. Ich habe angenommen, dass das Ende der Zuweisung zum 14. September '40 mit einer Streichung der FPn gleichzusetzen ist. Fraglich bleibt nur, warum dann explizit der Zeitraum 28.4.1940 bis zum 14.9.1940 angeben ist, anstatt diesen bis zur tatsächlichen Streichung und Neuvergabe der Nummer auszudehnen.


    Mit freundlichem Gruß

    Yannik

    Suche sämtliche Bilder und Schriftstücke zum Infanterie-/Grenadier-Regiment 6

  • Hallo zusammen,


    aus der Kracker-Liste weitere Daten.

    Strobel, Hermann Uffz.

    2.Erpro-210 (Einsatzraum eng. Kanal)

    Bf 110E-2 Werk # 3465 "S9 + LK" (Verlust 17.11.1940)

    gefallen 17.November 1940

    Gruss Dieter

  • schon mal ganz herzlichen Dank für eure Antworten, freut mich sehr.

    Hab mal in „Gräbersuche Online“ gesucht. Dort ist Strobel nicht verzeichnet.

    Gilt die Besatzung noch als vermisst?

    Vielen Dank

    Rolf

    Suche alle Infos zu der 2.Staffel/NAG 13, speziell 1944 und 1945

  • Hallo Rolf,


    die Besatzung

    Uffz. Hermann Strobel (F) und

    Ogfr. Willi Radermacher (Bf)

    2./Erpr.Gr. 210 wurden in den Gen.Qu.-Meldungen (18.11.40) beide zunächst als vermisst gemeldet, Ursache: Notlandung im Kanal infolge Feindbeschuss.

    In einer späteren Berichtigung (27.11.40) wurden beide Einträge handschriftlich in die Kategorie gefallen geändert.


    Ich gehe davon aus, dass beide in der Maschine verblieben sind und es bis Kriegsende keine späteren Bergungsversuche mit Tauchern gegeben hat.

    Wie tief ist der Ärmelkanal 15 km vor Calais? Gibt es dort Grundnetzfischerei? Liegt die Bf 110 in der Fahrrinne der Fähren Dover-Calais?


    Der Abschuss der 3 Bf 110 am 17.11.40 von der Epr.Gr. 210 wird Hurricanes der 14 Squadron RAF zuerkannt. In der britischen Darstellung wird ein Jabo Einsatz auf Schiffe in der Themsemündung erwähnt, von einem Angriff auf Flugplätze wird dort nichts erwähnt. Such es dir aus - ich war nicht dabei.


    V. Grüße, Uwe K.

    "Phillipp - das ist nicht mehr die alte Gang."

  • Hi Uwe,


    vielen Dank für deine Antwort.

    Ich komm mal nach Linkenheim wenn es wieder etwas wärmer ist 👍😀

    Suche alle Infos zu der 2.Staffel/NAG 13, speziell 1944 und 1945

  • Laut dem Buch von Vasco : Erprobungsgruppe 210 in the Battle of Britain , ist die Absturzstelle 15 km vor Dünkirchen angegeben.

    Die Bezeichnung der Maschine war S9+LK , Werknummer 3465.

    Laut dem Buch schrieb der Staffelkapitän Hauptmann Knappe einen Brief an die Witwe.

    Dort wird von einem Angriff auf ein Flugplatz gesprochen und das die Maschine, nach Beschädigung ,

    mit einem Motor nach Hause geflogen ist bis auch Motor 2 ausgefallen ist und das Flugzeug Notwassern musste.


    MfG Matthias

  • Hallo, Yannik,


    Quote

    Fraglich bleibt nur, warum dann explizit der Zeitraum 28.4.1940 bis zum 14.9.1940 angeben ist, anstatt diesen bis zur tatsächlichen Streichung und Neuvergabe der Nummer auszudehnen.

    die in Klammern dargestellten Daten vor einer Feldpostnummer stellen immer nur den Vergabezeitraum einer Feldpostnummer dar, aber nicht deren Laufzeit. Das rührt daher, daß der genaue Vergabezeitpunkt nicht bekannt ist. Soweit mir dazu mal berichtet wurde, stammen diese in Klammern stehenden Vergabezeiträume von Kannapin, sozusagen als "Hilfskrücke", als er seine Ausarbeitung zu den Feldpostnummern gemacht hat, weil eben keine Originalunterlagen mehr erhalten waren, die eine genaue Datumsbenennung der Vergabe ermöglicht hätten. Erst ab 1944 ändert sich das, da gibt es auch stichtagsgenaue Eintragungen in der Feldpostübersicht, weil sich diese Unterlagen erhalten haben.


    Beste Grüße

    Diana


    Die Frau ist die einzige Beute, die ihrem Jäger auflauert (Ingelore Ebberfeld)