Italo Balbo und Göring in Barth

  • Hallo zusammen und noch die besten wünsche fürs neue Jahr,


    hier mal Bilder vom Besuch Italo Balbo auf dem Fliegerhorst in Barth zusammen mit Göring. Aufgenommen im August (vermutlich der 23.) 1938.


    Kann noch jemand was zu den anderen Personen sagen ? ( 3. Bilder kommen noch )


    Danke und Grüße

    Tom

  • Hallo


    Hier noch die letzten 3. Bilder


    Neben Bild 24. steht im Album - ( Major Mayer ) sollte das Johannes Mayer sein? der spätere Generalmajor ?


    Danke und Grüße

    Tom

  • Hallo,


    auf Bild _03 ist rechts der spätere General Bodenschatz zu sehen.


    Grüße, ZAG

    Mainfränkische Einheiten, 454.Sich.Div.

  • Tag allerseits,


    Göring war ja bekannt für seine Phantasieuniformen. Das beweist auch das Bild 25 jpg: Göring war damals wohl bei der "Reitergruppe der Luftwaffe". Er trägt an seine Stiefeln Sporen. Wahrscheinlich war

    Göring damals schon beratungsresistent. Keiner seiner engsten Berater hätte ihm wohl Sporen für seine Stiefel vorgeschlagen!


    Gruß

    Bert

  • Hallo zusammen,


    Quote

    Er trägt an seine Stiefeln Sporen.

    und die gehörten bei Parade-Anzug (o.V.) bei Offizieren zu Uniform.


    In Friedenszeiten gehörte zu jeder Kaserne/Fliegerhorst ein Pferdestall für die Reitpferde der Offiziere.

    Gruss Dieter

  • Tag allerseits,


    Es gibt wohl kaum Fotos von Luftwaffengeneräle der damaligen Zeit, die wie Göring mit Sporen durch die Gegend liefen.

    Reitpferde für Luftwaffenangehörige, selbst wenn es sie gab, der dicke Göring war als Reiter ziemlich ungeeignet. Jedenfalls gibt es von ihm keine Fotos "hoch zu Ross"....

    Die Sache mit Sporen passt zum Größenwahn dieses Herrn, genauso wie seine "bepelzten" Mäntel, seine komischen Jägerbekleidungen und seine diversen Phantasieuniformen.


    Es gibt eine Foto von Göring anlässlich eines Besuchs in Wien, damals trug er ebenfalls Sporen. Das Foto durfte damals nicht veröffentlicht werden.


    Grüße

    Bergt

  • Hallo Tom,


    Aufgenommen im August (vermutlich der 23.) 1938.

    zu dem Besuch Balbos am 11.August 1938 habe ich im Anhang einmal einen Zeitungsausschnit aus dem Deutschen Nachrichtenbüro.




    Hallo Bert,

    Reitpferde für Luftwaffenangehörige, selbst wenn es sie gab, der dicke Göring war als Reiter ziemlich ungeeignet. Jedenfalls gibt es von ihm keine Fotos "hoch zu Ross"....

    das stimmt allerdings nicht!

    Hermann Göring selbst besass eine Vielzahl von eigenen Reitpferden!

    So war er beispielsweise zeitweise auch im Besitz des erfolgreichen Turnierpferdes "Wotan".(Quelle:Harald Momm -Reiter,Pferde und Trophäen)


    Im Anhang habe ich dazu auch ein Bild aus der Sankt Georg Sportzeitung von 1933 sowie eine Titelseite der Zeitschrift "Deutsche Reiterhefte" von 1941,welche Göring "hoch zu Ross" zeigen.



    Gruss Chris

    Files

  • Hallo,


    Göring hatte zwei Pferde, Wotan und Hanz auf denen er mit seinem Adjutanten, der natürlich Görings Pferde nicht benutzen durfte, ausritt. In dem Komplex Carinhall war ein Reit- und Kutschpferdestall vorhanden.

    Das Göringsche Wachbataillon hatte einen Reiterzug und das Wappen von Göring beinhaltete einen Pferdereiter.

    Göring war trotz seiner Körperfülle nicht ganz unbeweglich und sogar bei einfachen Kletterpartien in den bay. Alpen, z.B. am Göll bei Berchtesgaden, anzutreffen.

    Größenwahn dieses Herrn, genauso wie seine "bepelzten" Mäntel, seine komischen Jägerbekleidungen und seine diversen Phantasieuniformen.

