2. Bttr. Flak.Rgt. 501 (mot) dann 6. SS-Gebirgs-Division „Nord“ April 1945_Schlacht um Leisenwald

  • Hallo zusammen,


    ich habe eine kurze Frage: Wurden Angehörige von Luftwaffeneinheiten in die SS zwangsweise integriert?


    Hintergrund:

    Mein Verwandter ist am 2.4.45 in der Schlacht um Leisenwald gefallen. Grabsteininschrift trägt den Dienstgrad eines SS-Mannes: "Unterscharführer". Er war aber bei der Luftwaffe (Flak). Wie ist das möglich?


    Habe Auskunft zum militärischen Werdegang bekommen vom Bundesarchiv. 70 Seiten...aber die letzten Monate fehlen. Von SS keine Rede.

    Hier die wesentlichen Daten:


    "

    Ihr Angehöriger wurde vom Gemeindefriedhof Leisenwald, Sammelgrab

    X nach Schlüchtern umgebettet.


    XXX ist am 02.04.1945 bei den Kämpfen um Leisenwald (damals Kreis

    Gelnhausen in Hessen) gefallen.


    Die Bestattungsunterlagen enthalten keine Angaben zur genauen Todesursache.


    Laut Liste des Bürgermeisters von Leisenwald in Hessen:


    Aus der „Aufstellung der im Kampf um Leisenwald am 2. April 1945 gefallenen und in

    Leisenwald beigesetzten Soldaten“.


    - Waffenunteroffizier XXX


    2. Battr. I/Flak.Rgt. 501 (mot)


    Erkennungsmarke: Flak.Ers.Abt.2 Nr.:XX


    Soldbuch, Quelle"

    ----------------

    Vielen Dank!

    Besten Gruß,

    Till

  • Hallo Till,


    hast Du dir mal die Umbettungsunterlagen von Leisenwald nach Schlüchtern besorgt. Nach dem Krieg wurden die meisten Soldaten aus den umliegenden Dörfern

    auf den Sammelfriedhof in Schlüchtern umgebettet. Die Gruppe hat von jedem Gefallenen ein Umbettungsprotokoll angefertigt. Diese

    können bei der Stadtverwaltung in Schlüchtern angefordert werden.


    Viele Grüße


    Holger

  • Hallo Holger,

    Vielen Dank für diesen Hinweis. Ich werde versuchen das Protokoll zu finden.

    Vielleicht steht da noch was über die Todesursache drin.

    VG

    Till

    PS:

    Im übrigen muss ich dem Volksbund Hessen ein Lob aussprechen. Sie haben sehr nett auf meine Fragen geantwortet und mir sogar Fotos vom Grab in Schlüchtern gesendet.

  • guten Abend, Till,

    im Jahr 1944 kam es zur Übernahme von 50.000 Angehörigen der Luftwaffe in die Waffen-SS. Quelle: Bundesmilitärarchiv Berlin, NS 19/C.17.

    Ich kenne nur diese Quellenangabe, nicht aber den Inhalt.

    Gruß, Hector

  • Hallo Hector,


    vielen Dank für Deinen Hinweis.


    Jedoch gibt es in den Unterlagen, die ich vom Bundesarchiv erhalten habe keinen einzigen Hinweis darauf, dass es eine Überstellung zur SS gab.


    Die Einträge für die letzte Neueinkleidung, laut Soldbuch am 15.11.1944, verzeichnen die Ausgabe von
    Luftwaffen-Uniformstücken, die letzte Beförderung am 1.12.1944 erfolgte zum "Waffen-Unteroffizier" (keine SS-Dienstgradbezeichnung) und der letzte Eintrag unter der Rubrik "Truppenteil oder Dienststelle" im Februar 1945 lautet "2. Battr., I./Flak-Regt. 501 (mot.), ein Regiment, das keine Einheit der Waffen-SS war.


    Besten Gruß,

    Till

  • Hallo Till,


    ich konnte inzwischen einen Scan (DINA4) der Aufstellung aus Leisenwald mit den Angaben zu den Soldaten

    bekommen, die dort bestattet wurden. Schätze, dass diese Liste damals von der Gemeinde erstellt worden

    ist. Auf dieser Liste wird auch Dein Angehöriger namentlich genannt. Schicke ich Dir gleich zu.


    Ich vermute jetzt zu wissen, was passiert ist. Schaue Dir diese Liste bitte genau an. Direkt hinter dem

    Namen steht bei allen aufgelisteten Soldaten der Dienstgrad…gefolgt von Geburtsdatum und Geburtsort,

    etc.! Fast jeder cm der Blattbreite wurde ausgenutzt. Bei Deinem Angehörigen steht ziemlich eingequetscht

    und zwischen den einzelnen Angaben die Abkürzung


    "Waffen.Uffz."


    Mit ein wenig Phantasie kann eine unkundige Person daraus schnell einen „Waffen (SS) Uffz.“ zu

    erkennen glauben. Daraus könnte dann beim Volksbund einen „Unterscharführer der Waffen SS“

    geworden sein, basierend darauf dann später die bronzene Platte angefertigt worden sein.


    Habe nachgesehen, im Schlüchterner Gräberverzeichnis ist Dein Angehöriger mit der korrekten Dienst-

    gradangabe „Unteroffizier“ benannt. Ich denke, dass man irgendwann, vielleicht erst Jahrzehnte später,

    den Fehler bemerkt und korrigiert hat aber die Inschrift auf dem Grabstein belassen hat.


    Beste Grüsse

    Schonwiederder/ Ulf