    Da stimme ich Dir voll und ganz zu. Er war ja "Reichsjägermeister".


    "Am 31. Juli 1941 unterzeichnete Göring als Beauftragter des Vierjahresplans eine Schreiben von großer Tragweite. Auf auf der Grundlage von Hitlers Befehl vom 11. November 1938 beauftragte er Reinhard Heydrich mit der Durchführung der "Endlösung der Judenfrage" .*

    Das war die andere, gefährliche Seite dieses Mannes.


    Gruß Karl


    *Knopf/Martens: " Görings Reich"

  • Hallo zusammen,



    Quote

    Stallungen und Reiterzug (von Göring)

    Mit dem Bau von Carinhall l 933/34 waren auf diesem Gelände bereits die Remisen für Görings Kutschen und die Stallungen der Pferde, die ausschließlich ihm zur Verfügung standen, sowie Wohnräume für das Stallpersonal gebaut worden. Von hier aus unternahm Göring auf seinen Pferden Wotan oder Hanz in Begleitung eines Adjutanten regelmäßig Ausritte in die umliegenden Wälder. Bereits 1935 standen dort vier Reit- und Fahrpferde. ln den Folgejahren stieg der Bestand auf zwölf Tiere an, so daß nur wenige Meter entfernt ein wesentlich größeres Gebäude errichtet werden mußte. Nach Görings Ernennung zum ranghöchsten Soldaten der deutschen Wehrmacht am 19. Juli 1940 hieß dieser neue Stall fortan Stall Reichsmarschall. Seine Ausritt hatte (Göring) zu diesem Zeitpunkt jedoch längst aufgegeben, die Tiere der verschiedenen Rassen und Farbenliefen nur noch als Kutschpferde. Kutscher und Pferdepfleger des Stalls rekrutierten sich in der Regel aus Soldaten der Reiterschwadron bzw. des Reiterzuges, hatten ansonsten organisatorisch aber nichts mit diesem Truppenteil zu tun, sondern waren dem Stabs Amt Görings unterstellt. Die Unterhaltskosten für den Stall Reichsmarschall wurden dagegen vom Preußischen Staatsministerium getragen.

    Einige hundert Meter südöstlich des Unterkunft Gelände der Wachkompanie, vorbei an der damaligen Försterei Osterloff (heute: Försterei Rarangsee), gab es ab 1943 eine Reitbahn, neue Stallungen, einen Wagenschuppen mit Sattelkammer und die Unterkunft der einzigen berittenen Einheit der Luftwaffe. Als Reiterzug der Schutzpolizei war sie in das spätere Regiment General Göring überführt und 1938 zur einer[Dh1] Reiterschwadron aufgefüllt worden. Vier Tage vor Kriegsbeginn noch zum Schutz des Hauptquartiers der Luftwaffe nach Wildpark-Werder bei Potsdam abkommandiert, erfolgte bereits im November die Auflösung der Reiterschwadron und die Umorganisation in eine Kradschützen-Einheit

    Quelle: Görings Reich Selbstinszenierungen in Carinhall Autoren: Volker Knopf , Stefan Martens

    mal abgesehen von Sporen oder nicht der Charakter/Führungsqualitäten und Süchte von Göring war schon mehrmals einschlägig ein Thema hier .


    Um hier noch mal auf den Einwurf von Bert einzugehen, auch Marine-Offiziere trugen Sporen und Zweispitz und um die Konfusion noch zu steigern

    man kann auch ohne Sporen Reiten.

    Gruss Dieter

  • Hallo zusammen.


    Vielen Dank mal für die mega Infos und Zeitungsausschnitte. Um jetzt nicht den Beitrag an Görings Sporen und Pferden zu beenden, noch eine Frage.


    Der Besuch von Italo Balbo war am 11.08.1938. Das Ist mal sicher. Danach sind im Fotoalbum allerdings die Bilder von Hitler, Keitel und Udet auch zu Besuch in Barth einsortiert. (Stehen in einem anderen Beitrag hier im Forum.)
    Lt. dem Buch „ Barth im Nationalsozialismus“ war der Besuch Hitlers aber im Juni 1938. Also vor Balbo.

    Ist davon auszugehen das die Bilder nur falsch einsortiert sind oder hat jemand Infos über einen zweiten Besuch kurz nach dem 11.08.1939 der Führungsgruppe in Barth?


    Viele Grüße

    Tom

    Mehr über meine Recherchen gibt's im Benutzerprofil